Sidebar

Telegram

Einfach anmelden beim staatenlos.info Telegramm-Kanal:

Rüdiger Hoffmann offiziell
https://t.me/befrei

Chatgruppe (Joinchat):
Rüdigers Topinfos Diskussion Chat

staatenlos.info - Themen

art139 Entnazifizierung = Einheit & Freiheit der Deutschen = Weltfrieden!

Die staatsrechtliche Weiterführung der faschistischen Gleichschaltungskolonie des „3. Reiches“ von 1945 bis 1990


image001

„Niemandsland“ Deutschland?

Johann Gottfried Herder: "Das verschwammte Herz eines Kosmopoliten ist die Hütte für niemand."

Deutschland wurde ab 1945 von den alliierten Siegermächten militärisch besiegt, besetzt, aufgeteilt und unter treuhänderische Fremdverwaltung gestellt.
Es wurden ab 1945 keine Friedensverträge mit Deutschland zur endgültigen und dauerhaften Beendigung des zweiten Weltkrieges geschlossen.
Der zweite Weltkrieg wird daher bis zum heutigen Tage in Form des sog. „kalten Krieges“ mit partiell heißen Kriegsschauplätzen unter Waffenstillstandsbedingungen weitergeführt.

Der völkerrechtliche Vollstaat Deutschland mit der Bezeichnung „Deutsches Reich“ wurde von den alliierten Siegermächten bewusst nicht aufgelöst!
Deutschland wurde allerdings ab dem 23. Mai 1945 handlungsunfähig gemacht und existiert bis zur Gegenwart auf deutschem Boden weiter!
Ab 1949 wurden die „Bundesrepublik Deutschland“ („BRD“) und die „Deutsche demokratische Republik“ („DDR“) als alliierte Besatzungsprovisorien in Deutschland zum Zwecke der Organisation des öffentlichen Lebens eingerichtet.

Die angloamerikanische Treuhandverwaltung Bundesrepublik Deutschland und die Deutsche Demokratische Republik (DDR) sind nicht der weiter existierende völkerrechtliche Vollstaat Deutschland (Deutsches Reich)!
Die BRD und die DDR sind auch NICHT der Rechtsnachfolger des deutschen Reiches (Deutschland)!

 

KEINE BEFREIUNG vom Faschismus, Nazismus und Militarismus!


image002

Die Befreiung Deutschlands vom Faschismus und Nazismus ist ab 1945 mangels Entnazifizierung der Deutschen nicht erfolgt:

Die Verordnung vom 05.02.1934 über die deutsche Staatsangehörigkeit (R=StAG) ist mit der militärischen Kapitulation des 3. Reiches nicht ersatzlos untergegangen.

Die deutsche Staatangehörigkeit mit der Glaubhaftmachung „deutsch“/ „DEUTSCH“ von Adolf Hitler wird 1945 im verbliebenden deutschen Staatsgebiet NICHT beseitigt.
Beweis RGBL 05.2.1934, Neues Staatsrecht 1934, Seite 54, Amtsblatt für Schleswig- Holstein 29.06. 1946 Nr. 3 Jahrgang 1

Auch das Staatsgrundgesetz für die Kolonie des sog. „3. Reiches“ von Adolf Hitler *Neues Staatsrecht* bleibt weiter inhaltlich in Anwendung.

1945 erfolgen keine Kapitulation des 3. Reiches gegenüber den alliierten Siegermächten und es wurden keine Friedensverträge mit den kriegsbeteiligten Nationen geschlossen.
- Beweis HLKO Artikel 24: „Kriegslisten und die Anwendung der notwendigen Mittel, um sich Nachrichten über den Gegner und das Gelände zu verschaffen, sind erlaubt“.

Am 14. Juli 1945 wurde das sog. „Großdeutsche Reich“ von den Siegermächten durch Entnazifizierung der Österreicher aufgelöst und es erfolgte eine Zurückstufung in das Deutsche Reich (sog. „3. Reich“) in den Grenzen vom 31. Dezember 1937.

Die militärischen Streitkräfte – die deutsche Wehrmacht, die deutsche Luftwaffe und die deutsche Kriegsmarine des „3. Reiches“ kapitulierten bedingungslos in der Nacht vom 8./ 9. Mai 1945.
Die neue Schutzmacht der alliierten Siegermächte beschlagnahmte alles Vermögen, einschließlich aller Firmen und das sog. „Humankapital“ (die Personen), siehe auch SHAEF Gesetz Nr. 52. Artikel I (b).

Mit dem Kolonie-Sklavenstatus der „unmittelbaren Reichsangehörigkeit“ haben die Deutschen keinen Schutz der Haager Landkriegsordnung - HLKO und der Genfer Konvention (GFK).

24. Mai 1949 erfolgt die Gründung der alliierten Treuhand-Verwaltungsorganisation „Bundesrepublik Deutschland“ „(BRD“):

Die Gleichschaltungsvorgaben aus dem Staatsgrundgesetz *Neues Staatsrecht* für die NS-Kolonie des „3. Reiches“ von Adolf Hitler bleiben in der BRD weiter in Anwendung.

Das Bonner Militär-Grundgesetz (GG) für die BRD überlagert ab 1949 die Weimarer Verfassung (WRV) von 1919.

Die Artikel 16 und 116 Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (BRD) legt die nationalsozialistische „Deutsche Staatsangehörigkeit vom 5. Februar 1934 fest.

Am 7. Oktober 1949 erfolgt ebenfalls die Gründung der sowjetischen Treuhand-Verwaltungsorganisation „Deutsche Demokratischen Republik“ („DDR“):

Die Gleichschaltungsvorgaben aus dem Staatsgrundgesetz *Neues Staatsrecht* für die Kolonie des „3. Reiches“ von Adolf Hitler finden auch in der DDR Anwendung.

Auch die Kolonie-Verfassung (Staatsgrundgesetz) der DDR überlagert in der sowjetischen Besatzungszone (SBZ) die Weimarer Verfassung (WRV) von 1919.

Die Präambel dieser DDR – Verfassung legt ebenfalls die nationalsozialistische „Deutsche Staatsangehörigkeit“ von 1934 fest.

Beweis: „Verfassung der DDR“ vom 6. April 1968 (GBL. I. S. 199)

„Artikel 1 der Verfassung der DDR:

„…Es gibt nur eine deutsche Staatsangehörigkeit

Beide nicht souveräne, deutsche Teilstaaten führen im Zentrum von Europa die faschistische Gleichschaltungskolonie *Deutsch* von 1934 weiter.

Weiterhin wird eine Fülle nationalsozialistischer Zwangsgesetze inhaltlich weiter in Deutschland angewendet.
Dazu kommt auch eine komplette Übernahme fast des gesamten Verwaltungs- und Führungspersonals des „3. Reiches“ in Politik, Wirtschaft, Nachrichtendienste, Polizei und Militär unter der westdeutschen Bundesregierung von Konrad Adenauer.

Die westalliierten Siegermächte USA, Großbritannien und Frankreich führen über ihre beauftragten deutschen Treuhandverwaltung damit offenkundig das 3. Reich und dessen nationalsozialistische „Deutsche Zwangsangehörigkeit“ von Adolf Hitler in ihren jeweiligen Besatzungszonen ab 1945 nahtlos weiter.

Am 3. Oktober 1990 erfolgt nur ein Zusammenschluß der beiden alliierten Treuhandverwaltungen *Bundesrepublik Deutschland* und *Deutsche Demokratische Republik*. 
Rechts- und sittenwidriges Insichgeschäft „Einigungsvertrag“ bzw. „2+4 Deutschlandvertrag“ zwischen den beauftragten Vertretern beider deutschen Treuhandverwaltungen und der alliierten Treugebern
- siehe Artikel 133 Grundgesetz für die BRD:
„Der Bund tritt in die Rechte und Pflichten der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes ein.“

Ab 1990 werden wiederum keine Friedensverträge mit den kriegsbeteiligten Nationen geschlossen. 
Deutschland bleibt weiterhin besetzt und fremdverwaltet.
Beweis „2+ 4 Deutschland-Vertrag“ und Haager Landkriegsordnung - HLKO Artikel 24: „Kriegslisten... sind erlaubt.“
Die „Deutsche Staatangehörigkeit“ mit der Glaubhaftmachung „DEUTSCH“ von 1934 bleibt im „vereinten Deutschland“ weiter in Anwendung.
Die Gleichschaltungsvorgaben aus dem Staatsgrundgesetz *Neues Staatsrecht* von 1934 für die Kolonie des 3. Reiches bleiben weiter in Anwendung und werden schleichend über das 4. Reich- Projekt *Europäische Union* auf ganz Europa ausgedehnt.
Beweis Europa Artikel 23 (Geltungsbereich) Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland:
Art. 23 "(1) Zur Verwirklichung eines vereinten Europas wirkt die Bundesrepublik Deutschland bei der Entwicklung der Europäischen Union mit, die demokratischen, rechtsstaatlichen, sozialen und föderativen Grundsätzen und dem Grundsatz der Subsidiarität verpflichtet ist und einen diesem Grundgesetz im wesentlichen vergleichbaren Grundrechtsschutz gewährleistet. Der Bund kann hierzu durch Gesetz mit Zustimmung des Bundesrates Hoheitsrechte übertragen. Für die Begründung der Europäischen Union sowie für Änderungen ihrer vertraglichen Grundlagen und vergleichbare Regelungen, durch die dieses Grundgesetz seinem Inhalt nach geändert oder ergänzt wird oder solche Änderungen oder Ergänzungen ermöglicht werden, gilt Artikel 79 Abs. 2 und 3."
Beweisquelle: https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_23.html

Das ab 1990 für die zwei vereinigten Verwaltungsgebiete Deutschlands übernommene Bonner Militär-Grundgesetz (GG) für die BRD überlagert weiterhin die rechtsgültige Weimarer Reichsverfassung von 1919
– siehe Artikel 140 GG: „Die Bestimmungen der Artikel 136, 137, 138, 139 und 141 der deutschen Verfassung vom 11. August 1919 sind Bestandteil dieses Grundgesetzes.“

 

Dokumentarisch-staatsrechtliche Beweisführung:

Zur Erinnerung:
Das originale Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz (RuStAG) vom 22. Juli 1913 wird zur Täuschung manipuliert und zitiert

Die RuStAG vom 22. Juli 1913

Folgender Textabschnitt: „Deutscher ist, wer die Staatangehörigkeit in einen Bundesstaat ODER die unmittelbare Reichsangehörigkeit (§§34 bis 35) besitzt.

wird ab dem 5.02.1934 1934 mit der nationalsozialistischen „deutschen Staatsangehörigkeit“ ersetzt:
Faktische Fassung aufgrund des Gesetzes über den Neuaufbau des Reichs vom 30. Januar 1934 (RGBl. I. S. 75) ergangene Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit vom 5. Februar 1934. Hier wurde bestimmt:
"§ 1. (1) Die Staatsangehörigkeit in den Ländern fällt fort.
(2) Es gibt nur noch eine deutsche Staatsangehörigkeit (Reichsangehörigkeit)."


image003

image004

Weiterführung verbotenes NS-Recht über die alliierten Siegermächte in Deutschland ab 1945

britische Verordnung der West- Alliierten (Trizone): die nationalsozialistische Deutsche Zwangsangehörigkeit bleibt in Deutschland bestehen


image005image006


Österreich wird aus der deutschen Zwangsangehörigkeit von Adolf Hitler befreit - Auflösung Großdeutsches Reich von 1938


image007

image008


Neben der deutschen Staatsangehörigkeit von Adolf Hitler wird auch die NS- Glaubhaftmachung *Deutsch* ab 1945 illegal täuschend weitergeführt

West- Alliierte Kriegslist-Ausweise *deutsch* 1945 – 1949


image009

image010

image011

image012

image013

image014

image015


West-Alliierte Trizone – Treuhandverwaltung „Bundesrepublik Deutschland“ (BRD)


image036

 

1945 mangels Friedensverträge mit 54 Nationen kein Frieden!
Ab 1946 Beginn „kalter Krieg“ – angloamerikanisch- angelsächsische Westalliierte gegen die UdSSR:
Ökonomische Kriegsführung: Am 20. Juni 1948, trat im Zuge des „kalten Krieges“ eine Währungsreform in Kraft, mit der eine separate Währung „Deutsche Mark“ in der angloamerikanischen Besatzungszone eingeführt wird.
Danach wird am 23. Mai 1949 wird die angloamerikanische Treuhandverwaltung „Bundesrepublik Deutschland“ („BRD“) in Deutschland gegründet.
Weitere Einzelheiten zur Gründung der BRD - siehe z. Bsp. die Quelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Bundesrepublik_Deutschland_(bis_1990)
Die BRD bekommt von den westalliierten Siegermächten das Grundgesetz FÜR die Bundesrepublik Deutschland verordnet.
Zuvor wird das Grundgesetz in der Villa Rothschild von den Gründern der sog. „parlamentarischen Rat“ auf dem Petersberg erarbeitet und nach diversen Versuchen von den Westalliierten unter angelsächsischer Führung der USA genehmigt!
Diese neu entstandene BRD-Treuhandverwaltung wird ab 1949 mit über 50.000 nationalsozialistischen Verwaltungs- und Führungskadern handlungsfähig gemacht.
Das verbotene nationalsozialistische Gleichschaltungsrecht bleibt aktiviert.
So wird auch das verbotene Staatsangehörigkeitsrecht der Nationalsozialisten in Form der „deutschen Staatsangehörigkeit“ vom 5.02.1934 weiter angewendet.

Beweis: Artikel 116 (1 Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland) legt die „deutsche Staatsangehörigkeit“ von 1934 (Adolf Hitler) fest - Vollzitat:
„Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 116
(1) Deutscher im Sinne dieses Grundgesetzes ist vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher Regelung, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder als Flüchtling oder Vertriebener deutscher Volkszugehörigkeit oder als dessen Ehegatte oder Abkömmling in dem Gebiete des Deutschen Reiches nach dem Stande vom 31. Dezember 1937 Aufnahme gefunden hat.
(2) Frühere deutsche Staatsangehörige, denen zwischen dem 30. Januar 1933 und dem 8. Mai 1945 die Staatsangehörigkeit aus politischen, rassischen oder religiösen Gründen entzogen worden ist, und ihre Abkömmlinge sind auf Antrag wieder einzubürgern. Sie gelten als nicht ausgebürgert, sofern sie nach dem 8. Mai 1945 ihren Wohnsitz in Deutschland genommen haben und nicht einen entgegengesetzten Willen zum Ausdruck gebracht haben.“


image016

Beweis: Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG)
§ 1 Deutscher im Sinne dieses Gesetzes ist, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt.

image016

Siehe Beweisführung: http://www.verfassungen.de/de67-18/rustag13.htm

Das BGBL III legt die Weiterführung des „3. Reiches“ von Adolf Hitler in der BRD fest.

image018image019image020image021image022image023

BRD- Urteil mit Angabe der nationalsozialistischen Staatsangehörigkeit: „Deutsches Reich“ aus dem Jahr 2008 (R= STAG 1934)


image024

Bestätigung der gleichgeschalteten deutschen Staatsangehörigkeit 1934


image025


Sowjetische Besatzungszone (SBZ) – Treuhandverwaltung „Deutsche Demokratische Republik“ (DDR)


image035

1945 mangels Friedensverträge mit 54 Nationen kein Frieden!
Ab 1946 Beginn „kalter Krieg“ – angloamerikanisch- angelsächsische Westalliierte gegen die UdSSR:
Ökonomische Kriegsführung: Am 20. Juni 1948 wurde zur
Währungsreform in der angloamerikanischen Trizone (die drei westlichen Besatzungszonen) die Reichsmark abgeschafft und die Deutsche Mark (der Bank deutscher Länder, später Deutsche Bundesbank) eingeführt. Es wurden offenbar im US-Auftrag aus der „Trizone“ die wertlos gewordene Reichsmarkbestände in größeren Mengen in die Sowjetische Besatzungszone Deutschlands gebracht, in der die Reichsmark noch gesetzliches Zahlungsmittel war. Diese Aktion verursachte eine offensichtlich beabsichtigte Inflation, durch die alle privaten Bargeldbestände in SBZ praktisch über Nacht praktisch wertlos wurden. Als Notmaßnahme wurde in der SBZ vom 24. Juni bis 28. Juni 1948 ein Bargeldumtausch durchgeführt.
Die „Mark“ war die Bezeichnung für verschiedene gesetzliche Zahlungsmittel der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR von 1948 bis 1990.
Sie wurden ab 1948 von der
Deutschen Notenbank und ab 1968 von der Staatsbank der DDR herausgegeben. Folgende auf „Mark“ lautende Währungen wurden im Territorium der DDR emittiert:
- Deutsche Mark der Deutschen Notenbank (DM) 24. Juli 1948 bis 31. Juli 1964
- Mark der Deutschen Notenbank (MDN) 1. August 1964 bis 31. Dezember 1967
- Mark (M) der Deutschen Demokratischen Republik (auch Mark der DDR) 1. Januar 1968 bis 30. Juni 1990 –
Weitere Einzelheiten zur Währung der DDR - siehe z. Bsp. die Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Mark_(DDR)

Nach der Gründung der angloamerikanischen Treuhandverwaltung „Bundesrepublik Deutschland“ („BRD“) wird am 7. Oktober 1949 wird die „Deutsche Demokratische Republik“ („DDR“) im Auftrag der alliierten Siegermacht UdSSR in Deutschland gegründet und bekommt eine Verfassung verordnet, welche von einen 1. und 2. „deutschen Volksrat“ (die spätere „Volkskammer der DDR“) erarbeitet und mit Zustimmung der Sowjetunion vom einer „provisorischen Volkskammer“ der beschlossen wird.
Weitere Einzelheiten zur Gründung der DDR - siehe z. Bsp. die Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Deutschen_Demokratischen_Republik 

Das verbotene nationalsozialistische Gleichschaltungsrecht bleibt aktiviert.
So wird auch das verbotene Staatsangehörigkeitsrecht der Nationalsozialisten in Form der „deutschen Staatsangehörigkeit“ vom 5.02.1934 weiter angewendet.
Beweis: I
n der sowjetischen Besatzungszone (SBZ) = Deutsche Demokratischen Republik (DDR) wird wie in der BRD die gleiche *deutsche Staatsangehörigkeit* von Adolf Hitler fortgeführt:
„Artikel 1 der Verfassung der DDR: „…Es gibt nur eine deutsche Staatsangehörigkeit


image026


Die nationalsozialistische Glaubhaftmachung *Deutsch* in der DDR

image027


Liste illegal in Deutschland angewendeter nationalsozialistischer Gesetze und Rechtsinhalte

RGBl. / BGBl.    Teil    I Inland

                         Teil     II  Ausland

1959 BGBl.        Teil    III Bereinigung  Nichtamtlicher Teil BRD

 

Das RuStAG 1913 war von 01.01.1914 bis zum 04.02.1934 gültig.

1913 Jul 22   Reichs- oder Staatsangehörigkeitsgesetz  S. 583
                    die unmittelbare Reichsangehörigkeit für Kolonieen im Ausland

1919 Aug 11  Weimarer Reichsverfassung / deutsche Verfassung
                     Art. 110  RuStAG 1913

1923 Nov 05  Gesetz Änderung  RuStAG 1913   S. 1077

1924 Juni 27  Verordnung  RuStAG  Personalausweis  S. 659
                     Sprachliche Einführung
                     Vom Personen-Ausweis zum Personal-Ausweis

Gleichschaltungsgesetze / Faschismusgesetze  


1933              30. Januar           Die Gleichschalter / Faschisten gehen zur Machteroberungsphase an Bord.

1933 Feb 01  Verordnung Auflösung des Reichstags  S. 45
1933 Feb 01  Verordnung Neuwahl des Reichstags  S. 45
1933 Feb 02  Verordnung Änderung des Reichswahlgesetzes  S. 45
1933 Feb 03  Verordnung Durchführung Reichswahlgesetz  S. 46
1933 Feb 01  Verordnung Auslegung der Stimmlisten  S. 47
1933 Feb 06  Verordnung Reichstagswahl  S. 49

Die deutschen Völker wurden gleichgeschaltet zumdeutschen Volk

1933 Feb 04     Verordnung Schutz des deutschen Volkes  S. 35
1933 Feb 04  1 Verordnung Schutz des deutschen Volkes  S. 41
1933 Feb 07  2 Verordnung Schutz des deutschen Volkes  S. 53
1933 Feb 07  3 Verordnung Schutz des deutschen Volkes  S. 54

Die deutschen Völker wurden gleichgeschaltet zumdeutschen Volk

1933 Mär 21    Verordnung Sondergerichte  S. 136
1933 Mär 31 1 Gesetz Gleichschaltung der Länder   S. 153

1933 Apr 07  2 Gesetz Gleichschaltung Länder  S. 173

1933 Jul  03   Gesetz Freistaat Oldenburg Landesteil Oldenburg
                     Titulierungsrecht Bankenvorstand
                     
LzO-Gesetz vom 03.07.1933  §§ 1 und 16 II.
                     
DasTitulierungsrecht  für den Bankenvorstand
                     wurde nach Gleichschaltung der Länder eingeführt.
1933 Jul  14  Gesetz Volksabstimmung Aufgehoben am 20.Sept.1945

1933 Jul 14   Gesetz Aberkennung der deutschen StA  S. 480
                   Sprachliche Einführung vor dem 05.02.1934

1933 Jul 26   Verordnung Aberkennung der deutschen StA S. 538
                   Sprachliche Einführung vor dem 05.02.1934

1933 Sep 12  Gesetz Reichskonkordat (Kirchensteuer)  S. 625
1933 Okt 14   Verordnung Auflösung Reichstag  S. 729
1933Nov 12   Volksabstimmung Austritt Deutschlands aus dem Völkerbund
                       Das Völkerrecht ist für Deutschland außer Funktion
1934 Jan 30  Gesetz Neuaufbau des Reichs  S. 75
1934 Feb 02  1 Verordnung Neuaufbau des Reichs  S. 81
1934 Feb 03  unmittelbareLandesbeamte  S. 81
1934 Feb 03  Begnadigungsrecht der Länder  S. 82
1934 Feb 02  3 VerordnungSteuernHeimatländer  S. 83

                    Das gleichgeschaltete Volk    komplett entmachtet
1934 Feb 02  Verordnung über die deutsche StA  S. 85
                    Es gibt nur noch eine deutsche Staatsangehörigkeit
                                                                 (Reichsangehörigkeit)
                 
                    Auflage 1936 Neues Staatsrecht Seite -54- II 1. a)
                    Die Reichsangehörigkeit wir unmittelbar als deutsche
                    Staatsangehörigkeit erworben. 
R=StAG

                    Deutschland wurde Kolonie

                    Das gleichgeschaltete Volk    komplett entrechtet

1934 Feb 16  1 Gesetz Überleitung der Rechtspflege  S. 91  
1934  Okt 16    Gesetz Einkommensteuer  S. 1005
1934 Dez 12  2 Gesetz Überleitung Rechtspflege  S. 1201
1934 Dez 20     Gesetz Änderung Rechtsanwaltsordnung  S. 1258

1935 Jan 24  3 Gesetz Überleitung der Rechtspflege  S. 65
1935 Feb 01     Erlaß  Landesbeamten  S. 73
1935 Feb 01     Erlaß  Reichsbeamten  S. 74
1935 Apr 13     Gesetz Kehrbezirke Schornsteinfeger  S. 508

1935 Mai  15    Gesetz  Die Einbürgerungsbehörde entscheidet und
                       verleiht die deutsche Staatsangehörigkeit     S. 593
                       Der BRD Staatsangehörigkeits-Ausweis wird
                       beantragt in der Ausländerbehörde
       

1935 Dez 13  2 Gesetz Änderung Rechtsanwaltsordnung  S. 1470
1935 Dez 13  Gesetz Rechtsberatung  S. 1478
1935 Dez 13  Verordnung Rechtsberatung  S. 1481

1936 Feb 27  Gesetz über die Befähigung zum Richteramt S. 127

1937 Feb 10  Gesetz Reichsbank / Deut. Reichsbahn Teil II  S. 47
                     Reichsbahn Heimat / Deutsche Reichsbahn
1937 Mär 11  Justizbeitreibungsordnung  S. 298
1937 Mai 11  Gesetz Paß- Ausländerpolizei- Melde- Ausweiswesen
                     Vom Personen-Ausweis zum Personal-Ausweis


1938 Mär 13   Gesetz Wiedervereinigung Österreich / DR  S. 237
                       Aufgehoben BGBl. für die Republik Österreich
1938 Apr 26  1 Verordnung auf Grund der Verordnung S. 415
1938 Mai 10   Verordnung Ausländerpolizei Ausweiswesen  S. 511
1938 Jul  03   Verordnung deutsche StA im Land Österreich  S. 790
1938 Jul  22      Verordnung paßrechtliche Vorschriften Österreich  S. 913
1938 Jul  22      Verordnung über Kennkarten  S. 913
1938 Jul  23   1 Bekanntmachung Kennkartenzwang  S. 921
1938 Jul  23   2 Bekanntmachung Kennkartenzwang  S. 922
1938 Jul  23   3 Bekanntmachung Kennkartenzwang  S. 922
                        Vom Personen-Ausweis zum Personal-Ausweis
1938 Jul  25      Anordnung Wehrdienst Österreich  S. 921
1938 Aug 22     Ausländerpolizeiverordnung
1938 Nov 24  2 Verordnung auf Grund der Verordnung    S. 1668
1938 Dez 03     Verordnung Einsatz des jüdischen Vermögens S. 1705

Haavara-Handelsabkommen: Braunschild und die Zionisten arbeiteten bemerkenswert zusammen. Deutschland profitierte von diesem Handels-abkommen, das zwischen 1933 und 1939  ca. 106 Millionen Reichs-mark  betrug. Buch: „Die geheime Macht hinter den Zeugen Jehovas“.

1939 Feb 17  Gesetz Heilpraktiker  S. 251
1939 Feb 18  Verordnung Heilpraktiker  S. 259

1939 Apr 20  Verordnung d. StA / d. Volkszugehörigkeit  S. 815

1939 Jun 15  Gesetz über die Deutsche Reichsbank  S. 1015
                    
Reichsbank Heimat  /Deutsche ReichsbankNaZi

1939 Sep 01  Gesetz deutsche Staatsangehörigkeit Danzig  S. 1547

1939 Nov 11  Bekanntmachung StA Memelländer  Teil II S. 999

1945 Apr 09    Auf Braunschilds persönlichen Befehl wird der
                     Spionage Abwehrchef Admiral Canaris (1935 bis 1944)
                     mit 5 seiner engsten Freunde am 09. im KL Flossenbürg
                     hingerichtet. Die Getöteten wußten, das Braunschild im
                     Auftrag von Tothschild die Heimat der deutschen
                     Völker durch Gleichschaltungzerstört hatte.  

1945 Apr 30     Braunschilds  Flucht aus Berlin
                      Die Sowjetunion stellten keine Sterbeurkunde aus
                      Die Blut DNA-Analyse nicht von Braunschild
                      Braunschild  überlebte  in Argentinien

1945 Kein Friedensvertrag   HLKO Art. 24   Kriegslisten sind erlaubt

1945 SHAEF  Militärregierung – Deutschland
                       Gesetz Nr. 1  
Aufhebung Nationalsozialistischer Gesetze
                        …die seit dem 30. Januar 1933 eingeführt wurden……….
                        …verlieren hiermit ihre Wirksamkeit…… 

           Nicht alle  GleichschaltungsGesetze  wurden  ausgerottet / zerstört

        Kriegslist   Kriegslist   Kriegslist   Kriegslist   Kriegslist   Kriegslist

1945 Kein Friedensvertrag   HLKO Art. 24   Kriegslisten sind erlaubt

         Das deutsche Volk besitzt seit 1934 keine Menschenrechte
        Das gleichgeschaltete deutsche Volk ist komplett entrechtet

1945 Apr         Rheinwiesen-Kriegsgefangenenlager                                 
                       Das Rote Kreuz (IKRK) wurde von den Amerikanern
                       abgewehrt, den deutschen Soldaten zu helfen.

                       Das gleichgeschaltete deutsche Volk ist komplett entmachtet

1945 Jul 10   Gesetz Überleitung in die österreichische Staatsangehörigkeit
                      Staatsgesetzblatt für die Republik Österreich, S. 81

1946 Jän 18  Staatsangehörigkeit – Überleitungsnovelle 
                      Staatsgesetzblatt für Republik Österreich, S. 57
Die Österreicher wurden aus der deutschen Staatsangehörigkeit von 1934 entlassen.

                          
1946 Jun 29 Amtsblatt für Schleswig-Holstein
                    Amtsblatt der Militärregierung Deutschland SHAEF
                    Anordnungen der Militärregierung Deutschland
                    Britisches Kontrollgebiet Kriegslist
                    Keine Aufhebung der Zwangsangehörigkeit  
                    R=StAG  
deutsche Staatsangehörigkeit


1946 Jan 30 Kontrollratsgesetz Nr. 11    Der Kontrollrat verfügt wie folgt:

Artikel I. Folgende Vorschriften des Strafgesetzbuchs für das Deutsche Reich vom 15. Mai 1871 in seiner gegenwärtigen Fassung werden hiermit ausdrücklich aufgehoben: Paragraphen 2, 2b, 9, 10, 16 Absatz 3, 42a Ziffer 5, 42k, 80 bis 94 einschließlich, 102, 103, 112, 134a, 134b, 140, 140a, 140b, 141, 141a, 142, 143, 143a, 189 Absatz 3, 210a, 226b, 291, 353a, 370 Ziffer 3.

Warum wurden diese Vorschriften aufgehoben?        ? Kriegslist !

1946 Mär 01      Verordnung Nr. 17 (EA) – Bewohnerlisten
                        Militärregierung Britisches Kontrollgebiet
                           

1949 Mai 23  Grundgesetz 1 für die BRD  Militärgesetz / Provisorium
                       Art. 25    Vorrang des Völkerrechts
                       …unmittelbar für die Bewohner der BRD
                      Die Menschenrechte sind für die BRD-Bewohner ohne Funktion
                      Das gleichgeschaltete deutsche Volk ist komplett entrechtet

1949 Nov.17         Amtsblatt der AHK für Deutschland

                                                Gesetz Nr. 12

NICHTIGKEIT  VON  NATIONALSOZIALISTISCHEN  RECHTSVOR- SCHRIFTEN  ÜBER  STAATSANGEHÖRIGKEIT
                  

    Die Heimat ruft!    Die Heimat ist einsam, solange die Lüge regiert

1959 Aug 01 Bundesgesetzblatt Teil III     Nichtamtlicher Teil
                  
Sachgebiet        Staats- und Verfassungsrecht
                   
100 – 1 Grundgesetz BRD 23.05.1949
                   102 – 1 RuStAG 1913
                  
102 – 2 R=StAG 1934
                   102 – 3 Verleihung der deutschen Staatsangehörigkeit
                   Die Gleichschaltung  entwertet  Heimatbegriffe

                  
------- Die BRD istnichtmeine Heimat ------


1961 Sep 08     DRiG § 17    Ernennung zum Richter
                       Ernennungsurkunde zum Gleich-Richter (Faschist)
                       Art. 97 GG   Unabhängige Gleich-Richter (Faschisten)

                      
DRiG § 18Nichtige Ernennungnach Art. 116 GG
                       wenn der Ernannte keinGleich-Richter (Faschist)ist

1990 Sep 12     Gesetz Vertrag Deutschland  BGBl. Teil II Ausland S. 1317 
1991 Mär 15     Bekanntmachung Vertrag Deutschland BGBl. Teil Teil II S. 587
                       Das deutsche Volk ist komplett entmachtet und entrechtet             .

                       Die BRD-Bewohner werden am Nasenring in die EU gezogen

          Kein Friedensvertrag   HLKO Art. 24   Kriegslisten sind erlaubt



2002 Jan 16    Grundgesetz 2 für die BRD
   Basic law2   siehe
                      Europäisches Übereinkommen über die Staatsange-
                      hörigkeit1 Nichtamtliche Übersetzung Deutschlands 

          Kein Friedensvertrag   HLKO Art. 24   Kriegslisten sind erlaubt                  

Art. 139 GG  Bindewirkung für alle deutschen Gerichte und Verwaltungsinstanzen

                     Jeder BRD- Bewohner ist in der Pflicht, sich von der
                     Gleichschaltung zu befreien.         
Urkunde 139

                     Das Gleichschaltungssystem löst den Stillstand der Rechtspflege aus

                     Das Grundgesetz vernichtet sich selbst.

1999 Jul 15    Gesetz zur Reform des Staatsangehörigkeitsrechts BGBl. I S.38
                     BGBl. Teil III
                     102 – 1  RuStAG 1913 bereinigt zum StAG 1913

2010 Dez 08 Staatsangehörigkeitsgesetz von 1913
                   BGBl. Teil III
                   102 – 2 R=StAG 1934  Reichsangehörigkeit = unmittelbare
                                                            deutsche Staatsangehörigkeit, ist beseitigt.

                      102 – 1      StAG 1913   unmittelb. deutsche Staatsangehörigkeit

§ 1 Deutscher im Sinne dieses Gesetzes ist, wer die Staatenlosigkeit besitzt.

§ 2 Deutscher ist, wer die … unmittelbare Reichsangehörigkeit besitzt. (weggefallen)

2012            ESM-Vertrag Fiskalpaket Ermächtigungsgesetz für die EU-Verwaltung

2012 Jul 25 Bundesverfassungsgericht Urteil

Die Hohe Hand hat das Ermächtigungsgesetz von 1933 aufgehoben und die deutsche Verfassung ist weiterhin gültig (Art. 140 GG). Die Urkunde 146 beseitigt die Kriegslist und beendet den Waffenstillstand von 1945 durch Friedensverträge mit den Siegermächten und Feindstaaten.

Die BRD ist keine Heimat. Die BRD-Regierung darf und kann keine Friedensverträge schließen…….

 

Der bundesdeutsche Reichsbürger


image028

image029


NS-RECHT IST IN DEUTSCHLAND VERBOTEN!

image030

image031


Beweis: Kontrollratsgesetz Nr. 1 betreffend die Aufhebung von NS-Recht vom 20. September 1945 - in Kraft getreten am 20. September 1945 für die Bundesrepublik Deutschland außer Wirkung gesetzt durch Erstes Gesetz zur Aufhebung des Besatzungsrechts vom 30. Mai 1956 (BGBl. I. S. 437),
jedoch ohne die Wirkung der Wiederauflebung der aufgehobenen Gesetze = die Nazigesetze bleiben verboten!

Beweis Artikel 139 Grundgesetz FÜR die BRD:
Fortgelten der Entnazifizierungsvorschriften aus *SHAEF – SMAD:
„Die zur "Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus" erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.“

Beweisquelle: https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_139.html

Beweis: Alle nationalsozialistischen Gesetze und Rechtsgrundlagen wurden durch die Alliierten im rechtsgültigen *SHAEF- Gesetz Nr. 1 Artikel III strafbewehrt verboten und aufgehoben:
„…Die Auslegung oder Anwendung deutschen Rechts nach nationalsozialistischen Lehren, gleichgültig wie und wann dieselben kundgemacht wurden, ist verboten….“


image032

= Problemlösung als Achillesferse der satanischen Faschisten:

Die Enttarnung der Rolle der Bundesrepublik Deutschland in Deutschland – die sog. „Deutsche Frage“ ist das Hauptthema, die Achillesferse der Neuen Welt Ordnung:
Darum wird vom System mit allen Tricks versucht, die sog. „deutsche Frage“, vor allem die Lösung Umsetzung Potsdamer Abkommen durch Umsetzung der nicht erfolgten Entnazifizierung der Deutschen Tod zu Schweigen, zu verunglimpfen, ins lächerliche zu ziehen bzw. zu deckeln.
Verweis: 1945 Keine Friedensverträge – zweiter Weltkrieg nicht beendet! = Haager Landkriegsordnung (HLKO) Artikel 24 - Vollzitat: „Kriegslisten und die Anwendung der nothwendigen Mittel, um sich Nachrichten über den Gegner und das Gelände zu verschaffen, sind erlaubt.“
Quelle: https://de.wikisource.org/wiki/Abkommen,_betreffend_die_Gesetze_und_Gebr%C3%A4uche_des_Landkriegs

image033

image034


Register und Quellen u.a. zu den rechtlich-vertraglichen Grundlagen in Deutschland


BuStAG vom 01. Juni 1870 (BGBl. S. 498) Inland
„§1. Die Bundesangehörigkeit wird durch die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaate erworben und erlischt mit deren Verlust.“

RuStAG 01 vom 22. April 1871 (RGBI. S. 87) Inland
„§1. Die Reichsangehörigkeit wird durch die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaate erworben und erlischt mit deren Verlust.“

RuStAG 02 vom 22. Juli 1913 (RGBl 1913, S. 583) Inland oder Kolonie
„§1. Deutscher ist, wer die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaat Inland/Heimat
oder die unmittelbare Reichsangehörigkeit besitzt.“

Niemandsland Deutschland - Auszug aus Wikipedia - Vollzitat: „Ein Protektorat (von lateinisch protegere ‚schützen‘; zuweilen auch Schutzstaat bzw. Schutzgebiet- Kolonie) ist ein teilsouveränes Gemeinwesen und abhängiges staatliches Territorium, dessen auswärtige Vertretung und Landesverteidigung einem anderen Staat durch einen völkerrechtlichen Vertrag unterstellt sind.“ Siehe dazu auch die NATO-Verträge und sog. „Geheime Zusatzabkommen.“

Bundespublik Deutschland in Deutschland
Artikel 133 Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
– Vollzitat: Der Bund tritt in die Rechte und Pflichten der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes ein.“

Befreiungsgesetz Artikel 139 Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (BRD) und den dahinter stehenden alliierten Rechtsgrundlagen über Entnazifizierung:
Vollzitat: „Grundgesetz XI. Übergangs- und Schlußbestimmungen (Art. 116 - 146)  Art. 139 Die zur "Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus" erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.“

Artikel 146 Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Vollzitat: „Grundgesetz XI. Übergangs- und Schlußbestimmungen (Art. 116 - 146)  Art. 146 Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

Deutschland-Deutsches Reich
-
Verhaftung der letzten amtierenden Reichsregierung Dönitz am 23. Mai 1945
- US-Dokumentation „Here is Germany“ von 1945
- Grundsatzrede von Prof. Dr. Carlo Schmidt vor dem parlamentarischen Rat zur Gründung der Bundesrepublik Deutschland vom 8.09.1948
- SHAEF-Gesetze, Verordnungen, Anweisungen und Anordnungen der Militärregierung in Deutschland - Gesetz Nr. 1 Art. III Abschnitt 4, Gesetz Nr. 52 Art. VII Abschnitt e), Gesetz Nr. 53 Art. VII Abschnitt g), Gesetz Nr. 161/2
- Grundsatzurteil Bundesverfassungsgericht vom 31.07.1973 - 2BvF 1/73 zum Völkerrechtssubjekt „Deutsches Reich
- Dokumentation Deutscher Bundestag der BRD - wissenschaftlicher Dienst WD 3 – 292/07
- Antwort Auswärtiges Amt der BRD: Auswärtiges/Antwort vom 30.06.2015 – Referenz hib 340/2015)
-
Potsdamer Abkommen und die darin enthaltene Krim-Deklaration vom 2. August 1945
- Die von der BRD abgelehnten Friedensvertragsangebote der UdSSR von 1952
- HLKO Artikel 24 „Kriegslisten und die Anwendung der notwendigen Mittel, um sich Nachrichten über den Gegner und das Gelände zu verschaffen, sind erlaubt“
- Protokolle aus dem Bundeskanzleramt 354 BII vom 17.07.1990

Nationalsozialistisches Unrecht in Deutschland:
- sprachliche Einführung der deutschen Staatsangehörigkeit im Gesetz Widerruf von Einbürgerungen und Aberkennung der deutschen Staatsangehörigkeit RGBL 28. Juli 1933,
- Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit RGBI. I S. 85 vom 05.2.1934,
- Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit Neues Staatsrecht 1934, Seite 54,
- Die deutsche Staatsangehörigkeit: Reichsverordnung über die  deutsche Staatsangehörigkeit vom 5. Februar 1934 Gustav Zeidler - Mauckisch von 1935,
- Staatsangehörigkeit und Reichsbürgerecht von Dr. Bernhard Lösener – Ministerialrat des Innern und Rassereferent im Reichsministerium des Inneren 1. Band, Gruppe 2 Ausgabe 13 von 1934
- Reichsbürgergesetz und Gesetz zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre - "Nürnberger Gesetze", 15. September 1935 und die beiden ersten Ausführungsbestimmungen, 14. November 1935
-Reichsbürgergesetz (RBG) vom 15. September 1935 (RGBl. I S. 1146),
Wilhelm Stuckart, Hans Globke: Kommentar zum Reichsbürgergesetz (1936),
- Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit im Lande Österreich vom 3. Juli 1938
- Amtsblatt für Schleswig- Holstein 29.06. 1946 Nr. 3 Jahrgang 1
- Staatsgesetzblatt für die Republik Österreich vom 14.Juli 1945, Bundesgesetzblatt Teil III vom 01. August 1959
- Ausweisdokumente mit der „Deutschen Staatsangehörigkeit“ und deren Glaubhaftmachung „deutsch“ von 1934- 1945
- Ausweisdokumente „deutsch“ ab 1934
- Amtsblatt für Schleswig- Holstein 29.06. 1946 Nr. 3 Jahrgang 1
-Staatsgesetzblatt für die Republik Österreich vom 14.Juli 1945
- Bundesgesetzblatt Teil III vom 01. August 1959
- Ausweisdokumente der BRD mit der „Deutschen Staatsangehörigkeit“ und deren Glaubhaftmachung „DEUTSCH“ 1934
- IGH - Urteil: BRD als Rechtsnachfolger der sog. „dritten Reiches“ (des Nationalsozialismus von Adolf Hitler), Art. 127,133 und 139 Grundgesetz für die BRD- Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG 5.2. 1934 (z.Zt. verfälscht 22.07.1913) Bundesgesetzblatt Teil III vom 01. August 1959
- Gesetz zur Reform des Staatsangehörigkeitsrechts vom 15. Juli 1999 und das Bundesgesetzblatt Teil I Seite 1864 08.12.2010
– dazu das Unionsrecht: unmittelbare Unionsangehörigkeit = Mitgliedschaftsverhältnis - Nichtstaatsangehörigkeit und Welt - Bürgerschaft – u. a. Grundlagenwerk *Der Unionsbürger* von Christoph Schönberger

Themen