Sidebar

staatenlos.info - Themen

Hitlers Flucht

hitlers flucht

 

 

Grödaz Flucht


groedaz_flucht.pdf

 

Quellen:

HITLER STARB NICHT IN BERLIN
Adolf Hitler: Chronik seiner Flucht aus Berlin: Mit Hilfe des Britischen Geheimdienstes
AUTOR: Robin de Ruiter
Taschenbuch: 260 Seiten
Verlag: Mayra Publications
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 907968029X
ISBN-13: 978-9079680290

Kurzbeschreibung:
„Dieses Buch enthüllt harte Wahrheiten, die viel zu lang verborgen geblieben sind. Ein aufrüttelnd provokantes Buch! ERSTMALS AUF DEUTSCH.
Der offiziellen Darstellung folgend, beging Hitler in seinem Bunker Selbstmord am 30. April 1945. Die wirklichen Geschehnisse rund um den Tod Hitlers zeigen aber etwas ganz anderes. Anhand von nie zuvor veröffentlichten Tatsachen und Kriegsberichten, unter Anderem aus dem Archiv des Amerikanischen Amtes für strategische Dienste (Office of Strategic Services, OSS), dem Vorgänger der CIA, und persönlichen Interviews des Autors mit Augenzeugen in Deutschland und Spanien, worunter auch zwei ehemalige sehr enge Mitarbeiter Hitlers (sie waren in den letzen Tagen des Dritten Reiches bei Hitler im Führerbunker) wird deutlich gemacht, dass es Hitler mit Hilfe des britischen Geheimdienstes gelang zu entkommen. Der Autor erstattet in diesem Buch ebenfalls Bericht über Hitlers tatsächliche Herkunft. Aus DNA-Analysen geht hervor, dass Adolf Hitler zu der sogenannten Haplogruppe E1b1b gehört. Diese Gruppe ist in Westeuropa sehr selten und kommt unter anderem bei aschkenasischen Juden vor. Der Autor berichtet ebenfalls von seiner sorgfältigen Recherche nach Hitlers Geldgebern im Ausland. Die Rothschilds, die Rockefeller, die Warburg Familie und Mitglieder der Familie Bush unterstützen Hitler in großem Stil. Anhand von exklusiver Quellen wird außerdem auf Hitlers Vorbereitung auf seine Rolle als zukünftiger Diktator eingegangen. Von Februar bis November 1912 nahm Hitler an einem Training an der von den Rothschilds kontrollierten Britischen Military Psych-Ops War School in Devon teil.“

Gelang Adolf Hitler möglicherweise die Flucht über Spanien nach Südamerika?

http://www.shortnews.de/id/723462/Gelang-Adolf-Hitler-moglicherweise-die-Flucht-uber-Spanien-nach-Sudamerika

Offiziell hat sich Adolf Hitler dem Zugriff der Alliierten durch Selbstmord im April 1945 entzogen. Doch nun verweist der argentinische Forscher Abel Basti auf FBI-Unterlagen, die darlegen sollen, dass die US-Armee im Jahre 1947 an eine Flucht des Diktators über Spanien glaubte. Angeblich habe sich auch Stalin in diese Richtung geäußert. Demnach sind am 27. April 1945 Adolf Hitler, Eva Braun und diverse Führer der Nationalsozialisten mit einer Junker 290 von Berlin über Österreich nach Spanien ausgeflogen worden. Nach einem Monat Aufenthalt in Barcelona habe man per Unterseeboot den Atlantik nach Südamerika überquert. In Argentinien sollen sich Gerüchte halten, dass die Führerflucht ihre Fortsetzung in die Antarktis gefunden habe. Dort könnten die Nazis in Bunkern gelebt haben. In einem Buch plant Basti nun der Frage nachzugehen, ob die US-Version der Hitlerflucht später einem inszenierten Selbstmord weichen musste.

Fakt ist:

Die Nationalzionisten setzten sich mit Hilfe der westlichen Alliierten über Südamerika/ Argentinien in die USA ab.

Die sog. *RATTENLINIE* wurde wieder vom Vatikan in Rom organisiert.

Außer Doppelgänger wurde die Leiche nie gefunden. Die verbrannten Leiche am Führerbunker war eine Frau.

In Berlin agierten 1945 offenbar Doppelgänger.

Auch eine männliche Doppelgänger Leiche war 1945 an der Neuen Reichskanzlei medienwirksam platziert. Dazu kommen jede Menge widersprüchliche Zeugenaussagen u. a. von Rochus Misch.

Josef Stalin bemerkte die Täuschung und baute bis zu seinen eigenen Tod den KGB u.a. zur Suche nach Adolf Hitler auf. Ohne Erfolg!

Adolf Hitlers Familie lebt heute streng abgeschirmt in den USA und der City of London.

 

Adolf Hitlers wurde allen Anschein nach 1945 aus Berlin ausgeflogen und setzte sich verm. aus Spanien per Wasserstoff- U- Boot über Argentinien in die USA ab.

Zur Verschleierung der Aktion dient auch offenbar  der Mythos von Hitlers Selbstmord und den Neuschwabenland, Reichsflugscheiben und hohle Erde usw..

 

Hitler starb nicht im 2. Weltkrieg?- Hitlers Flucht [Dokupedia]

 

Adolf Hitlers Tod und verschwinden zum ende des 2. Weltkriegs

 

Die Raetsel der Toten Hitler 1/4

 

Nazigold: Die Rolle der Alliierten und der Schweiz

 

Uki Goñi - FLUCHTHILFE FÜR NAZIS

 

Nazis auf der Flucht (Rattenlinie)

 

http://www.freitag.de/autoren/the-guardian/hitlers-kopf-ist-eine-frau

http://www.amazon.de/Hitlers-Flucht-Geheime-Reichssache-Peters/dp/3937987762

http://okkulte-nazis.blogspot.com/search/label/Hitlers%20Flucht

http://okkulte-nazis.blogspot.com/search/label/Hitler%20in%20Argentinien

http://www.n-tv.de/panorama/Hitler-schuetzte-einen-Juden-article6652691.html

 

Ist Hitler im U-Boot nach Südamerika geflohen?

 

Zehn deutsche U-Boote haben in den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs versucht nach Argentinien zu fliehen.

Zwei kamen dort auch zweifellos an: U-977 (August 1945) und U-530 (Juli 1945). Ihnen sollen aber weitere sechs U-Boote gefolgt sein, in denen „ranghohe Nazis“ waren – darunter eventuell sogar Hitler selbst.

Die Regierung Argentiniens verhängte die höchste Geheimhaltungsstufe für eines der größten Rätsel des Zweiten Weltkriegs, Hitler?s Geister-U-Boote.

 

Forscher wollten jetzt in den Staats-Archiven recherchieren, doch die Regierung verbot es. Grund: Es handle sich um sicherheitsrelevante Daten, und die seien geschützt.

 

Bisher ist nur sicher, dass zwei U-Boote U-530 (Typ IXC/40) und U-977 (Typ VIIC) im Juli/August des Jahres 1945 vor der Stadt San Antonio Este vor Anker gingen.

 

Die Besatzung der Kriegsmarine gab wenig später auf – und die Soldaten wurden als Gefangene behandelt. Doch seitdem besteht der Verdacht, dass diese beiden Boote nur als Köder dienten, um zehn weitere U-Boote vor Entdeckung zu bewahren.

 

Nach Recherchen argentinischer Historiker soll Hitler bereits ab 1943 die Flucht nach Südamerika geplant haben, er wollte alle wichtigen Bosse der Nazi-Hierarchie und Eva Braun mitnehmen. Er soll angeordnet haben, dass zehn U-Boote für die Flucht vorbereitet werden, berichtet die italienischen Zeitung „Corriere della Sera“.

 

In der Bucht von Caleta de los Ioros in Argentinien sollen die U-Boote angelandet sein. Augenzeugen wollen sechs Boote gesehen haben.

 

Angeblich verließen die Besatzungen die Schiffe und schlugen sich in das Landesinnere durch. Mehrfach wollen Flugzeuge in den 80er-Jahren am Grund der Bucht die Umrisse gesunkener U-Boote gesehen haben.

 

Doch der Sand am Grund der Bucht hat die Wracks mittlerweile anscheinend vollends begraben – falls es sie dort je gab.

 

Quelle: bild.de

 

Erneute Vertuschungsaktion 2012:

2010/2011 tauchen viele wiss. fundamentierte Dokumentationen zur Flucht Hitlers auf.

Fast alle der Film- Dokumentationen sind heute dazu wieder gelöscht worden.

Diese wurden wieder mit einer Menge Leichenstorys US- amerikanischer Herkunft ersetzt. Welche ein Zufall….

 

Neue Enthüllungen zu Hitlers Flucht

Adolf Hitlers Flucht nach Argentinien – FBI veröffentlicht Dokumente

 

Adolf Hitlers Flucht nach Argentinien.pdf
Hitler-Flucht-Dokumentation1.pdf Hitler-Flucht-Dokumentation2.pdf
Hitler-Flucht-Dokumentation3.pdf Hitler-Flucht-Dokumentation4.pdf

 

Alle Dokumentationsverweise dieser Webseite dienen zur wiss. Aufklärungszwecken und stellen nicht unbedingt die Meinung des Webseiteninhabers dar.


Themen