Sidebar

staatenlos.info - Themen

Der II. Weltkrieg wurde nicht beendet

- Der fehlende Weltfrieden

Haager Landkriegsordnung - HLKO Artikel 24: „Kriegslisten sind erlaubt!“

Historischer Rückblick:

Deutschland (das Deutsche Reich) hatte bis 1945 drei Regierungszeiten.
Das 1. Deutsche Reich wurde 1871 gegründet und war eine konstitutionelle Monarchie, mit einem demokratisch gewählten Parlament. Die Macht hatte jedoch der Kaiser und der von ihm ernannte Reichskanzler.
Otto von Bismarck war der 1. Reichskanzler. Die1870 gesetzlich erlassene Staatsverfassung nannte sich Reichsverfassung 1871 und definierte das Staatsgebiet aus dem jetzigen Bundesgebiet, Elsass-Lothringen, Pommern, Schlesien, Posen, Ost-und Westpreussen. Nach dem ersten Weltkrieg verlor das Deutsche Volk die besetzten Gebiete Elsass-Lothringen (an Frankreich) und östliche Gebiete Preussens (heute Polen).

Es entstand in Fortsetzung des Deutschen Reiches 1918 die Weimarer Republik als das sog. 2. Reich. Es war die erste demokratisch parlamentarische Republik.

Die parlamentarisch beschlossene Weimarer Reichsverfassung (WRV) löste das kaiserliche Verfassungsgesetz von 1871 ab und legitimierte das Versailler Friedensdiktat, welches Adolf Hitler den Weg ebnete.

Mit der Machtergreifung Hitlers zum Reichskanzler am 30.Januar 1933 wurde das Deutsche Heimatreich der Weimarer Republik durch die nationalsozialistische Gleichschaltungskolonie des 3. Reiches überlagert.

Die bis heute rechtsgültige Weimarer Reichsverfassung wurde ab 1934 durch das NS- Staatsgrundgesetz *Neues Staatsrecht* überlagert.

Mit dem sog. *Polenfeldzug* 1939 löste Adolf Hitler inszeniert den zweiten Weltkrieg aus...

 

Die deutsche Teil-Kapitulation 1945

01

Wurde der sogenannte 2. Weltkrieg bis zum heutigen Tag tatsächlich nicht beendet?

Es begann offenbar alles mit einer Reihe von Kriegslisten:
Nachdem Adolf Hitler am 30. April 1945 verschwand, übernahm der testamentarisch zum Reichspräsidenten und Oberbefehlshaber der deutschen Wehrmacht bestimmte Karl Dönitz die Befehlsgewalt und Rechtsnachfolge von Hitler.

Es wurde neben den vorherigen militärischen Teilkapitulationen in Italien, Nordwestdeutschland, Dänemark und Niederlande, Süddeutschland durch eine Gesamtkapitulation der militärischen Streitkräfte gegenüber des Westalliierten Streitkräften in Reims durch den Chef des Wehrmachtführungsstabes Generaloberst Jodl unterzeichnet.
Dies geschah am 7. Mai 1945 in der Zeit von 2:39 bis 2:41 Uhr.
Die bedingungslose Kapitulation der militärischen Streitkräfte trat (für die Westfront) am 8. Mai 1945 um 23:01 Uhr in Kraft.
Dönitz Unterhändler versuchten zuvor mit den westalliierten Streitkräften einen Separatfrieden auszuhandeln und für einen direkten Kampf gegen die Sowjetunion zu gewinnen.
An der Ostfront wurden alle verfügbaren Kräfte gegen die Rote Armee geworfen und intensiv weiter gekämpft.
Auf Grund dieser Situation, den Einwänden auf sowjetischer Seite und weil diese rein militärische Kapitulation lediglich nur von den „Chef des Wehrmachtführungsstabes“ Alfred Jodl, aber nicht von den Oberbefehlshabern der einzelnen Teilstreitkräfte der deutschen Wehrmacht unterzeichnet werden konnte, wurde anschließend ein weiteres Dokument vorbereitet, das die Ratifizierung dieser Kapitulation durch das Oberkommando der Wehrmacht (OKW) sowie die Oberbefehlshaber von Heer, Luftwaffe und Kriegsmarine vorsah.

Dies geschah durch Unterzeichnung und Ratifizierung einer weiteren Kapitulationserklärung am 9. Mai um 0:16 Uhr im Offizierskasino der Heerespionierschule in Berlin-Karlshorst  durch Generalfeldmarschall Keitel für das OKW und das Heer, Generaladmiral von Friedeburg für die Kriegsmarine und Generaloberst Stumpff für die Luftwaffe (als Vertreter des Oberbefehlshabers Generalfeldmarschall von Greim), alle drei angeblich bevollmächtigt durch Karl Dönitz.

Für das SHAEF unterzeichnete Marschall Tedder, für das sowjetische Oberkommando SMAD Marschall Schukow.
Als Zeugen unterschrieben der französische General Lattre de Tassigny sowie US-General Spaatz.

Da dies erst am 9. Mai 1945 um 0:16 Uhr geschah, der Kampf bis dahin fortgeführt und der alliierten Sowjetunion die Kapitulation erst nach diesem Akt bekanntgegeben wurde, erfolgte das offizielle Inkrafttreten der Kapitulation der militärischen Streitkräfte des 3. Reiches erst am 9. Mai 1945.

Der für die Kapitulation des Staates zuständige Außenminister Joachim von Ribbentrop bzw.  der Führer-Nachfolger Karl Dönitz unterzeichneten keine Kapitulationsurkunde gegenüber den alliierten Siegermachten.

Das Dritte Reich ging mit dieser Kriegslist als Staat offenkundig nicht unter.

In der “Erklärung in Anbetracht der Niederlage Deutschlands und der Übernahme der obersten Regierungsgewalt hinsichtlich Deutschlands”, die seit dem 5. Juni in Kraft ist, heißt es - Zitat:
„Die deutschen Streitkräfte zu Lande, zu Wasser und in der Luft sind vollständig geschlagen und haben bedingungslos kapituliert, und Deutschland, das für den Krieg verantwortlich ist, ist nicht mehr fähig, sich dem Willen der siegreichen Mächte zu widersetzen.
(Kriegslist) Dadurch ist die bedingungslose Kapitulation Deutschlands erfolgt, und Deutschland unterwirft sich allen Forderungen, die ihm jetzt oder später auferlegt werden.“
Hier ist klarzustellen, dass die Kapitulation nicht Deutschland betraf, sondern nur die Heeresführung des 3. Reiches von Adolf Hitler nach Artikel 35 der Haager Landkriegsordnung.

Das 3. Reich ist mit der Kapitulation der Militärs also nicht untergegangen.
“Die Kapitulation stellt keine Präjudiz (Vorentscheidung) für an ihrer Stelle tretende allgemeine Kapitulationsbestimmungen dar, die durch die Vereinten Nationen oder in deren Namen festgesetzt werden und Deutschland und die Deutsche Wehrmacht als Ganzes betreffen werden.”

Auch die außerhalb der deutschen Wehrmacht stehende Elite-Truppe „Waffen - SS“ und deren Führung kapitulierte ebenfalls nicht.

Eine immer wieder vorgetragene Vermutung einer rückwirkenden Bestandskraft einer angeblichen Kapitulation des “Großdeutschen Reiches” als Staat gab es in der Realität offenkundig nicht.

Ergebnis: Die verbündete Sowjetunion wurde mit diesen Verwirrspiel absichtlich getäuscht.
Es erfolgte lediglich nur eine bedingungslose Kapitulation der deutschen Streitkräfte durch General Keitel (Heer), General Friedeburg (Marine) und General Stumpf (Luftwaffe).
Es erfolgte keine Unterzeichnung der Kapitulationsurkunde durch den von Adolf Hitler zum Nachfolger ernannten Reichspräsidenten Karl Dönitz oder zumindest dessen Reichsaußenminister Lutz Schwerin von Krosigk.

Zum Vergleich kapitulierte das mit der Nazi-Kolonie “Großdeutsches Reich” verbündete Japan durch seine Regierung - den Außenminister  Mamoru Shigemitsu im Auftrag des Kaisers Tennō Hirohito und den militärischen Oberbefehlshabern der Streitkräfte völkerrechtlich korrekt.

Selbst die westliche Geschichtsschreibung gibt zu: "Diese bedingungslose Kapitulation der deutschen Streitkräfte trat am 8. Mai 1945 in Kraft, was auch im Reichssender Flensburg durch Karl Dönitz’ Ansprache bekräftigt wurde. Die Wehrmacht zog an diesem Tag endgültig aus Dänemark in Richtung Schleswig-Holstein ab."
Beweisquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Regierung_D%C3%B6nitz

Deutsche Kampfverbände wie die 8. Armee kämpften noch Tage weiter gegen sowjetische Truppen, vor allem in dem Bestreben, Militärverbände, kriegswichtige Güter aller Art, Fachpersonal,  Wert- und Kunstgegenstände noch in die Westgebiete zu transportieren und sich militärisch nicht gegenüber der Roten Armee zu ergeben.
Reichspräsident Karl Dönitz bleibt außerdem mit seiner Reichsregierung bis zum 23. Mai 1945 in Flensburg aktiv.

Selbst die westliche Geschichtsschreibung bestätigt das eindeutig: Nachdem in der Nacht vom 8. auf den 9. Mai Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel kurz nach Mitternacht die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht und aller Teilstreitkräfte in Berlin-Karlshorst ratifiziert hatte, verlas Klaus Kahlenberg am 9. Mai um 20:03 Uhr den letzten Wehrmachtbericht: „Seit Mitternacht schweigen nun an allen Fronten die Waffen.“
Beweisquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Regierung_D%C3%B6nitz

 03
03

 

Am 08. Mai 1945 kapitulierte offenkundig nur die deutsche Wehrmacht und der Teilstreitkräfte der deutschen Wehrmacht zu Land (Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel) zu Wasser (Generaladmiral Hans-Georg von Friedeburg) und zur Luft (Generaloberst Hans-Jürgen Stumpff).

04

Japan kapituliert dagegen vorschriftsmäßig am 2. September 1945 durch seinen Außenminister Shigemitsu Mamoru (im Auftrag und in Vertretung des Kaisers von Japan und der japanischen Regierung) und der Kommandant der Kantōarmee, General Umezu Yoshijirō (im Auftrag und für die kaiserlich-japanischen Generalhauptquartiere) auf der USS Missouri in der Sagami-Bucht bei Tokio um 9 Uhr vormittags mit Unterzeichnung der Urkunde der bedingungslosen Kapitulation.
Das 3. Reich von Adolf Hitler kapitulierte als Staat dagegen nicht.
Der für die Kapitulation des Staates zuständige Außenminister Joachim von Ribbentrop und der Führer-Nachfolger Karl Dönitz unterzeichneten keine Kapitulationsurkunde gegenüber den alliierten Siegermachten.

 

Kapitulationserklärung von Nazi- Deutschland in deutscher und russischer Ausführung

08
08
08
08

 

Kriegsentscheidend für die Faschisten (?)

Die nicht erfolgte Entnazifizierung in Deutschland

1945 wurde das tragende Fundament eines jeden Staates die Staatsangehörigkeit - die Angehörigkeit/ Mitgliedschaft des Dritten Reiches - die den Deutschen zwangsverordnete “Deutsche Statasangehörigkeit” vom 5. Februar 1934 nicht aufgehoben.

Der Nachfolgekanzler Konrad Adenauer stoppte 1949 die Entnazifizierung als erste Amtshandlung in der neu gegründete Bundesrepublik Deutschland (BRD).
Die Deutschen verbleiben völlig getäuscht und damit auch gegen ihren freien Willen in der deutschen Zwangsangehörigkeit des nationalsozialistishcen Führerstaates von Adolf Hitler - so wie es aussieht - bis zum heutigen Tag.

Das “Großdeutsche Reich” wird 1945 mit der Entnazifizierung der Österreicher aufgehoben.

Nazi- Deutschland fiel damit nur in den völkerrechtlichen Zustand des “Deutschen Reiches” vom 31. Dezember 1937 zurück.

Neben einer Vielzahl verbotener nationalsozialitischer Gesetze, Verordnungen und Rechtsgrundlagen wurde auch fast das gesamte Dienst- und Führungspersonal der Verwaltung, Polizei, Militär und der Wirtschaft des nationasozialitischen Führerstaates in die junge Bundesrepublik Deutschland übernommen.

Damit existiert das “Dritte Reich” als sog. “Deutsches Reich” in den Grenzen von 1937 bis zum heutigen Tage weiter und wird von der Bundesrepublik Deutschland im Auftrag der alliierten Mächte - sog. “Hohe Hand (siehe Banken AGB) offensichtlich einfach nur weiter verwaltet.

Die deutsche Nazi- Kolonie mit der Bezeichnung *3. Reich* selbst kapitulierte nicht, wurde einfach nur übernommen und soll bis zum heutigen Tag  staatsrechtlich nahtlos weitergeführt werden.

Die Verwirklichung des Führer- Projektes - das sogenannte “4. Reich Europäische Union” unter anderen von Nazigrößen wie Walter Hallstein - damals Staatssekretär im Auswärtigen Amt der BRD - wird heute als das große Vermächtnis von Dr. Helmut Kohl gefeiert.

11
11
11

Beweisquellen:
https://www.pravda-tv.com/2013/07/nazi-grosen-planten-4-reich-das-der-struktur-der-eu-entspricht/
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-132701110.html

Alle deutschen Nachfolge- Kanzler und Verantwortlichen ignorierten bewußt oder unbewußt diese Tatsachen und trieben im Gegenteil das (faschistische) EU- Gleichschaltungsprojekt vorran.

Gehört dieser ungeklärte deutsche Zustand in Europa zu einer faschistischen Weltherrschaftsstrategie - ein interner Plan zur “New World Order“ ?

Beweis: Haager Landkriegsordnung HLKO Art. 24 "Kriegslisten …sind erlaubt" (nicht nur bei militärischen Belagerungen und Beschießungen!)

1213

Buchempfehlung: “Walter Hallstein - Jurist und gestaltender Europapolitiker der ersten Stunde ...”

 

Nürnberger Kriegsverbrechertribunal 1946

Die NS- Hauptkriegsverbrecher wurden nicht REAL zur Verantwortung gezogen!

1415

Telford Taylor

16

Telford Taylor (* 24. Februar 1908 in Schenectady, New York; † 23. Mai 1998 in New York) war ein US-amerikanischer Jurist, Historiker, Politikwissenschaftler und Buchautor.

Leben:
Telford Taylor wurde 1908 in Schenectady, US-Bundesstaat New York, als Sohn des Physikers John Bellamy Taylor und dessen Ehefrau Marcia (geb. Estabrook Jones) geboren. Nach dem Besuch der Elmer Avenue Grade School, der Schenectady High School, ging Taylor zum Williams College, Williamstown, Massachusetts. 1928 schloss er mit dem A.B. degree (Artium Baccalaureus / Bachelor of Arts) ab und unterrichtete von 1928 bis 1929 Geschichte und Politische Wissenschaften an diesem College. 1932 erlangte er den A.M. degree (Artium Magister / Master of Arts), besuchte im Anschluss daran die Harvard Law School. 1932 wurde ihm hier der LL.B. (Legum Baccalaureus / Bachelor of Laws) verliehen.

Nürnberger Prozesse:
Im Prozess gegen die NS-Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg amtierte Taylor zunächst als Assistent (Beigeordneter Ankläger) des amerikanischen Hauptanklägers Robert H. Jackson. 1946 wurde er zum Brigadegeneral ernannt, übernahm im Oktober Jacksons Posten und klagte – nun selbst Hauptankläger - vor dem amerikanischen Militärgerichtshof in Nürnberg in 12 Nachfolgeprozessen weitere zahlreiche NS-Kriegsverbrecher an.
Zum offiziellen Abschluss der Prozesse vor amerikanischen Militärgerichten erklärte Telford Taylor am 9. Mai 1949: „Ich wage vorherzusagen, daß wir mit fortschreitender Zeit eher mehr als weniger von den Nürnberger Prozessen hören werden, und daß das die Beendigung dieser Prozesse [erst] den Beginn und keineswegs das Ende bedeuten, von Nürnberg, als einer [großen, einflußreichen] Kraft für Politik, Recht und Moral. Nürnberg war [nur] Teil eines Gesamtprozesses zur Stärkung des Rechts – Recht, das [bereits] lange vor diesen Prozessen bestand, Recht, das auch zukünftig immer weiter bestehen wird. Diesem Recht sind nicht allein die Deutschen, oder die Japaner verpflichtet, dieses Recht bedeutet eine Verpflichtung für die gesamte Menschheit.“

McCarthy-Ära:
In die USA zurückgekehrt, bezog er entschieden Stellung gegen die hysterische Formen annehmende Kommunistenhatz der sogenannten McCarthy-Ära, den Vietnamkrieg und andere außenpolitische Abenteuer der USA. Ganz bewusst zog er dabei Vergleiche mit den NS-Greueltaten. Ab 1962 lehrte er Recht an der Columbia University in New York. 1976 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der juristischen Fakultät der Cardozo School of Law an der jüdischen Yeshiva University in New York, an der er auch unterrichtete. 1994 beendete er seine Lehrtätigkeit.

Beweisquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Telford_Taylor

 

Verweigerung der Friedensverträge zur Beendigung des zweiten Weltkrieges ab 1945

Seit 1945 bis zum heutigen Tag mit dem Hauptkriegsgegner Deutschland keine der zwingend notwendigen Friedensverträge mit über 54 kriegsbeteiligten Nationen geschlossen.

Der zweite Weltkrieg wurde damit (inoffiziell) bis zum heutigen Tag vertraglich völkerrechtlich nicht beendet.
Der mit Nazi-DEUTSCH-Land verbündete Kriegsgegner Japan schloss am 8. September 1951 mit 47 Ländern den Friedensvertrag von San Francisco.
Wichtige Nicht-Unterzeichner waren die Republik China auf Taiwan (Friedensvertrag erst 1952), die Volksrepublik China (Friedensvertrag erst 1978) und die Sowjetunion- Russland (Friedensverhandlungen waren immer wieder am sog. „Kurilen Konflikt“ gescheitert).

In der Charta der Vereinten Nationen vom 24. Oktober 1945 wurde eine Japan und Deutschland betreffende Feindstaatenklausel eingefügt.

Trotzdem trat Japan bereits 1956 der UNO bei, weil Japan offenbar als Verbündeter der USA gegen die Volksrepublik China und die Sowjetunion in Ostasien gebraucht wurde.

Werden Friedensverträge bis heute vorsätzlich verhindert, um zum Beispiel über einen strategisch kombinierten Wirtschaftskrieg die gesamte Welt zu erobern?

Die gesamte internationale Weltgemeinschaft befindet sich daher bis zum heutigen Tag offensichtlich in einen dauerhaften Kriegszustand mit Waffenstillstandbedingungen.
Auch der global gesteuerte Terrorismus scheint hier seine Ursache zu haben.

Gemäß der Haager Landkriegsordnung (HLKO) werden daher bis heute ständig Kriegslisten angewendet.

Beweis: Haager Landkriegsordnung (HLKO) Artikel 24: *…Kriegslisten sind…erlaubt!*

 

Plan Barbarossa II (?)

Bis 1993 wurden dazu vor allem offene, militärische Interventionen und lokale Kriege  durchgeführt.
Ab 1993 scheint sich die Strategie geändert zu haben: Seitdem erfolgen inszenierte Umstürze bestehender Ordnungssysteme über „Revolutionsagenturen“, militärische Operationen über 5. Kolonnen, private Söldnerarmeen wie aktuell in Afrika, der arabische Raum wie z. Bsp. Ukraine, Syrien, Irak, Jemen, Vorderasien wie Afghanistan, Pakistan, Tibet, China, Korea, Venezuela, auf dem Balkan, Baltikum und in der Ukraine/ Donbass.
Speziell die Ukraine und das Baltikum dienen wie schon 1941 als strategische Brückenköpfe/ Aufmarschbasis zum optional geplanten Generalangriff der Faschisten auf Rußland und China, wenn eine wirtschaftliche Übernahme und Beseitigung der Staaten nicht erfolgreich ist.
Dasselbe wird aktuell mit Afghanistan, Pakistan, Syrien, Irak, Serbien, Transnistrien praktiziert.
Russland und China werden schrittweise strategisch eingekreist.
Die Faschisten planen vermutlich in einer Endphase einen kombinierten Generalangriff auf allen Ebenen und Richtungen gegen Russland und China, um diese selbstbewußten Nationen und deren Völker endgültig zu vernichten.
Die erfolgreich bewährte Hauptwaffe der Faschisten aber bleibt vorerst die Eroberung über deren Hauptwaffen „ die Wirtschaft“.
Die Neue Welt Ordnung der Faschisten sieht offenkundig keine eigenständigen Völker und deren Nationen vor, sondern nur den willenlosen Funktionshäftlinge in einer globalen Gleichschaltungskolonie.

Beweis: *Faschismus bedeutet die Verschmelzung von Politik und der Wirtschaft und stammt ursprünglich aus dem alten Rom, wo der Faschismus eine Blütezeit erlebte.
Die Begrifflichkeit leitet sich selbst aus dem Bund – Fascio - lateinischen Fasces ab.
Rutenbündel waren Machtsymbole zu Zeiten des Römischen Reiches, die die Liktoren vor den höchsten römischen Beamten, den Konsuln, Prätoren und Diktatoren, hertrugen. Heute werden die römischen Symbole durch die Nachfolgersysteme wie England, Frankreich, USA weiter verwendet

Fasst die gesamte Welt befindet sich heute offenkundig in einer Banken-Kolonie von zu Firmenkartellen privatisierten, gegenseitig unterschiedlich abhängigen Staaten.
Diese Welt-Kolonie wurde zielgerichtet über lange Zeiträume entwickelt und perfektioniert.
Der ungeschriebene Hintergrundmacht als Kolonialherr scheint das internationale Bankenkartell mit den Hauptstandorten *City of London*, Washington D.C.; Par-is und der Schweiz zu sein.

Beweisdokumente: internationale Firmenregister wie www.upik.de, Dumrath & Fassnacht, Hoppenstedt Firmendatenbank und weitere.

 

Selbst Josef Stalin wurde getäuscht.
Beweis: Russische Note für Friedensvertrag mit Deutschland 1952 durch die BRD abgelehnt- Westmächte schwiegen

17
19
19
20
21 1

 

Liste fehlender Friedensverträge

2323

Kriegslist gegen alle betroffenen Nationen

Österreich bekommt keine Souveränität, wenn Deutschland nicht frei ist und die Friedensverträge unterzeichnet sind. Dasselbe gilt für auch für Japan.

25
25

 

Kein Frieden

26

 

Die Bundesrepublik Deutschland ist nicht das Deutsche Reich (Deutschland) -
Was ist heute „DEUTSCHland“?

27

 

BRD kein völkerrechtlicher Staat

28
30
30

 

2+4 Verhandlungen 1990: Keine Grenzgarantie für Polen

32
32

 

Auswärtiges Amt der BRD bestätigt: Keine Friedensverträge mit Deutschland

3434

 

Die GETÄUSCHTEN Russen

Jacques Pauwels: Der Mythos vom guten Krieg

Der II. Weltkrieg:

Geschätzter Schaden der damaligen Sowjetunion – heutiger Rechtsnachfolger Russische Föderation: ca. 130 Milliarden Dollar.
Josef Stalin vereinbarte in Jalta Reparationszahlungen an Russland nur 10 Milliarden Euro.
Bekommen haben die Russen: 600 Millionen von den Alliierten besetzten Deutschland in Maschinen und Güter (zum Teil umgetauscht in Weizen und andere Rohstoffe) Von der späteren DDR noch mal 4,5 Milliarden.
Insgesamt ca. 5 Milliarden Euro.

Schon 1946 stellte der amerikanische General in D. Clay alle Zahlungen an Russland ein.
In der deutschen Nazikolonie haben US- amerikanische Firmen des militärisch industriellen Komplexes wie Coca-Cola, IBM, IG-Farben Ford, Opel, BASF, SHELL, Blohm & Voss etc. pp. enorme Gewinne eingefahren mit Lohndumping, Zwangsarbeit usw. Die Firmen gehören anteilsmäßig den USA und sollen natürlich keine Reparationen zahlen.
Die US- gesteuerten Firmen und Banken wurden bei den zielgerichteten Flächenbombardierungen der Westalliierten kaum zerstört. Der Bombenvernichtungskrieg diente vor allem zur Zerstörung der deutsch-europäischen Kultur und der ethnischen Säuberung gegen die Zivilbevölkerung.

Die USA verlor insgesamt im II. Weltkrieg 300.000 Menschen und hatte 1 Mill. Verwundete zu beklagen. In Europa waren es vergleichsweise *nur* 160.000 Soldaten. Die USA und England transportierten noch vor dem Einrücken der Russen aus der SBZ 10.000 Güterwagons mit Patenten, Nazi-Gold, Beutekunst und wertvolle Güter aller Art, Fachpersonal in ihre westlichen Besatzungszonen – der zukünftigen BRD. Auch wurden die Banken und Konten in der späteren SBZ vor den Einmarsch der russischen Truppen geplündert. Die SS von Heinrich Himmler spielte bei der perfekt organisierten Übergabe aller kriegswichtigen Patente und Güter eine zentrale Rolle.
Insbesondere die westlichen alliierten USA haben in ihren Zuständigkeitssektoren rasch den echten Antifaschisten Einhalt geboten und ersetzen diese in allen führenden Positionen mit ausgebildeten SS- und Gestapopersonal des fortgeführten III. Reiches. Die Sklavenkolonie *DEUTSCH-land* wird bis heute von den Westalliierten/ USA rigoros ausgeplündert und ausgenutzt.

In Italien wurde der Faschismus ohne Mussolini einfach weitergeführt.
In Griechenland wurden die Partisanen und Antifaschisten mit Waffengewalt rigoros unterdrückt.

Beweisquellen:http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_11/LP02811_110211.pdf
http://www.amazon.de/Der-Mythos-vom-guten-Krieg/dp/3894382201
http://www.zukunft-braucht-erinnerung.de/index.php?option=com_content&task=view&id=298

Weltweit wird heute der nicht beendete II. Weltkrieg auf ökonomischer politischer und militärischer Ebene ausgefochten.
Waffensysteme der modernen Kriegführung sind die ökonomische (Wirtschaft),
psychologische (z. Bsp. Unterwanderung), biologische (z. Bsp. Impfen] und physikalische (z. Bsp. Haarp/ Mobilfunk] , chemische (z. Bsp. Vergiftung der Nahrungsmittel) Kriegsführung.
Dazu kommt die Anwendung konventioneller nichtnuklearer Waffensysteme in Konfliktgebieten.

Beweisquelle: Deutsche Einheit- Sonderedition aus den Akten des Bundeskanzleramtes 1989/90

 

II. Welt-Krieg nicht beendet:

Deutschland und alle Deutschen bleiben Feinde gegen die internationale Weltgemeinschaft -
Feindstatus des alliierten Feindstaatenbündnisses UNO gegen DEUTSCH-land. (Vereinte Nationen (VN), englisch United Nations (UN), häufig auch UNO für United Nations Organization)

35

36

Beweisquelle: Deutsche Einheit- Sonderedition aus den Akten des Bundeskanzleramtes 1989/90

37
393939

 

Beispiele von Auswirkungen durch den nicht beendeten II. Weltkrieg
heißer Krieg - kalter Krieg

65

 

Verweigerung Reparationen durch (Nazi-) DEUTSCH-land

65
65
65

 

Internationaler Gerichtshof Den Haag: Bundesrepublik Deutschland ist Rechtsnachfolgerin des 3. Reiches von Adolf Hitler!

65

 

Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF) bestätigt:

65

 

Regime Chance - farbige Revolutionen als Infiltrations- Umsturzaktionen gegen mißliebige Staaten

Umsturz in Libyen

65

 

Maidan Ukraine

65

 

Umsturz Venezuela

65
65

 

Partielle Kriegsgebiete/ Interventionen ohne Kriegserklärung:
Inside Projekt „Islamischer Staat IS / ISIS“

65
65
65

Beweisquelle: https://www.heise.de/tp/features/Russland-wirft-US-Truppen-in-Syrien-Kooperation-mit-dem-Islamischen-Staat-vor-3839488.html

 

Der Ukraine Konflikt

65
65

 

Der Korea Konflikt

65
65

 

Afghanistan Krieg

65
65

 

Inszenierte Völkerwanderung - Inside Projekt „Refugees Welcome“

65
65

 

Die Kriegsgewinnler: Der militärisch industrielle Komplex in Deutschland
- IG Farben II Nachfolgerkonzerne

65

 

Verschafft sich Deutschland eine Art Immunität für illegale Angriffskriege?

65
65
65

Beweisquelle: http://www.neopresse.com/politik/naherosten/so-kommt-der-islamische-staat-an-deutsche-waffen/

 

Deutscher Rüstungsexport

Das weltweit exportierte und nach der Kalaschnikow am meisten verbreitete Sturmgewehr ist das Heckler & Koch G3.

Hier sieht man die Waffe bei den Guyana Defense Forces. In Libyen wurde das Nachfolger-Sturmgewehr HK G36 von Gaddafis Truppen 2011 im Bürgerkrieg gegen die Rebellen eingesetzt

Der Deutsche Rüstungsexport bezeichnet den Außenhandel von Unternehmen und Konsortien aus der Bundesrepublik Deutschland mit Rüstungsgütern und Kriegswaffen. Das Volumen der Einzelausfuhrgenehmigungen für allgemeine Rüstungsgüter betrug laut Rüstungsexportbericht der Bundesregierung im Jahr 2011 5,414 Milliarden Euro, dazu kamen noch 5,38 Mrd. Euro für Sammelausfuhrgenehmigungen. Von den tatsächlich stattgefundenen Ausfuhren wird im Rüstungsexportbericht jeweils nur der Anteil für die Kriegswaffen erfasst, der für 2011 1,285 Mrd. Euro betrug.[1]

Nach den USA (ca. 31 Prozent) und Russland (27 Prozent) gehört Deutschland neben China und Frankreich zu den größten Waffenexporteuren mit jeweils 5 Prozent Weltmarktanteil (Stand 2014).[2] Der Export dieser Güter unterliegt dem Kriegswaffenkontrollgesetz und bedarf der Genehmigung des Bundeswirtschaftsministeriums. Dieses entscheidet dann in Abstimmung mit anderen relevanten Ressorts, wie dem Auswärtigen Amt, ob das Geschäft genehmigt wird.

Das Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI veröffentlicht seit 1950 Fünf-Jahres-Statistiken darüber, welche Länder besonders viele Waffen exportieren oder importieren.[3] In solchen Statistiken werden üblicherweise nur schwere Waffen wie Panzer, Kampfflugzeuge und Kriegsschiffe erfasst. Der Nominalwert der deutschen Rüstungsexporte hat sich im Zeitraum von 2005 bis 2009 etwa verdoppelt. Der Weltmarktanteil Deutschlands stieg in dem Zeitraum auf elf Prozent. Wichtigste Kunden der deutschen Rüstungsunternehmen waren 2009 die Türkei, Griechenland und Südafrika.[4] Deutschland exportierte zudem eine Reihe von Kleinwaffen wie Gewehre, Pistolen und Handgranaten.“

Beweisquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Deutscher_R%C3%BCstungsexport

67

Beweisquelle: https://www.welt.de/print/welt_kompakt/print_politik/article156201452/Deutschland-ist-drittgroesster-Waffenlieferant.html

 

Abschließendes von Wladimir Putin

67


Themen