Sidebar

staatenlos.info - Themen

Die westlichen Geheimdienste

 

 

 

Ein wesentliches Instrument zur Überwachung, Kontrolle als auch Selektion der Menschen sind die Geheimdienste der Banken- *Elite*.

EU- Abgeordneter Guilietto Chiesa: „Wenn man Entscheidungen gegen die Mehrheit Menschen fällt, muß man lügen und im verborgenen arbeiten. Man muß die Leute nicht überzeugen, sondern deren Angst schüren. Genau das ist die Funktion unserer Geheimdienste.“

 

 

1. Die über den CIA/ MAD gesteuerte Gründung und Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland:

Dokumentation Germany – Made In USA

Eine spannende Dokumentation, welche hochbrisante Dokumente der psychologischen Kriegsführung gegen das deutsche Volk nur bis 1952 veröffentlichen durfte!

Welchen Erfolg diese psychologische Amerikanisierung hatte, können wir heute in der BRD beobachten. Wie heute der psychologische Krieg der USA in Deutschland weiter geführt wird, ist in allen wichtigen Bereichen unserer Gesellschaft zu erkennen.

Alle Bereiche der BRD wie die das *demokratische* Gesellschaftssystem, Politik, Verwaltung, Kunst und Kultur, alle Medien, der gesamte Lebensstil der Deutschen, ( wie Essen, Kleidung, der Informationsstil) wurden nachhaltig vom CIA amerikanisch manipuliert.

Das Ziel dieser gesellschaftlichen Kriegsführung über den CIA ist heute die endgültige ethnische Auflösung der Deutschen und aller Völker der Welt.

 

Auszüge aus dem Film:

„ Hauptaufgabe: Deutschland ist als ein Abbild Amerikas zu schaffen!

Der Krieg ist vorbei. Deutschland gleicht einem Trümmerhaufen. Doch schon bald setzt der Wiederaufbau ein – initiiert und tatkräftig unterstützt von den Allierten, allen voran den USA. Luftbrücke für die Berliner, Care-Pakete und Marshall-Plan sind die Mittel. Was aber ist das Ziel?

Bislang unveröffentlichte Dokumente enthüllen einen „Psychologischen Strategieplan für Deutschland“. Der Plan war „top secret“; sein Deckname lautete „Pocketbook“. (Operation Taschenbuch) Die Drahtzieher waren keine Politiker, sondern US-Agenten, und gesteuert und finanziert wurde die Kampagne von der CIA.

Der US-Geheimdienst beeinflusste die deutsche Kulturszene, unterstützte Medien, baute die Gewerkschaften auf und bezahlte Politiker.

Thomas Braden, Ex-Abteilungschef der CIA, hat die Aktivitäten koordiniert. Im Rückblick beurteilt er die CIA-Finanzierung westdeutscher Politiker so, Zitat:

“Ich bin froh, dass die CIA unmoralisch war, denn wir hatten den Kalten Krieg zu gewinnen.“

Mit Beginn des Kalten Krieges hatte die „Umerziehung der Deutschen“ neben dem Aufbau der Demokratie noch einen weiteren Zweck zu erfüllen: Westdeutschland sollte vor dem Zugriff der Sowjetunion geschützt werden. Die Botschaft lautete: Der Kommunismus ist genauso gefährlich wie der Nationalsozialismus. Vermittelt wurde sie u. a. von dem späteren US-Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski.

Die sehr informative Dokumentation „Germany – Made in USA“, sie zeigt die Umerziehung durch Kultur und Medien, und deckt zusätzlich noch die geheimen Pläne und Machenschaften der CIA auf:

 

Germany - Made in the USA

http://www.weltkrieg.cc/brd-made-in-usa/brd-made-in-usa-germany-made-in-usa-video_edf5f982d.html

 

 „Die von den vier alliierten Mächten geplante und durchgeführte demokratische Bildungsarbeit im gesamten Nachkriegsdeutschland ist als Reeducation (auch Re-Education) bekannt, obwohl dies zunächst nur die US-amerikanische Bezeichnung war.

Zu unterscheiden sind bei der Reeducation kurzfristige Maßnahmen, die sich v. a. an die erwachsene Bevölkerung richteten, und langfristige Maßnahmen, welche durch eine besondere Bildungspolitik die Umerziehung der jüngeren Generation sowie der Nachfolgegenerationen sicherstellen sollten.

Für den langfristigen Aufbau demokratischer politischer Bildung wurden vor allem Medien, Bildung und Kultur genutzt.

Massenmedien boten den wichtigsten Zugang zu den Bevölkerungsteilen, die nicht mehr in der Ausbildung waren, und spielten daher neben der Bildungspolitik die wichtigste Rolle bei der Reeducation.

Die Rundfunkstationen, die nach Kriegsende entstanden, standen zunächst unter direkter Kontrolle der Militärregierungen. Die Briten begannen als erste damit, Deutsche an der Programmgestaltung zu beteiligen und die Zensur zu lockern.

Als Gegenmodell zu den zentral vom Propaganda-Ministerium gesteuerten Medien der NS-Zeit sollten die Sender in deutsche Kontrolle übergehen, dabei aber dezentral und von staatlicher Kontrolle unabhängig bleiben. Als Vorbild sollte die BBC dienen. Dies stieß auf Widerstand bei den Deutschen. Als Kompromiss entstanden schließlich die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten mit paritätisch besetzter Kontrollinstanz (Rundfunkrat). Durch die einzelnen Besatzungszonen kam es automatisch zu einer gewissen Dezentralisierung des Rundfunks. Die so entwickelte Grundstruktur für den Rundfunk hat im Wesentlichen bis heute Bestand.

Nach wenigen Monaten begannen die Sowjets und Amerikaner, Lizenzen für deutsche Zeitungen auszugeben. Ein Vorläufer dieser Zeitungen waren die bereits seit 1. Januar 1945 verlegten Aachener Nachrichten. Jeder Lizenzvergabe ging ein intensives Prüfungsverfahren voraus, und die Zeitungen standen auch dann noch unter Zensur durch die Alliierten.

Viele der heute noch bedeutenden Tageszeitungen gehörten zu diesen Lizenzzeitungen der ersten Stunde (Frankfurter Rundschau, Süddeutsche Zeitung). Im Geiste der neuen Medienpolitik durften bald auch Zeitschriften (Der Spiegel, Januar 1947) und Wochenzeitungen (Die Zeit, Februar 1946) gegründet werden, die heute noch die Presselandschaft in Deutschland prägen.“

 

Geheimdienst Die Deutsche Karte Wir amerikanisieren uns''!. Teil I u. II Weiß Ferdel (frühes Zeitdokument)

 

Verweis- Quellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Reeducation

http://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/24/die-grundung-der-brd-geleitet-von-cia-agenten/

http://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/17/georg-franz-willing-uber-eine-weltregierung-durch-umerziehung/

 

 

2. Wie die Geheimdienste agieren:

Unter falscher Flagge Wie Geheimdienste Meinung bilden Der Verfassungsschutz - Ein Staat im Staat? - PHOENIX Runde vom 22.11.2011 Die dressierten Killer - Geheimdienste und Gehirnwäsche 1/3

       
Islamische Dschihad Union gesteuert von Geheimdiensten? Geheimdienste - Top Secret (1/6) Deutsche Geheimdienste - Verwicklungen in weltweiten Terror 22.11.2011  

 

 

Geld für VS- gesteuerte NSU - Terrorzelle:

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/medienbericht-zur-zwickauer-terrorzelle-verfassungsschutz-zahlte-neonazis-falsche-paesse_aid_695177.html

 

 

3. Die Zielpersonen:

DU bist Terrorist: X3: Willkommen bei Facebook. Wir wollen dich doch nur kennenlernen (HD) Kriegsversprechen gegen die Menschheit

 

 

4. Typische Inszenierungen:

  Herr Möllemann Starb wegen dieser Aussage gegen Israel's Regierung? - Mossad Buback, Becker und der "Verfassungsschutz"
 

     

 

5. Strategie und Erscheinungsbild der globalen Dienste:

 Beispiel Anonymus:

 

Offenbare Herkunft CCC Chaos Computer Club. Der Name verrät die Organisation: = Chaos schaffen ist das Vorgehen zur Schaffung der Neuen Welt Ordnung!

Der CCC ist eine geheimdienstlich gesteuerte Organisation des CIA. Die Computer- Spezialisten schreiben die Sicherheitsprogramme und Firewalls, welche auch als Geschäftsmodelle dienen.

 

  1. Hollywoodmaske aus V wie Vendetta = V = Buchtstabensymbol der Kaballah für die Zahl 11 schneiden, zertrennen, entscheiden.
  2. Anonym = ohne Kopf / ohne Gesicht, nicht erkennbar, unverantwortlich, nicht haftbar, aber wie das Auge der Pyramide überall bedrohlich präsent.
  3. Verwendung der UNO Symbolik ( Lorbeerwedel mit gleicher Blattanzahl!) und der schwarz- weiße Freimaurer Anzug. Die Krawatte als symbolisierter Strick um den Hals. Hacken Computerserver, die nur Spezialisten hacken können, die sie selber erstellen.

 

Wer ist Anonymous - NEUES [3sat]

 

Woher kommen die sooo geheimen Dokumente??? Warum können die staatlichen Schaltzentralen so ungestraft angegriffen werden??? Warum berichten die gesteuerten Medien so gerne wohlwollend darüber???

 

Wohlwollende Werbung der Mainstream- Medien zu Anonymus:

„…Aktionen gegen ägyptische oder zuletzt iranische Server…hatten jedenfalls nur ein Ziel: Freiheit! wie auch die NATO! …“

Typische Handschrift der Geheimdienste wie den CIA.

 

Das alt bewährte Masche: Terror & Gewalt schaffen die nötigen Vorwände für noch mehr Diktatur, Zensur, Polizeistaat!

 

„Wissen ist frei. Wir sind Anonymous. Wir sind Die Legion. Wir vergeben nicht. Wir vergessen nicht. Erwartet uns.“

Die Legion = Eindeutiger Hinweis auf die historische Prätorianerlinie/ dem Club of Rome/ der römischen Ordnung!

 

*Revolutionen*, sinnlose Gewalt und Terrorismus: 

Noch nie haben diese Formen der Auseinadersetzung, tatsächlich positive Veränderung bewirkt, sondern immer das Gegenteil. Damit wird immer im Sinne der Globalisierung entsprechend *New World Order Agenda* gearbeitet!

Aktuelles Beispiel ist Nordafrika, wo nach den Sturz der alten Ordnungen die von den gesteuerten Umsturzaktionen betroffenen Völker in Armut & Bürgerkrieg versinken.

 

Wichtiger Aufklärungsfilm zum Thema Protestbewegungen:

 Die gesteuerte Occupy-Bewegung und der Mangel an Wahrheit - Bremen 15.10.2011

 

 

Wie die BRD- Geheimdienst- Steuerung  gegen die Menschen operiert

 

Anna News Drittes Reich ist nicht untergegangen. Rüdiger Hoffmann
staatenlos.info - die Steuerung in der Bundesrepublik Deutschland Die Revolutionsprofis - die geplanten Regimestürze
     
Die Reichsideologie als Waffe gegen Deutschland 1914 - 2014 100 Jahre Weltkrieg Ergebnis der Arbeit des V- SCHUTZES:  Stillstand der Rechtspflege Rechtsbankrott in Mecklenburg Vorpommern Deutschland staatenlos.info - NPD vom britischen Geheimdienst gegründet
     
Die bezahlte Opposition in Deutschland: Gregor Gysi Sarah Wagenknecht Die Linke Piraten Grüne AFD BRD Aussteiger - STASEVE NPD Avaaz.org +++ enttarnt & erledigt - Montagsdemo Berlin 14.Juli 2014:    
   

 

3sat Kulturzeit V-Mann Land
http://www.candoberlin.de/filme/deutschland-geheimes-vaterland/ 


Prozeß um Gladio
http://www.candoberlin.de/filme/prozess-um-gladio-online/ 


Land unter Kontrolle
http://www.candoberlin.de/filme/land-unter-kontrolle-lang/ 


Geheimes Deutschland
http://www.candoberlin.de/filme/geheimes-deutschland/ 


Buback- der Film (HD)
http://www.candoberlin.de/filme/buback-der-film-hd-version/ 


Mollath ist überall – weisungsgebundene Staatsanwaltschaften
http://www.candoberlin.de/filme/mollath-ist-uberall/ 


Weitere sehenswerte (Geheimdienst-) Dokumentationen auf:
http://www.candoberlin.de/filme/ 


ARD – Dokumentation:
http://www.ardmediathek.de/tv/die-story/Spitzel-und-Spione-Innenansichten-aus-/WDR-Fernsehen/Video?documentId=23992446&bcastId=7486242

 

 

Regelwerk für V- Schutz Spitzel

 

Mit deutscher Gründlichkeit hat das Bayerische Landesamt für Verfassungsschutz ein Regelwerk für Spitzel festgelegt: Aus einem vertraulichen Dokument geht hervor, an welche Regeln sich die Verräter zu halten hatten.

 

Von Mike Szymanski

Der Verfassungschutz hat für seine Spitzel klare Richtlinien erlassen - ihre Einhaltung müssen sie sogar per Unterschrift der Behörde bestätigen.

(Foto: Robert Haas)

 

In den 90er Jahren war das Bayerische Landesamt für Verfassungsschutz nicht sonderlich wählerisch, wenn der Geheimdienst Verräter in der Extremistenszene führte. Der Neonazi Kai D. aus Kronach in Oberfranken ist dafür ein Beispiel. Der Spitzel soll Kontakt zum Umfeld des späteren NSU-Terrortrios gehabt haben, dem allein in Bayern fünf Morde zur Last gelegt werden.

Nach Aktenlage war D. wohl ein Kleinkrimineller, der etwa wegen Fahrens ohne Führerschein auffiel und auch durch kleinere Betrügereien. Viel schlimmer wiegt jedoch der Verdacht, dass er die Thüringer Neonazi-Szene an führender Stelle mit aufgebaut haben soll. All das kümmerte die bayerischen Verfassungsschützer damals offenbar wenig, wenn sie ihn als Quelle anzapften.

"Dass da immer wieder Gauner dabei sind, ist selbstverständlich", erzählte im NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags ein Abteilungsleiter vom Umgang mit V-Leute in der damaligen Zeit. Die Aufklärung der NSU-Morde liefert bis heute eine Reihe von Verdachtsmomenten, wonach einst als Top-Quellen geführte V-Leute die Behörden womöglich an der Nase herumgeführt haben.

Der Süddeutschen Zeitung liegt ein vertrauliches Dokument vor, mit dem der bayerische Verfassungsschutz seit 2010 - als von dem NSU noch keine Rede war - versucht , verbindliche Regeln für eine Welt zu schaffen, in der die Menschen sonst nicht viel auf Paragrafen geben. "Dienstvorschriften für die Extremismusbeobachtung" heißt der Titel des 23 Seiten umfassenden Dokuments, das den Umgang mit V-Männern beschreibt, wie ihn sich die Beamten im Verfassungsschutz wünschen - bis ins Kleinste geregelt.

Es beginnt damit, dass die Spitzel laut Dienstvorschriften einen schriftlichen Vertrag mit dem Landesamt für Verfassungsschutz abschließen. "Ich bin grundsätzlich und aus freien Stücken zur Tätigkeit für das bayerische Landesamt für Verfassungsschutz bereit", heißt es gleich zu Beginn der "Zusammenarbeitsklärung" und weiter: "Ich habe mich streng an die Aufträge der mich führenden Person zu halten." Die Verfassungsschützer verlangen nach einem guten Verräter: "Meine Tätigkeit für BayLfV berechtigt mich nicht, strafbare Handlungen zu begehen", verpflichtet die Behörde den Spitzel.

Wer vom Landesamt unter Vertrag genommen wird, ist den Vorschriften zufolge zuvor gründlich durchleuchtet worden. Erst dann werden Werbungsversuche unternommen, die nach Paragraf 11 Absatz 5 "unter Verwendung eines Decknamens" und nicht in "Anwesenheit Dritter" zu erfolgen haben. Wie im richtigen Berufsleben gilt eine Probezeit, geregelt in Paragraf 12: "Jeder geheime Mitarbeiter wird zunächst auf Probe eingesetzt. Die Probezeit soll höchstens sechs Monate betragen."

Wie der V-Mann-Führer mit seinem Informanten umzugehen hat und wie weit dieser gehen darf, regelt Paragraf 14. Dort steht auch, dass ein Spitzel des Verfassungsschutzes letztlich nicht Führungsfigur der beobachteten Gruppe sein darf: "Die Auftragserteilung oder das eigeninitiative Verhalten des geheimen Mitarbeiters dürfen nicht dazu führen, dass dadurch Zielsetzung bzw. Tätigkeiten des Beobachtungsobjekts maßgeblich (mit-) bestimmt werden." In den 90er Jahren hatten die Verfassungsschützer dies lockerer gesehen. Nachdem aber ein erster Anlauf für ein Verbot der rechtsextremen NPD daran scheiterte, dass die Führungszirkel von Spitzeln durchsetzt waren, änderten die Sicherheitsbehörden das Regelwerk.

Auch über die Bezahlung von V-Leuten hat sich die Behörde Gedanken gemacht. Vom Grundsatz her gilt, "dass der geheime Mitarbeiter seinen Lebensunterhalt nicht auf Dauer ausschließlich aus den Zuwendungen des BayLfV bestreitet". Wenn er in einem Monat mal mehr als 2500 Euro bekommt, muss dies der Behördenchef genehmigen. Es gibt eine Reihe von Kriterien, nach denen sich bemisst, wie viel Geld der Verräter bekommt, die auch Personalchefs großer Unternehmen verwenden könnten: "Loyalität", "Bereitschaft zur Weiterbildung", "Risikobereitschaft", "Erfahrungen" - hier durch "frühere Nachrichtendienst-Tätigkeit". Auch Spesen kann der V-Mann abrechnen.

Die Behörde bewertet ihre geheimen Zuträger und verteilt Buchstaben - von A bis F. A ist eine Top-Quelle: "zuverlässig", heißt es über die Person, "längere Zeit erprobt, kennt sich aus, hat bisher nur wahrheitsgemäß berichtet und weist keine Charaktermängel auf". Spitzel in der Probezeit beginnen mit der Note F: Zuverlässigkeit: "unbekannt". Die Note E bekommen die Schlechten - "unzuverlässig". Solche Mitarbeiter sind "abzuschalten". Auch dafür gibt es ein Schriftstück, das der Spitzel zu unterzeichnen hat: Die Abschaltungserklärung.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/bayern/regelwerk-fuer-v-leute-verrat-nach-vorschrift-1.1521401


Themen