Sidebar

staatenlos.info - Themen

image01

  Livedoku - Das 4. Reich Europäische Union –
MVGIDA-ANTIGIDA Demonstration in Schwerin Staatskanzlei Mecklenburg 9. März 2015 

staatenlos.info - Die Neue Welt Ordnung in der Kolonie Deutschland Europäische Union 1

Das Vierte Reich - Unterwerfung der Völker durch die Europäische Union

 

Internationaler BRD- Staatenschlüssel: 000  (= kein völkerrechtlicher Staat):

 

Durch Staatlosigkeit nichtige EU- Verträge

Vertrag von Lissabon:

ESM- Vertrag:

Vertrag über die Europäische Union – Vertrag von Maastricht:

Weitere durch Staatlosigkeit NICHTIGE EU- Verträge:

 

Die Neue Welt Ordnung der Faschisten

 

image85

 

Ist die Europäische Union (EU) ein Modell- Projekt des Dritten Reiches von Adolf Hitler

image85

Ist die Europäische Union (EU) eine Fortsetzung des Dritten Reichs mit anderen Mitteln?
Die Nazis sind nach Ende des II. Weltkriegs nicht einfach verschwunden, sondern haben sich nur getarnt und ihre Ideologie in einer anderen Verpackung, unter einem anderen Namen aber mit selben Inhalt umgesetzt.
Befinden sich die wirklichen Faschisten an höchster Stelle in der Politik, Wirtschaft und Finanzen?
Wie definierte Benito Mussolini den Faschismus? Es ist die Verschmelzung der Staatsmacht mit der Konzernmacht. Er musste es ja wissen, er hat den Faschismus in den 20-Jahren erfunden und die Nazis haben diese totalitäre Ideologie später übernommen.
Was ist die oberste Maxime, welche die EU in allen Handlungen steuert? Es ist der freie Warenverkehr, der Binnenmarkt für Waren ohne Grenzen. Dazu kommt der frei Personenverkehr ohne Hindernisse, der billige Arbeitskräfte in der Union herum verschiebt und die sozialen Errungenschaften damit demontiert. Das heißt, die Europäische Union dient ausschließlich dem Wohle der Banken und Konzerne ... nicht der Menschen.

Könnten sich die Ereignisse bis zum heutigen Tag so zugetragen haben?

Der treibende Motor hinter der Nazi-Ideologie eines europäischen Großreichs waren ursprünglich die deutschen Großkonzerne und Großindustriellen, die eine Markterweiterung für ihre Produkte wollten und eng mit den Nationalsozialisten kooperierten.
Verkauft haben sie die Expansion auf dem europäischen Kontinent mit dem Slogan "ein Volk, ein Reich ein Führer". Damit war nicht wirklich das deutsche Volk gemeint, sondern alle europäischen Völker, die dann mit der Wehrmacht erobert und in ein Einheit eingebunden wurden. Was ist aber die EU anders als die Umsetzung dieser Idee mit anderen Mitteln? Statt militärisch hat man die Länder mit der modernen, hocheffizienten Kriegswaffe Wirtschaft erobert, dem "Gemeinsamen Markt".

Statt nur einem Führer gibt es heute eine Führung, zum Beispiel in Form einer EU-Kommission, dazu den Präsidenten der Europäischen Kommission, sowie einen EU-Ratspräsidenten, ein Gremium - welches aber niemand wählen kann.
Das EU-Parlament hat in der Wirklichkeit nichts zu sagen, darf nicht einmal Gesetze einbringen.
Die EU ist demnach eine klassische Diktatur, die nur die Fassade einer Demokratie trägt. Dahinter steckt die Führungselite der Banken - Elite - der City of London und  der CFR.

Die Gleichschalter haben dazugelernt und ihr intelligentes Vorgehen wird ständig verfeinert.

Die EU ist eine klassische Banken – und Konzerndiktatur geworden, in dem die ganze Politik nur zum Wohle der Auftraggeber ausgerichtet ist. Verkauft wird das den EU-Bürgern natürlich anders. Wenn man die Dokumente der EU liest dann steht dort, "der Binnenmarkt erleichtert den Kauf und Verkauf von Produkten in den 28 Mitgliedstaaten mit einer Gesamtbevölkerung von über 500 Millionen Einwohnern. Er bietet den Verbrauchern ein reichhaltiges Angebot an Waren und ermöglicht es ihnen, beim Einkauf das beste und günstigste Produkt zu erstehen."

Das heißt, die EU-Bürger werden nicht als Bürger mit Rechten betrachtet, sondern nur als völlig recht- und besitzloses Sklavenpersonal, als Verbraucher von Waren, welche die Konzerne produzieren.

Deshalb erfolgt auch die Vereinheitlichung- Gleichschaltung der Standards auf das denkbar niedrigste Niveau, damit die Konzerne ihre Produkte herstellen und in der grenzenlosen Union Gewinn maximierend verkaufen können.
Die Erweiterung dieses EU- Projektes ist das *TTIP, Transatlantic Trade and Investment Partnership oder Transatlantisches Freihandelsabkommen*, welche alle Hindernisse für einen hemmungslosen weltweiten Ausbeutungshandel beseitigen.

Den Menschen wird erzählt, diese Markterweiterung auf ganz Europa und mit dem TTIP auf ganz Nordamerika hat nur Vorteile, ist die "unabdingbare Voraussetzung für den derzeitigen und künftigen Wohlstand der EU in einer globalisierten Wirtschaft." Nur, was sehen wir seit mehr als 20 Jahren in der EU? Ein ständiger Rückgang des Wohlstands und der Rechte. Einen Abbau der sozialen Rechte, eine Demontage der Gewerkschaftsrechte, eine ständige Verletzung der Verfassungsrechte, überhaupt einen tiefen Einschnitt in alle Rechte. Die Gesetze und Vorschriften werden in Brüssel von dieser nicht gewählten Kabale gemacht und die Parlamente der EU-Mitgliedsländer haben nur noch die Aufgabe diese in lokales Recht umzusetzen. Die sog. *Volksvertreter* der gleichgeschalteten BRD- Parteien sind nur Befehlsempfänger der Faschisten aus Brüssel. Die Behauptung, die Europäische Union hätte mehr Demokratie gebracht, ist nur eine Propandalüge. Genau das Gegenteil ist der Fall. Noch nie haben die Menschen in der EU so wenig Mitspracherecht wie heute.

Wurde irgendjemand wirklich gefragt, ob man die Auflösung der Eigenstaatlichkeit in eine Superunion, die von einem nicht gewählten Regime in Brüssel diktatorisch regiert wird, will? Oder ob man die Aufgabe der eigenen Währung und damit der Souveränität über die Geldpolitik und Übernahme einer Gemeinschaftswährung mit zentraler Steuerung der EZB aus Frankfurt will?
Es wurde einfach über die Köpfe aller EU-Bürger beschlossen. Nicht nur die Führung in Brüssel kann man nicht wählen, auch die Führung der Europäischen Zentralbank nicht. Dabei sind das die einflussreichten Entscheider über das tägliche Leben der EU-Bürger. Es wird uns aber erzählt, alle Macht geht vom Volk als Souverän aus. Das ist ja wieder nur eine platte Propaganda-Lüge.
Die Troika bestehend aus EU-Kommission, der EZB und der IWF entscheiden wie viel oder wie wenig Wohlstand es gibt.

Man muss nur die Menschen in Zypern, Griechenland, Italien, Spanien, Portugal, Irland, Polen, Rumänien oder Frankreich fragen, welchen Wohlstand sie im Vergleich zu früher genießen.
Wie die Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit heute extreme Formen angenommen hat. Wie sie vor lauter Verzweiflung und Not flüchten müssen, entweder ihre Heimat verlassen oder gleich das Leben überhaupt durch Selbstmord.

Aber auch im sogenannten Kern von Europa ist die Situation als katastrophal zu bezeichnen.
Die irrationale Behauptung vieler Deutscher, "es geht uns ja noch gut", ist eine glatte Selbsttäuschung.
Nur weil man gerade noch über die Runden kommt, mit dem Einkauf bei Aldi oder Lidl, den Verzicht auf Urlaub und Auto, mit dem massiven Einschränken des Lebensstandards den Rückgang des Einkommens und der Kaufkraft kompensiert, heißt nicht, dass es einen  gut geht.
Das ist schizophrener Selbstbetrug in Reinkultur. Besonders die meisten Deutschen machen sich selbst was vor, weil man die Realität aus Angst und Duckmäusertum um die „Karriere“, den „Job“ oder den „guten Ruf“ einfach ausblendet.

Es gab vor 1990 noch eine Zeit wo ein durchschnittlicher Familienvater mit seinem Lohn eine Familie ernähren, ja sogar ein Häuschen, Auto und Urlaub sich leisten konnte.
Das ist heute praktisch unmöglich. Der massive Einkommensverlust bei gleichzeitigen Anstieg der Lebenshaltungskosten, der Steuern und Abgaben, zwingt viele Familien dazu das Mann und Frau Vollzeit arbeiten müssen, ja sogar mehrere „Jobs“ annehmen müssen.
Nicht um im Luxus leben, sondern nur damit sie überhaupt überleben!
Profitiert von diesem Gesellschaftswandel, von dieser "modernen Konsumgesellschaft" haben nur die Banken - und Konzernkartelle und deren Eigentümer.
Es ist nun mal eine offenkundige Tatsache, dass die Armut hat extrem zugenommen hat und die Reichen werden immer reicher werden.
Ob in Europa oder den Vereinigten Staaten: Überall dasselbe Bild: Derr Mittelstand wird systematisch zerstört, die Masse der Armen hat zugenommen und eine soziopathische Herrscherkaste der Ein Prozent häuft sich im materialistischen Wahn immer mehr nutzlosen „Reichtum“ an.

Von der sogenannten „Globalisierung“ und deren „Freihandel“ haben nur die Banken und deren Großkonzerne profitiert. Sicher kein Handwerker, Klein- oder Mittelbetrieb. Nur die Konzerne können ihre Holding in einem Steuerparadies platzieren und die Produktion in ein Billiglohnland um so ihren Profit zu optimieren. Sie zahlen die geringsten Steuern, beschäftigen die wenigsten Menschen, werden aber von ihren gekauften „Staat“ in jeder Weise bevorzugt.
Sie dürfen auch ständig grösser und damit mächtiger werden, sind zu einem Monster gewachsen das viele Staaten übertrifft. Das Resultat ist dann das "too big to fail", das Banken und Konzerne Staaten erpressen können.
Was ist das überhaupt für eine freie Marktwirtschaft, wenn die Verluste der Steuerzahler trägt, aber die Gewinne die Aktionäre einsacken können? Wo die Verluste sozialisiert und die Profite privatisiert werden?
Das ist Korporatismus in Reinform, oder wie Benito Mussolini es definierte: Faschismus!

Der moderne Faschismus ist die totalitäre Macht der großen Banken- und Konzernkartelle, die ihren gekauft- gesteuerten Staatsapparat für ihre Zwecke instrumentalisieren. Der heutige Faschismus hat in seiner modernen Form nichts mehr mit Stechschritt, erhobenen Arm und braunen oder schwarzen Uniformen zu tun. Das waren nur Äußerlichkeiten, um die Menschen gleichzuschalten und zu begeistern
Es hat auch nichts mit den Ideologien des Nationalsozialismus und Sozialismus zu tun. Heute macht man es anders. Es hat mit einer menschenverachtenden Gleichschaltungsideologie zu tun, mit hemmungslosen Konsum der unendlichen Gier, mit totaler Kontrolle, mit Manipulation aller Art, mit diktatorischer Bevormundung, mit der Schaffung von Feindbildern, mit Aggression, Angst, Terrorismus und Krieg.
Die heutigen Faschisten sind Meister in der Täuschung. Sie geben sich nur äußerlich als sog. *Antifaschisten*, als *Demokraten*, als *Friedensengel*, als Verteidiger der Menschenrechte, als *Gutmenschen* aus:
Innerlich sind diese Soziopathen genau das Gegenteil, was sie so gefährlich für die gesamte Menschheit macht.
Sie präsentieren offensichtlich nichts weiter als dieselbe Planung der Nazi- und Kriegsverbrecher - Völkermörder wie vor 1945.

Ihre Kunst ist es sich selber als "die Guten" hinzustellen, ihre Eroberungen und Kriege als etwas Gutes zu verkaufen. Krieg heißt bei Ihnen *Friedensmission*, *Kampf gegen den Terror*, den sie selber erschaffen.
Leider fallen die meisten naiven und gutgläubigen Menschen auf deren pausenlose Medienpropaganda herein.
Sie sagen indoktriniert Ja! zu den Interventionen in fremden Ländern, finden die Bombardierung der Zivilbevölkerung als richtig, meinen die Einschränkung der eigenen Rechte, der Überwachung und der Bespitzelung wäre in Ordnung, denn die "Sicherheit" und der "Schutz" wären es wert die eigene Freiheit aufzugeben.
Was können sie heute noch frei entscheiden? Nichts, ausser welche Produkte man konsumiert, dabei wird auch diese Entscheidung durch penetrante Werbung und Gehirnwäsche komplett beeinflusst.
Ist die Menschheit scheint zu einer manipulierbaren, gleichgeschalteten Masse verkommen, die alles grenzenlos mitmacht?

Kritiker  werden als Aussätzige behandelt, als *Verschwörungstheoretiker*, *Nazis*  und sogar als *Terroristen* bezeichnet und mit kriminellen Methoden bekämpft.

Die Menschen welche die Öffentlichkeit versuchen aufzuklären und aufzuwecken sind heutzutage die erklärten Feinde der faschistischen Gleichschaltungs- und Konsumgesellschaft. Die  Ideologen der BRD-EU-NATO- Denkfabriken haben es geschafft die Dissidenten, die ihre dunklen Machenschaften durchschauen und Widerstand leisten, als *Rechtsextreme*, „Nazis“ und neu als „Reichsbürger“ zu brandmarken.
Wer sich also für den Frieden oder gar die Befreiung seines Landes aus der Gleichschaltungskolonie einsetzt, wird von deren Massenmedien in typischer Stürmer- und Goebbelsmanier heute als *Reichsbürger* diffamiert.

Die modernen Faschisten stellen alles auf den Kopf: Sie verdrehen bewußt die Tatsachen, täuschen, lügen und betrügen hemmungslos. Das aktuelle Beispiel sind die Vorgänge in der Ukraine und Syrien.
Die USA und die BRD- EU bringen in der Ukraine durch einen bezahlt- organisierten, gewaltsamen Putsch ein faschistisches Regime in Kiew an die Macht.
Westliche Politiker und Medien bezeichnen die Nazi-Schergen des "Rechten Sektors" als "friedliche Aktivisten, die einen demokratischen Wandel in der Ukraine wollen".
Die welche sich gegen diese faschistischen Banditen (Bandera) stellen, werden als böse "Separatisten" und "prorussische Milizen", ja als „Terroristen“, die man mit Soldaten und Panzer in Rahmen von *Antiterroroperationen* bekämpfen und töten muss, dargestellt.

Die Kriegstreiber des Westens betreiben heute wieder einen Geschichtsrevisionismus: Die Geschichte des Zweiten Weltkriegs wurde bis zum heutigen Tag völlig umgeschrieben - manipuliert.
Das allein 27 Millionen Menschen der damaligen UdSSR durch diesen Krieg getötet wurden wird dabei verharmlost oder einfach ignoriert. Die Feierlichkeiten der Russen anlässlich des Sieges über Nazideutschland als Provokation bezeichnet. Ja es wird sogar die völlig absurde Behauptung aufgestellt, *Präsident Putin wäre der neue Hitler und Russland würde wie Nazideutschland vorgehen*.
Prinz Charles hat das 2015 bei seinem Kanadabesuch gesagt. Dabei sollte das britische Königshaus ganz vorsichtig sein, denn es hatte enge Verbindungen zu Hitler und seine Familie sind Nazi-Sympathisanten. König Eduard VIII musste 1936 deswegen abdanken, weil er ein offener Bewunderer Hitlers war und ihn im Berghof bei Berchtesgaden sogar privat besucht hat.

image85
König Eduard (links) neben Hitler

Hitlers Traum war, mit Eduard VIII, der König von Großbritannien und Kaiser von Indien war, als Alliierten das britische Imperium mit dem III. Reich zu vereinen und damit ein faschistisches Weltimperium zu schaffen.
Wie eng die Zusammenarbeit zwischen Eduard und Hitler war zeigt die Tatsache, er informierte Berlin über die Außenpolitik Londons. Er gab die Information weiter, die britische Regierung würde nichts bei einer Remilitarisierung des Rheinlandes unternehmen. Mit diesem Wissen lies Hitler am 27. Februar 1936 die entmilitarisierte Zone im Rheinland wiederbesetzen, um die Souveränität des Reiches über die Westgrenze Deutschlands wiederherzustellen und die Versailler Vertragsbestimmungen weiter zu revidieren. Die Besetzung erfolgte ohne nennenswerte Reaktion von Seiten Englands und war ein weiterer Schritt in Hitlers Programm, Deutschland wieder als Großmacht aufzubauen.

Die Zusammenarbeit zwischen dem britischen Königshaus und dem Nazi-Regime war bis 1937 sehr eng. Die Namensänderung auf "Windsor", der Name eines Schlosses, war ja nur eine Tarnung und eine Täuschung, denn tatsächlich heißen sie Haus Sachsen-Coburg und Gotha, den die Familie in Großbritannien seit 1840 trug und Deutsch war die Muttersprache von König Edward VIII.
Auch der Name Mountbatten war eine Anglisierung des Namens Battenberg. Eduard ging nach seiner Abdankung im Rang eines Generalmajors nach Frankreich. Dort hat er eng mit dem Nazi-Regime weiter heimlich kollaboriert. So hat Eduard im Februar 1940 die alliierten Pläne zur Verteidigung Belgiens an die Deutschen verraten und Hitler konnte seinen Blitzkrieg gegen Frankreich durchführen.

Wir wissen mittlerweile, wie eng auch die Verflechtung zwischen dem Großkapital und den Nazis war und wer sie überhaupt finanziert hat. Nicht nur aus Deutschland sondern auch aus Amerika kam viel Geld. Der Großvater von Präsident George W. Bush und Vater von Präsident George H. Bush war einer der Finanziers der Nazis mit seiner Bank. Prescott Bush heirate in die Familie Walker ein und sein Schwiegervater George Herbert Walker war ein reicher Bankier. Er brachte seinen Schwiegersohn Prescott Bush bei Brown Brothers Harriman und später Union Banking Corporation unter. Der Inhaber war W. Averell Harriman. Mit dessen Bruder, E. Roland Harriman, war Bush zusammen in Skull and Bones, der satanischer Todeskult Himmlers SS.

Die Harriman Bank war der wichtigste Wall-Street-Kontakt für deutsche Firmen und auch die welche die verschiedenen finanziellen Interessen von Fritz Thyssen in den USA vertrat, der bis 1938 ein früher finanzieller Unterstützer der NSDAP gewesen ist. 1942 wurden Bushs Geschäftsanteile an der Union Banking Corporation enteignet, weil die New Yorker Bank gegen den "Trading with the Enemy Act" verstoßen hatte, also Handel mit dem Feind, nach dem Hitler den USA den Krieg erklärt hatte. Die Bush-Familie waren und sind durch und durch Nazis und schafften es zwei Präsidenten zu stellen. George H. Bush war Chef der CIA, dann Vizepräsident und dann Präsident. Wer hat denn die USA in einen faschistischen Polizeistaat verwandelt? Es war sein Sohn George W. nach 9/11, der damit einen Angriff auf Amerika inszenierte, wie Hitler den Reichstagsbrand.

Mit diesem "Angriff unter falscher Flagge", in dem man die Kommunisten als Täter hinstellte, wurde mit Ermächtigung und dem Kolonie Staatsgrundgesetz *Neues Staatsrecht* die Weimarer Verfassung außer Kraft gesetzt und der Weg freigeräumt für die Errichtung der Nazi-Diktatur.
Genau das gleiche machte George W. Bush, in dem er die Moslems als Sündenböcke nahm und den "Krieg gegen den Terror" ausrief und sagte, "entweder seid ihr für uns oder gegen uns". Das ist reines Nazi-Vokabular. Er gab sich auch die Notverordnungen wie Hitler "zum Schutz von Volk und Staat". Was ist die Gründung der Homeland Security (Ministerium für Innere Sicherheit) anders als eine amerikanische Version der Gestapo. Auch die Unversehrtheit der Wohnung und das Post- und Fernmeldegeheimnis sind aufgehoben worden, wie die Meinungs-, Presse- und Vereinsfreiheit, genau wie im III. Reich. Was die NSA und die 15 anderen US-Geheimdienste seit 9/11 machen, ist eine Kopie des Vorgehens des Reichssicherheitshauptamtes.

Ein Beispiel: Wieso hat die EU so vehement das Rauchen überall verboten? Ist selbst das verordnete Nichtrauchen eine Nazi- Ideologie? Anfang der 30ger Jahre als Teil der nationalsozialistischen Rassenreinheitslehre, hat Hitler die Kampagne initiiert, das Rauchen in allen öffentlichen Gebäuden zu verbieten und prangerte es als Verrat an der Reinheit des Körpers an. In einer der Parteizeitungen stand "Nationalsozialistische Genossen, wisst Ihr dass unser Führer gegen das Rauchen ist? Jeder Deutsche ist verantwortlich für seine Taten und Emissionen gegenüber der Volksgemeinschaft und deshalb hat er nicht das Recht seinen Körper mit Drogen zu schädigen." Unermüdlich bekämpfte die NSDAP das Übel. 1938 verboten Luftwaffe und Post das Rauchen im Dienst, 1939 folgten Rauchverbote auf vielen Arbeitsplätzen, in Amtszimmern, Spitälern, in allen Gebäuden der Partei. Hitler ordnete am 20. Juli 1940 an, dass Tabak nur mehr mit einem (heute auf jeder Zigarettenpackung aufgedruckten) Warnhinweis ausgeteilt werden darf.

Hitler war ein strikter Vegetarier und rauchte nicht und trank keinen Alkohol ab 30. Er verbot es jeden in seiner Anwesenheit zu rauchen oder in einem Zimmer zu rauchen, daß er mal betreten würde. Interessant ist, die gleiche Einstellung hatten auch andere faschistische Diktatoren, wie Mussolini und Franco. Welche Erkenntnisse können wir aus diesen Parallelen mit heute ziehen? Entweder waren die Nazis wirklich besorgt um die Volksgesundheit, oder sie benutzten die Antiraucher Kampagne als massives Kontrollinstrument über die Menschen, als Ausrede um die Freiheiten einzuschränken. Beachten wir, dass das Rauchen ein Symbol der Freiheit laut Edward Bernays ab 1920 galt. Da die Nazis überhaupt nichts Gutes gemacht haben laut Geschichtsschreibung, wird es ihnen wohl um Freiheitsbeschränkung und nicht um die Gesundheit gegangen sein. Das gleiche gilt heute. Sie wollen alle Lebensgewohnheiten kontrollieren manipulieren und gleichschalten. Auch das ist Ausdruck des Faschismus.

Aber wie gesagt, die heutigen Nazis haben gelernt und tarnen sich sehr geschickt, machen es nicht so offensichtlich. Sie sind so raffiniert, die wenigsten glauben es oder wollen es sehen. Im Gegenteil, die meisten Leute meinen, Amerika und Europa sind funktionierende Demokratien, weisen jeden Vergleich mit dem III. Reich weit von sich. Warum? Weil keine braunen Horden rumlaufen? Wichtig ist doch nur was effektiv passiert. Die Bevormundung der Menschen, die Indoktrinierung was man denken soll, die Einhämmerung von Feindbildern, eine totale Gleichschaltung der gesamten Gesellschaft, die Anwendung verbotenen nationalsozialistischen Rechts und der staatrechtlichen Grundlagen des 3. Reiches von Adolf Hitler, Staatlosigkeit- Vogelfreiheit des Sklavenpersonals, das bewährte römische System der Brot und Spiele zur Ablenkung der Sklaven, die Ausbeutung der Menschen als Sklaven, die totale Überwachung, die Durchführung von Angriffskriege gegen Wiederstand leistende Völker und Staaten usw..
Die USA und ihre Vasllen haben seit dem II. Weltkrieg mit Hilfe der europäischen NATO-Staaten einen Krieg nach dem anderen geführt, Millionen Menschen getötet, ein Land und eine Kultur nach dem anderen zerstört, das Imperium fast auf die ganze Welt ausgedehnt, aber diese Verbrechen als etwas Gutes verkauft.

Warum ist die Europäische Union nun das Vierte Reich? Schauen wir uns an wer die EU überhaupt in die Wege geleitet hat. Es waren Nazis. Es war die Bilderberg-Gruppe die sich damit rühmt, die EU und den Euro beschlossen zu haben. Die Bilderberg-Gruppe ist aber eine faschistische Organisation mit Nazi-Wurzeln, Nazi-Führung und Nazi-Ideologie. Denn wie man unschwer herausfinden kann, wurde die Bilderberg-Gruppe von einem Nazi gegründet und Jahrzehnte lang geführt. Prinz Bernhard der Niederlande ist der Gründer der Bilderberg-Gruppe und hat im Jahre 1954 die erste Tagung im Bilderberg-Hotel in den Niederlanden durchgeführt, deshalb der Name der Gruppe.

Wenn man den Werdegang von Prinz Bernhard vor dem II. Weltkrieg recherchiert findet man heraus, als geborener Bernhard Leopold zur Lippe- Biesterfeld war. Er war DEUTSCHER Staatsbürger des III. Reichs, Mitglied der Hitler Jugend, der Sturm Abteilung (SA) der Nazis, , der Schutzstaffel der Nationalsozialisten - der Reiter-SS und dann des Nationalsozialistischen Kraftfahrer-Korps (NSKK) und der NSDAP. Was erzählen uns die Propagandisten, die jeden nach Belieben als Antisemiten beschimpfen, wie Henyrk M. Broder über Günther Grass zum Beispiel, "Damals war er ein SS-Mann, heute schreibt er wie einer". Also einmal ein Nazi immer ein Nazi.
Nazi Prinz Bernhard war aber nicht nur in allen Nazi-Organisationen Mitglied, er hat auch für I.G. Farben gearbeitet, für den Konzern dessen Tochterfirma das Zyklon B für die Konzentrationslager herstellte.

Der langjährige Vorsitzende der Bilderberger, Étienne Davignon, hat wie gesagt stolz die Macht und den Einfluss dieser Gruppe gerühmt, wie die Europäische Union und auch die Gemeinschaftswährung ein Kind von ihnen wäre. Dokumente, welche die BBC ausgegraben hat beweisen, die EWG/ EU und der Euro wurden so weit zurück bis 1944 diskutiert und beschlossen. Was danach erfolgte war die Vorbereitung dazu, den Beschluss in die Tat umzusetzen. Die Teilnehmer bei den jährlichen Bilderberg-Konferenzen, bestehend aus hochrangigen Repräsentanten aus Industrie, Finanzen, Medien und Politik, bekamen den Befehl dazu und führten diesen schrittweise aus. Es gibt sogar ein Dokument das beweist, das Konzept einer Europäischen Union wurde vor Ende des II. Weltkrieg vorgeschlagen, als die Nazis wussten, der Krieg ist verloren.

Laut dem Bericht des US-Militärgeheimdienstes EW-Pa 128, auch bekannt als "The Red House Report", trafen sich oberste Nazis im Maison Rouge Hotel in Straßburg am 10. August 1944 mit dem Wissen, der Krieg würde in einer totalen militärischen Niederlage enden, und sie machten Pläne wie es mit einem Vierte Reich danach weitergehen sollte - eine paneuropäische Wirtschaftsgemeinschaft die auf einen gemeinsamen Markt beruht. Teilnehmende Topindustrielle bekamen von der Nazi-Führung das grüne Licht, so viel wie möglich an Know-how und auch an Kapital ins benachbarte Ausland zu retten, um es einerseits nicht in die Hände der Besatzer fallen zu lassen, andererseits um einen Neustart durchführen zu können. Diesmal unter Weglassung der ganzen äußeren Attribute, aber mit demselben Ziel und Ideologie.

So passierte es auch. Die faschistische Konzerndiktatur herrscht heute uneingeschränkt und wird immer grösser. Ein Land nach dem anderen wird in die Union eingegliedert, bekommt die Zwangsjacke übergestülpt und wird von Brüssel aus regiert. Man gibt den Mitgliedsländern noch den Anschein der Souveränität, aber tatsächlich haben sie keine mehr. Die Regierungen und Parlamente dürfen nur noch wie Schauspieler eine Sprechrolle ausüben, müssen aber das tun was der Regisseur vorschreibt. Die Aufgabe der deutschen Wehrmacht hat die NATO übernommen, die auch ein Land nach dem anderen einverleibt. Diese militärische Organisation hat mit Verteidigung nichts zu tun, sondern ist ein Instrument zum Führen von Angriffskriege. Außerdem ist sie die Schlägertruppe für die Konzerne. Wenn ein Land sich nicht den Drohungen und Erpressungen fügt, werden Bomben abgeworfen, natürlich wieder getarnt als Schutz der Zivilbevölkerung und Verbreitung der Demokratie.

Die Ukraine ist der nächste Fall und zeigt mehr als deutliche die Täuschung, die Lügen, die Aggression und die Expansion der faschisten. Das faschistische Putsch-Regime in der Ukraine wird deshalb unterstützt, die Massenmorde der Nazi-Schergen die dort wüten deshalb verschwiegen, die wahren Vorgänge was im Land vorgeht deshalb völlig falsch von den Medien dargestellt und Russland deshalb als Oberbösewicht verleumdet, weil die westlichen Sponsoren selber Nazis sind?

Die Europäische Union ist das Vierte Reich? Das völlig widersprüchliche und unverständliche dabei ist, wer diese Tatsachen aufzeigt wird als Antisemit bezeichnet. Warum? Weil die Zionisten mit den Nazis auch zusammengearbeitet haben und es tun? Weil der Zionismus eine sehr ähnliche Ideologie ist? Wieso hört man von den angeblichen Wächtern des Judentums nichts über die Nazi-Verbrechen in der Ukraine?

Auf was läuft der Wahnsinn hinaus? Genau wie das Dritte Reich von Hitler sich über fast das ganze Europa verbreite, von Norwegen bis Sizilien, vom Atlantik bis zum Schwarzen Meer, und dann zusammenbrach, nur Tot, Leid und Zerstörung hinterließ, wird auch das sog. Vierte Reich der Europäischen Union dasselbe Schicksal aller Imperien erleben.
Zuerst
eine große, schillernde Seifenblase um dann einfach zu kollabieren.
Die Union hat den gleichen
Expansionsdrang nach Osten wie einst das Dritte Reich von Adolf Hitler.
Deutschland- die EU und NATO zeigen ähnliche Aggressionsmuster und bringen ähnliche Propagandaphrasen für eine militärische Intervention gegen Russland und China wie einst Josef Goebbels. Die Propaganda in deren Medien über den bösen Russen ist wie damals. Die EU schafft es nicht mal deren ursprünglichen Mitgliedsländer aus der tiefen Krise zu bringen, will aber die Ukraine auch noch schlucken und diese Last sich aufbürden, ein Land mit 45 Millionen Menschen und einer Fläche doppelt so groß wie Deutschland. Dasselbe betrifft den ganzen Balkan. Das ist der gleiche Größenwahn wie ihn Hitler hatte und dann zur Selbstzerstörung führte. Nur dieses Mal scheint  das Ende des Weströmischen Imperiums endgültig besiegelt...

Beweisquelle: http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2014/05/die-europaische-union-ist-das-iv-reich.html

image85

 

Nazi-Projekt „Viertes Reich“ 1938, 1963 bis 2009 -
Präsidenten aus dem Wege räumen, die sich der faschistischen Diktatur widersetzen
?

 

Beweisquelle: Anders unter Deutsch, Euromed

Daily Express 28 Okt, 2009: Die EU bereitet indirekte Besteuerung der Europäer über Telefongespräche, Flugkarten, CO2-Abgaben, Finanztransaktionen usw., insgesamt 6.4 Milliarden Euro pro Jahr. Eine Mehheit der Briten wollen aussteigen. 

 

Zusammenfassung: John F. Kennedy wurde aller Wahrscheinlichkeit nach ermordet, weil er unkooperativ war, indem er das diktatorische und verbrecherische Unterfangen der "geheimen" globalistischen Gesellschaften verriet und ihnen daraufhin ihr bestes Werkzeug für die eigene Bereicherung abnahm: Die Federal Reserve, das illegales Monopol hat,  Währung zu drucken und es gegen Zinsen der US-Regierung zu leihen, die sie dabei extrem arm gemacht hat. Kennedy führte die Silberwährung ein, während die Fed Geld aus der blauen Luft druckt. Ein unkooperativer tschechoslowakischer Präsident, Eduard Benes, wurde zuerst von Hitler - dann von den Kommunisten gestürzt. Nun hat die Tschechische Republik  wieder einen unkooperativen Präsidenten, Václav Klaus, der auch den Plänen der Neuen Weltordnung im Wege steht: dem Vertrag von Lissabon. Im folgendem wird der diktatorische Charakter der EU deutlich. EU-Parlamentarier, Jo Leinen, fordert, dass Klaus seines Amtes enthoben werde, es sei denn, er ratifiziere den Vertrag sofort. Zuvor haben Cohn-Bendit und der EU-Parlamentsvorsitzende, Pöttering, sich auf der Prager Burg eingefunden und Klaus unglaublich verspottet. Diese ungebührliche und völlig undemokratische Verachtung vor der Souveränität eines Landes zeigt sich auch in Bemühungen französischer und deutscher Diplomaten in dieser Richtung - sie fordern eine tschechische Verfassungsänderung, um den Klaus zu entmündigen. Berlin hat mit dem Ratifizierungsprozess Eile, um eine demokratische Abstimmung darüber im Vereinigten Königreich nach dem erwarteten Tory-Wahlsieg im kommenden Frühjahr zu vermeiden. Die ARD hat in der politischen Berichterstattung  Klaus "einen Präsidenten, im Trotzalter, der daran schuld ist, dass "die Tschechische Republik das Tollhaus Europas ist!" benannt. Jetzt scheint Klaus aufzugeben. Die EU ist das Nazi-geplante 4. Reich, ein Finanzimperium, das auf den Einsatz von Nazi-Personen (Abs, Erhard)  mit gestohlenem Nazi-Geld baut. Der Zustand der Demokratie in diesem 4. Reich erinnert immer mehr an das 3. Reich. Das 4. Reich wird durch den Vertrag von Lissabon laut einem soeben erschienen Report des "Open Europe" ein Überwachungsstaat. Nach Angaben des ehemaligen EU-Kommissars, Jacques Delors, wird das 4. Reich ein Element des UN-Bundesstaates werden, des 5. Reiches.

Durch die Geschichte hat es einzelne mutige Männer gegeben, die sowohl Einfluss hatten als auch die Ehrlichkeit, auf ihrer gerechten Überzeugung zu beharren. Ein solcher Mann war Martin Luther King. So ein Mann war auch US Präs. John F. Kennedy, der trotz menschlicher Schwächen, die Konsensgefahr für die Demokratie sah. Im Gegenteil zu allen anderen US Präsidenten sprach er von der Gefahr der geheimen Gesellschaften (der Neuen Weltordnung) und warnte die Welt davor – Video. Dies und Kennedys Abschaffung – durch den Executive Order 11110  – der gestohlenen Befugnis der Federal Reserve, und hier und hierfür die US Regierubng, Geld zu drucken und es ihr gegen Zinsen zu leihen, eine Ordnung, die mehr als alle US Einkommensteuern verschluckt  führten allem Anschein nach zur Ermordung John F. Kennedys. Die Neue Weltordnung mag nicht, dass man sich ihr widersetzt – und die Fed ist das größte Heiligtum der Illuministen. Nun, wir Europäer haben es auch mit Illuministen zu tun, indem die EU (explanatory statement) erklärt hat: Sie (die EU) macht Fortschritte auf ihr Ziel zu, eine politische Gemeinschaft aufzubauen, die das illuministische Ideal  der edlen Mendschenwürde verfolgt.” Könnte man sich vorstellen, dass europäische Illuministen versuchen würden, Leute aus dem Wege – hoffentlich “nur” politisch - zu räumen, die ihrem illuministischen “Konsens” in die Quere kommen?

image85

Am 4. Juni 1963 wurde ein wenig bekannter Versuch gemacht, der Federal Reserve Bank ihrer Macht zu entziehen, der Regierung Geld gegen Zinsen zu leihen. An diesem Tag unterzeichnete Präsident John F. Kennedy Executive Order Nr. 11110, der  die Befugnis zur Ausgabe von Währung an die US-Regierung zurückführte, ohne durch die Federal Reserve zu gehen. Kennedys Befehl gab dem Finanzminister die Befugnis, "Silber-Zertifikate gegen Silberbarren, Silber, Silber-oder Standard-Dollar im Finanzministerium zu erstellen." Dies bedeutete, dass für jede Unze Silber im Gewölbe des US-Finanzministeriums könnte die Regierung neues Geld in Umlauf bringen. Insgesamt brachte Kennedy fast 4,3 Milliarden Dollar in US-Banknoten in Umlauf. Die Auswirkungen dieses Gesetzes waren enorm. Mit einem Federstrich war Kennedy auf dem Wege, die Federal Reserve Bank of New York aus dem Geschäft zu schieben. Wenn genug von diesen Silber-Zertifikaten   in Umlauf gebracht werden sollten, würden sie die Nachfrage nach Federal Reserve Noten beseitigen. Dies liegt daran, das Silber-Zertifikate von Silber und die Federal Reserve Noten von nichts gedeckt sind. Executive Order 11110 hätte die Staatsschulden daran hindern können, ihre aktuelle Ebene zu erreichen, denn er hätte der Regierung die Fähigkeit gegeben, ihre Schulden zurückzuzahlen, ohne sich an die Federal Reserve zu wenden und Zinsen abgefordert zu werden, um neues Geld zu schaffen.
                                                                                                                                             
German Policy 14.Okt. 2009  (Eigener Bericht) - Ein deutscher EU-Parlamentarier verlangt ein Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten der  Tschechischen Republik. Sollte Václav Klaus den "Vertrag von Lissabon" nicht unmittelbar ratifizieren, sobald eine positive Entscheidung des tschechischen Verfassungsgerichts vorliegt, müsse Klaus von dem obersten tschechischen Verfassungsorgan zwangsweise entfernt werden.[1], fordert der Sozialdemokrat, Jo Leinen. Berichten zufolge haben deutsche und französische Diplomaten entsprechende Schritte bereits in Prag sondiert. Dabei soll auch die Entmachtung des Präsidenten mittels einer Änderung der tschechischen Verfassung [2] diskutiert worden sein. Die Interventionen sind auf einen deutschen Nachbarstaat zurückzuführen, und die tschechischen Verfassungsorgane sind nicht zum ersten Mal ins Fadenkreuz der Berliner Außenpolitik geraten. In Prag unvergessen und Ursache der Vorbehalte gegen den "Vertrag von Lissabon" sind die deutschen Expansionsbestrebungen, die vor 70 Jahren in einen Weltkrieg mündeten. Auch ohne Berücksichtigung der historischen Zusammenhänge reißt das deutsche Vorgehen demokratische Mindeststandards nieder, die während der Installierung des sogenannten Vertrags von Lissabon schon mehrfach ins Lächerliche gezogen wurden. Der Vertragsentwurf begünstigt den Umbau der EU zur global operierenden Militärmacht und stärkt die deutsche Hegemonie. Die massiven Einmischungsversuche werden in der Bundesrepublik von einer nationalistischen Medienkampagne gegen die Tschechische Republik begleitet.
Verweigere Klaus seine Unterschrift unter den Vertrag, dann "muss er den Konsequenzen ins Auge sehen", droht ein deutscher Diplomat.[3]

Tschechiens Präsident, Vaclav Klaus, der letzte demokratische Staatsmann in Europa. Unter deutsch-französischem Druck, um ihn wegen des Lissabon-Vertrages seines Amtes zu entheben.

Zugriff
Mit den aktuellen Aktivitäten gegen Prag ergreift Berlin erstmals direkte Schritte zur Absetzung oder Entmachtung eines EU-Staatschefs, der deutschen Vorhaben nicht Vorschub leistet. Die Maßnahmen, die der staatlichen Souveränität Tschechiens Hohn sprechen, reißen erneut demokratische Mindeststandards in der EU ein. Bereits bei ihren bisherigen Schritten zur Durchsetzung des Vertragsentwurfs hat die Bundesregierung demonstriert, wie sie per Referendum (in Frankreich und den Niederlanden) abgelehnte Dokumente umdeklariert und inhaltsgleich neu zur Entscheidung vorlegen lässt. Zudem hat Berlin klargestellt, dass, sollte ein Referendum - wie in Irland - tatsächlich unvermeidlich sein, Abstimmungen wiederholt werden können, bis PR-Offensiven das gewünschte Ergebnis erbringen.[4] Mit den jüngsten Interventionen in Prag stehen nun auch Verfassungsgesetze von EU-Mitgliedstaaten zur Disposition. Bereits vor Inkrafttreten des Vertragsentwurfes erweist sich damit eine häufig geäußerte Kritik an dem Dokument als zutreffend: dass durch die sogenannte europäische Integration die Souveränität der Mitgliedstaaten untergraben und dem Zugriff der westeuropäischen Hegemonialmächte geöffnet wird.

Eile
Selbst die Eile, zu der Berlin bei der Ratifizierung des Vertragsentwurfes drängt, hat ihren Grund in der Vermeidung demokratischer Verfahren. Die Bevölkerung Großbritanniens lehnt den Vertrag mit großer Mehrheit ab; die jetzige sozialdemokratische Regierung hat ihn deswegen ohne ein Referendum ratifiziert. Nun hat der Parteichef der Konservativen angekündigt, die Ratifizierung aufheben und ein Referendum abhalten zu wollen, sollte seine Partei bei den nächsten Parlamentswahlen siegen. Voraussetzung ist, dass der Vertrag bis dahin noch nicht in Kraft gesetzt wurde. Eine Mehrheit für die Konservativen gilt als sicher. Die Wahlen sind für das kommende Frühjahr angekündigt. Wollte Berlin die britische Bevölkerung daran hindern, den Vertragsentwurf per Referendum abzulehnen, müsste das Dokument noch vor den Londoner Wahlen ratifiziert werden - um jeden Preis. Der Bundesregierung bleibt nicht viel Zeit für Eigentumsansprüche.

image85

Dabei hätte Berlin es jederzeit in der Hand, die Einwände des tschechischen Staatspräsidenten zu entkräften. Václav Klaus verlangt Garantien dafür, dass die EU-Menschenrechtscharta, die mit dem "Vertrag von Lissabon" verbunden ist, nicht missbraucht werden kann, um Eigentumsansprüche umgesiedelter Deutscher gegenüber der Tschechischen Republik zu stärken. Solche Ansprüche werden von den "Sudetendeutschen" seit je vorgetragen. So hat der Vorsitzende der "Sudetendeutschen Landsmannschaft", der CSU-Europaabgeordnete Bernd Posselt, zum "Tag der Menschenrechte" im Jahr 2008 bestätigt, er halte "die kollektive Vertreibung und Entrechtung ganzer Volksgruppen" und den "Versuch, sie durch Vernichtung ihrer Existenzgrundlagen zu zerstören bzw. dauerhaft zu entwurzeln", für "Völkermord und daher unverjährbar".[5] Dabei nimmt Posselt regelmäßig auf Menschenrechte Bezug, wie sie in der EU-Menschenrechtscharta verankert sind, um die Revisionsforderungen der "Sudetendeutschen" zu untermauern. Die Bundesrepublik hat seit je sämtliche Eigentumsansprüche der Umgesiedelten systematisch offengehalten - bis heute (german-foreign-policy.com berichtete [6]), ungeachtet aller Schwierigkeiten, die daraus nicht nur für den Staatspräsidenten der Tschechischen Republik entstehen.

Eduard Benes – wurde bei Hitlers Einmarsch 1938 von allen verlassen und musste als Präsident der Tschechoslowakei zurücktreten. Während des Krieges in London. Nach dem Krieg erneut Präsident. 1947 durch kommunistischen Streich gestürzt. Demokratischen tschechischen Präsidenten geht es anscheinend schlecht.

Fast unverändert
Die jüngsten Schritte gegen den Präsidenten der Tschechischen Republik werden in der Bundesrepublik von vernichtenden Äußerungen über die politischen Eliten des Landes begleitet. So heißt es in den deutschen Medien wahlweise über Klaus, er beharre "stur" auf seiner Position oder wechsele "unberechenbar" seine Haltung. Aus dem ARD-Hörfunkstudio in Prag wird öffentlich verbreitet, Klaus sei ein "Präsident in der Trotzphase", ein "Populist und Nationalist", der "sein holzschnittartiges Weltbild" ganz "unbelehrbar" bewahre. Der Präsident, ein "Überzeugungstäter" und "Egomane", sei Schuld daran, dass Tschechien "als Tollhaus Europas" dastehe, behauptet die Korrespondentin des öffentlich-rechtlichen Rundfunks über ihr Gastland und über dessen Staatsoberhaupt. Vor allem aber seien "sein Feindbild (…) die Deutschen." Die außerordentlich bösartigen Darstellungen in einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt der Bundesrepublik sind nur möglich, weil sie von den politischen Instanzen gedeckt werden. Beleidigungen und Hohnattacken wie diese begleiten Berliner Offensiven gegen tschechische und tschechoslowakische Staatspräsidenten, die sich gegen deutsche Übergriffe zu verteidigen suchten, seit den Tagen von Edvard Beneš - fast unverändert.
Kommentar: Dies erinnert mich an die Art von Sprache, die vom Nazi-Richter Roland Freisler an angeklagte “Täter, Volksfeinde” verwendet wurde. Vergleichen Sie mit diesem Video. Diese Farce soll damit im Zusammenhang  gesehen werden, dass der EU-Parlamentsvorsitzende, Pöttering, und EU-Parlamentsmitglied, Daniel Cohn Bendit sich am 5. Dez. 2008 auf der Burg in Prag einfanden und Präsident Klaus unglaublich verhöhnten und hier Nun scheint Klaus aufzugeben

[1] MEPs call for Klaus's impeachment; Prague Daily Monitor 13.10.2009
[2], [3] Germans seek to oust Czech president Vaclav Klaus over EU treaty; The Sunday Times 11.10.2009
[4] s. dazu Irland ist überall und No means Yes
[5] Bernd Posselt, MdEP zum 10. Dezember; Pressemeldung der Union der Vertriebenen 08.12.2008
[6] s. dazu Tschechische Republik: "Rückerstattungs- und Vermögensfragen nicht geklärt", Moralische Grundlage, Ein Lernort und Tage der Aggression

 

Basiert das Vierte Reich „Europäische Union“ auf Nazis und Nazigeld?

The Daily Mail 9. Mai 2009: und The Independent 7. Sept. 1996

image85

Am 10. August 1944 fand ein geheimes Treffen im Roten Haus in Strasbourg statt. Ein anwesender französischer Spion schrieb im November einen Bericht, der dem US Außenminister zugeschickt wurde, vom Treffen: Obergruppenführer, SS Offizier Dr. Scheid erzählte den einberufenen Industrialisten, der Krieg sei nicht mehr zu gewinnen. Es liege nun an den Industriellen, Deutschlands Zukunft nach dem Krieg zu sichern, indem sie das 4. Reich bauen sollten, bis die überlebenden Nazis die Macht wieder übernehmen könnten.

Die Industriellen sollten die Auslandsverbindungen überlebender deutscher Firmen nutzen. Teilnehmer waren u.a. Vertreter von Volkswagen, Krupp und Messerschmidt. Das 4. Reich sollte ein Wirtschaftsimperium sein. Nazi-Deutschland schickte sehr große Summen durch die Schweiz – gestohlen von den okkupierten Ländern Europas – nicht zumindest durch die SS, die ein sehr grosses Finanzimperium betrieb.
Nach dem Krieg, 1948, verfügten die deutschen Faschisten daher über angeblich mehr Kapital als 1936.

SS-Führer und Massenmörder Otto Ohlendorf stand unter Himmlers Schutz. Er nahm Ludwig Erhardt unter seinen Schutz. Die beiden erdachten die deutsch - amerikanische Nachkriegsstategie: Eine starke Währung unter alliiertem Schutz. Ohlendorf wurde in Nürnberg wegen Massenmorden an 90.000 Menschen durch den Strang hingerichtet. Mit der D-Mark konnten die Industriellen erstaunlich schnell ihre Imperien in Europa wiederaufbauen. Die beiden größten Nazi-Industriellen, Krupp und Flick, wurden nach nur 3 Jahren Haft entlassen. Die Nazi- Hauptkriegsverbrecher von IG- Farben kamen mit Bgatellstrafen davon bzw wurden freigesprochen. Wie sich Deutschland erholte, erholten sich auch die europäischen Volkswirtschaften. Führende Nazis wurden leitende Figuren in der Entwicklung der Europäischen Union. Der 1. Schritt war dazu Europäische Wirtschaftgemeinschaft (EWG)

Herrmann Abs von den Vorständen der Deutschen Bank und 40 weiterer Nazi-Firmen, darunter die Rockefellers Fundation, die IG Farben mit der Filiale Auschwitz, war der Mann, der nach dem Krieg ein starkes Wirtschaftsimperium schuf, das die Grundlage der heutigen Europäischen Union (EU) wurde. Er verteilte die Marshall Hilfe unter den deutschen Firmen, und er wurde der wichtigste Finanzberater Konrad Adenauers. Gleichzeitig blühte Ludwig Erhard, Ohlendorfs Schützling auf. Er sah ein, dass das Finanzimperium unter dem Mantra supranational aufgebaut werden müsste. Dabei würde sein Wirtschaftswunder sich richtig entfalten können. Daher war er auch hinter der Europäischen Kohle– und Stahlunion dabei – dem Anfang der heutigen EU.

Wurde das 4. Reich- wie von den Nazis gewünscht - verwirklicht? Ja, leiderund es heißt heute *Europäische Union*. Sind die Nazis wieder an die Macht gekommen? Das habe ich nach 15–jährigem Aufenthalt in Deutschland für ausgeschlossen gehalten. Deutschland war eine Demokratie. Aber mit dem 4. Reich sind weder Deutschland noch das übrige Europa Demokratien mehr. Was Frankreich und Deutschland nun mit der Tsechechei betreibt, erinnert leider an jene dunklen Zeiten, wo die Diktatur in Europa herrschte. Ist das 4. Reich dabei, eben so gefährlich zu werden wie das Dritte?
Leider ist die Neue Weltordnung eine Mischung von Faschismus laut Mussolinis Definition: Verschmelzung von Politik und Konzernen (Lobbyismus, und der Round Table of European Industrialists und de Larosieres Bankenaufsicht) sowie des Weltkommunismus und hier – in der grossen Alarmismuslüge vereint (Klima, und Pandemie, und bedrohter biologischer Vielfalt, sowie Krieg gegen den Terror , ihrer hausgemachten Wall Street Finanzkrise  usw). Das Gesicht dieser Diktatur wird immer deutlicher – ohne dass wir unser Recht auf Demokratie zurückfordern.

Was ist zu folgen, sobald Präsident Klaus sich dem 4. Reich fügt? Es wird ein totalitärer faschistischer Überwachungsstaat, der von dem geplanten 5. Reich gefolgt wird: Einen UN- Weltbundesstaat der Faschisten – Herrschaft einer selbsternannten satanischen Elite - Zukunft ohne Menschen.

Open Europe Pressemitteilung:  Eine der Folgen: Der Vertrag von Lissabon ebnet den Weg für den Überwachungs-Staat der EU. The Daily Express 25 Okt. 2009 berichtet über einen neuen Bericht “Open Europe’s” -“Wie die EU Sie beobachtet – der Aufstieg von Europas Überwachungsstaat,” der argumentiert, dass, wenn der Vertrag von Lissabon ratifiziert ist, wird er die EU in die Lage versetzen, eine ganze Reihe von umstrittenen neuen Vorschlägen zu beschleunigen, die beabsichtigen, die Rolle der EU in der Polizeiarbeit sowie den Straf-und Sicherheitsfragen zu erhöhen. EU-Politiker hoffen, dass eine förmliche Vereinbarung über viele umstrittene neue Initiativen vor Ende des Jahres zu erreichen sein.

Dazu gehören:  ein Drittel aller Polizisten in der gesamten EU in einer “gemeinsamen Kultur” der Polizeiarbeit auszubilden, die Masseneinsammlung und Weitergabe von personenbezogenen Daten, einschließlich DNA-Datensätze für eine EU-weite Datenbank; umstrittene Überwachungs-Techniken wie “Cyber-Patrouillen ‘; die Schaffung eines jungen “EU-Innenministeriums” mit der Befugnis, über die Zusammenarbeit in Polizei-, Grenz-, Einwanderungs-und strafrechtlichen Fragen zu entscheiden; ein EU-“Master Plan” für den Informationsaustausch, die Übertragung der Strafverfolgung zwischen den EU-Mitgliedstaaten und ein dreifacher Anstieg der Zahl der umstrittenen EU-Haftbefehle, unter vielem anderen.
Der Autor Stephen Booth wurde zitiert: “Wie können die Bürger ihre Schutz auf Grundrechte auf Freiheit und Unabhängigkeit vom einem Staat, von Institutionen erwarten, die nicht gewählt sind und  ein ureigenes Interesse an der Schaffung neuer Gesetze haben?”

Toute l´Europe, Jacques Delors, der ehemalige Präsident der Europäischen Kommission sagte: “Der Vertrag von Lissabon ist für die weitere EU-Integration nicht ausreichend. Ich habe immer gesagt, dass eine Föderation der Vereinten Nationen erforderlich ist, in der wir uns auf die Punkte einigen, die wir als gemeinsame Souveränität sehen und über das, was  im nationalen Bereich bleibt, einigen, aber wo wir an der Spitze, stattdessen ein Bundessystem haben, das uns erlaubt, Beschlüsse vorzubereiten, nach denen zu beschliessen und zu handeln ist. Der Vertrag von Lissabon bringt einige Verbesserungen, aber er ist nicht ausreichend.”  

Die Faschisten arbeiten pausenlos mit Hochdruck zielgerichtet und gewissenhaft an Ihrem Projekt zur Durchführung ihrer Neuen Welt Ordnung, - Zukunft ohne Menschen.
Der ENDGÜLTIGE Sieg über den Faschismus bedeutet die Rettung der gesamten Menschheit und unserer wunderbaren Erde!

Quelle: http://euro-med.dk/?p=11307


 Alt-Nazi- Größe Walter Hallstein als Hauptorganisator des 4. Reiches der Europäischen Union?

image85
Walter Hallstein, 1957

Walter Peter Hallstein (* 17. November 1901 in Mainz; † 29. März 1982 in Stuttgart) war ein deutscher Jurist, Hochschullehrer und Politiker (CDU).[1] Der vormalige Staatssekretär im Auswärtigen Amt wurde 1958 der erste Vorsitzende der Kommission der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft.[2]

Leben und Wirken

Kindheit, Jugend und Kriegsjahre

In Mainz als Sohn eines Regierungsbaurats geboren, besuchte Hallstein das humanistische Rabanus-Maurus-Gymnasium. Nach dem Abitur studierte er Rechts- und Staatswissenschaften in Bonn, München und Berlin. 1925 wurde er an der Universität Berlin zunächst Assistent von Martin Wolff und im selben Jahr mit einer juristischen Dissertation über den „Lebensversicherungsvertrag im Versailler Vertrag“ promoviert. 1927 arbeitete er als Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht. 1929 folgten die Habilitation mit einer Arbeit über das Aktienrecht und die Tätigkeit als Privatdozent an der Berliner Universität. Von 1930 bis 1941 war Hallstein ordentlicher Professor für Privat- und Gesellschaftsrecht an der Universität Rostock. Er war Mitglied des NS-Rechtswahrerbundes, der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt, des NS-Luftschutzbundes und des NS-Dozentenbundes.[3] 1941 war er Professor für Rechtsvergleichung, Gesellschafts- und Internationales Wirtschaftsrecht an der Universität Frankfurt.[4] Offizielles Mitglied in der NSDAP oder der SA wurde Hallstein ausb taktischen Gründen nicht.[5]

1942 wurde er als Reserveoffizier zur Wehrmacht eingezogen und diente im Artillerie-Regiment 1709 (709. Infanterie-Division) in Nordfrankreich. Im Juli 1944 kam er während der Kämpfe um Cherbourg in US-amerikanische Kriegsgefangenschaft. Im Kriegsgefangenenlager Camp Como im US-Bundesstaat Mississippi wirkte Hallstein an der Einrichtung einer Lageruniversität zur Weiterbildung mit.

Bereits im November 1945 kehrte er aus der Gefangenschaft zurück und setzte sich unverzüglich für die Wiedereröffnung der Frankfurter Universität ein. Hallstein wurde nicht nur am 1. Februar 1946 Dozent an der wiedereröffneten Hochschule, sondern im April 1946 auch deren erster freigewählter Nachkriegsrektor. Dieses Amt hatte er bis 1948 inne. Zudem war Hallstein Vorsitzender der Süddeutschen Rektorenkonferenz und Leiter des Gründungsausschusses der Hochschule für Politik in Frankfurt am Main. Einen Tag vor seinem Amtsantritt an der Frankfurter Universität lehnte er das Angebot Ludwig Erhards ab, einen leitenden Posten im bayerischen Wirtschaftsministerium zu übernehmen.1948 erhielt Hallstein den Ruf auf eine Gastprofessur an der Georgetown University in Washington, D.C.

 

Bundesrepublik Deutschland

Mit seiner Rückkehr nach Deutschland begann Hallstein sich intensiv für die Einbindung der Bundesrepublik Deutschland in internationale Organisationen und die westliche Staatengemeinschaft einzusetzen. Im Januar 1950 gründete er in Bad Soden eine Organisation, die gezielt auf die Aufnahme der Bundesrepublik Deutschland in die UNESCO hinarbeitete. Am 4. Juni desselben Jahres wurde in Paris erstmals über den westdeutschen UNESCO-Beitritt verhandelt. Bei der kontroversen Debatte, in der die Ostblock-Abgeordneten den Saal verließen, war Hallstein der Anführer der westdeutschen Delegation.
Wenige Wochen später wurde Hallstein von Bundeskanzler Konrad Adenauer zum Leiter der bundesdeutschen Delegation bei der Pariser Konferenz für die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) berufen.
Vor allem das Bundeswirtschaftsministerium kritisierte diese Entscheidung, da man Hallstein als Juristen nicht für kompetent für die wirtschaftspolitischen Verhandlungen hielt. Hallstein wurde dennoch zum engen Vertrauten Adenauers und gestaltete dessen Außenpolitik wesentlich mit. Am 28. August 1950 ernannte Adenauer Hallstein zum Staatssekretär im Bundeskanzleramt.
Hallstein war der einzige Inhaber dieser Funktion, obwohl ursprünglich zwei Staatssekretäre im Kanzleramt geplant gewesen waren.

Ende 1950 begannen Diskussionen über das im September von den Westmächten genehmigte Bundesaußenministerium. In dieser Zeit versuchte die FDP Hallstein zum Parteibeitritt zu bewegen, vermutlich mit dem Ziel, ihn dann zum Bundesaußenminister zu machen. Der Staatssekretär lehnte eine politische Bindung aber ab. Schließlich wurde er 1951 unter Adenauer, der selbst das Amt des Bundesaußenministers übernommen hatte, Staatssekretär des Auswärtigen Amts. Diese Funktion hatte er bis 1958 inne. Wegen seiner zahlreichen Aufgaben als Staatssekretär und Leiter von verschiedenen Verhandlungsdelegationen (neben der Vorbereitung der EGKS auch die der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft [EVG] und der Wiedergutmachung mit Israel) wurde Hallstein in dieser Zeit mehrfach kritisiert, weil er diese vielfältigen Aufgaben alleine nicht zufriedenstellend bewältigen könne.

Am 19. Oktober 1954 nahm Hallstein mit Bundeskanzler Adenauer (CDU) an der ersten deutsch-französischen Konferenz in Paris teil. Die Hallstein-Doktrin, die die Strategie der bundesdeutschen Außenpolitik in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren bestimmte, wurde zwar ab 1954 maßgeblich von Hallstein erarbeitet, aber am 23. September 1955 von Wilhelm Grewe, dem Leiter der politischen Abteilung im Auswärtigen Amt, formuliert. Hallstein selbst nahm 1955 an der Konferenz von Messina teil, die wichtige Weichen für die wirtschaftliche Integration der europäischen Länder stellte. Den Ende 1957 in Kraft getretenen EWG-Vertrag, der die Ergebnisse der Konferenz festschrieb, entwarf Hallstein maßgeblich mit.

Europa seit 1958

Rede bei der Verleihung des Robert-Schuman-Preises an Hallstein

Hallstein wurde am 7. Januar 1958 auf einer Außenministerkonferenz in Paris zum Präsidenten der ersten Kommission der entstandenen EWG gewählt. Noch im selben Jahr wurde er vor allem von britischer und skandinavischer Seite scharf kritisiert, weil er zu den entschiedensten Gegnern der letztlich gescheiterten Pläne für eine europäische Freihandelszone mit vielen Mitgliedern zählte und im Gegensatz dazu auf eine wirtschaftlich und politisch stark integrierte, dafür aber kleine Gruppe europäischer Staaten setzte. Ende 1959 veröffentlichte er den Hallstein-Plan, der einen stärkeren gemeinsamen Markt der EWG-Länder bei gleichzeitiger Liberalisierung des Außenhandels vorsah. In den folgenden Jahren kam es zu Verhandlungen über dieses Projekt, das Anfang 1962 nach zähen Diskussionen vor allem über die Agrarpolitik umgesetzt wurde.

Auf Druck Frankreichs kündigte Hallstein 1967 an, nicht für eine neue Amtszeit kandidieren zu wollen.[7] Er war dann von 1968 bis 1974 Vorsitzender der Internationalen Europäischen Bewegung (EMI). Von 1969 bis 1972 war Hallstein als Abgeordneter des Wahlkreises Neuwied-Altenkirchen Mitglied des Deutschen Bundestages (CDU). Die neue Ostpolitik von Bundeskanzler Willy Brandt interpretierte Hallstein als Wiederaufleben isolationistischer nationalstaatlicher Bestrebungen. Herbert Wehner (SPD) bezeichnete Hallstein daraufhin als „pensionierten Europäer“.

Hallstein verstarb am 29. März 1982 bei der befreundeten Familie Ritter in Stuttgart und wurde auf dem Waldfriedhof Stuttgart begraben.

Auszeichnungen

Wirkung

Alljährlich verleihen die Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, die Stadt Frankfurt am Main und die Dresdner Bank den Walter-Hallstein-Preis an eine Persönlichkeit, die sich in besonderer Weise um die Europäische Integration verdient gemacht hat.

1997 wurde das Walter-Hallstein-Institut für Europäisches Verfassungsrecht an der Humboldt-Universität zu Berlin gegründet, geleitet durch die Direktoren Ingolf Pernice und Michael Kloepfer.

Schriften

Literatur

Weblinks

clip_image002.png Commons: Walter Hallstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1.  

vgl. Lebenslauf [1]

Ingrid PielaWalter Hallstein (1901–1982) Leben und Wirken eines Europäers der ersten Stunde. In: Institut für Europäische Verfassungswissenschaften, FernUniversität in Hagen (Hrsg.): IEV Online. 1/2010. ISSN 1868-6680.

Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch Verlag, Zweite aktualisierte Auflage, Frankfurt am Main 2005, ISBN 978-3-
596-16048-8
, S. 221.

vgl. Lebenslauf [2]

Thomas Freiberger: Entscheidung für Europa: Erfahrung, Zeitgeist und politische Herausforderungen am Beginn der europäischen Integration. de Gruyter, 2010, ISBN 9783110233896, Der friedliche Revolutionär: Walter Hallsteins Epochenbewusstsein, S. 213–214.

Eugen Gerstenmaier: Streit und Friede hat seine Zeit: Ein Lebensbericht. Propyläen, 1981, ISBN 3549076215, S. 66.

vgl. Gerhard Brunn: Die Europäische Einigung von 1945 bis heute. Bonn 2004, S. 174.

Quellverweise: http://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Hallstein

image85

 

Alte Kameraden

image85

 

Die Nazi-Wurzeln der Brüsseler EU

image85

Warum ein Nobelpreis den Untergang dieses undemokratischen Konstrukts nicht verhindern kann!

Am Montag, dem 10. Dezember 2012, erhielt die so genannte Brüsseler EU den Friedensnobelpreis - angeblich für den Erhalt des Friedens in Europa. Jetzt, da sich der Staub angesiedelt hat, verdienen die Menschen auf der Welt die Fakten hinter dieser PR-Veranstaltung:

Die Brüsseler EU ist keine demokratische Körperschaft. Weder sein Präsident noch sein Exekutivorgan, die so genannte "EU-Kommission" kann vom Volk gewählt oder nicht gewählt werden. Die 27 Mitglieder dieser "EU-Exekutive" werden im Namen von Unternehmensinteressen ernannt, namentlich der chemischen, petrochemischen und pharmazeutischen Industrie, dem "Öl- und Drogenkartell". Diese "Kommissare" regieren Europa mit Hilfe von mehr als 50.000 bezahlten Bürokraten, von denen auch keine demokratisch legitimiert sind. Das "Parlament der EU" - als demokratische Institution paradieren - ist kaum mehr als ein "Feigenblatt" - und es fehlen entscheidende Merkmale jeder Demokratie, wie etwa das Recht, neue Gesetze einzuleiten.

Die dunklen Wurzeln der "Brüsseler EU"

Quellverweis: http://www.eu-facts.org/de/background/dark_roots_europe_lecture.html

In diesem Artikel wird der Geburtsort der "Brüsseler EU" an den Vorständen der Nazi- / IG-Farben-Koalition für ein von ihr kontrolliertes Nachkriegs-Europa beleuchtet. Es ist ein Auszug aus der Rede von Dr. Rath anlässlich der Verleihung des "Relay of Life" -Preises von Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz.
Bereits im Jahr 1925, als Bayer, BASF, Hoechst und andere deutsche Multis ein Kartell namens "IG Farben Industry" gründeten, begannen die Unternehmensvorbereitungen für den Zweiten Weltkrieg. Erklärtes Ziel dieses Kartells war es, die Kontrolle über die globalen Märkte in den wichtigsten Industriezweigen Chemie, Pharmazie und Petrochemie zu erlangen. Bereits im Jahr 1925, als dieses Kartell gegründet wurde, überstieg sein Unternehmenswert 11 Milliarden Reichsmark und beschäftigte mehr als 80.000 Menschen.

Eine der strategischen Branchen, für die die IG Farben nach globaler Kontrolle strebte, war das pharmazeutische "Investmentgeschäft". Sie wussten, dass die Pharmaindustrie nicht primär eine Gesundheitsindustrie, sondern ein Investmentgeschäft ist, das den menschlichen Körper als Marktplatz definiert. Die gesamte Existenz dieser Investmentbranche, die sich als Anbieter von Gesundheit darstellt, basiert auf der Fortführung und Ausweitung von Krankheiten als Multimilliarden-Dollar-Märkte für patentierte Medikamente.

Voraussetzung für die Etablierung eines weltweiten Monopols für dieses Investmentgeschäft mit patentierten Medikamenten war der Versuch, alle nicht patentierbaren Naturheilverfahren systematisch zu beseitigen.

Im Jahr 1933 wurde IG Farben zum größten Finanzier der Nationalsozialisten. Und in den folgenden Jahren wurde dieses deutsche Chemie- / Pharmakartell zur gesellschaftlichen Komplizin bei der Vorbereitung der militärischen Eroberung Europas.

Die Unterlagen des Nürnberger Kriegsverbrechertribunals dokumentieren, dass Bayer, BASF und Hoechst den Nazis und ihren Unterorganisationen mehr als 80 Millionen Reichsmark gaben. Als Gegenleistung für diese "Investition" übernahm die IG Farben in den während des Zweiten Weltkriegs besetzten Ländern die chemische, pharmazeutische und petrochemische Industrie mit dem Ziel, einen "europäischen Markt" von Lissabon bis Sofia zu schaffen und zu dominieren.

Dieses Dokument des Nürnberger Kriegsverbrechertribunals, ein Brief des IG-Farben-Direktors Knieriem an die NS-Regierung am 20. Juli 1940 - kurz nach dem Sieg über Frankreich - beschreibt die Instrumente, mit denen die IG-Farben ihre Schlüsselrolle in Europa festigen wollten. Der IG Farben-Brief legt eine gemeinsame europäische Währung, ein gemeinsames europäisches Recht und sogar ein europäisches Gerichtssystem fest - alles das unter der Kontrolle der Nazi- / IG-Farben-Koalition.

In Auschwitz baute die IG Farben den größten Industriekomplex Europas zur Herstellung von Chemikalien und Sprengstoffen für die Ostfront des Zweiten Weltkrieges auf. Dieser 24 Quadratkilometer große Industriekomplex - ebenso wie der massive Ausbau der nahe gelegenen Konzentrationslager als Reservoir für Sklavenarbeit - wurde von der Deutschen Bank mit Krediten von fast einer Milliarde Reichsmark finanziert.

Die pharmazeutische Abteilung von Bayer nutzte die tausenden von Gefangenen in tödlichen Experimenten, um ihre patentierten Chemikalien als "Chemotherapie" zu testen. Während des Nürnberger Kriegsverbrechertribunals wurden 24 Manager der IG Farben Industry wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt und viele von ihnen verurteilt.

US-Staatsanwalt Telford Taylor fasste die Rolle dieses Chemiekartells während des Nürnberger Tribunals folgendermaßen zusammen: Ohne die IG Farben wäre der Zweite Weltkrieg nicht möglich gewesen.

Sechs lange Jahrzehnte lang wurden die Akten des Nürnberger Tribunals gegen die Manager des IG Farben-Kartells in Archiven versteckt. Im Juli dieses Jahres erhielt unsere Stiftung Zugang zu diesen Akten und veröffentlichte über 40.000 Seiten dieses wichtigen Tribunals im Internet. Von nun an kann jeder, sowohl Schulkinder als auch Erwachsene, diese wichtigen Dokumente online überall auf der Welt lesen und studieren.

Mit dem Beginn des Kalten Krieges wurden einige der Nürnberger Führungskräfte der IG Farben in die Spitzenpositionen der deutschen Industrie zurückversetzt. Karl Wurster, Vorsitzender von Degesch - der Hersteller von Cyclone B für die Gaskammern von Auschwitz - wurde Vorstandsvorsitzender der BASF.

Fritz ter Meer, der in Nürnberg verurteilte Bayer- und IG-Farben-Direktor wegen Völkermord- und Sklaverei-Verbrechen in Auschwitz, wurde erst nach vier Jahren aus dem Gefängnis entlassen. 10 Jahre nach seiner Verurteilung als Kriegsverbrecher in Nürnberg war er erneut Vorsitzender des Aufsichtsrats von Bayer.

Hans Globke war Mitverfasser der Nürnberger Rassengesetze und war auch für die Erarbeitung der neuen Gesetze des Groß-Europa-Reiches in den von den Nationalsozialisten während des Zweiten Weltkriegs besetzten Ländern verantwortlich.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Globke Minister des Kanzleramts im Kanzleramt von Adenauer. Als "graue Eminenz" und außerhalb einer parlamentarischen Kontrolle kontrollierte er im Staatsgebiet von Westdeutschland im wesentlichen alle Aspekte des politischen Lebens, vom Geheimdienst bis zur Fortsetzung der Pläne des Öl- und Drogenkartells, Europa unter der neu errichteten EU zu erobern .

Walter Hallstein, ein prominenter Juraprofessor unter den Nazis, erklärte 1939 in einer Rede: "Eines der wichtigsten Gesetze (in besetzten europäischen Ländern) ist das" Schutzgesetz des deutschen Blutes und der Ehre "..."

1957 wurde derselbe Anwalt "Blut und Ehre" zum Hauptarchitekten der Grundstruktur der Europäischen Union und zum ersten Leiter der "Europäischen Kommission" - das Exekutivorgan der EU, das von Anfang an darauf abzielte, Europa außerhalb jeder demokratischen Kontrolle zu regieren.

Zusammengefasst haben Nazi- und IG-Farben-Männer die Europäische Kommission als "Politbüro" der Nachkriegsherrschaft des Pharma-Kartells über Europa konzipiert.

Als direkte Folge des Einflusses dieser Interessen haben die Entscheidungen des Europäischen Parlaments wenig oder gar keinen Einfluss auf die Gesetze und die sogenannten "EU-Richtlinien", die von der "EU-Kommission" auf das Leben von 400 Millionen Menschen in Europa.

Gleichzeitig sind die Wahlen zum Europäischen Parlament kaum mehr als eine Maskerade und täuschen die Menschen in Europa, indem sie die EU-Struktur als ein demokratisches System darstellen.

Die Grundlage jeder Demokratie ist die Macht des Volkes. Wird die Exekutivgewalt nicht mehr vom Willen des Volkes beherrscht, verwandelt sich die Demokratie in eine Diktatur.

Heute sind die Schatten der IG-Farben immer noch über Europa verstreut. Zu den Zielen der Nachfolger der IG Farben gehören heute Öl- und Drogenmultis aus anderen europäischen Ländern. Ihre Ziele bleiben jedoch genauso wie die der IG Farben während des Zweiten Weltkriegs: Einen europäischen Markt von "Lissabon bis Sofia" mit patentierten Arzneimitteln und anderen patentierbaren High-Tech-Produkten zu etablieren und zu kontrollieren.

Die weiten Bereiche, für die diese Unternehmensinteressen Kontrolle heute suchen, decken immer mehr Bereiche der Gesellschaft ab und berühren jedes Leben auf unserem Kontinent. Dazu gehören Patente auf Gene - um die Kontrolle über die Erbmasse und das Leben im Erbgut zu erlangen - und Patente auf gentechnisch veränderte Pflanzen mit dem Ziel, die Kontrolle über unsere tägliche Ernährung zu gewinnen.

Die bekannteste unter diesen Industrien, die Kontrolle über unser Leben suchen, ist das pharmazeutische "Geschäft mit Krankheit". Wie bereits erwähnt, basiert diese Branche auf dem Versprechen von Gesundheit, aber ihre gesamte Existenz hängt davon ab, Krankheiten als Märkte zu fördern. Wir wissen heute, dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Immunschwäche und andere Krankheiten weitgehend verhindert werden können. Ihre bewusste Aufrechterhaltung des Unternehmensgewinns im Pharma- geschäft ist ein Verbrechen.

Infolge der unethischen Geschäftspraxis dieser Branche hat die Zahl der Opfer dieses betrügerischen Geschäftsmodells über eine Milliarde Menschen überschritten und die Zahl der Opfer aus allen Kriegen der Menschheit übertroffen.

Unter dem Vorwand der Bekämpfung des Terrorismus hat die gleiche EU-Kommission gerade eine Richtlinie erlassen, die Europa in den "Orwellschen Kontinent" verwandeln wird. Nach dieser EU-Richtlinie werden ab sofort alle Telefonnummern, die Sie anrufen, alle E-Mail-Adressen gespeichert, die Sie kontaktieren werden. Und nicht nur von Ihnen, sondern von 400 Millionen Menschen in ganz Europa. Es ist nicht schwer zu verstehen, was diese Werkzeuge in den Händen jener Interessengruppen bedeuten, die ihre Macht in der Vergangenheit so oft missbraucht haben.

Quellbeweis: http://www.eu-facts.org/en/background/dark_roots_europe_lecture.html

 

image85

 

Original english: The Dark Roots of the “Brussels EU”

Why a Nobel Prize Cannot Prevent the Demise of this Undemocratic Construct

Quellbeweis: http://www.eu-facts.org/en/background/dark_roots_europe_lecture.html

On Monday, December 10, 2012, the so-called ‘Brussels EU’ received the Nobel Peace Prize – allegedly for preserving peace in Europe. Now that the dust has settled, the people of the world deserve to learn the facts behind this PR event:

The ‘Brussels EU’ is not a democratic body. Neither its president nor its executive body, the so-called ‘EU Commission’ can be elected – or unelected – by the people. The 27 members of this ‘EU Executive’ are appointed on behalf of corporate interests – namely, the chemical, petrochemical and pharmaceutical industry, the ‘Oil and Drug Cartel’. These ‘Commissars’ rule Europe with the help of more than 50,000 paid bureaucrats – none of whom are democratically legitimized either. The ‘EU Parliament’ – parading as a democratic institution – is little more than a ‘fig leaf’ – and lacks crucial hallmarks of any democracy, such as the right to initiate new legislation.

This article highlights the birth place of the "Brussels EU" on the drawing boards of the Nazi/IG Farben-coalition for a post-war Europe under their control. It is an excerpt of the speech by Dr. Rath on the occasion of receiving the "Relay of Life" award from survivors of the Auschwitz concentration camp.

image85

The corporate preparations for World War II started as early as 1925, when Bayer, BASF, Hoechst and other German multinationals formed a cartel called “IG Farben Industry”. The declared goal of this cartel was to obtain control of the global markets in the key industrial sectors of chemistry, pharmaceuticals and petrochemicals. Already in 1925, when this cartel was founded, its corporate value surpassed 11 billion Reichsmark and it employed more than 80,000 people.

image85

One of the strategic industries for which IG Farben sought global control was the pharmaceutical “investment business”. They knew that the pharmaceutical industry is not primarily a health industry, but an investment business that defines the human body as its marketplace. While presenting itself as the purveyor of health, the entire existence of this investment industry has been based on the continuation and expansion of diseases as multibillion dollar markets for patented drugs.

The precondition for establishing a global monopoly for this investment business with patented drugs was the attempt to systematically eliminate all non-patentable natural therapies.

image85

In 1933 IG Farben became the largest financier of the Nazis rise to power. And in the following years this German chemical/pharmaceutical cartel became the corporate accomplices in the preparations for the military conquest of Europe.

image85

The records of the Nuremberg War Crimes Tribunal document that Bayer, BASF and Hoechst gave more than 80 million Reichsmark to the Nazis and their sub-organizations. In return for this “investment” IG Farben took over the chemical, pharmaceutical and petrochemical industries in the countries occupied during WWII with the ultimate goal to create and dominate a “European Market” form Lisbon to Sofia.

image85

This document from the Nuremberg War Crimes Tribunal, a letter written by IG Farben director Knieriem to the Nazi government on July 20, 1940 - shortly after the victory over France - outlines the tools by which IG Farben intended to cement its key role in Europe. The IG Farben letter specifies a common European currency, common European law, and even a European court system – all of that under the control of the Nazi/IG Farben coalition.

image85

In Auschwitz, IG Farben built the largest industrial complex in Europe to produce the chemicals and explosives for the WWII Eastern front. This 24 square kilometer industrial complex - as well as the massive expansion of the nearby concentration camps as a reservoir of slave labor - was financed with credits of almost one billion Reichsmark by Deutsche Bank.

image85

Bayer’s pharmaceutical division was using the thousands of prisoners in deadly experiments to test their patented chemicals as “chemotherapy.”

image85

During the Nuremberg War Crimes Tribunal 24 managers of IG Farben Industry were tried for crimes against humanity and many of them were sentenced.

image85

US Prosecutor Telford Taylor summarized the role of this chemical cartel during the Nuremberg Tribunal in the following way: without IG Farben, the Second World War would not have been possible.

image85

For six long decades the records of the Nuremberg Tribunal against the managers of the IG Farben Cartel were hidden away in archives. In July this year, our foundation got access to these files and published over 40,000 pages of this important tribunal on the Internet. From now on, everyone, school children and adults alike, can read and study these important documents online anywhere in the world.

image85

With the beginning of the Cold War, some of the IG Farben executives that stood trial in Nuremberg were reinstated into the highest positions of German industry. Karl Wurster, chairman of Degesch - the manufacturer of Cyclone B for the gas chambers of Auschwitz - became chief executive of BASF.

image85

Fritz ter Meer, the Bayer and IG Farben director convicted in Nuremberg for genocide and slavery crimes committed here in Auschwitz, was released from prison after only four years. 10 years after he was sentenced as a war criminal in Nuremberg he was chairman of the supervisory board of Bayer again.

image85

Hans Globke had been co-author of the Nuremberg racial laws and had also been responsible for writing the new laws of the Greater European “Reich” in the countries occupied by the Nazis during World War II.

image85

After the Second World War Globke became minister of the Chancellery in German Chancellor Adenauer’s office. As the “gray eminence” and outside of any parliamentary supervision, he controlled essentially all aspects of political life in postwar West-Germany from the Secret Service to the continuation of the plans of the oil and drug cartel to conquer Europe under the newly constructed EU.

image85

Walter Hallstein, a prominent law professor under the Nazis stated in a speech in 1939: “One of the most important laws (in occupied European countries) is the ‘Protection Law of German Blood and Honor’….”

image85

In 1957 the same “blood and honor” lawyer became the key architect of the European Union’s basic structure and the first head of the “European Commission” – the executive body of the EU designed from the beginning to rule Europe outside any democratic control.

image85

In summary, Nazi and IG Farben men designed the European Commission as the “Politburo” of the Pharma Cartel’s postwar rule over Europe.

image85

As a direct result of the influence of these interests, the decisions of the European Parliament have little, if any, influence on the laws and on the so-called “EU directives” imposed by the “EU Commission” on the lives of 400 million people in Europe.

At the same time, the elections for the European Parliament are little more than a masquerade, deceiving the people of Europe by portraying the EU structure as a democratic system.

image85

The basis of any democracy is the power of the people. If the executive power is no longer controlled by the will of the people, democracy turns into a dictatorship.

image85

Today, the shadows of IG Farben are still lingering over Europe. The goals of the IG Farben successors are today joined by oil and drug multinationals from other European countries. But their goals remain the very same as those of IG Farben during WWII: to establish and control a European market from “ Lisbon to Sofia ” with patented pharmaceutical drugs and other patentable high-tech products.

The vast areas for which these corporate interests seek control today cover ever more areas of society and touch every life on our continent. They include patents on genes - in order to gain control over the very molecules of inheritance and life - and patents on genetically modified plants with the goal to gain control of our daily nutrition.

image85

The most well-known among those industries that seek control over our lives is the pharmaceutical “business with disease”. As mentioned before, this industry is based on the promise of health, but its entire existence depends on promoting diseases as markets. We know today that cardiovascular disease, cancer, immune deficiencies and other diseases are largely preventable. Their deliberate perpetuation for corporate gain of the pharmaceutical drug business is a crime.

As a result of the unethical business practice of this industry, the number of victims of this fraudulent business model has exceeded one billion people and has surpassed the number of victims from all wars of mankind taken together.

image85

Under the pretext of fighting terrorism, the very same EU Commission has just issued a directive that will turn Europe into on “Orwellian continent”. According to this EU-directive, from now on all telephone numbers you will call, all Email addresses you will contact will be stored. And not only from you, but for 400 million people across Europe. It is not hard to understand what these tools mean in the hands of those interest groups that have so often abused their power in the past.

image85
image85
image85
image85

 

Braune Wurzeln der Bundesrepublik Deutschland?

 

image85

 

Liste illegal weitergeführte Nazi- Gesetze von Adolf Hitler in Deutschland

Faschismusgesetze aus der Gleichschaltungszeit und ihre Gültigkeit 

 

RGBl. / BGBl.    Teil     I  Inland

                         Teil     II  Ausland

1959 BGBl.        Teil     III  Bereinigung  Nichtamtlicher Teil BRD

Das RuStAG 1913 war von 01.01.1914 bis zum 04.02.1934 gültig.

1913 Jul 22   Reichs- oder Staatsangehörigkeitsgesetz  S. 583
                    die unmittelbare Reichsangehörigkeit für Kolonieen im Ausland

1919 Aug 11  Weimarer Reichsverfassung / deutsche Verfassung
                     Art. 110  RuStAG 1913

1923 Nov 05  Gesetz Änderung  RuStAG 1913   S. 1077

1924 Juni 27  Verordnung  RuStAG  Personalausweis  S. 659
                     Sprachliche Einführung
                     Vom Personen-Ausweis zum Personal-Ausweis

Gleichschaltungsgesetze / Faschismusgesetze  


1933              30. Januar           Die Gleichschalter / Faschisten gehen zur Machteroberungsphase an Bord.

1933 Feb 01  Verordnung Auflösung des Reichstags  S. 45
1933 Feb 01  Verordnung Neuwahl des Reichstags  S. 45
1933 Feb 02  Verordnung Änderung des Reichswahlgesetzes  S. 45
1933 Feb 03  Verordnung Durchführung Reichswahlgesetz  S. 46
1933 Feb 01  Verordnung Auslegung der Stimmlisten  S. 47
1933 Feb 06  Verordnung Reichstagswahl  S. 49

Die deutschen Völker wurden gleichgeschaltet zumdeutschen Volk

1933 Feb 04     Verordnung Schutz des deutschen Volkes  S. 35
1933 Feb 04  1 Verordnung Schutz des deutschen Volkes  S. 41
1933 Feb 07  2 Verordnung Schutz des deutschen Volkes  S. 53
1933 Feb 07  3 Verordnung Schutz des deutschen Volkes  S. 54

Die deutschen Völker wurden gleichgeschaltet zumdeutschen Volk

1933 Mär 21    Verordnung Sondergerichte  S. 136
1933 Mär 31 1 Gesetz Gleichschaltung der Länder   S. 153

1933 Apr 07  2 Gesetz Gleichschaltung Länder  S. 173

1933 Jul  03   Gesetz Freistaat Oldenburg Landesteil Oldenburg
                     Titulierungsrecht Bankenvorstand
                     
LzO-Gesetz vom 03.07.1933  §§ 1 und 16 II.
                     
DasTitulierungsrecht   für den Bankenvorstand
                     wurde nach Gleichschaltung der Länder eingeführt.
1933 Jul  14  Gesetz Volksabstimmung Aufgehoben am 20.Sept.1945

1933 Jul 14   Gesetz Aberkennung der deutschen StA  S. 480
                   Sprachliche Einführung vor dem 05.02.1934

1933 Jul 26   Verordnung Aberkennung der deutschen StA S. 538
                   Sprachliche Einführung vor dem 05.02.1934

1933 Sep 12  Gesetz Reichskonkordat (Kirchensteuer)  S. 625
1933 Okt 14   Verordnung Auflösung Reichstag  S. 729
1933Nov 12   Volksabstimmung Austritt Deutschlands aus dem Völkerbund
                       Das Völkerrecht ist für Deutschland außer Funktion
1934 Jan 30  Gesetz Neuaufbau des Reichs  S. 75
1934 Feb 02  1 Verordnung Neuaufbau des Reichs  S. 81
1934 Feb 03  unmittelbareLandesbeamte  S. 81
1934 Feb 03  Begnadigungsrecht der Länder  S. 82
1934 Feb 02  3 VerordnungSteuernHeimatländer  S. 83

                    Das gleichgeschaltete Volk    komplett entmachtet
1934 Feb 02  Verordnung über die deutsche StA  S. 85
                    Es gibt nur noch eine deutsche Staatsangehörigkeit
                                                                 (Reichsangehörigkeit)
                 
                    Auflage 1936 Neues Staatsrecht Seite -54- II 1. a)
                    Die Reichsangehörigkeit wir unmittelbar als deutsche
                    Staatsangehörigkeit erworben. 
R=StAG

                    Deutschland wurde Kolonie

                    Das gleichgeschaltete Volk    komplett entrechtet

1934 Feb 16  1 Gesetz Überleitung der Rechtspflege  S. 91  
1934  Okt 16    Gesetz Einkommensteuer  S. 1005
1934 Dez 12  2 Gesetz Überleitung Rechtspflege  S. 1201
1934 Dez 20     Gesetz Änderung Rechtsanwaltsordnung  S. 1258

1935 Jan 24  3 Gesetz Überleitung der Rechtspflege  S. 65
1935 Feb 01     Erlaß   Landesbeamten  S. 73
1935 Feb 01     Erlaß   Reichsbeamten  S. 74
1935 Apr 13     Gesetz Kehrbezirke Schornsteinfeger  S. 508

1935 Mai  15    Gesetz  Die Einbürgerungsbehörde entscheidet und
                       verleiht die deutsche Staatsangehörigkeit     S. 593
                       Der BRD Staatsangehörigkeits-Ausweis wird
                       beantragt in der Ausländerbehörde
       

1935 Dez 13  2 Gesetz Änderung Rechtsanwaltsordnung  S. 1470
1935 Dez 13  Gesetz Rechtsberatung  S. 1478
1935 Dez 13  Verordnung Rechtsberatung  S. 1481

1936 Feb 27  Gesetz über die Befähigung zum Richteramt S. 127

1937 Feb 10  Gesetz Reichsbank / Deut. Reichsbahn Teil II  S. 47
                     Reichsbahn Heimat / Deutsche Reichsbahn
1937 Mär 11  Justizbeitreibungsordnung  S. 298
1937 Mai 11  Gesetz Paß- Ausländerpolizei- Melde- Ausweiswesen
                     Vom Personen-Ausweis zum Personal-Ausweis


1938 Mär 13     Gesetz Wiedervereinigung Österreich / DR  S. 237
                       Aufgehoben BGBl. für die Republik Österreich
1938 Apr 26  1  Verordnung auf Grund der Verordnung S. 415
1938 Mai 10      Verordnung Ausländerpolizei Ausweiswesen  S. 511
1938 Jul  03      Verordnung deutsche StA im Land Österreich   S. 790
1938 Jul  22      Verordnung paßrechtl. Vorschriften Österreich  S. 913
1938 Jul  22      Verordnung über Kennkarten  S. 913
1938 Jul  23   1 Bekanntmachung Kennkartenzwang  S. 921
1938 Jul  23   2 Bekanntmachung Kennkartenzwang  S. 922
1938 Jul  23   3 Bekanntmachung Kennkartenzwang  S. 922
                        Vom Personen-Ausweis zum Personal-Ausweis
1938 Jul  25      Anordnung Wehrdienst Österreich  S. 921
1938 Aug 22     Ausländerpolizeiverordnung
1938 Nov 24  2 Verordnung auf Grund der Verordnung    S. 1668
1938 Dez 03     Verordnung Einsatz des jüdischen Vermögens S. 1705

Haavara-Handelsabkommen: Braunschild und die Zionisten arbeiteten bemerkenswert zusammen. Deutschland profitierte von diesem Handels-abkommen, das zwischen 1933 und 1939  ca. 106 Millionen Reichs-mark  betrug. Buch: „Die geheime Macht hinter den Zeugen Jehovas“.

1939 Feb 17  Gesetz Heilpraktiker  S. 251
1939 Feb 18  Verordnung Heilpraktiker  S. 259

1939 Apr 20  Verordnung d. StA / d. Volkszugehörigkeit  S. 815

1939 Jun 15  Gesetz über die Deutsche Reichsbank  S. 1015
                    
Reichsbank Heimat  /Deutsche ReichsbankNaZi

1939 Sep 01  Gesetz deutsche Staatsangehörigkeit Danzig  S. 1547

1939 Nov 11  Bekanntmachung StA Memelländer  Teil II S. 999

1945 Apr 09    Auf Braunschilds persönlichen Befehl wird der
                     Spionage Abwehrchef Admiral Canaris (1935 bis 1944)
                     mit 5 seiner engsten Freunde am 09. im KL Flossenbürg
                     hingerichtet. Die Getöteten wußten, das Braunschild im
                     Auftrag von Tothschild die Heimat der deutschen
                     Völker durch Gleichschaltungzerstört hatte.  

1945 Apr 30     Braunschilds  Flucht aus Berlin
                      Die Sowjetunion stellten keine Sterbeurkunde aus
                      Die Blut DNA-Analyse nicht von Braunschild
                      Braunschild  überlebte  in Argentinien

1945 Kein Friedensvertrag   HLKO Art. 24   Kriegslisten sind erlaubt

1945 SHAEF  Militärregierung – Deutschland
                       Gesetz Nr. 1  
Aufhebung Nationalsozialistischer Gesetze
                        …die seit dem 30. Januar 1933 eingeführt wurden……….
                        …verlieren hiermit ihre Wirksamkeit…… 

           Nicht alle  GleichschaltungsGesetze  wurden  ausgerottet / zerstört

        Kriegslist   Kriegslist    Kriegslist    Kriegslist    Kriegslist    Kriegslist

1945 Kein Friedensvertrag   HLKO Art. 24   Kriegslisten sind erlaubt

        Das deutsche Volk besitzt seit 1934 keine Menschenrechte
        Das gleichgeschaltete deutsche Volk ist komplett entrechtet

1945 Apr         Rheinwiesen-Kriegsgefangenenlager
                              Das Rote Kreuz (IKRK) wurde von den Amerikanern
                       abgewehrt, den deutschen Soldaten zu helfen.

                       Das gleichgeschaltete deutsche Volk ist komplett entmachtet

1945 Jul 10   Gesetz Überleitung in die österreichische StA
                      Staatsgesetzblatt für die Republik Österreich  S. 81

1946 Jän 18   Staatsangehörigkeit – Überleitungsnovelle  
                      Staatsgesetzblatt für Republik Österreich  S. 57

                   Die Österreicher wurden aus der
                   deutschen Staatsangehörigkeit entlassen.

                          
1946 Jun 29  Amtsblatt für Schleswig-Holstein
                    Amtsblatt der Militärregierung Deutschland SHAEF
                    Anordnungen der Militärregierung Deutschland
                    Britisches Kontrollgebiet Kriegslist
                    Keine Aufhebung der Zwangsangehörigkeit  
                    R=StAG  
deutsche Staatsangehörigkeit


1946 Jan 30  Kontrollratsgesetz Nr. 11    Der Kontrollrat verfügt wie folgt:

Artikel I. Folgende Vorschriften des Strafgesetzbuchs für das Deutsche Reich vom 15. Mai 1871 in seiner gegenwärtigen Fassung werden hiermit ausdrücklich aufgehoben: Paragraphen 2, 2b, 9, 10, 16 Absatz 3, 42a Ziffer 5, 42k, 80 bis 94 einschließlich, 102, 103, 112, 134a, 134b, 140, 140a, 140b, 141, 141a, 142, 143, 143a, 189 Absatz 3, 210a, 226b, 291, 353a, 370 Ziffer 3.

Warum wurden diese Vorschriften aufgehoben?        ? Kriegslist !

1946 Mär 01      Verordnung Nr. 17 (EA) – Bewohnerlisten
                        Militärregierung Britisches Kontrollgebiet
                           

1949 Mai 23  Grundgesetz 1 für die BRD  Militärgesetz / Provisorium
                       Art. 25    Vorrang des Völkerrechts
                       …unmittelbar für die Bewohner der BRD
                      Die Menschenrechte sind für die BRD-Bewohner ohne Funktion
                      Das gleichgeschaltete deutsche Volk ist komplett entrechtet

1949 Nov.17         Amtsblatt der AHK für Deutschland

                                                Gesetz Nr. 12

NICHTIGKEIT  VON  NATIONALSOZIALISTISCHEN  RECHTSVOR- SCHRIFTEN  ÜBER  STAATSANGEHÖRIGKEIT
                  

    Die Heimat ruft!    Die Heimat ist einsam, solange die Lüge regiert

1959 Aug 01 Bundesgesetzblatt Teil III     Nichtamtlicher Teil
                  
Sachgebiet        Staats- und Verfassungsrecht
                   
100 – 1 Grundgesetz BRD 23.05.1949
                   102 – 1 RuStAG 1913
                  
102 – 2 R=StAG 1934
                   102 – 3 Verleihung der deutschen Staatsangehörigkeit
                   Die Gleichschaltung  entwertet  Heimatbegriffe

                  
------- Die BRD istnichtmeine Heimat ------


1961 Sep 08     DRiG § 17    Ernennung zum Richter
                       Ernennungsurkunde zum Gleich-Richter (Faschist)
                       Art. 97 GG   Unabhängige Gleich-Richter (Faschisten)

                      
DRiG § 18Nichtige Ernennungnach Art. 116 GG
                       wenn der Ernannte keinGleich-Richter (Faschist)ist

1990 Sep 12     Gesetz Vertrag Deutschland  BGBl . Teil II Ausland S. 1317 
1991 Mär 15     Bekanntmachung Vertrag Deutschland BGBl. Teil Teil II S. 587
                       Das deutsche Volk ist komplett entmachtet und entrechtet             .

                       Die BRD-Bewohner werden am Nasenring in die EU gezogen

          Kein Friedensvertrag   HLKO Art. 24   Kriegslisten sind erlaubt



2002 Jan 16    Grundgesetz 2 für die BRD
   Basic law2   siehe
                      Europäisches Übereinkommen über die Staatsange-
                      hörigkeit1 Nichtamtliche Übersetzung Deutschlands 

          Kein Friedensvertrag   HLKO Art. 24   Kriegslisten sind erlaubt

                  

Art. 139 GG  Bindewirkung für alle deutschen Gerichte und Verwaltungsinstanzen

                     Jeder BRD- Bewohner ist in der Pflicht, sich von der
                     Gleichschaltung zu befreien.         
Urkunde 146

                     Das Gleichschaltungssystem löst den Stillstand der Rechtspflege aus

                     Das Grundgesetz vernichtet sich selbst.

1999 Jul 15    Gesetz zur Reform des Staatsangehörigkeitsrechts BGBl. I S.38
                     BGBl. Teil III
                     102 – RuStAG 1913 bereinigt zum StAG 1913

2010 Dez 08 Staatsangehörigkeitsgesetz von 1913
                   BGBl. Teil III
                   102 – 2 R=StAG 1934  Reichsangehörigkeit = unmittelbare
                                                             deutsche Staatsangehörigkeit, ist beseitigt.

                      102 – 1      StAG 1913   unmittelb . deutsche Staatsangehörigkeit

§ 1 Deutscher im Sinne dieses Gesetzes ist, wer die Staatenlosigkeit besitzt.

§ 2 Deutscher ist, wer die … unmittelbare Reichsangehörigkeit besitzt. (weggefallen)

2012            ESM-Vertrag Fiskalpaket Ermächtigungsgesetz für die EU-Verwaltung

2012 Jul 25 Bundesverfassungsgericht Urteil

Die Hohe Hand hat das Ermächtigungsgesetz von 1933 aufgehoben und die deutsche Verfassung ist weiterhin gültig (Art. 140 GG). Die Urkunde 146 beseitigt die Kriegslist und beendet den Waffenstillstand von 1945 durch Friedensverträge mit den Siegermächten und Feindstaaten.

Die BRD ist keine Heimat. Sie darf und kann keinen Friedensvertrag schließen…….

 

Aufhebung von Nazi-Gesetzen

Der Kontrollrat verordnet wie folgt: Kontrollratsgesetz Nr. 1 betreffend die Aufhebung von NS-Recht

vom 20. September 1945

in Kraft getreten am 20. September 1945

für die Bundesrepublik Deutschland außer Wirkung gesetzt durch
Erstes Gesetz zur Aufhebung des Besatzungsrechts vom 30. Mai 1956 (BGBl. I. S. 437),
jedoch ohne die Wirkung der Wiederauflebung der aufgehobenen Gesetze

für die DDR außer Wirkung gesetzt durch
Beschluß des Ministerrats der UdSSR über die Auflösung der Hohen Kommission der Sowjetunion in Deutschland vom 20. September 1955

Der Kontrollrat verfügt das folgende:

Art. I. 1. Folgende Gesetze politischer Natur oder Ausnahmegesetze, auf welche das Nazi-Regime beruhte, werden hierdurch ausdrücklich aufgehoben, einschließlich aller zusätzlichen Gesetze, Durchführungsbestimmungen, Verordnungen und Erlasse:
a)
Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich vom 24. März 1933, RGBl. I/41,
b)
Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums vom 7. April 1933, RGBl. I/175,
c)
Gesetz zur Änderung von Vorschriften des Strafrechts und des Strafverfahrens vom 24. April 1934, RGBl. I/341,
d)
Gesetz zum Schutze der nationalen Symbole vom 19 Mai, 1933, RGBl. I/285,
e)
Gesetz gegen die Bildung von Parteien vom 14 Juli 1933, RGBl. I/479,
f)
Gesetz über Volksabstimmung vom 14. Juli 1933, RGB1. 1/479,
g)
Gesetz zur Sicherung der Einheit von Partei und Staat vom 1 Dezember 1933, RGBl. I/479,
h)
Gesetz gegen heimtückische Angriffe auf Staat und Partei und zum Schutz der Parteiuniform vom 20 Dezember, 1934, RGB1. 1/1269,
j)
Reichsflaggengesetz vom 15. September, 1935, RGBl. I/1145,
k)
Gesetz zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre,
vom 15. September 1935, RGBl. I/1146,
                              Gleichschaltungsschwachsinn
                           Die deutschen Völker sind Blutvermischt
                           
DNS Herkunftsanalyse
l)
Reichsbürgergesetz vom 15. September 1935, RGBl. I/1146,
m) Preußisches Gesetz über die Geheime Staatspolizei vom 10 Februar 1936, G.S. 21,
n)
Gesetz über die Hitler-Jugendvom 1.Dezember, 1936, RGBl. I/933,

1938 Mär 13  Gesetz Wiedervereinigung Österreich / DR  S. 237
BGBl. für die Republik Österreich
o)
Verordnung gegen die Unterstützung der Tarnung jüdischer Gewerbebetriebe vom 22. April 1938, RGBl. I/404,
p)
Verordnung über die Anmeldung des Vermögens von Juden vom 26 April 1938, RGBl. I/414,

1938 Jul  03   Verordnung deutsche StA im Land Österreich  S. 790
BGBl. für die Republik Österreich
q)
Gesetz zur Änderung der Gewerbeordnung für das Deutsche Reich vom 6 Juli, 1938, RGBl. I/823,
r)
Zweite Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über die Änderung von Familiennamenund Vornamen vom 17 August 1938, RGB1. I/1044,
s)
Verordnung Reisepässe von Juden vom 5. Oktober 1938, RGBl. I/1342,
t)
Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem deutschen Wirtschaftsleben vom 12. November 1938, RGBl. I/1580,
u)
Polizeiverordnung über das Auftreten der Juden in der Öffentlichkeit vom 28 November 1938, RGBl. I/1676,
v)
Verordnung den Nachweis deutschblütiger Abstammung vom 1. August 1940, RGBl. I/1063,
w)
Polizeiverordnung über die Kennzeichnung der Juden vom 1. September 1941, RGBl. I/547,
x) Verordnung über die Beschäftigung von Juden vom 3. Oktober, 1941, RGBl. I/675,
y)
Erlaß des Führers über die Rechtsstellung der NSDAP vom 12 Dezember 1942, RGBl. I/733,
z) Polizeiverordnung über die Kenntlichmachung der im Reich befindlichen Ostarbeiter und -arbeiterinnen vom 19 Juni 1944, RGBl. I/147.

2. Die Aufhebung der oben erwähnten Gesetze setzt kein Gesetz in Kraft, das nach dem 30. Januar 1933 erlassen und das durch die oben erwähnten Gesetze aufgehoben worden ist.

Art. II. Keine deutsche Gesetzesverfügung, gleichgültig wie oder zu welcher Zeit erlassen, darf gerichtlich oder verwaltungsmäßig zur Anwendung gebracht werden in irgendwelchen Fällen, in denen ihre Anwendung Ungerechtigkeit oder ungleiche Behandlung verursachen würde, entweder dadurch, daß
a) irgend jemand auf Grund seiner Verbindung mit der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei, ihren Formationen, angegliederten Verbindungen oder Organisationen begünstigt Vorteile genießen würde;
b) irgend jemand auf Grund seiner Rasse, Staatsangehörigkeit, seines Glaubens oder seiner Opposition zur Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei oder ihrer Lehren, Nachteile erleiden würde.

Art. III. Wer irgendwelche durch dieses Gesetz aufgehobenen Gesetze anwendet oder anzuwenden versucht, setzt sich strafrechtlicher Verfolgung aus.

    Ausgefertigt in Berlin, den 20 September 1945

(Die in den drei offiziellen Sprachen abgefaßten Originaltexte dieses Befehls wurden von B. L. Montgomery, Feldmarschall, L. Koeltz, Armeekorps-General, V. D. Sokolovsky, General der Armee und Dwight D. Eisenhower, General der Armee genehmigt.)

Insbesondere die Aufhebung des Ermächtigungsgesetzes von 1933 (Artikel I. 1a) beinhaltet faktisch, daß die Weimarer Reichsverfassung(als Grundlage für das Ermächtigungsgesetz) auch nach Ansicht der Alliierten weiter gültig war, aber durch die vierseitigen Verträge bis 1990 überlagert war.

Leider haben sich die Alliierten nicht dazu durchringen können, auf den Gesetzgebungsstand vom 29. Januar 1933 zurückzukehren (Kriegslist)


Quellen: Amtsblatt des Kontrollrats in Deutschland S. 6
Dokumente des geteilten Deutschland Band 1 (Kröner 391)
© 2. Juli 2000 - 2. Juli 2004

Kontrollratsgesetz Nr. 2
Auflösung und Liquidierung der Naziorganisationen

 

Selbst der Rundfunkgebühren- Zwang – heute verniedlicht als *GEZ* bezeichnet, soll aus dem Dritten Reich von Adolf Hitler kommen…

image85
image85
image85
image85


GESCHICHTE BUNDESNACHRICHTEN DIENST und Inlandsgeheimdienst Verfassungsschutz

image85
image85

 

Die Wurzeln der Brüsseler EU

Planungsgrundlage: Die nationalsozialistische Großraumwirtschaft

 

image03

 

Mit der betrügerischen Machtübertragung auf die Adolf Hitler- Regierung am 30. Januar 1933 hatten sämtliche expansionistischen außenpolitischen Konzeptionen den vorgeplant rapiden Aufschwung genommen.

Das galt für revanchistische und völkische Raubkriegsapologeten genauso wie für Europa- und Großraumwirtschaftsstrategen, deren Modelle jetzt sich kaum noch den Anschein geben mußten, ein gleichberechtigtes Miteinander der europäischen Staaten anzustreben.
Daß Deutschland die Führungsmacht in Europa werden müsse, ist die ideologische Klammer zwischen sämtlichen Imperialisten und Weltherrschaftsvisionären.

Werner Daitz, Chemieindustrieller (IG Farben Komplex) und Leiter der Abteilung Außenhandel im Außenpolitischen Amt der NSDAP, analysierte Folgendes:
Andere Weltmächte verfügten über ihre eigenen, exklusiven ökonomischen Räume – das britische Empire, der amerikanische Block, das “chinesisch-japanische Wirtschaftsreich”.
Kontinentaleuropa müsse sich “ebenfalls zu einer europäischen Großraumwirtschaft zusammenfinden”.

Zunächst handelte es sich dabei um ein Wirtschaftsprojekt. Rohstoffe und Nahrungsmittel sollten künftig nicht mehr aus anderen Wirtschaftsräumen bezogen, der europäische Binnenhandel aber gestärkt werden.

Deutschland könne und müsse dafür die treibende Kraft sein:

“Deutschland in der Mitte des europäischen Kontinents gelegen, ist an erster Stelle verpflichtet, diese Aufgabe der Errichtung einer kontinentaleuropäischen Großraumwirtschaft nicht nur zu verkünden, sondern auch handelspolitisch-praktisch zu betätigen.“

Anders als die militärischen Eroberungs- und Raubpläne und die daraus folgenden Vernichtungsfeldzüge boten Konzepte, wie das von Daitz, mehr Möglichkeiten die künftigen Opfer einer deutschen Machtausdehnung mit Versprechungen zu einer Beteiligung zu bewegen.

Das ging bis hin zur Behauptung, es werde die Gleichberechtigung der Völker angestrebt, getreu der von Daitz vorgegebenen taktischen Prämisse, man solle “grundsätzlich immer nur von Europa sprechen, denn die deutsche Führung ergibt sich ganz von selbst aus dem politischen, wirtschaftlichen, kulturellen, technischen Schwergewicht Deutschlands und seiner geografischen Lage”.

Und so ist es auch heute von den Faschisten planmäßig umgesetzt worden…

Jean-Claude Juncker, der seinen EU-Kollegen Demokratie erklärt hat. Zitat:
 

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meis­ten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

Beweis-Quelle: Die Wurzeln der „Brüsseler EU“) http://www.relay-of-life.org

 

Anmerkung:
Das Staatsgrundgesetz der Nationalsozialisten für die deutsche Kolonie - Neues Staatsrecht 1934 - bildet auch heute augenscheinlich die staatsrechtliche und strukturelle Planungsgrundlage des Vierten Reiches der Europäischen Union.

 

Alte Tradition „Meine Ehre heißt Treue“?

image85

 

 

Wurde das gesamte Personal des Dritten Reiches übernommen?
Beweis: Dokumentationsreihe „Hitlers Eliten nach 1945“

 

Hitlers Juristen - Freispruch in eigener Sache (Sender ARD-SR)

image85

"Wir sind die Panzertruppe der Rechtspflege" "Wir sind die Soldaten der inneren Front!"

ROLAND FREISLER

„Wenn ich mein [Dienst-]Zimmer verlasse, betrete ich feindliches Ausland!"

FRITZ BAUER, Bundesdeutscher Richter & Generalstaatsanwalt
Fritz Bauer war deutscher Jude und lebte von 1936-1949 im Exil - o.g. Sätze sagte Er über die bundesdeutsche Justiz bzw. seine dortigen "Kollegen".

Juristen – Freispruch in eigener Sache

1989 verstarb in der BRD ein Mann, der 1939 an der Spitze von Gestapo und Sicherheitsdienst stand: Werner Best. Er dirigierte die mörderischen Einsatzgruppen in Polen, er schuf in Paris mit einer „Judenkartei“ die verwaltungstechnischen Grundlagen für Massendeportationen in die Vernichtungslager. Er war Hitlers Reichsbevollmächtigter in Dänemark. Werner Best starb als freier Mann. 1969 wollte ihn ein Berliner Staatsanwalt wegen 8000fachen Mordes anklagen, aber das Verfahren gegen Werner Best wurde eingestellt. „Freispruch in eigener Sache“ zeichnet die Winkelzüge belasteter Juristen nach, die ihren alten Kameraden zu Freisprüchen verhelfen: Hitlers Generalrichter Ernst Mantel am Bundesgerichtshof oder der Rechtsanwalt und NS-Diplomat Ernst Achenbach im Bundestag. (Text: SWR Fernsehen)

Sie sind Herren über Leben und Tod und sie urteilen im Namen der deutschen Volksgemeinschaft. Ihre Uniform die Robe. Ihre Waffen Paragrafen. Wo  der Terror verwaltet wird sitzen Juristen an höchster Stelle. Ihr Mordwerkzeug der Schreibtisch. Verwaltungsjuristen planen und organisieren den Völkermord in Europa. Nach 1945 sollen die Juristen zur Verantwortung gezogen werden aber mit allen Mitteln sorgen sie dafür, dass ihr Berufsstand nicht schuldig gesprochen wird.
15 Jahre nach Kriegsende. Ein junger Jurist macht seine ersten Erfahrungen mit jenen Kollegen, die schon unter Hitler Recht gesprochen haben.
Helmut Kramer, Richter im Ruhestand: „Ich habe ja mit sehr vielen der Sonderrichter noch zusammen in Kammern gearbeitet, nette, reizende Leute, gute Juristen.“. Kramers Bild ändert sich als er seinen ersten eigenen Fall auf den Tisch bekommt. Er vertieft sich in die Gerichtsakten über ein junges Mädchen, ihr Name Erna Wazinski. Die Akte wurde am 23.11.1944 geschlossen im Gefängnis Wolfenbüttel. Das Leben von Erna Warzinski dauert da nur noch ein paar Schritte. Ihre letzten Erinnerungen sind das zerbomte Wohnhaus in Braunschweig. Erna errinnert sich an den Koffer, wie sie ihn aus den Trümmern holt, vielleicht gehört er ihrer Mutter. Erna wird angezeigt wegen Plünderns. Nach dem Verhör blutet ihre Nase. Staatsanwalt Magnus nennt sie einen Volksschädling. Sie ist 19. Richter Lerche zeigt Härte. Der spätere Oberlandeskirchenrat verurteilt sie zum Tode. Ernas Hinrichtung mit dem Fallbeil dauert 5 Sekunden. 21 Jahre später fordert der junge Jurist Kramer die Aufhebung des Urteils, vergeblich. „Meine Kollegen, die darüber zu entscheiden hatten, haben das Urteil für völlig in Ordnung befunden. Sie haben praktisch das Mädchen zum zweiten mal zum Tode verurteilt das war 1965. Ich bin angegriffen worden damals, richtig direkt, weil ich in einer Stellungnahme die Aufhebung des Urteils gefordert habe und es als Unrechtsurteil bezeichnet habe.“.
Das Räderwerk der Justiz arbeitet präzise und erbarmungslos. Kritische Äußerungen gegen den Staat gelten als Heimtücke (ein Sonderstraftatbestand).
…Auch der Chef des Personalamtes ist ein Jurist, Dr. Werner Best. Ein Berliner Staatsanwalt wird ihn in den 60er Jahren näher kennenlernen. Er war der perfekte Organisator. Best ist Nationalsozialist aus Überzeugung. …Das fing schon 1935/1936 an, nach Möglichkeit Juristen in leitende Positionen zu setzen.
Als Dr. Best im Mai von dänischen Polizisten verhaftet wird ahnt niemand, dass er bald wieder eine wichtige Rolle in der BRD spielen wird. Deutschland 1945 die Bürokraten der Vernichtung tauchen unter. Viele Spuren verlieren sich zwischen den Trümmern. Deutschlands Gerichtssäle sind kurzeitig verweist. Doch bald schon sind sie wieder da. Entnazifiziert können fast alle auf ihre Posten zurück. Gerade noch Diener des NS-Staates stehen sie nun im Auftrag der Demokratie. Zwar achten die Westalliierten anfangs noch darauf, dass nur jeder zweite in der NSDAP war aber zur Gründung der BRD waren es bereits wieder 80%. …
Walter Huppenkothen und Otto Thorbeck werden wegen Beihilfe zum Mord verurteilt. Als unmenschlich stuft der Richter ihre Taten ein und verhängt hohe Strafen. Wenn dieses Urteil rechtskräftig würde könnte noch manche Bundesdeutsche Juristenkarriere hinter Gitter enden. Dr. Best und Achenbach blicken daher besorgt nach Karlsruhe wo der BGH den Fall 1956 in letzter Instanz entscheidet. Der vorsitzende Richter Ernst Mantel enttäuscht seine Standeskollegen nicht. Er selbst blickt auf eine NS-Karriere als Generalrichter der deutschen Wehrmacht zurück. Die Kollegen werden freigesprochen. Mit dem Urteil liefert der BGH gleich eine Generalentschuldung für Hitlers Juristen. So erklärt der BGH Hitlers Terrorregime zu einem normalen Staat unter Staaten.
…Jeder war gegen NS-Verbrechen aber niemand kannte Verbrecher.

 

Download: Liste politisch aktiver NSDAP Mitglieder in der BRD

 

ZDF- Dokuserie:

  1. Ärzte - Medizin ohne Gewissen
  2. Journalisten - Diener der Macht
  3. Unternehmer - Profiteure des Unrechts
  4. Juristen - Freispruch in eigener Sache
  5. Offiziere - Im Geiste unbesiegt
  6. Kalter Krieg mit Nazi-Akten

 

image85

Deutsche Juristen…

image85

 

System Octogon -
wie CDU nach 1945 mit Nazi-Vermögen und CIA-Hilfe aufgebaut wurde

image85

Neueste historische Forschungen verdeutlichen erneut: Die CDU wurde nach 1945 mit Nazi-Vermögen aufgebaut bzw. finanziert und mit Unterstützung des CIA von Wahlsieg zu Wahlsieg gepuscht , 

Nach dem Zusammenbruch Deutschlands und der Kapitulation der Hitlerfaschisten am 8. Mai 1945 war für die meisten hochrangigen Nazis, die nicht in Nürnberg verurteilt worden waren, eindeutig klar, dass sie fortan lieber in den Westteil des Landes gingen, der unter der Besatzung der Westallierten war und nicht in den Ostteil des Landes, wo nach 1945 unter sowjetischer Besatzung die spätere DDR entstehen sollte.

Obwohl USA, Rußland und Großbritannien Kriegsverbündete gegen Hitlerdeutschland waren, bildete sich bald eine Blockkonfrontation zwischen Ost und West und für die US Behörden wurde Ostdeutschland und der Kommunismus schnell wieder zum neuen Hauptfeind. So kooperierten die US Besatzungsbehörden zunehmend mit den Altnazis im Lande. Gleichzeitig wurden etliche Nazi-Funktionäre und Mitläufer des NS Regimes schnell wieder in die bundesdeutsche Politik und namentlich vor allem in die neu gegründete CDU nach 1949 integriert, wo sie Spitzenfunktionen einnahmen und bis in hohe Staatsfunktionen der BRD nach 1949 aufstiegen.

Die Westintegration und Wiederbewaffnung der Bundeswehr unter Adenauer wurde von der US Besatzungsmacht forciert und massiv unterstützt. Der Kommentator der Hitlerschen Rassegesetze, Globke, wurde sogar die rechte Hand von CDU-Kanzler Adenauer, der im Nazi-Reich als Bürgermeister von Köln jenen konservativen der Zentrumspartei angehört hatte, die durch das Ermächtigungsgesetz 1933 die Machtübernahme Hitlers in Deutschland aktiv unterstützt hatten.

So war CDU Bundeskanzler Kiesinger genauso NSDAP Mitglied wie beispielsweise der CDU Bundespräsident Karl Carstens und der Baden- Württembergische Ministerpräsident Filbinger von der CDU war sogar Nazi-Richter, der Todesurteile gegen Nazi-Gegner fabrizierte und sie vollstrecken ließ.

image85

Schon letztes Jahr, machte eine Dokumention auf ARTE (Am Ende des Artikels) deutlich, dass die CDU bereits in den 50 er Jahren die Parteienfinanzierung mit Geldern organisierte, die aus Nazi-Gold-Vermögen und aus Provisionen für Panzer-Waffen-Geschäfte stammten. 1944 treffen sich Vertreter der deutschen Groß-Industrie und der Wehrmacht in einem Hotel in Straßburg. Die Nazis versuchten Gelder und große Mengen von Nazi-Gold für die Zeit nach einem Zusammenbruch geheim zu horten.

Nach dem 2. Weltkrieg arbeiteten so Nazis, die Macht und etwas zu verkaufen hatten, lieber für die US Amerikaner als für die Sowjets. 

Eine zentrale Figur spielt dabei der Nazi-General Reinhard Gehlen, der im Westen einen Geheimdienst aufbaute, der Vorläufer des BND werden sollte. Er war praktisch der Mielke des Westens. Bis 1956 leitete er die West-Spionage, die sich im Wesentlichen gegen die DDR richtete und der Antikommunismus im Stile der Alt-Nazis propagierte. Reinhard Gehlen versteckte sich im Mai 1945 an der österreichisch-bayerischen Grenze und hortete dort ein Nazi-Vermögen und Kunstschätze in einer Fabrikhalle.
An dieser Grenze werden Milliarden Reichsmark und Goldbarren entdeckt. Die Nazis horteten schon immer Vermögen in der Schweiz.

image85

image85

Der Nazi-General Gehlen (Foto links) und die US Besatzer haben diese Vermögen an der deutschen Grenze zur Schweiz gemeinsam geborgen. Die CIA koordinierte diese Operationen.

Rudolf Ruscheweyh (Foto rechts) war Kaufmann, Industrieller, Waffen-Lobbyist und ein NS-Geheimgagent Hitlerdeutschlands, der auch Waffenlieferungen aus der Schweiz für Deutschland im 2. Weltkrieg organisierte, die offiziell verboten waren. Dafür erhielt er Millionen-Provisionen für die Waffengeschäfte. Hans Toeppen war der Finanzbeauftragte der Nazis, der 1940 hierbei Ruscheweyh im Namen des Führers behilflich war.

In Bern wurden bei einer Bank eine Million Schweizer Franken als Entlohnung für deutsche Agenten deponiert.

Am 6. Januar 1944 reiste Ruscheweyh mit einem Diplomatenpass als Konsul aus Liechtenstein und einem Cadillac aus Richtung Österreich nach Liechtenstein ein. Er war Staatsbürger Liechtensteins geworden. Auch er diente sich später den US Besatzern an. Der Nazi-Agent Ruscheweyh hatte auch Kontakte zu Naval in Frankreich, der quasi Präsident von „Nazi-Frankreich“ und der Mitarbeiter des französischen Nazi-Kollaborateurs Petain war. Seine Miliz machte Jagd auf Juden und Linke in Frankreich. Ruscheweyh legte auch Gold von Laval in Liechtenstein ein. Der deutsche Nazi-Admiral Canaris wollte auch Laval bestechen. Während Laval in Frankreich zum Tode verurteilt wurde, befand sich sein Millionen-Gold im Anwesen von Ruscheweyh in Liechtenstein in der Villa „Octogon“Ruscheweyh war Eigentümer einer geheimnisvollen Villa in Liechtenstein/Schaan, die den Namen „Octogon“ trägt.

Ab August 1946 planten die US Besatzer die Aufrüstung der Bundesrepublik mithilfe des Nazi-Agenten Ruscheweyh. Er war in der Organisation von heimlichen Rüstungsgütern geübt. Der Kalte Krieg eskaliert in Form der Berlin-Blockade.
Der Nazi-Agent wurde in den USA in Kalifornien (Santa Barbara) bearbeitet und die USA versuchten die antikommunistische CDU zu stärken, damit die Wiederbewaffnung forciert werden kann.

 

image85Die Bundesrepublik wird gegründet und der CDU Kandidat Adenauer wird erster Bundeskanzler. Linke Ideologien sollten bekämpft werden. Offiziell hatte „die Verfassung“ eine Wiederbewaffnung Westdeutschlands verboten. Anfang 1952 kehrt Ruscheweyh in seine Villa „Octogon“ nach Liechtenstein (Schaan) aus den USA kommend zurück, wo er die Organisation „Octogon“ wohl mit CIA-Hilfe gründet. Die Gesellschaft soll Import und Export und Vermögensverwaltung betreiben und die Waffengeschäfte für Deutschland abwickeln. Der Gesellschaft gehörte der CIA Agent Wright und ein Minister Liechtensteins namens Dr. Voigt sowie der spanische Direktor und Waffenfabrikant der Hispano-Suiza aus Genf im Aufsichtsrat an. Ruscheweyh hatte auch gute Kontakte zum deutschen Agenten Gehlen.

Der CIA Agent Wright bestätigte bei Vernehmungen seine Arbeit für den Geheimdienst CIA und für englische Geheimdienste und seine Kontakte zu Allen Dulles. Ruscheweyh kauft bald darauf Panzer bei Hispano-Suiza in Genf im Wert von 3,7 Milliarden Schweizer Franken für die geheime deutsche Wiederaufrüstung des CDU Kanzlers Adenauer. Dafür sollen Kanonen und Munition gekauft werden. Die Bundeswehr wird aber erst 2 Jahre später gegründet.

 

image85

Bundesminister (für besondere Aufgaben) Franz-Josef Strauß CSU unterschreibt bald darauf einen Vertrag mit Hispano-Suiza und „Octogon“ für den Ankauf von 10 600 Panzern für die CDU-Bundesregierung im Wert von 2,5 Milliarden DM, von dem es nur ein Holz-Modell gibt. Strauß überweist 193 Mio.DM Vorschuss plus 12 Mio. DM für Provisionen auf ein Sperrkonto der Sal. Oppenheim-Bank. Gleichzeitig werden Milliarden DM von „Octogon“ (Foto li. -Die Gründungsurkunde des Trust’s) aus der Schweiz nach Deutschland überwiesen, dass aus Nazi-Vermögen bzw vom NS-Geheimdienst Hitlers stammt. 

image85

Der CDU Politiker Dr. Werner Plappert versucht Adenauer mit der „Octogon“-Akte zu warnen und die Unterlagen landeten letzendlich beim BND Chef Reinhard Gehlen. „Octogon“ hatte offensichtlich gute Kontakte zum deutschen Geheimdienstchef.

Der deutsche Botschafter in der Schweiz vermerkt diese dubiosen Rüstungs-Geschäfte. Ein Schmiergeldsystem versorgte 15 CDU Bundesminister mit Geld. Es wurden Rüstungsgeschäfte abgerechnet, die nie real abgewickelt wurden.

Nur die Gelder und Provisionen sowie Schmiergelder flossen so an die 15 CDU Regierungsminister.

Der BND und Gehlen hatte immer Kontakte zu Rüstungsexporteuren, die illegale Waffengeschäfte abwickelten. Das Geld floß an die Bank Sal. Oppenheim von Robert Pferdmenges

image85

Der Bankier Pferdmenges (Foto links mit Adenauer) war ein persönlicher Intimfreund von Adenauer, welche 1927 zusammen den Rotary-Club in Köln gegründet hatten. Es wurde die Staatsbürgerliche Vereinigung e.V. einbezogen, die die Finanzierung der CDU ab 1954 organisierte bzw. Spendengelder sammelte. Auch die Hermann-Göring-Werke und die Krupp-Werke wurden von dieser Privatbank seinerzeit finanziert. Diese Bank spielte schon im Dritten Reich eine kriegswichtige Rolle. Adenauer hatte sich schon 1933 bemüht, die Nazis mit ins Boot zu holen. Offensichtlich knüpfte er nach 1949 heimlich an diese Tradition an.

Technisch wurde Geld so gewaschen, indem eine Firma Geld gibt, dass für einen angeblich gemeinnützigen Zweck auf eine Schweizer oder Liechtensteiner Bank eingezahlt wurde. 10 Prozent werden abgezogen und der Rest wird verdeckt und illegal zurück an die CDU transferiert. Es war eine finanzielle Waffe der CDU gegen die politische Konkurrenz. Damit sollten die Sozialisten bekämpft werden. Die illegale Parteienfinanzierung wurde über Schweizer Nummernkonten und Stiftungen wie Aspe organisiert.

Die Linke in der Bundesrepublik demonstriert gegen die Wiederbewaffnung. 

image85image85
Paulinus Dickopf (Foto links) wurde BKA Präsident und Chef von Interpol in der Bundesrepublik. Er stammt aus dem Reichssicherheitshauptamt Hitlers.

Der Nazi Hans Globke (Foto rechts), der an den Nürnberger Rassegesetzen mitwirkte, wurde von Adenauer hofiert und zum Staatssekretär befördert. Globke wurde rechte Hand und der Geldverwalter des CDU Kanzlers. Adenauer hatte einen immer gut gefüllten Tresor im Kanzleramt. Adenauer schmierte seine Kampfgefährten in der CDU mit Geldern und Provisionen aus geheimen und fiktiven Waffengeschäften.

Helmut Kohl nutzte später die „Staatsbürgerliche Vereinigung“ in Rheinland-Pfalz für die Fortführung dieser Spendengeld-Praxis.

1962 kommt es zur Staatsaffäre, weil die teuer bezahlten HS-30-Panzer nicht einmal funktionierten. Der CDU Politiker Plappert wird im Untersuchungsausschuss zur Affäre befragt. Seit 1953 flossen Schmiergelder an die CDU aus den Geschäften mit Hispano-Suiza und dem Octogon-Trust. Auch das sagte Plappert im Ausschuß aus.

Die Regierung wurde informiert und versuchte den Vorgang zu vertuschen. Das Panzergeschäft war demnach eine illegale Parteien-Finanzierung und es ging nur um möglichst hohe Provisionen für die CDU Politiker. Der Wahlkampffond der CDU sollte schlicht gefüllt werden. 200 Mio. DM wurden zu Lasten der Steuerzahler im Rahmen dieser Operation angezahlt. Plappert wurde nach seiner Pension durch die Bundesregierung zur Verschwiegenheit verpflichtet.  Zwischen Liechtenstein und der Schweiz wird der CDU-Belastungszeuge Plappert am Bodensee dann vergiftet aufgefunden.

Otto Lenz, CDU Regierungssprecher und CDU Minister, gehört auch zu den 15 bestochenen CDU Spitzenpolitikern. Der Sachbuchautor Bernt Engelmann recherchierte den Fall. Angeblich verstarb der Diplomat an Malaria während eines Besuchs im italienischen Ischia in einer billigen Pension. Wie kam die Leiche in den Keller der CDU?
Die Sekretärin und Geliebte von Otto Lenz namens Marie Claire wollte dann vor dem Untersuchungsausschuss nach dem Tod von Lenz aussagen. Sie verbrachte die letzten Tage zusammen mit Otto Lenz in Italien. Otto Lenz sei im Zusammenhang mit der Affäre ermordet worden. In Österreich gab sie eine Eidesstattliche Versicherung ab. „Sie traute sich nicht nach Deutschland. Lenz wickelte ein Panzergeschäft mit Bankiers ab“Nach Auskunft von Marie Claire realisierte er das Waffengeschäft. Wenig später verstarb auch Marie Claire ebenfalls unter ungeklärten Umständen. Der Ausschuss wurde nach 4 Jahren aufgelöst.

image85

Dieses System der illegalen Parteienfinanzierung funktionierte so seit den 50 er Jahren bis ca 1980, noch über Jahrzehnte weiter so.

1800 Ermittlungsverfahren gegen die Elite der Industrie wurden dann geführt.

Später baute Bundeskanzler Kohl ein gleiches System der Parteienfinanzierung über Banken in der Schweiz und Liechtenstein und via Stiftungen erneut wieder auf.

Quellen: trend.infopartisan.net – juergenmeyer.blogger.de

 

Schwarze Kassen der CDU/CSU Das System Octogon

„Die brutalstmögliche Aufklärung.“ Zugänglich gemachte Archive ermöglichen nach Jahrzehnten Recherchen für Journalisten. Im Gegensatz zu den Historikern im finanziell stetig abhängigen Wissenschaftsbetrieb, haben sie ungeklärte Fragen und legen ihre Daten und Argumente filmisch oder literarisch öffentlich dar. 
In der anschließenden Debatte zum Film, die hier nicht gezeigt wird, wurde hysterisch, aber nicht sachlich miteinander geredet, da es offensichtlich im von der Politik finanziell abhängigen „Wissenschaftlichen Betrieb“ tabu ist, die konservativen Parteistrukturen zu beleuchten. Eine Gelehrtenregel zur „Hoheit der geschichtlichen Wahrheit“, die bei Nichtbeachtung wissenschaftliche Karrieren brechen kann. Es wird notwendig werden, mehr Daten und Schlussfolgerungen, anstatt der Vorurteile abzugleichen.
Selbst in der CDU glaubte man noch 2001 an den späten Geldsegen aus verschollenen Kontoverbindungen (Großes Schwarzgeldtreffen in Luzern). Nichts schien und ist bis heute unmöglich. Verschleierte Organisationsstrukturen, Vertrauensposten, Belohnungs- u. Gefälligkeitssysteme, mediale Deutungshoheit – alles ist machbar in der Mentalität des poltitischen Kampfes, welche gut verborgen und heutzutage wie geschmiert um sich greift.

Quelle: https://lupocattivoblog.com/2012/04/30/das-system-octogon-die-cdu-wurde-nach-1945-mit-nazi-vermogen-und-cia-hilfe-aufgebaut/

image85

 

Unter Verschluss: Streng geheime Akten in deutschen Archiven

image85

Der Bund, die Landesregierungen – alle haben Geheimarchive. Will ein Journalist oder Historiker die Akten einsehen, beginnt ein steiniger Weg. Doch der lohnt sich: Denn in den Akten stecken viele Kapitel bisher nicht erzählter Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Hinter einer tonnenschweren Panzertür und meterdickem Beton lagert das Bundesland Baden-Würtemberg seine Geheimnisse – ein halber Kilometer Akten. „Wir sind ständig dabei, Dinge zu übernehmen“, sagt Robert Kreztschmar, Präsident des Landesarchives Baden-Würtemberg, „etwa vom Landesamt für Verfassungsschutz. Irgendwann ist der Raum voll. Da liegen auch Dinge, die so alt sind, dass eigentlich nichts Schützenswertes drin ist.“ Und dennoch werden Akten seit mehr als 60 Jahren geheim gehalten. Diese verlassen zum ersten Mal den Tresor.

Einsicht nur unter Bewachung

„Aus einer Akte, die ich suchte, wurden zwei, 20, 200, 2000“, berichtet der Historiker Josef Foschepoth. „Inzwischen wissen wir, dass in den Geheimarchiven der Bundes-regierung nach meiner Schätzung rund 7,5 Millionen geheimer Dokumente schlummern.“ Dafür, dass er heute Akteneinsicht erhält, hat der Historiker Josef Foschepoth jahrelang gekämpft und sich von Agenten des Verfassungsschutzes durchleuchten lassen. „Da werden Erkundigungen eingeholt über inneres und äußeres Leben“, so Foschepoth. „Beamte, Verwandte, Bekannte werden befragt.“ Nur unter Bewachung darf der Historiker in die geheimen Akten sehen. Ob er sie später auch wissenschaftlich verwenden darf, muss dann noch einmal extra genehmigt werden – auch wenn sie aus den 1950er Jahren stammen.

Unglaubliches hat der Freiburger Historiker bereits entdeckt – zum Beispiel, dass die Bundesrepublik jahrzehntelang die Post ihrer Bürger öffnete – illegal, am Grundgesetz vorbei. „Sie können, wenn man es hochrechnet, durchaus von 250 Millionen Post-sendungen ausgehen“, so Foschepoth, „die in den ersten 20 Jahren der Bundesrepublik aus DDR-Post und aus Post von und nach Osteuropa aus dem Verkehr genommen und teilweise wieder in die Post zurückgegeben wurde, aber kopiert, ausgewertet und zensiert wurde.“

4,5 Tausend Blatt Eichmann-Akten

Auch die Berliner Journalistin Gaby Weber kämpft für Offenlegung. Der Bürger habe ein Recht auf Information, sagt sie – auch beim Bundesnachrichtendienst. „Der Vorteil war, dass ich sie kalt erwischt habe“ so Weber. „Sie sind so selbstsicher, dass sie mir, als ich die erste Anfrage nach den Akten zu Adolf Eichmann in Argentinien gestartet habe, gesagt haben: ‚Wir haben ganz viel, wir haben 4,5 Tausend Blatt und die werden wir ihnen niemals geben, die sind geheim bis auf immer.‘ Da habe ich gesagt: Ist ja schön, wollen wir mal sehen.“

Was wusste der BND über den Kriegsverbrecher Adolf Eichmann? Diese Frage will Gaby Weber trotz verwehrter Akteneinsicht beantworten und sucht Hilfe bei einem Anwalt. Reiner Geulen ist der Verwaltungsrechtsexperte in Deutschland. Dass der Bundesnach-richtendienst Dokumente seit einem halben Jahrhundert unter Verschluss hält, wollen die beiden nicht akzeptieren und ziehen vor Gericht. „Nachdem das Bundesverwaltungs-gericht entschieden hatte, die Akten müssen vorgelegt werden, wurden Akten vorgelegt“, sagt Geulen und zeigt: „Ein Teil sah aber so aus, wie man auf diesen Bildern sieht. Sie waren von oben bis unten geschwärzt.“ So sieht die Geschichtsaufarbeitung bei Bundes-kanzleramt und Bundesnachrichtendienst aus – trotz Gerichtsbeschluss.

image85

Missachtung der Bürgerrechte

„Das ist eigentlich nicht akzeptabel“, findet Geulen. „Die Beteiligten sind längst alle gestorben. Es geht hier um Zeitgeschichte, aber es muss auch deutlich aufgeklärt werden, dass die frühe Bundesrepublik eine starke Kontinuität mit der Nazizeit hatte, vor allem im Beamtenapparat und übrigens auch in den Denkweisen.“ Überwachungsräume in westdeutschen Postämtern, im großen Stil angezapfte Telefonleitungen – die offizielle Geschichtsschreibung kennt diese Kapitel bisher nicht. Die staatliche Geheimhaltung von historischen Vorgängen dieser Art hat System, ist Josef Foschepoth überzeugt. „Dahinter steckt letztlich doch noch die Missachtung der Bürgerrechte“, so der Historiker, „oder das Misstrauen, das dem Bürger dem Staats gegenüber entgegengebracht wird. Deshalb muss er gewissermaßen über x Barrieren der Geheimhaltung und der Verschlusssachen davon abgehalten werden, dass er sich mit Fragen beschäftigt, mit denen er sich nicht beschäftigen soll.“

Die Journalistin Gaby Weber gibt nicht auf und recherchiert immer weiter. Aus dem Fall Eichmann wird der Fall Adenauer. Weber entdeckt einen Kredit über 630 Millionen Deutsche Mark, der Israel im Geheimen gewährt wurde. War es Bestechungsgeld, damit im Eichmannprozess nicht die Nazivergangenheit von Adenauers Staatssekretär Globke erwähnt wurde? Und wieder wird Weber Akteneinsicht verwehrt. „Da ging es um die Akten von Hans Globke“, so Weber. „Die hat Globke, als er aus dem Amt geschieden ist, einfach mit nach Hause genommen. In meinen Augen ist das Diebstahl, weil die Unter-lagen immer dem Bund gehört haben und nicht einem Beamten. Als er gestorben ist, hat seine Tochter sie der Konrad-Adenauer-Stiftung vermacht, aber mit der Bedingung, dass sie darüber entscheiden würde, wer Zugang dazu hätte.“

Was ist staatlich, was privat

Nun liegen Globkes Akten bei Hanns Küsters, dem Archivar der Konrad-Adenauer-Stiftung. Auch Geheimakten sind darunter. Dass nicht der Staat, sondern Privatpersonen wie die Tochter Globkes über Einsicht entscheiden, das sei nunmal gängige Praxis. „Wir versuchen auch in dem Fall, die Nachlassgeber zu beraten“, so Küsters, „ihnen zu sagen: Bitte überlegt, wenn ihr meint, man sollte hier bestimmte Leute an Akten nicht heran-lassen, ob das wirklich sinnvoll ist.“ Ursula von der Leyen hat vor kurzem Ordner mit dem Bundesadler vorbeigebracht. Was staatlich ist und was privat, damit nehmen es die Politiker sicht so genau, sagt Hanns Küsters. Wieviele Geheimsachen in seinem Keller schlummern, da ist der Archivdirektor überfragt.

„Sie verhalten sich wie mittelalterliche Duodezfürsten“, sagt Gaby Weber. „Sie ent-scheiden nach ihrem Gutdünken, was das Volk sehen darf und was nicht. Wir leben in einer Demokratie und das Volk hat bestimmte Rechte, die ich gerne einklagen möchte.“ Deshalb hat Gaby Weber nun Michael Hollmann verklagt, den Präsidenten des Bundes-archivs, das dafür sorgen soll, dass sie die Globke-Akten doch noch sehen kann.

Schließlich gehörten die ja dem Staat. „Das ist keine kommode Situation, aber sie ist fachlich hochinteressant“, so Hollmannn. „Und sie dürfte sowohl die Wissenschaft als auch die Publizistik sehr stark betreffen, weil das ja einen gewissen Grundsatzcharakter haben könnte, was da geschieht.“

Noch immer entscheidet Helmut Schmidt persönlich, wer in die Handakten seiner Kanzlerschaft schauen darf. Er wird dieses Jahr 93 Jahre alt. Auch Helmut Kohl ist Hüter seiner eigenen Geschichte. Wenn das Gericht Gaby Weber Recht gibt, müssten die Ex-Politiker staatliche Akten rausrücken. Auch Josef Foschepoth kämpft weiter dafür, dass staatliche Akten, die älter sind als 30 Jahre, generell freigegeben werden, denn noch liegen sie auf dem Kasernengelände der Elitetruppe GSG 9 – schwer bewacht und uneinsehbar.

Video:

Quelle: 3sat vom 04.07.2011

 

Ist die Satire wahr? Eine (Reichs-) Kanzlerin als vorerst letztes Glied in einer Kette…?

image85
image85

 

Faschistischer Propagandafilm Der Grenzwall gegen die Barbaren

Faschistischer Propagandafilm Schliemanns Erben 28 Der Limes Teil 2 - Gefahr an Roms Grenze

image85Turm von Babel, Hure von Babylon als Symbole der Europäischen Union

image85
image85

 

Das 4. Reich der EU wird im Vatikan in Rom gegründet!

image85

 

Religiös- okkulter Gründungsraum der EU im Vatikan

image85
image85
 Die Faschisten sind weltweit über Geheimlogen organisiert

 

Vorbild ist das römische Weltreich auch in der Symbolik

image85

 

Die Deutschen verfügen über Personalausweise mit satanisch religiöser Symbolik

image85


image85


image85

image85

 

New World Order - Ballon der Faschisten

image85

 

Rechtliche Grundlage: Der Unionsbürger = der staatlose Bürge für die Banken

image85

 

Was ist Faschismus?

Der aus dem italienischen Wort für Bund – fascio – abgeleitete Begriff Faschismus wird von Historikern als „gewissermaßen inhaltsleer“ beschrieben, da er „so gut wie nichts über das Wesen dessen aus[sagt], was faschistisch ist oder sein soll“. Darin unterscheide sich dieser Ismus ganz entscheidend von anderen Ismen, wie Konservativismus, Liberalismus oder Sozialismus. „Ein fascio ist ein Verein, ein Bund,“ daher werden Faschisten wörtlich übersetzt „Bündler“ und „Faschismus“ wäre Bündlertum.[2]

Die Etymologie des Wortes fascio wird meist abgeleitet vom lateinischen fasces. Diese Rutenbündel waren Machtsymbole zu Zeiten des Römischen Reiches, die die Liktoren vor den höchsten römischen Beamten, den Konsuln, Prätoren und Diktatoren, hertrugen.[3]

Im 19. Jahrhundert bezeichnete das Wort fascio das Selbstverständnis der italienischen National- und Arbeiterbewegung als revolutionäre Kraft. So symbolisierte das Rutenbündel in der nationalen Bewegung im 19. Jahrhundert die Einheit der Nation, und fascio bezog sich im seit 1870 geeinten Italien auf unabhängige und sogar anarchistische Arbeiterorganisationen.[4]

Der Begriff Fascismo, der um 1900 zum Banner der revolutionären Arbeiterbewegung avanciert war,[5] wurde ab 1919 mit den „Fasci di combattimento“ identifiziert: jene „Kampfbünde“, die Mussolini im März 1919 gründete.[6]

Beweisquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Faschismus

 

Moderne Renaissance des Faschismus

image85

»Faschismus sollte man besser Korporativismus nennen, weil es die Verschmelzung der Staatsmacht mit der Konzernmacht darstellt.«

- Benito Mussolini

Beweis-Quelle: https://geboren.am/person/benito-mussolini

image85

image85image85

 

Nobel geht der Traum zu Ende…

image85

 


Themen