Beweis-Dokumentation zur bis heute ungeklärten „Deutschen Frage“

image002image002

Ursache und die Generallösung zur Befreiung der Welt aus dem faschistischen  Koloniesystem und zur Wiederherstellung des Weltfriedens
-Offenkundige Tatsachen bedürfen keines weiteren Beweises mehr -

Wir teilen Ihnen hiermit  existenziell entscheidende, lebenswichtige Informationen auf Grund von unzähligen beweiskräftigen Dokumenten und  Tatsachenschilderungen von Zeitzeugen und Historikern mit, welche Sie im Interesse ihrer menschlichen Existenz unbedingt sorgfältig studieren sollten.

Die Hauptursache für den fehlenden Welt-Frieden und die gezielt weltweite Zerstörung der gesellschaftlichen Ordnungssysteme scheint bis zum heutigen Tag die ungelöste sogenannte „Deutsche Frage“ zu sein.

Solange Deutschland in Zentraleuropa und dessen völkerrechtlicher Vollstaat weiter von der provisorischen alliierten Treuhandverwaltung „Bundesrepublik Deutschland“ („BRD“) – auch „Deutschland“, „Deutschland AG“, genannt Handelsmarke „Germany“, besetzt ist, bleibt die gesamte Menschheit in dem nicht beendeten (Zweiten) Weltkrieg gefangen.
Genau wegen dieser Ursache können offensichtlich die vielen nationalen und internationalen Probleme weder geklärt noch beendet/ geheilt werden. Darüber hinaus droht nun die existenzielle Vernichtung von Milliarden Menschen im Rahmen der „New World Order“.
Beweis: die sog. „Corona Plademie“ – COVID-Masterplan Die große Transformation – die 4. industrielle Revolution“ siehe Veröffentlichung auf der offiziellen Webseite des World- Economic Forum
https://intelligence.weforum.org/

1. Ausgangslage nach bisherigem Informationsstand auf Grundlage von öffentlich zugänglichen beweiskräftigen Dokumenten und Tatsachenberichten:

 

Einige Fakten zum heutigen „Deutschland“

a.) Die Bundesrepublik Deutschland (BRD) mit der Handelsmarke „Germany“ auch „Deutschland“, „Deutschland AG“ genannt, ist eine provisorische Treuhandverwaltung auf deutschem Boden, kein völkerrechtlicher Staat, und befindet sich bis zum heutigen Tage unter dem Besatzungsstatus der alliierten Siegermächte des zweiten Weltkrieges.

b.) Der völkerrechtliche Staat „Deutsches Reich“ existiert weiter fort, ist aber seit dem 23. Mai 1945 handlungsunfähig und wird bis zum heutigen Tage von der BRD-Treuhand im Auftrag dieser alliierten Siegermächte verwaltet.

c.) Der zweite Weltkrieg wurde bis zum heutigen Tage mangels Friedensverträge nicht beendet. (Waffenstillstandsbedingungen)
Der zur endgültigen Beendigung des Weltkrieges zwingend notwendige Abschluss der Friedensverträge mit über 54 kriegsbeteiligten Nationen wird durch die deutsche Bundesregierung nachhaltig blockiert.

d.) 3. Oktober 1990 Deutsche Einheit = Vereinigung der beiden alliierten Besatzungskonstrukte BRD-DDR zur vollprivatisierten alliierten Treuhandverwaltung „Deutschland“ – „Germany“

Ab 1990 Auflösung Staatsfragment BRD, Neuanmeldung bei der UNO mit der Wortmarke „Deutschland“ - Handelsmarke „Germany“ mit Vollprivatisierung der deutschen Verwaltung als privat-kommerzielle Firmen.
Fusion mit der privaten Interessensgemeinschaft „Europäische Union“. (Artikel 23 Grundgesetz)
Zusätzlich wurde die BRD ab 1990 komplett privatisiert und das sog. „Staatsfragment“ aufgehoben. (siehe z. Bsp. Firmenregister wie: https://www.bisnode.de/upik/https://www.hoppenstedt-firmendatenbank.de/ )

Völkerrechtswidrige kriminell- illegale Akte aus den Jahren ab 1990 gewährleisten das Weiterbestehen der privatisierten BRD-Fremdverwaltung bis zum heutigen Tag.
Der 2+4-Vertrag war lediglich ein interner Vertrag – ein sog. sittenwidriges „In-sich-Geschäft“ zwischen den Alliierten und deren Verwaltungsorganisationen BRD/DDR für das besetzte Gebiet.

e.) Durch die Streichung der unmittelbaren Reichsangehörigkeit im deutschen Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG von 5.Februar 1934 unter Vortäuschung der RuStAG vom 22. Juli 1913) wurde das 1933 gleichgeschaltete *deutsche Volk* ab dem 1. Januar 2000
„Staaten-los – damit „Vogelfrei“ gemacht.
Der Status „Vogelfrei“ bedeutet Acht und Bann - völlige Recht- und Schutzlosigkeit, Ächtung, Gesetzlosigkeit, Bürgerlicher Tod der Deutschen.
(siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Vogelfreiheit )

f.) Ab 1. November 1993 Auf- und Ausbau der privaten Interessengemeinschaft „Europäische Union“ (EU) basierend auf dem nationalsozialistischen Projekt “Europa“ – das sog. „4. Reich“.
Ab 18. April 1951 zur „Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl“,
und ab 25. März 1957 zur „Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft“ (EWG) der Nationalsozialisten u. a. Walter Hallstein. (NS-Rechtswahrer Bund)

g.) Mit dem 11. September 2001 Aufbau einer „Neuen Welt-Ordnung“ als sog. „5. Weltreich“ – eine moderne Sklavenhaltergesellschaft mittels Künstlicher Intelligenz (KI) 5G/6G… - „Prison-Planet“

Weder wurde das deutsche Volk 1990 über seine Rechte informiert noch waren aus dem deutschen Volk legitimierte Vertreter des auf deutschem Boden weiter existierenden Staates „Deutsches Reich“ in Paris Verhandlungspartner.
Verträge zu Lasten Dritter sind rechts- und sittenwidrig und deshalb nicht legitimiert, also nichtig!

Folglich kann die gemäß GG139 notwendige Befreiung der Deutschen vom Faschismus und Nazismus = Umsetzung Potsdamer Abkommen nur unter Beachtung der Wiederherstellung der am 23. Mai 1945 verlorenen Handlungsfähigkeit des völkerrechtlichen Staates „Deutsches Reich“ erfolgen.

Gesellschaftlich geschichtshistorischer Ablauf ab 1870
Transformationsphasen des Staatenbundes „Deutsches Reich“

Phase 1
- 1871 – 1918 sogenanntes (sog.) „Deutsches Kaiserreich“ (Bündnis der Bundesstaaten mit der Bundesstaatsangehörigkeit auf Basis der *RuStAG vom 22. April 1871 (RGBI. S. 87) und Nachfolge-*RuStAG vom 22. Juli 1913 (RGBI. S. 583)
- sog. Erster Weltkrieg 28. Juli 1914 – bis 11. November 1918 mit Kriegslisten Sieg der Entente- Alliierten

Das 1. Deutsche Reich wurde 1871 gegründet und war eine konstitutionelle Monarchie, mit einem demokratisch gewählten Parlament. Die Macht hatte jedoch der Kaiser und der von ihm ernannte Reichskanzler.
Otto von Bismarck war der 1. Reichskanzler. Die1870 gesetzlich erlassene Staatsverfassung nannte sich Reichsverfassung 1871 und definierte das Staatsgebiet aus dem jetzigen Bundesgebiet, Elsass-Lothringen, Pommern, Schlesien, Posen, Ost- und Westpreußen. Nach dem ersten Weltkrieg verlor das deutsche Volk die besetzten Gebiete Elsass-Lothringen (an Frankreich) und östliche Gebiete Preußens (heute Polen).

Phase 2
- 11. November 1918 Putsch gegen die konstitutionelle Monarchie mit Ausrufung der sog. „Weimarer Republik“
- 11. August 1919 Weimarer Reichsverfassung (WRV) mit Auflösung der Bundesstaaten und Wegfall der Bundesstaatsangehörigkeit, Einführung sog. „Länder“ und einen Schein-Staatsangehörigkeit – sog. „Landesangehörigkeit“
- Kolonisierung und Beginn der Privatisierung der deutschen Heimat
Es entstand also in Fortsetzung des Deutschen Reiches 1919 die sog. „Weimarer Republik“ auch als das Zweite Deutsche Reich“ bezeichnet.
Es war eine demokratisch parlamentarische Republik.
Die parlamentarisch beschlossene Weimarer Reichsverfassung (WRV) löste das kaiserliche Verfassungsgesetz von 1871 ab und „legitimierte“ das Versailler Friedensdiktat, welches später Adolf Hitler den Weg ebnete.

Phase 3
- 30. Januar 1933 - bis zum heutigen Tag - sog. „Drittes Reich“ mit Gleichschaltung der Länder, Zwangsverordnung der Deutschen Staatsangehörigkeit STAG 02. Februar 1934 – Einführung Glaubhaftmachung „DEUTSCH“ ab 1934 - Kolonieangehörigkeit R = STAG, Gleichschaltung mittels NS- Staatsgrundgesetz „Neues Staatsrecht“ 1934, die WRV von 1919 bleibt weiter bestehen)
- Zweiter Weltkrieg ab 1. September 1939 mit Weiterführung bis zum heutigen Tage

Mit der Machtergreifung Hitlers als Reichskanzler am 30.Januar 1933 wurde das Deutsche Heimatreich der Weimarer Republik durch die nationalsozialistische Gleichschaltungskolonie des sog. „Dritten Reiches“ überlagert.

Die bis heute rechtsgültige Weimarer Reichsverfassung wurde nicht aufgehoben, sondern ab 1934 durch das NS-Staatsgrundgesetz „Neues Staatsrecht“ überlagert.

Mit dem sog. *Polenfeldzug* 1939 löste Adolf Hitler inszeniert den zweiten Weltkrieg aus...

- In der Nacht vom 8. zum /9. Mai 1945 Teilkapitulation der militärischen Streitkräfte des deutschen Reiches- keine Friedensverträge

Phase 4
23. Mai 1945 Handlungsunfähigkeit des völkerrechtlichen Staates „Deutsches Reich“ durch die völkerrechtswidrige Verhaftung der letzten Reichsregierung des Deutschen Reiches unter Karl Dönitz auf Druck Stalins.

Die alliierten Siegermächte lösten 1945 NICHT das Deutsche Reich auf- der Staat Deutsches Reich besteht bis zum heutigen Tag auf dem Stammesgebiet der deutschen Völker weiter.

Phase 5
23. Mai 1949 Gründung westalliierte provisorische Treuhandverwaltung „Bundesrepublik Deutschland“ („BRD“)

- 7. Oktober 1949 Gründung sowjetrussisches Besatzungskonstrukt „Deutsche Demokratische Republik“ („DDR“)
Im alliierten Auftrag Errichtung einer staatsfragmentarischen Treuhandverwaltung „Bundesrepublik Deutschland“ (BRD)  für das Deutsche Reich auf dem Staatsgebiet des Deutschen Reiches (Grundgesetz für die BRD und Einführung der Länder nach Besatzungsvorgaben der Alliierten, Weiterverwaltung der „deutschen Staatsangehörigkeit“ – mit der Glaubhaftmachung „DEUTSCH“ von 1934)

Zitat Konrad Adenauer 1949: “Wir haben keinen Staat zu errichten… Wir sind keine Mandanten des deutschen Volkes, wir haben den Auftrag von den Alliierten.”

Waffe Staatsangehörigkeit“ -
die staatsrechtlich-historische Chronologie zu „Deutschland“
(aus „Von der Heimat in die Kolonie“)

1. Das Bundesstaatsangehörigkeitsgesetz (BuStAG ) von 21. Juli 1870.
*RuStAG vom 22. April 1871 (RGBI. S. 87) und die Nachfolge-*RuStAG vom 22. Juli 1913 (RGBI. S. 583) legen die Heimatangehörigkeit der deutschen Völker (germanischen Stämme) in Deutschland detailliert fest.
(Preußen, Anhalt, Sachsen, Baden, Braunschweig, Mecklenburg- Schwerin, Mecklenburg- Strelitz, Thüringen, Oldenburg, Hessen, Bayern, Lippe, Oldenburg, Württemberg,  Freie und Hansestadt Hamburg, Freie und Hansestadt Lübeck, Freie und Hansestadt Bremen, Waldeck, Schaumburg- Lippe)

Beweis BuStAG 1870:
"Gesetz über die Erwerbung und den Verlust der Bundes- und Staatsangehörigkeit“ vom 1. Juni 1870 - geändert durch Bundesgesetz vom 21. Juli 1870 (BGBl. S. 498)

Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz (RuStAG) vom 22. April 1871 (RGBl. S. 87) Reichsgesetz vom 20. Dezember 1875 (RGBl. S. 324)Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch vom 18. August 1896 (RGBl. S. 604)- Zitat:
Wir, Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen, verordnen im Namen des Norddeutschen Bundes, nach erfolgter Zustimmung des Bundesrates und des Reichstages, was folgt:

§ 1. Die Bundesangehörigkeit wird durch die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaate erworben und erlischt mit deren Verlust.

Angehörige des Großherzogthums Hessen besitzen die Bundesangehörigkeit nur dann, wenn sie in den zum Bunde gehörigen Theilen des Großherzogthums heimathsberechtigt sind."

Beweis Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz (RuStA vom 22. Juli 1913- Zitat:
"Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, König von Preußen etc. verordnen im Namen des Deutschen Reichs, nach erfolgter Zustimmung des Bundesrats und des Reichstags, was folgt:

Erster Abschnitt.
Allgemein Vorschriften.

§ 1.  Deutscher ist, wer die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaat (§§ 3 bis 32) oder die unmittelbare Reichsangehörigkeit (§§ 3 bis 35) besitzt."

(Hinweis: „unmittelbare Reichsangehörigkeit“ = Personal - Angehörigkeit der deutschen Schutzgebiete = KOLONIEN!)

Ab 1919 Auflösung der Bundesstaaten mit Wegfall der Anwendung der Bundesstaatsangehörigkeit.
Einführung sog. „Länder“ und fiktiver „Landesangehörigkeiten“ ohne die rechtlich- gesetzliche Basis der bis heute rechtsgültigen RuStAG vom 22. Juli 1913.

Der größte Ver-Führer aller Zeiten…

2. Der seit 1925 durch Ausbürgerung aus Österreich staatenlose Adolf Hitler geht nach Deutschland um im Auftrag seiner Finanziers (Bank of England, Dellbrück- Schickler Bank, Suisse Bank ) Reichskanzler zu werden.
Hitlers nationalsozialistische NSDAP wird planmäßig mit enormen Geldmitteln des internationalen Bankenkartells aufgebaut. (Delbrück- Schickler Bank, City of London und weitere)

image003

1932 erhält Adolf  Hitler wiederrechtlich durch Betrug die imaginäre inländische Staatsangehörigkeit eines imaginären Bundeslandes Braunschweig. (Existiert nicht in der RuStaG vom 22. Juli 1913)

1933 wird Adolf Hitler nach einem knappen Wahlsieg der Nationalsozialistischen Arbeiterpartei (NSDAP) durch Paul von Hindenburg zum Reichskanzler ernannt.
Sofort ab 1933 ermächtigt sich der staatenlose Adolf Hitler selber und beseitigt den rechtlichen Heimatstatus der Deutschen. (Notstand- und Ermächtigungsgesetze)

Ab 1933 bringt Adolf Hitler das damalige Deutsche Reich mit zwei juristischen Schritten staatsrechtlich in einen Kolonie-Status:

I. 1933 erfolgt die Gleichschaltung der imaginären Länder der sog. „Weimarer Republik“ zu großen Verwaltungsstrukturen. (Großkreise und Bezirke sog. *Gaue*)
Beweis: gesetzliche Grundlagen: Staatsgrundgesetz Neues Staatsrecht von 1934- Ausgabe 1936, WRV 1919

II. Am 5. Februar 1934 wird von Adolf Hitler und seiner Reichsregierung das Heimat- Staatsangehörigkeitsgesetz – die RuStAG vom 22. Juli 1913 einfach außer Kraft gesetzt und durch das StAG ersetzt.
(Zwangsverordnung der sog. Deutschen Staatsangehörigkeit = Kunstbegriff für die unmittelbare Reichsangehörigkeit“ = Personal- Angehörigkeit der deutschen Schutzgebiete = KOLONIEN!)
Die Deutschen verlieren Ihre Heimatangehörigkeit aus den einzelnen Bundesländern und erhalten stattdessen die Kolonieangehörigkeit aus den kaiserlichen Kolonien - die sog. *unmittelbare Reichsangehörigkeit*.
Diese koloniale Reichsangehörigkeit wird zur Tarnung mit dem Begriff *DEUTSCHE STAATSANGEHÖRIGKEIT* im Staatsangehörigkeitsgesetz  vom 05.02. 1934 definiert. 
Die Weimarer Reichverfassung (WRV) von 1919 wird ab 1934  von den Nazis durch ein neu geschaffenes Staatsgrundgesetz mit der Bezeichnung *Neues Staatsrecht* überlagert.
Die Weimarer Verfassung ist seitdem bis heute weiter rechtsgültig, wird aber fortan nicht mehr angewendet.
Deutschland wird als das Zentrum Europas durch die Verordnung der unmittelbaren Kolonieangehörigkeit *Deutsche Staatsangehörigkeit* und der Anwendung des kolonialen NS- Staatsgrundgesetzes *Neues Staatsrecht* selbst zur Kolonie.
Der Heimatstaat der Deutschen-  das sog. *Deutsche Reich* = Deutschland wird ab 1934 in die Gleichschaltungskolonie des sog. „Dritten Reiches“ von Adolf Hitler transformiert.

Beweise - gesetzliche Grundlagen: sprachliche Einführung der deutschen Staatsangehörigkeit im Gesetz Wiederruf von Einbürgerungen und Aberkennung der deutschen Staatsangehörigkeit RGBL 28. Juli 1933,
Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit RGBI. I S. 85 vom 05.2.1934,
Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit Neues Staatsrecht 1934, Seite 54,
Die deutsche Staatsangehörigkeit: Reichsverordnung über die  deutsche Staatsangehörigkeit vom 5. Februar 1934 Gustav Zeidler - Mauckisch von 1935,
Staatsangehörigkeit und Reichsbürgerecht von Dr. Bernhard Lösener – Ministerialrat des Innern und Rassereferent im Reichsministerium des Inneren 1. Band, Gruppe 2 Ausgabe 13 von 1934, Reichsbürgergesetz und Gesetz zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre["Nürnberger Gesetze"], 15. September 1935, und die beiden ersten Ausführungsbestimmungen, 14. November 1935, Reichsbürgergesetz (RBG) vom 15. September 1935 (RGBl. I S. 1146),
Wilhelm Stuckart, Hans Globke: Kommentar zum Reichsbürgergesetz (1936),
Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit im Lande Österreich vom 3. Juli 1938

Amtsblatt für Schleswig Holstein 29.06. 1946 Nr. 3 Jahrgang 1, Staatsgesetzblatt für die Republik Österreich vom 14.Juli  1945, Bundesgesetzblatt Teil III vom 01. August 1959, Ausweisdokumente mit der „Deutschen Staatsangehörigkeit“ und deren Glaubhaftmachung „deutsch“ von 1934- 1945

image009

image005

image006

image007

image008

image009

Eine Reihe von Kriegs-listen (?)

Nachdem Adolf Hitler am 30. April 1945 verschwand, übernahm der testamentarisch zum Reichspräsidenten und Oberbefehlshaber der deutschen Wehrmacht bestimmte Karl Dönitz die Befehlsgewalt und Rechtsnachfolge von Adolf Hitler.

Es wurde neben den vorherigen militärischen Teilkapitulationen in Italien, Nordwestdeutschland, Dänemark und Niederlande, Süddeutschland durch eine Gesamtkapitulation der militärischen Streitkräfte gegenüber den Westalliierten Streitkräften in Reims durch den Chef des Wehrmachtführungsstabes Generaloberst Jodl unterzeichnet.
Dies geschah am 7. Mai in der Zeit von 2:39 bis 2:41 Uhr.
Die bedingungslose Kapitulation der militärischen Streitkräfte trat (für die Westfront) am 8. Mai um 23:01 Uhr in Kraft.
Dönitz Unterhändler versuchten zuvor mit den Westalliierten Streitkräften einen Separatfrieden auszuhandeln und sie für einen direkten Kampf gegen die Sowjetunion zu gewinnen.
An der Ostfront wurden alle Kräfte gegen die Rote Armee geworfen und intensiv weiter gekämpft.
Auf Grund dieser Situation, den Einwänden auf sowjetischer Seite und weil diese rein militärische Kapitulation lediglich von den „Chef des Wehrmachtführungsstabes“ Alfred Jodl, aber nicht von den Oberbefehlshabern der einzelnen Teilstreitkräfte der deutschen Wehrmacht unterzeichnet werden konnte, wurde anschließend ein weiteres Dokument vorbereitet, das die Ratifizierung dieser Kapitulation durch das Oberkommando der Wehrmacht (OKW) sowie die Oberbefehlshaber von Heer, Luftwaffe und Kriegsmarine vorsah.

Dies geschah durch Unterzeichnung und Ratifizierung einer weiteren Kapitulationserklärung am 9. Mai um 0:16 Uhr im Offizierskasino der Heerespionierschule in Berlin-Karlshorst  durch Generalfeldmarschall Keitel für das OKW und das Heer, Generaladmiral von Friedeburg für die Kriegsmarine und Generaloberst Stumpff für die Luftwaffe (als Vertreter des Oberbefehlshabers Generalfeldmarschall von Greim), alle drei angeblich bevollmächtigt durch Karl Dönitz.

Für das SHAEF unterzeichnete Marschall Tedder, für das sowjetische Oberkommando SMAD Marschall Schukow.
Als Zeugen unterschrieben der französische General Lattre de Tassigny sowie US-General Spaatz.

Da dies erst am 9. Mai um 0:16 Uhr geschah, der Kampf bis dahin fortgeführt und der alliierten Sowjetunion die Kapitulation erst nach diesem Akt bekanntgegeben wurde, erfolgte das offizielle Inkrafttreten der Kapitulation der militärischen Streitkräfte des 3. Reiches erst am 9. Mai 1945.
Eine immer wieder behauptete rückwirkende Bestandskraft gab es in der Realität offenbar nicht.

Ergebnis: Die verbündete Sowjetunion wurde mit einem vertraglichen Verwirrspiel anscheinend absichtlich getäuscht.
Es erfolgte lediglich eine bedingungslose Kapitulation der deutschen Streitkräfte durch General Keitel (Heer), General Friedeburg (Marine) und General Stumpf (Luftwaffe).
Es erfolgte keine Unterzeichnung der Kapitulationsurkunde durch den von Adolf Hitler zum Nachfolger ernannten Reichspräsidenten Karl Dönitz oder zumindest dessen Reichsaußenminister Lutz Schwerin von Krosigk.

Zum Vergleich kapitulierte das mit dem Deutschen Reich verbündete Japan durch seine Regierung - den Außenminister  Mamoru Shigemitsu im Auftrag des Kaisers Tennō Hirohito und den militärischen Oberbefehlshabern der Streitkräfte völkerrechtlich korrekt.

Selbst die westliche Geschichtsschreibung gibt zu: "Diese bedingungslose Kapitulation der deutschen Streitkräfte trat am 8. Mai 1945 in Kraft, was auch im Reichssender Flensburg durch Karl Dönitz’ Ansprache bekräftigt wurde. Die Wehrmacht zog an diesem Tag endgültig aus Dänemark in Richtung Schleswig-Holstein ab."

Beweisquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Regierung_D%C3%B6nitz

Darum kämpften deutsche Verbände wie die 8. Armee noch Tage weiter gegen sowjetische Truppen, vor allem in dem Bestreben, Militärverbände, kriegswichtige Güter aller Art, Fachpersonal,  Wert- und Kunstgegenstände noch in die Westgebiete zu transportieren und sich militärisch nicht gegenüber der Roten Armee zu ergeben.
Reichspräsident Karl Dönitz bleibt außerdem mit seiner Reichsregierung bis zum 23. Mai 1945 in Flensburg aktiv.

Selbst die westliche Geschichtsschreibung bestätigt das eindeutig: Nachdem in der Nacht vom 8. auf den 9. Mai Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel kurz nach Mitternacht die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht und aller Teilstreitkräfte in Berlin-Karlshorst ratifiziert hatte, verlas Klaus Kahlenberg am 9. Mai um 20:03 Uhr den letzten Wehrmachtbericht: „Seit Mitternacht schweigen nun an allen Fronten die Waffen.“

Beweisquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Regierung_D%C3%B6nitz

Das Deutsche Reich mit der umgangssprachlichen Bezeichnung „Drittes Reich“ selbst kapitulierte nicht, blieb daher bestehen und wird bis heute  von der Treuhandverwaltung Bundesrepublik Deutschland im Auftrag der alliierten Siegermächte und der Privatbanken verwaltet.
Alle weiteren Nachfolger der deutschen Nazi-Kolonie von Adolf Hitler ignorierten diese Tatsache. Gehört dies eventuell zu einem skurrilen Weltherrschaftsplan der Faschisten der „New World Order“?

Beweis: Haager Landkriegsordnung HLKO Art. 24 "Kriegslisten …sind erlaubt" (nicht nur bei militärischen Belagerungen und Beschießungen!)

Die militärische Teil-Kapitulation des deutschen Reiches vom 8./9. Mai 1945

Es begann offenbar mit einer Reihe von Kriegslisten:

image010

Nachdem Adolf Hitler am 30. April 1945 verschwand, übernahm der testamentarisch zum Reichspräsidenten und Oberbefehlshaber der deutschen Wehrmacht bestimmte Karl Dönitz die Befehlsgewalt und Rechtsnachfolge von Hitler.

Es wurde neben den vorherigen militärischen Teilkapitulationen in Italien, Nordwestdeutschland, Dänemark und Niederlande, Süddeutschland durch eine Gesamtkapitulation der militärischen Streitkräfte gegenüber des Westalliierten Streitkräften in Reims durch den Chef des Wehrmachtführungsstabes Generaloberst Jodl unterzeichnet.
Dies geschah am 7. Mai 1945 in der Zeit von 2:39 bis 2:41 Uhr.
Die bedingungslose Kapitulation der militärischen Streitkräfte trat (für die Westfront) am 8. Mai 1945 um 23:01 Uhr in Kraft.
Dönitz Unterhändler versuchten zuvor mit den westalliierten Streitkräften einen Separatfrieden auszuhandeln und für einen direkten Kampf gegen die Sowjetunion zu gewinnen.
An der Ostfront wurden alle verfügbaren Kräfte gegen die sog. “Rote Armee” geworfen und intensiv weiter gekämpft.
Auf Grund dieser Situation, den Einwänden auf sowjetischer Seite und weil diese rein militärische Kapitulation lediglich vom „Chef des Wehrmachtführungsstabes“ Alfred Jodl, aber nicht von den Oberbefehlshabern der einzelnen Teilstreitkräfte der deutschen Wehrmacht unterzeichnet werden konnte, wurde anschließend ein weiteres Dokument vorbereitet, das die Ratifizierung dieser Kapitulation durch das Oberkommando der Wehrmacht (OKW) sowie die Oberbefehlshaber von Heer, Luftwaffe und Kriegsmarine vorsah.

Dies geschah durch Unterzeichnung und Ratifizierung einer weiteren Kapitulationserklärung am 9. Mai um 0:16 Uhr im Offizierskasino der Heerespionierschule in Berlin-Karlshorst  durch Generalfeldmarschall Keitel für das OKW und das Heer, Generaladmiral von Friedeburg für die Kriegsmarine und Generaloberst Stumpff für die Luftwaffe (als Vertreter des Oberbefehlshabers Generalfeldmarschall von Greim), alle drei angeblich bevollmächtigt durch Karl Dönitz.

Für das “SHAEF” unterzeichnete Marschall Tedder, für das sowjetische Oberkommando “SMAD” Marschall Schukow.
Als Zeugen unterschrieben der französische General Lattre de Tassigny sowie US-General Spaatz.

Da dies erst am 9. Mai 1945 um 0:16 Uhr geschah, der Kampf bis dahin fortgeführt und der alliierten Sowjetunion die Kapitulation erst nach diesem Akt bekannt gegeben wurde, erfolgte das offizielle Inkrafttreten der Kapitulation der militärischen Streitkräfte des Deutschen Reiches erst am 9. Mai 1945.

Der für die Kapitulation des Staates zuständige Außenminister Graf Lutz Schwerin von Kosigk und/oder der Führer-Nachfolger Karl Dönitz unterzeichneten keine Kapitulationsurkunde gegenüber den alliierten Siegermachten.

Das Dritte Reich ging mit dieser Kriegslist als Staat offenkundig nicht unter.

In der “Erklärung in Anbetracht der Niederlage Deutschlands und der Übernahme der obersten Regierungsgewalt hinsichtlich Deutschlands”, die seit dem 5. Juni in Kraft ist, heißt es - Zitat:
„Die deutschen Streitkräfte zu Lande, zu Wasser und in der Luft sind vollständig geschlagen und haben bedingungslos kapituliert, und Deutschland, das für den Krieg verantwortlich ist, ist nicht mehr fähig, sich dem Willen der siegreichen Mächte zu widersetzen.
(Kriegslist) Dadurch ist die bedingungslose Kapitulation Deutschlands erfolgt, und Deutschland unterwirft sich allen Forderungen, die ihm jetzt oder später auferlegt werden.“
Hier ist klarzustellen, dass die Kapitulation nicht Deutschland betraf, sondern nur die Heeresführung des sog. „3. Reiches“ von Adolf Hitler nach Artikel 35 der Haager Landkriegsordnung.

Das sog. „3. Reich“ ist mit der Kapitulation der Militärs also nicht untergegangen.
“Die Kapitulation stellt keine Präjudiz (Vorentscheidung) für an ihrer Stelle tretende allgemeine Kapitulationsbestimmungen dar, die durch die Vereinten Nationen oder in deren Namen festgesetzt werden und Deutschland und die deutsche Wehrmacht als Ganzes betreffen werden.”

Die außerhalb der deutschen Wehrmacht stehende Elite-Truppe „Waffen - SS“ sowie die deutsche Polizei und deren Führung unter Heinrich Himmler kapitulierten ebenfalls nicht.

Die immer wieder vorgetragene rückwirkende Bestandskraft einer angeblichen Kapitulation des “Deutschen Reiches” als Staat gab es in der Realität offenkundig nicht.

Ergebnis: Die verbündete Sowjetunion wurde mit diesen Verwirrspiel vermutlich getäuscht.
Es erfolgte lediglich eine bedingungslose Kapitulation der deutschen Streitkräfte durch General Keitel für das deutsche Heer, General Friedeburg für die deutsche Kriegsmarine und General Stumpf für die deutsche Luftwaffe.
Es erfolgte keine Unterzeichnung der Kapitulationsurkunde durch den von Adolf Hitler zum Nachfolger ernannten Reichspräsidenten Karl Dönitz oder zumindest dessen Reichsaußenminister Lutz Schwerin von Krosigk.

Zum Vergleich kapitulierte das mit der NS-Kolonie “Großdeutsches Reich” verbündete Japan durch seine Regierung - den Außenminister  Mamoru Shigemitsu im Auftrag des Kaisers Tennō Hirohito und den militärischen Oberbefehlshabern der Streitkräfte völkerrechtlich korrekt.

Selbst die westliche Geschichtsschreibung gibt zu: "Diese bedingungslose Kapitulation der deutschen Streitkräfte trat am 8. Mai 1945 in Kraft was auch im Reichssender Flensburg durch Karl Dönitz’ Ansprache bekräftigt wurde. Die Wehrmacht zog an diesem Tag endgültig aus Dänemark in Richtung Schleswig-Holstein ab."

Beweisquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Regierung_D%C3%B6nitz

Das wurde alles schon gesagt…..

Deutsche Kampfverbände wie die 8. Armee kämpften noch Tage weiter gegen sowjetische Truppen, vor allem in dem Bestreben, Militärverbände, kriegswichtige Güter aller Art, Fachpersonal, Wert- und Kunstgegenstände noch in die Westgebiete zu transportieren und sich militärisch nicht gegenüber der Roten Armee zu ergeben.
Reichspräsident Karl Dönitz bleibt außerdem mit seiner Reichsregierung bis zum 23. Mai 1945 in Flensburg aktiv handlungsfähig.

Selbst die westliche Geschichtsschreibung bestätigt das eindeutig: Nachdem in der Nacht vom 8. auf den 9. Mai Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel kurz nach Mitternacht die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht und aller Teilstreitkräfte in Berlin-Karlshorst ratifiziert hatte, verlas Klaus Kahlenberg am 9. Mai um 20:03 Uhr den letzten Wehrmachtbericht: „Seit Mitternacht schweigen nun an allen Fronten die Waffen.“

Beweisquelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Regierung_D%C3%B6nitz

image011

image012

image013

Japan kapituliert dagegen vorschriftsmäßig am 2. September 1945 durch seinen Außenminister Shigemitsu Mamoru (im Auftrag und in Vertretung des Kaisers von Japan und der japanischen Regierung) und der Kommandant der Kantōarmee, General Umezu Yoshijirō (im Auftrag und für die kaiserlich-japanischen Generalhauptquartiere) auf der USS Missouri in der Sagami-Bucht bei Tokio um 9 Uhr vormittags mit Unterzeichnung der Urkunde der bedingungslosen Kapitulation.
Das 3. Reich von Adolf Hitler kapitulierte als Staat dagegen nicht.
Der für die Kapitulation des Staates zuständige Außenminister Joachim von Ribbentrop und der Führer-Nachfolger Karl Dönitz unterzeichneten keine Kapitulationsurkunde gegenüber den alliierten Siegermachten.

Kapitulationserklärung in deutscher und russischer Ausführung

image014

image015

image016

image017

23. Mai 1945: Handlungsunfähigkeit des völkerrechtlichen Staates

mit der völkerrechtswidrigen Verhaftung der letzten amtierenden Reichsregierung des Deutschen Reiches unter Karl Dönitz erfolgt der

Beginn der Handlungsunfähigkeit des Deutschen Reiches mit der Verhaftung der letzten Reichsregierung unter Reichskanzler Karl Dönitz am 23. Mai 1945 im sog. „Sonderbereich Flensburg- Mürwik“.
Die Regierung Dönitz war die letzte geschäftsführende Reichsregierung nach dem “Tod” des bisherigen Reichskanzlers Adolf Hitler am 30. April 1945. Sie existierte vom 2. Mai bis zu ihrer Verhaftung durch britische Soldaten am 23. Mai 1945, wodurch sie handlungsunfähig gemacht wurde. Die Regierung um Großadmiral Karl Dönitz folgte dem zurückgetretenen Kabinett Hitler und hatte ihren Sitz in Plön und Eutin, ab dem 3. Mai in Flensburg. Der von Dönitz mit der Regierungsbildung beauftragte Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk bildete das Kabinett Schwerin von Krosigk (Flensburger Kabinett). Nach dem 12. Mai hielten sich die Mitglieder der Regierung im Sonderbereich Mürwik in der britischen Besatzungszone auf. Die geschäftsführende Reichsregierung definierte sich als „unpolitisch“. Für die Alliierten war die Unterzeichnung der Militärischen Kapitulation am 7. Mai 1945 eine wesentliche Funktion der geschäftsführenden Reichsregierung, wobei die Kapitulationsurkunden dann durch den Generaloberst Jodl und Generalfeldmarschall Keitel jeweils handelnd in Vollmacht für und im Namen des Oberkommandos der Wehrmacht unterzeichnet wurden. http://de.metapedia.org/m/images/7/7d/Marineschule_Flensburg-M%C3%BCrwik.jpg Die Marineschule Mürwik, der Sonderbereich Mürwik. Sitz der bislang letzten deutschen Reichsregierung.

Vorgeschichte:

Bereits Anfang April 1945 ließ Heinrich Himmler den künftigen Standort der Reichsregierung auswählen, und seine Entscheidung fiel auf die Holsteinische Schweiz als relativ ländlichem Raum. Am 20. April 1945, Adolf Hitlers 56. Geburtstag, verfügte er, dass die Reichsregierung von Berlin nach Schleswig-Holstein [SH] umziehen solle, das zu dem Zeitpunkt noch von der Wehrmacht gehalten wurde. Lediglich Joseph Goebbels und Martin Bormann blieben als Regierungsmitglieder beim Führer in der Reichshauptstadt. Mit dabei waren Reichsernährungsminister Herbert Backe, Reichsgesundheitsführer Leonardo Conti, Reichsverkehrsminister Julius Heinrich Dorpmüller, Reichsfinanz- und Reichsaußenminister Lutz Schwerin von Krosigk, Reichsminister Otto Meißner, Reichsminister für die besetzten Ostgebiete Alfred Rosenberg, Reichserziehungsminister Bernhard Rust, Reichsarbeitsminister Franz Seldte, Reichsrüstungsminister Albert Speer und Reichsjustizminister Otto Georg Thierack, daneben militärische Befehlshaber wie die Generalfeldmarschälle Fedor von Bock, Walther von Brauchitsch und Erich von Manstein. Die erste Kabinettssitzung im Eutinischen fand am 23. April im dortigen Landratsamt statt. Seitdem tagte die Reichsregierung täglich unter dem Vorsitz von Lutz von Krosigk, dem Dienstältesten Reichsminister.

Währenddessen verhandelte Heinrich Himmler am gleichen Tag in Lübeck mit dem schwedischen Diplomaten Graf Folke Bernadotte über einen Waffenstillstand, was jener jedoch ablehnte. Die Nachricht von Adolf Hitlers angeblichem Tod traf bei der Reichsregierung am 30. April 1945 um 18:35 Uhr ein. [Nach dezidierten Privatforschungen gehen W. Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv vom Überleben von Adolf Hitler aus. De facto gibt es keine Sterbeurkunde von Adolf Hitler, angeblich 1945 gestorben. Es gibt u.a. Belege, dass Hitler nach 1945 in Argentinien gesichtet wurde, etc.]
Himmler reiste sofort nach Plön, um sich Dönitz als dessen künftiger Stellvertreter anzubieten.
Da Adolf Hitler in seinem Testament Großadmiral Karl Dönitz zu seinem Nachfolger als Reichspräsident bestimmt hatte, trat dieser mit einer Rundfunkansprache über den Reichssender Hamburg am 1. Mai das Amt an. Die wesentliche Bedeutung der Regierung Dönitz lag in der Beauftragung zur Unterzeichnung der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht. Danach wurden Dönitz und die geschäftsführende Reichsregierung völkerrechtswidrig isoliert, ihre Bewegungsfreiheit war auf den Sonderbereich Mürwik beschränkt.
Die Mitglieder dieser letzten deutschen rechtmäßigen Regierung wurden schließlich am 23. Mai 1945 völkerrechtswidrig verhaftet. Die britische Armee hatte am 28. April die Elbe bei Lauenburg überschritten und bewegte sich im Wettlauf mit der Roten Armee auf Lübeck zu. Die von Dönitz ernannte Reichsregierung musste direkt nach der Kabinettssitzung am 2. Mai 1945 in Eutin weiter nach Flensburg ziehen.

image018

Zusammenfassung:

In der Nacht vom 8. und 9. Mai 1945 erfolgt nur die bedingungslose Kapitulation der militärischen Streitkräfte des Deutschen Reiches: Die deutsche Wehrmacht und der Teilstreitkräfte der deutschen Wehrmacht zu Land (Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel) – die deutsche Kriegsmarine (Generaladmiral Hans-Georg von Friedeburg) und die deutsche Luftwaffe (Generaloberst Hans-Jürgen Stumpff).


Das „Deutsche Reich“ selbst kapituliert völkerrechtlich nicht und bleibt bis zum 23. Mai 1945 weiter handlungsfähig bis zur Verhaftung der letzten Reichsregierung unter Karl Dönitz in Flensburg- Mürwik.
Das qualifizierte deutsche Dienstpersonal des sog. „Dritten Reiches“ wurde insbesondere von den Westalliierten und ab 1949 von deren provisorischer Treuhandverwaltung „Bundesrepublik Deutschland“ übernommen.  
Es wurden bis zum heutigen Tage keine Friedensverträge mit den über 54 kriegsbeteiligten Nationen geschlossen.
Die an die deutschen Nazi-Kolonie angeschlossene Republik Österreich wird aus dem Verband *Großdeutsches Reich* herausgelöst und die Österreicher erhalten ihre Heimatangehörigkeit vor 1938 – die Staatsangehörigkeit *Österreich* - zurück.
Das sog. *Großdeutsche Reich* fällt mit diesen Akt zurück in den Stand der deutschen Nazi-Kolonie des Deutschen Reiches von 1937.
Haager Landkriegsordnung - HLKO Artikel 24: „Kriegslisten sind erlaubt!“

image019

Die Alliierten Siegermächte lösten auch später den völkerrechtlichen Vollstaat Deutsches Reich NICHT auf.
Der Staat „Deutsches Reich“ existiert bis zum heutigen Tag auf deutschem Boden weiter.

KEIN FRIEDEN bis zum heutigen Tag!

1945 wurden bis zum heutigen Tag mit dem Hauptkriegsgegner Deutschland keine Friedensverträge mit den über 54 kriegsbeteiligten Nationen geschlossen.

Der 2. Weltkrieg wurde damit (offiziell) bis zum heutigen Tag vertraglich völkerrechtlich nicht beendet.
Der mit dem Deutschen Reich verbündete Kriegsgegner Japan schloss am 8. September 1951 mit 47 Ländern den Friedensvertrag von San Francisco.
Wichtige Nicht-Unterzeichner waren die Republik China auf Taiwan (Friedensvertrag erst 1952), die Volksrepublik China (Friedensvertrag erst 1978) und die Sowjetunion- Russland (Friedensverhandlungen waren immer wieder am sog. „Kurilen Konflikt“ gescheitert).

In der Charta der Vereinten Nationen vom 24. Oktober 1945 wurde eine Japan und Deutschland betreffende Feindstaatenklausel eingefügt.

In Art der UN-Charta steht sinngemäß: UN-Mitglieder dürfen nur dann gegen andere Staaten Krieg führen, wenn sie dafür vorher die Zustimmung vom UN-Sicherheitsrat erhalten haben. Lediglich gegen „Feindstaaten dürfen jederzeit kriegerische Maßnahmen auch ohne UN-Zustimmung geführt werden. „Feindstaat ist jeder Staat, der während des Zweiten Weltkriegs Feind der Alliierten war. Die UN-Charta ist im Bundesgesetzblatt 1973, Teil II, Seite 431, als „amtliche Fassung der Bundesrepublik Deutschland völkerrechtliche Grundlage geworden.

image021

Trotzdem trat Japan bereits 1956 der UNO bei, weil Japan offenbar als Verbündeter der USA gegen die Volksrepublik China und die Sowjetunion in Ostasien gebraucht wurde.

Werden Friedensverträge bis heute vorsätzlich verhindert, um zum Beispiel über einen strategisch kombinierten Wirtschaftskrieg die gesamte Welt zu erobern?

Die gesamte internationale Weltgemeinschaft befindet sich daher bis zum heutigen Tag scheinbar in einem dauerhaften Kriegszustand mit Waffenstillstandbedingungen – kalter Krieg mit lokal begrenzten heißen bewaffneten Auseinandersetzungen.
Auch der weltweit gesteuerte Terrorismus scheint hier seine Ursache zu haben.

Gemäß der Haager Landkriegsordnung werden daher bis heute ständig Kriegslisten angewendet.

Beweis Haager Landkriegsordnung (HLKO) Artikel 24: *…Kriegslisten sind…erlaubt!*

„Plan Barbarossa 2“ (?)
Bis 1993 wurden dazu vor allem offene, militärische Interventionen und lokale Kriege  durchgeführt.
Ab 1993 wird die Strategie geändert: Seitdem erfolgen inszenierte Umstürze bestehender Ordnungssysteme über „Revolutionsagenturen“, militärische Operationen über 5. Kolonnen, private Söldnerarmeen wie aktuell in Afrika, im arabischen Raum wie z. B. Syrien, Irak, Jemen, Vorderasien wie Afghanistan, Pakistan, Tibet, China, Korea, Venezuela, auf dem Balkan, Baltikum und in der Ukraine/ Donbass.
Speziell die Ukraine und das Baltikum dienen wie schon 1941 als strategische Brückenköpfe/ Aufmarschbasis zum optional geplanten Generalangriff der Faschisten auf Russland und China, wenn eine wirtschaftliche Übernahme und Beseitigung der Staaten nicht erfolgreich ist.
Dasselbe wird aktuell mit Afghanistan, Pakistan, Syrien, Irak, Serbien, Transnistrien praktiziert.
Russland und China werden schrittweise strategisch eingekreist.
Die Faschisten planen vermutlich in einer Endphase einen kombinierten Generalangriff aus allen Richtungen gegen Russland und China, um auch diese selbstbewussten Nationen und deren Völker endgültig zu versklaven und zu vernichten.
Die bewährte Hauptwaffe der Faschisten aber bleibt vorerst die Eroberung über deren Wirtschaft.
Die Neue Welt Ordnung der Faschisten sieht keine eigenständigen Menschen, Völkerstämme und deren Staaten vor, sondern nur den willenlosen Funktionshäftling in einer weltweiten Gleichschaltungskolonie der New World Order.

Beweis: *Faschismus bedeutet die Verschmelzung von Politik und der Wirtschaft und stammt ursprünglich aus dem alten Rom, wo der Faschismus eine Blütezeit erlebte.
Die Begrifflichkeit leitet sich selbst aus dem Bund – Fascio - lateinischen Fasces ab.
Rutenbündel waren Machtsymbole zu Zeiten des Römischen Reiches, die die Liktoren vor den höchsten römischen Beamten, den Konsuln, Prätoren und Diktatoren, hertrugen. Heute werden die römischen Symbole durch die Nachfolgersysteme wie England, Frankreich, USA weiter verwendet

Fast die gesamte Welt befindet sich heute offenkundig in einer Banken-Kolonie von zu Firmenkartellen privatisierten, gegenseitig unterschiedlich abhängigen Staaten.
Diese Welt-Kolonie wurde zielgerichtet über lange Zeiträume entwickelt und perfektioniert.
Der ungeschriebene Kolonialherr scheint das internationale Bankenkartell mit den Hauptstandorten *City of London*, Washington D.C.; Paris und der Schweiz zu sein.

Beweis: internationale Firmenregister wie www.upik.de, Dumrath & Fassnacht, Hoppenstedt Firmendatenbank und weitere.

III. Von 1940 - 1945 erfolgen in diversen Geheimtreffen der Naziführer auch die weiteren Vorbereitungen zum Ausbau deren Dritten Reiches zu einem sog. „vierten Reich“ über die späteren Projekte „Kohle und Stahl-Union – „Europäische Wirtschaftsgemeinschaft“ (EWG) und daraus die „Europäischen Union“ (EU).
Dabei wurde auch eine neue Strategie einer Fortsetzung des 2. Weltkrieges mit anderen Mitteln erarbeitet, u. a. über einen globalen Wirtschaftskrieg mit regionalen bewaffneten Konflikten („Kalter Krieg“) mit dem Ziel eines neuen allumfassenden römischen Weltreiches. (Neue Welt Ordnung- New World Order)

4. Zeitraum 1945- 1949: In Deutschland erfolgte ab 1945 offenbar nur eine oberflächliche Scheinentnazifizierung (sogenannte „Persilschein-Entnazifizierung“), welche in der Realität nur die Umsetzung des Verbotes der nationalsozialistischen Organisationen und deren Symbole betraf.
Die deutschen Faschisten haben sich also einfach der Uniformen entledigt und sind wieder in die Wirtschaft, Banken, Politik Justiz, Verwaltung, Militär, Geheimdienste zurückgekehrt. (SS Projekt - Walter Hallstein Plan, Kohle- und Stahlunion, Organisation Gehlen und weitere…)

Das „Deutsche Reich“ wird ununterbrochen verwaltungstechnisch bis 1949 unter alliierter Befehlsgewalt weitergeführt.

Beweise -  gesetzliche Grundlagen: Werner Daitz Denkschrift Europa 1940, Hitlers Flucht, Übergangsregierung Dönitz, Kriegsverbrechertribunal in Nürnberg mit dem erfolglosen IG- Farben Auschwitz Prozess,
Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit im Lande Österreich vom 3. Juli 1938, Staatsgesetzblatt für die Republik Österreich vom 14. Juli 1945, amerikanische Regierungsanweisung IICG 1067 April 1945 vgl. Welt vom 4. Juli 1994

Nürnberger Kriegsverbrechertribunal 1946: Offenkundig keine maßgebliche Verurteilung der Hauptkriegsverbrecher des militärisch-industriellen Komplexes - IG-Farben und deren politischen Handlanger. Diese werden später zum Großteil von der westlichen Wirtschaft und Politik übernommen.

1946 Einstellung der Reparationszahlungen an die UdSSR auf Weisung der USA.

1946 Potsdamer Abkommen als vertragliches Angebot der alliierten Siegermächte für die volle Souveränität für Deutschland und den Welt-Frieden

image022

image023

Die erste Transformationsphase des sog. „Nachkriegsdeutschland“ ab 1945

Die westalliierten Siegermachte wollten nicht die Verpflichtungen des Deutschen Reiches und/oder Deutschlands übernehmen: Sie gaben daher die Gründung einer relativ selbstständigen „Treuhandverwaltung“ mit der Bezeichnung „Bundesrepublik Deutschland“ (BRD) in Auftrag.
In dem Zusammenhang steht auch der Aufbau der Kohle- und Stahl-Union (EGKS) über die deutsche Wirtschaft.

Die Sowjetunion war gezwungen nachzuziehen und gab die Gründung einer relativ selbstständigen Treuhandverwaltung mit der Bezeichnung „Deutsche Demokratische Republik“ (DDR)  in Auftrag.

Aus der westlichen Geschichtsschreibung: „Den Alliierten war bereits im Vorfeld bewusst, dass sie im Falle der militärischen Besetzung Deutschlands keine handlungsfähige Regierung (→ Regierung Dönitz) mehr antreffen würden. Man wollte eine Vorgehensweise finden, mit der Deutschland beziehungsweise das Deutsche Reich nicht abgeschafft oder annektiert, sondern in gemeinsamer Verantwortung der Siegermächte übernommen würde, ohne sich aber dessen finanzielle wie rechtliche Verpflichtungen als Rechtsnachfolger anzueignen. Die rechtstheoretischen Überlegungen für die zuletzt gefundene rechtliche Konstruktion gehen dabei auf Arbeiten Hans Kelsens wie auch des britischen Staatsrechtlers William Malkin zurück.[5]“

Beweisquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Bedingungslose_Kapitulation_der_Wehrmacht

Berühmte, professionelle Staatsrechtler wie z. Bsp. Hans Kalsen (Harvard University) William Malkin waren maßgeblicher an der Beratung der Westmächte beteiligt.

Alle Völker wurden von den hochintelligenten Drahtziehern getäuscht:
Auch die vom Krieg schwer getroffenen Russen und die deutschen Antifaschisten, Kommunisten und weitere Widerständler hatten dabei keine Chance die staatsrechtlichen Hintergründe des  globalen Machtspiels der sog. „Elite“ zu durchschauen.

1949 erfolgen daraufhin jeweils die Gründungen der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) und der Bundesrepublik Deutschland (BRD) – jeweils als deutsche Teilkolonien mit staatsrechtlicher Weiterführung der deutschen NAZI-KOLONIE durch Anwendung *Deutsche Staatsangehörigkeit* von Adolf Hitler – Glaubhaftmachung *deutsch*.
Dazu erfolgt  die weiterer inhaltliche Anwendung der verbotenen faschistischen Gleichschaltungsgesetze und Staatsgrundlagen aus dem nationalsozialistischen  Staatsgrundgesetz *Neues Staatsrecht* von 1934.
Die nicht souveräne BRD erhält von den Westalliierten das Bonner Militär- Grundgesetz verordnet bzw. anempfohlen.
Dieses alliierte Militär- Grundgesetz bleibt trotz vieler Änderungen bis zum heutigen Tag  in den wesentlichen Punkten – u.a. der Besatzungs-Vorbehalt - erhalten.

Staatliche Elemente, Fragmente und/oder Organe des besetzten Vollstaates „Deutsches Reich“ wurden aber von der BRD– Kolonie-Verwaltung nach Bedarf übernommen und bis zur endgültigen Privatisierung ab 1990 weitergeführt.

Die nicht souveräne DDR erhielt ebenfalls eine Art Staatsgrundgesetz in der Verpackung einer „gesamtdeutschen Verfassung“, welche über den Volksrat, später Volkskammer - des Zentralkomitees der SED am 7. Oktober 1949 im Auftrag der UdSSR verabschiedet wurde.
Diese DDR- Verfassung = Staatsgrundgesetz wurde 1968 und 1974 verändert/ reformiert.

Die Weimarer Reichsverfassung (WRV) des Deutschen Reiches von 1919 wurde widerum offiziell nicht annulliert, bleibt damit weiter rechtsgültig- ist aber in der DDR (SBZ) von der „Verfassung“ überlagert und nicht in Anwendung.
In der Bundesrepublik Deutschland (westalliierte Besatzungszonen) wird die WRV vom alliierten Militär - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland überlagert.

Die verbotenen faschistischen Staatsgesetze, Gleichschaltungsgesetze und Rechtsgrundlagen wie z. Bsp. die *Deutsche Staatsangehörigkeit* und deren Glaubhaftmachung *Deutsch*  u. a.  aus dem nationalsozialistischen  Staatsgrundgesetz *Neues Staatsrecht* von 1934 und der Verordnung RGBI. I S. 85 vom 5.02.1934 bleiben in beiden deutschen Teilstaaten durchgehend täuschend inhaltlich in Anwendung.

Beweise – gesetzliche Grundlagen: Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit RGBI. I S. 85 vom 05.2.1934,
Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit Neues Staatsrecht 1934, Seite 54,
Die deutsche Staatsangehörigkeit: Reichsverordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit vom 5. Februar 1934 Gustav Zeidler - Mauckisch von 1935,
Staatsangehörigkeit und Reichsbürgerecht von Dr. Bernhard Lösener – Ministerialrat des Innern und Rassereferent im Reichsministerium des Inneren 1. Band, Gruppe 2 Ausgabe 13 von 1934,
Amtsblatt für Schleswig Holstein 29.06. 1946 Nr. 3 Jahrgang 1,
Staatsgesetzblatt für die Republik Österreich vom 14.Juli  1945, Bundesgesetzblatt Teil III vom 01. August 1959,
Ausweisdokumente der BRD und der DDR mit der nationalsozialistischen „Deutschen Staatsangehörigkeit“ und deren Glaubhaftmachung *DEUTSCH“ von 1934 1949- 1990,
IGH - Urteil: BRD Rechtsnachfolger der 3. Reiches,  Art. 127,133 und 139 des Grundgesetz für die BRD

image024

Die DDR- Verfassung wie auch das Bonner Militär-Grundgesetz sind in Wahrheit nur Besatzungskonstrukte, weil es

a. bis heute keine völkerrechtliche Wiedervereinigung Deutschlands gibt
b. die in der Kolonieangehörigkeit versklavten indigenen Stammesdeutschen juristisch über kein reales Selbstbestimmungsrecht verfügen.

image025

image026

image027

6. Ab 1949 erfolgt der Auf- und Ausbau der westdeutschen Wirtschaft aus den Kriegsgewinnen.
Das sog. *Wirtschaftswunder* in der BRD und Europa basiert im wesentlichen auf Nazi- Geld, Nazi- Gold sowie Krediten, Hilfen der Westalliierten. (Marschall- Plan)

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Marshallplan

image028

7. Im Jahr 1952 die berühmte Stalin-Note zum fehlenden Friedensvertrag mit Deutschland wird von des Westmächten einfach ignoriert und von der  *Bundesrepublik Deutschland* ohne völkerrechtliche Legitimation im Auftrag der Westmächte offiziell abgelehnt und/oder ignoriert.

image029

image030

image031

Zur nicht erfolgten Entnazifizierung der Deutschen

(HLKO Art. 24 Kriegslisten sind...erlaubt.)

1945 wurde das tragende Fundament eines jeden Staates - die Staatsangehörigkeit - die Angehörigkeit/ Mitgliedschaft des Dritten Reiches - die den Deutschen zwangsverordnete “Deutsche Statasangehörigkeit” vom 5. Februar 1934 nicht aufgehoben.

Der Nachfolgekanzler Konrad Adenauer stoppte 1949 die Entnazifizierung als erste Amtshandlung in der neu gegründeten Bundesrepublik Deutschland (BRD).
Die Deutschen verbleiben völlig getäuscht und damit auch gegen ihren freien Willen in der deutschen Zwangsangehörigkeit des nationalsozialistischen Führerstaates von Adolf Hitler - so wie es aussieht - bis zum heutigen Tag.

Das “Großdeutsche Reich” wird 1945 mit der Entnazifizierung der Österreicher aufgehoben.

Deutschland fiel damit in den völkerrechtlichen Zustand des “Deutschen Reiches” vom 31. Dezember 1937 zurück.

Neben einer Vielzahl verbotener nationalsozialitischer Gesetze, Verordnungen und Rechtsgrundlagen wurde auch fast das gesamte Dienst- und Führungspersonal der Verwaltung, Polizei, Militär und der Wirtschaft des nationasozialitischen Führerstaates in die junge Bundesrepublik Deutschland übernommen.

Damit existiert das “Deutsches Reich” als sog. “Drittes Reich” in den Grenzen von 1937 bis zum heutigen Tage weiter und wird von der Bundesrepublik Deutschland im Treuhand-Auftrag der alliierten Mächte - sog. “Hohe Hand (siehe Banken AGB) offensichtlich weiter verwaltet.

DAS Deutsche Reich in seiner letzten Transformationsphase mit der Bezeichnung “Drittes Reich” selbst kapitulierte nicht und wurde verwaltungstechnisch einfach nur von der BRD übernommen.

Die Verwirklichung des nationalsozialistischen Projektes - das sogenannte “Vierte Reich Europäische Union” unter anderen von führenden Nationalsozialisten wie Walter Hallstein -  damals Staatssekretär im Auswärtigen Amt der BRD - wird heute als das große Vermächtnis von Dr. Helmut Kohl gefeiert.

image032

image033

1. Im Jahr 1955 werden diese alliierten Treuhandverwaltungen BRD und DDR in eine Scheinsouveränität - einer „Selbstverwaltung“ - entlassen.

Zitat aus den Schulungsprogramm von BRD-Organisationen: „Das Besatzungsrecht der vier alliierten Mächte ist mit Inkrafttreten des Grundgesetzes und spätestens mit dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland (BRD) im Jahr 1990 aufgehoben worden.“

Das entspricht so nicht der Rechtsrealität in Deutschland:

Grundsatz: Eine doppelte Aufhebung gibt es nicht. Entweder es wurde was aufgehoben oder nicht.

Die alliierten Vorbehalte bleiben bis heute aus folgenden Gründen bis heute in Deutschland weiterhin gültig:

Zum Fortgelten der sog. „alliierten Vorbehalte“ in Deutschland:

Gregor Gysi (Die Linke) forderte zu Recht, doch endlich das Besatzungsstatut zu beenden.
Herr Gysi hatte mit seinen Äußerungen Recht, obwohl durch das Bundesbereinigungsgesetz aus dem Jahre 2007 ein anderer Eindruck entstehen könnte.
Der Name dieses Gesetzes lautet: „Gesetz zur Bereinigung des Besatzungsrechts“

image034

Das Besatzungsrecht wurde 1956 zwar für Deutschland, aber nicht die BRD aufgehoben.

Die BRD ist nicht der Rechtsnachfolger vom Deutschen Reich, sondern nur teilidentisch mit dem Deutschen Reich als Völkerrechtssubjekt.

image035

image036

image037

image038

image039

Die BRD ist in Wahrheit NICHT der Rechtsnachfolger eines sog. „Dritten Reiches“ von Adolf Hitler, welches nur eine Transformationsphase des Deutschen Reiches darstellt – ABER, Kriegslisten (HLKO Artikel 24) sind im (zweiten) Welt-Krieg nun mal erlaubt…

image040

image041

Die BRD II ist bis heute nur eine Treuhandverwaltung/ Besatzungsverwaltung im Auftrag der alliierten Mächte mit Selbstverwaltungsstatus auf dem Staatsgebiet des Deutschen Reiches.

Die BRD Verwaltung ist innenpolitisch souverän, nach außen aber nicht.

Beweis: Paragraph 2 „Gesetz zur Bereinigung des Besatzungsrechts“ -  wo die Gesetze zur Aufhebung des Besatzungsrechts aufgehoben werden.

Demnach gilt ein bereinigtes Besatzungsrecht für die BRD. Aufgehoben wurden für die BRD lediglich gewisse Verwaltungs- und Rechtsvorschriften, die die deutschen Völker selbst, also die Besetzten in Deutschland betreffen.

§ 2 Aufhebung bundesrechtlicher Vorschriften über die Bereinigung von Besatzungsrecht

Es werden aufgehoben:

1. das Erste Gesetz zur Aufhebung des Besatzungsrechts vom 30. Mai 1956 (BGBl. I S. 437; BGBl. III 104-1),

2. das Zweite Gesetz zur Aufhebung des Besatzungsrechts vom 30. Mai 1956 (BGBl. I S. 446; BGBl. III 104-2),

3. das Dritte Gesetz zur Aufhebung des Besatzungsrechts vom 23. Juli 1958 (BGBl. I S. 540; BGBl. III 104-3)

4. das Vierte Gesetz zur Aufhebung des Besatzungsrechts vom 19. Dezember 1960 (BGBl. I S. 1015; BGBl. III 104-4).

Die Aufhebung einer Aufhebung ist eine Wiedereinführung! Die Folgen werden denn auch in Paragraph drei deutlich:

§ 3 Folgen der Aufhebung

Rechte und Pflichten, die durch gesetzgeberische, gerichtliche oder Verwaltungsmaßnahmen der Besatzungsbehörden oder auf Grund solcher Maßnahmen begründet oder festgestellt worden sind, bleiben von der Aufhebung unberührt und bestehen nach Artikel 2 Abs. 1 Satz 1 des Ersten Teils des Überleitungsvertrages fort.

Durch die Aufhebung werden weder frühere Rechtszustände wiederhergestellt noch Wiederaufnahme-, Rücknahme- oder Widerrufstatbestände begründet.
Tatbestandliche Voraussetzungen von Besatzungsrecht, die bis zum Inkrafttreten dieses Gesetzes nicht erfüllt worden sind, können nicht mehr erfüllt werden.
Aufgehobene Rechtsvorschriften bleiben auch für die Zukunft auf Tatbestände und Rechtsverhältnisse anwendbar, die während der Geltung der Rechtsvorschriften erfüllt waren oder entstanden sind.

Die Aufhebung von Besatzungsrecht lässt Verweisungen hierauf unberührt.

Beweise: Artikel 120 Grundgesetz FÜR die BRD
Artikel 120 Grundgesetz FÜR die BRD: Besatzungskosten und Kriegsfolgelasten
"(1) Der Bund trägt die Aufwendungen für Besatzungskosten und die sonstigen inneren und äußeren Kriegsfolgelasten nach näherer Bestimmung von Bundesgesetzen. Soweit diese Kriegsfolgelasten bis zum 1. Oktober 1969 durch Bundesgesetze geregelt worden sind, tragen Bund und Länder im Verhältnis zueinander die Aufwendungen nach Maßgabe dieser Bundesgesetze. ..."

Artikel 139 Grundgesetz FÜR die BRD:
Fortgelten der Entnazifizierungsvorschriften aus *SHAEF – SMAD
„Die zur "Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus" erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.“

Beweise: http://www.gesetze-im-internet.de/besatzrberg/

Der Artikel 79 Grundgesetz für die BRD legt die Unveränderlichkeit des alliierten Besatzungsrechts in Deutschland fest:

Grundgesetz

VII. Die Gesetzgebung des Bundes (Art. 70 - 82)

Art. 79

(1) Das Grundgesetz kann nur durch ein Gesetz geändert werden, das den Wortlaut des Grundgesetzes ausdrücklich ändert oder ergänzt. Bei völkerrechtlichen Verträgen, die eine Friedensregelung, die Vorbereitung einer Friedensregelung oder den Abbau einer besatzungsrechtlichen Ordnung zum Gegenstand haben oder der Verteidigung der Bundesrepublik zu dienen bestimmt sind, genügt zur Klarstellung, daß die Bestimmungen des Grundgesetzes dem Abschluß und dem Inkraftsetzen der Verträge nicht entgegenstehen, eine Ergänzung des Wortlautes des Grundgesetzes, die sich auf diese Klarstellung beschränkt.

(2) Ein solches Gesetz bedarf der Zustimmung von zwei Dritteln der Mitglieder des Bundestages und zwei Dritteln der Stimmen des Bundesrates.

(3) Eine Änderung dieses Grundgesetzes, durch welche die Gliederung des Bundes in Länder, die grundsätzliche Mitwirkung der Länder bei der Gesetzgebung oder die in den Artikeln 1 und 20 niedergelegten Grundsätze berührt werden, ist unzulässig.

1990 wurde scheinbar die DDR mit der BRD unter Täuschung im Rechtsverkehr ohne Referendum fusioniert/ verschmolzen.

Das Gesamtkonstrukt BRD bleibt bis zum heutigen Tag weiterhin nicht identisch mit dem völkerrechtlichen und alliierten Vorgaben zu Deutschland im Gebietsstand von  1937.

Weiterhin hält die BRD ist RuStAG vom 22. Juli 1913 - Heimatangehörigkeit der Deutschen Völker bis heute außer außer Kraft gesetzt.
Die BRD c/o DEUTSCH-Land wendet weiter inhaltlich die Verordnung über die „Deutsche Staatsangehörigkeit“  vom 5. Februar 1934 im heutigen Staatsangehörigkeitsgesetz (STAG) unter Täuschung im Rechtsverkehr illegal in Deutschland an.

Beweise – gesetzliche Grundlagen: Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit RGBI. I S. 85 vom 05.2.1934,
Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit Neues Staatsrecht 1934, Seite 54,
Die deutsche Staatsangehörigkeit: Reichsverordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit vom 5. Februar 1934 Gustav Zeidler - Mauckisch von 1935,
Staatsangehörigkeit und Reichsbürgerecht von Dr. Bernhard Lösener – Ministerialrat des Innern und
Rassereferent im Reichsministerium des Inneren 1. Band, Gruppe 2 Ausgabe 13 von 1934,
Amtsblatt für Schleswig Holstein 29.06. 1946 Nr. 3 Jahrgang 1,
Staatsgesetzblatt für die Republik Österreich vom 14.Juli  1945,
Bundesgesetzblatt Teil III vom 01. August 1959,
Ausweisdokumente der BRD mit der nationalsozialistischen „Deutschen Staatsangehörigkeit“ und deren Glaubhaftmachung *deutsch/DEUTSCH* von 1934 bis zum heutigen Tag,
IGH - Urteil: BRD Rechtsnachfolger der 3. Reiches,  Art. 127,133 und 139 des Grundgesetz für die BRD

Verweis Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG 5.2. 1934 (z.Zt. verfälscht 22.07.1913) Bundesgesetzblatt Teil III vom 01. August 1959,
Gesetz zur Reform des Staatsangehörigkeitsrechts vom 15. Juli 1999 und das Bundesgesetzblatt Teil I Seite 1864- 08.12.2010
– dazu das Unionsrecht: unmittelbare Unionsangehörigkeit = Mitgliedschaftsverhältnis - Nichtstaatsangehörigkeit und Welt - Bürgerschaft – u. a. Grundlagenwerk *Der Unionsbürger* von
Christoph Schönberger

Gregor Gysi sagte richtigerweise: „Das Besatzungsrecht wurde 1955 formal aufgehoben.“ (für Deutschland)
Hinweis: Das Synonym des Begriffs „formal“ lautet: nur der Form nach [vorhanden], ohne eigentliche Entsprechung in der Wirklichkeit.

Dr. Wolfgang Schäuble stellte zu Recht fest: „Die Kritiker, die meinen, man müsse eine Konkurrenz zwischen allen Politikbereichen haben, die gehen ja in Wahrheit von dem Regelungsmonopol des Nationalstaates aus. Das war die alte Ordnung, die dem Völkerrecht noch zugrunde liegt, mit dem Begriff der Souveränität, die in Europa längst ad absurdum geführt worden ist, spätestens seit den zwei Weltkriegen in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts. Und wir in Deutschland sind seit dem 8.Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen.”

Beweis: Rede Wolfgang Schäuble, CDU, auf dem European Banking Congress ECB, 18-20.11.2011, in Frankfurt am Main

Beweis Geheimverträge -  Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach von einer angeblichen Verbalnote bzgl. Souveränität von Deutschland.
Die Spähaffäre hat zu Tage gefördert, dass es noch alte Sonderabkommen mit drei ehemaligen Besatzungsmächten gab. Diese wurden nun beendet, wie Kanzlerin Angela Merkel berichtet. …. Als die Kanzlerin am Mittwoch bei „StZ im Gespräch“ in Stuttgart nach dieser Thematik gefragt wurde, sprach sie davon, dass mit Zwei-Plus-Vier „eigentlich“ die Souveränität hergestellt worden sei. Aber im Zuge der Enthüllungen des Amerikaners Edward Snowden über die Spitzelaktivitäten Washingtons und Londons auf deutschem Boden „haben wir jetzt festgestellt“, dass es da noch spezielle Absprachen mit Briten, Amerikanern und Franzosen gab. Auf Deutsch: dass es mit der deutschen Souveränität doch nicht so weit her war…Sonderrechte zum Schutz der Streitkräfte…
Allerdings bemühte sich die Bundesregierung angesichts der öffentlichen Empörung über die vermutete Bespitzelung durch britische und amerikanische Dienste um eine schnelle Flurbereinigung. „Wir haben jetzt die ganzen Diskussionen um die Zusammenarbeit der Dienste genutzt, um diese alten 68er-Vereinbarungen mit Frankreich, Großbritannien und den USA zu beenden“, sagte die Kanzlerin der Stuttgarter Zeitung. „Ganz formell durch Verbalnoten-Austausch.“ Nach Angaben des Auswärtigen Amtes tauschten die vier betroffenen Außenministerien entsprechende Schreiben aus – ganz wie früher durch persönliche Übergabe der Schriftstücke. Am 2. August sei mit den Briten und Amerikanern, am 6. August mit den Franzosen der Notenaustausch erfolgt, der die alten Vereinbarungen „in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst“ habe.


„Ich glaube, damit haben wir eigentlich das Problem gelöst“, sagte Merkel in Stuttgart. „Damit ist auch in diesem letzten Bereich unsere Souveränität hergestellt.“

In Treu und Glauben? Mit einem vermeintlichen Verbalnoten- Austausch ist so ein völkerrechtlicher Vorgang  nicht rechtskräftig möglich.

Auch angesichts der gesetzlichen Tatsachen sagt auch hier geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Dorothea Merkel (Kaßner) offenkundig nicht die Wahrheit.

Beweis: http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.voelkerrecht-kanzlerin-merkel-deutschland-ist-jetzt-souveraen.375e66bf-ec6a-4092-b031-b62889d88688.html

2. 1958 zweite Transformationsphase (der BRD)

Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft -EWG und der Europäischen Atomgemeinschaft (EURATOM), Römische Verträge. (= SS Projekt Europa - Walter Hallstein-Plan)

3. Ab 1967 dritte Transformationsphase (der BRD)

Fusion der „Europäischen Gemeinschaften“ zur „Europäischen Gemeinschaft“.
Fusionsvertrag:
Die Europäischen Gemeinschaften (EGKS, EWG, EURATOM) fusionieren zur Europäischen Gemeinschaft (EG) und verfügen nun über gemeinsame Organe.
Der Fusionsvertrag wurde 1965 unterzeichnet.


4. Ab 1990 dritte Transformationsphase - die „kalte Fusion“ – Einigungsvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland (BRD) mit der Deutschen Demokratischen Republik (DDR)

Fortgeführte Annexion des Stammesgebietes der deutschen Völker –
Fakten und Details:

Die westlichen Geheimdienste organisieren 1990 zusammen mit der Staatssicherheit der DDR die Abwicklung der bisherigen Treuhandverwaltungen BRD – DDR und erneute Annexion des Deutschen Heimatreiches als ein Akt der Piraterie – illegale Landnahme – Okkupation unter perfekt inszenierter Täuschung der Weltöffentlichkeit.

image042

image043

Es findet 1990 offensichtlich keine völkerrechtlich vorgesehene Wiedervereinigung Deutschlands statt.
Der Artikel 23 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland (– alte Fassung) wurde gemäß Einigungsvertrag am 23. 09. 1990 aufgehoben. Somit konnte auch keine DDR dem Grundgesetz der BRD gem. Artikel 23 GG zum 03. Oktober 1990 beitreten.
Die in der Präambel aufgeführten neuen Länder sind erst am 14. Oktober 1990 gegründet worden.
Somit war auch ein Beitritt dieser Länder gemäß Art. 23 Grundgesetz nicht möglich.

Der Artikel 23 GG wurde am 23. September 1990 aufgehoben, am 29. September 1990 rechtswirksam und am 16. Oktober 1990 im Bundesanzeiger öffentlich verkündet. Der Einigungsvertrag der am 31.08.1990 durch Schäuble und Krause unterschrieben wurde, aber erst am 03.10.1990 rechtswirksam.
Da der Artikel 23 GG am 22.08.1990 ersatzlos weggefallen ist, konnte die DDR am 03.10.1990 völkerrechtlich NICHT dem Geltungsbereich der BRD beitreten.

Beweis: BGBL II, Seite 885/890, vom 23. September 1990.

Es erfolgt 1990 offenbar lediglich ein Zusammenschluss beider deutschen Treuhandverwaltungen zum vereinigten Wirtschaftsgebiet unter westalliierter Kontrolle gemäß Artikel 127 Grundgesetz FÜR die Bundesrepublik Deutschland.
Die alte BRD I fusionierte am 3. Oktober 1990 mit der DDR zur BRD II -
Beweis: Einigungsvertrag vom 31. August 1990

Der juristische Winkelzug: Die alte BRD trat einfach der DDR bei.
Beide fusionierten zur BRD II mit einer Art Wortmarke „Deutschland“ – vereintes „Deutschland“ = vereintes Wirtschaftsgebiet. - GG Artikel 133/134

Es wurde also einfach eine Art neue Bundesrepublik – Deutschland gegründet - mit einem umfassend geänderten Grundgesetz – Basic Lowe II

Beweis: Artikel 23 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland in der originalen Fassung von 1949
„Dieses Grundgesetz gilt zunächst im Gebiete der Länder Baden, Bayern, Bremen, Groß-Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern. In anderen Teilen Deutschlands ist es nach deren Beitritt in Kraft zu setzen.“

Um diesen Trick zu vertuschen hat der bundesdeutsche Gesetzgeber den Artikel 23 des GG für die BRD am 25.12.1992 verspätet wiedereingeführt.
Hierbei hat der Bundesgesetzgeber allerdings *versäumt* den Geltungsbereich des GG neu zu definieren.
Das Versäumnis ist in Wahrheit kein Versäumnis, weil der Vorgang mit der Privatisierung der BRD und der Unterwerfung unter das internationale See- und Handelsrecht zusammenhängt. Deutschland.
Die neue BRD II wurde offensichtlich ab 1990 vollständig privatisiert und alle reststaatlichen Elemente beseitigt.

Bis zum heutigen Tag existiert daher kein Geltungsbereich im Grundgesetz für die BRD.
Stattdessen behandelt der Artikel 23 lediglich Vereinbarungen zwischen Bund und Ländern sowie Europaangelegenheiten.

Beweis: Artikel 23 Grundgesetz FÜR die Bundesrepublik Deutschland:

Grundgesetz

II. Der Bund und die Länder (Art. 20 - 37)

Artikel 23

(1) Zur Verwirklichung eines vereinten Europas wirkt die Bundesrepublik Deutschland bei der Entwicklung der Europäischen Union mit, die demokratischen, rechtsstaatlichen, sozialen und föderativen Grundsätzen und dem Grundsatz der Subsidiarität verpflichtet ist und einen diesem Grundgesetz im wesentlichen vergleichbaren Grundrechtsschutz gewährleistet. Der Bund kann hierzu durch Gesetz mit Zustimmung des Bundesrates Hoheitsrechte übertragen. Für die Begründung der Europäischen Union sowie für Änderungen ihrer vertraglichen Grundlagen und vergleichbare Regelungen, durch die dieses Grundgesetz seinem Inhalt nach geändert oder ergänzt wird oder solche Änderungen oder Ergänzungen ermöglicht werden, gilt Artikel 79 Abs. 2 und 3.

(1a) Der Bundestag und der Bundesrat haben das Recht, wegen Verstoßes eines Gesetzgebungsakts der Europäischen Union gegen das Subsidiaritätsprinzip vor dem Gerichtshof der Europäischen Union Klage zu erheben. Der Bundestag ist hierzu auf Antrag eines Viertels seiner Mitglieder verpflichtet. Durch Gesetz, das der Zustimmung des Bundesrates bedarf, können für die Wahrnehmung der Rechte, die dem Bundestag und dem Bundesrat in den vertraglichen Grundlagen der Europäischen Union eingeräumt sind, Ausnahmen von Artikel 42 Abs. 2 Satz 1 und Artikel 52 Abs. 3 Satz 1 zugelassen werden.

(2) In Angelegenheiten der Europäischen Union wirken der Bundestag und durch den Bundesrat die Länder mit. Die Bundesregierung hat den Bundestag und den Bundesrat umfassend und zum frühestmöglichen Zeitpunkt zu unterrichten.

(3) Die Bundesregierung gibt dem Bundestag Gelegenheit zur Stellungnahme vor ihrer Mitwirkung an Rechtsetzungsakten der Europäischen Union. Die Bundesregierung berücksichtigt die Stellungnahmen des Bundestages bei den Verhandlungen. Das Nähere regelt ein Gesetz.

(4) Der Bundesrat ist an der Willensbildung des Bundes zu beteiligen, soweit er an einer entsprechenden innerstaatlichen Maßnahme mitzuwirken hätte oder soweit die Länder innerstaatlich zuständig wären.

(5) Soweit in einem Bereich ausschließlicher Zuständigkeiten des Bundes Interessen der Länder berührt sind oder soweit im Übrigen der Bund das Recht zur Gesetzgebung hat, berücksichtigt die Bundesregierung die Stellungnahme des Bundesrates. Wenn im Schwerpunkt Gesetzgebungsbefugnisse der Länder, die Einrichtung ihrer Behörden oder ihre Verwaltungsverfahren betroffen sind, ist bei der Willensbildung des Bundes insoweit die Auffassung des Bundesrates maßgeblich zu berücksichtigen; dabei ist die gesamtstaatliche Verantwortung des Bundes zu wahren. In Angelegenheiten, die zu Ausgabenerhöhungen oder Einnahmeminderungen für den Bund führen können, ist die Zustimmung der Bundesregierung erforderlich.

(6) Wenn im Schwerpunkt ausschließliche Gesetzgebungsbefugnisse der Länder auf den Gebieten der schulischen Bildung, der Kultur oder des Rundfunks betroffen sind, wird die Wahrnehmung der Rechte, die der Bundesrepublik Deutschland als Mitgliedstaat der Europäischen Union zustehen, vom Bund auf einen vom Bundesrat benannten Vertreter der Länder übertragen. Die Wahrnehmung der Rechte erfolgt unter Beteiligung und in Abstimmung mit der Bundesregierung; dabei ist die gesamtstaatliche Verantwortung des Bundes zu wahren.

(7) Das Nähere zu den Absätzen 4 bis 6 regelt ein Gesetz, das der Zustimmung des Bundesrates bedarf.

Mit dem Wirksamwerden des Beitritts tritt das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 100-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert durch Gesetz vom 21. Dezember 1983 (BGBl. I S. 1481), in den Ländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie in dem Teil des Landes Berlin, in dem es bisher nicht galt, mit den sich aus Artikel 4 ergebenden Änderungen in Kraft, soweit in diesem Vertrag nichts anderes bestimmt ist.

Art 4 Beitrittsbedingte Änderungen des Grundgesetzes [2] Artikel 23 wird aufgehoben. Artikel 9 Fortgeltendes Recht der Deutschen Demokratischen Republik(1) Das im Zeitpunkt der Unterzeichnung dieses Vertrags geltende Recht der Deutschen Demokratischen Republik, das nach der Kompetenzordnung des Grundgesetzes Landesrecht ist, bleibt in Kraft, soweit es mit dem Grundgesetz ohne Berücksichtigung des Artikels 143, mit in dem in Artikel 3 genannten Gebiet in Kraft gesetztem Bundesrecht sowie mit dem unmittelbar geltenden Recht der Europäischen Gemeinschaften vereinbar ist und soweit in diesem Vertrag nichts anderes bestimmt wird. Recht der Deutschen Demokratischen Republik, das nach der Kompetenzordnung des Grundgesetzes Bundesrecht ist und das nicht bundeseinheitlich geregelte Gegenstände betrifft, gilt unter den Voraussetzungen des Satzes 1 bis zu einer Regelung durch den Bundesgesetzgeber als Landesrecht fort.

Wirksamwerden des Beitritts 3. Oktober 1990 in einer BRD ohne Hoheitsgebiet. Bereist damit ist der Einigungsvertrag offiziell nichtig.

Artikel 23 GG (vom 23. Mai 1949, letztmalig geändert am 21.12.1983, aufgehoben am 29.09.1990)[1] Dieses Grundgesetz gilt zunächst im Gebiete der Länder Baden, Bayern, Bremen, Groß-Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern.
In anderen Teilen Deutschlands ist es nach deren Beitritt in Kraft zu setzen.

Folgen:

Die Konsequenzen der laufenden Rechtsprechung der BRD sind, dass deren Gesetze einen Status von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) verfügen.
Diese privaten BRD- Gesetze sind wegen Verstoßes gegen das Gebot der Rechtssicherheit aber als ungültig und nichtig anzusehen.

Beweis - Bestimmtheitsgebot:  Gerade diese Norm bewertet erst den unmittelbaren Eingriff in die Rechte des Betroffenen, muss also rechtsstaatlich in jeder Hinsicht einwandfrei sein. Dazu gehört in erster Linie die unbedingte Klarheit und Nachprüfbarkeit ihres rechtlichen Geltungsbereiches“ (BVerfGE I C 74/61 vom 28. 11. 1963 / Bestimmtheitsgebot).
„Jedermann muss in der Lage sein, den räumlichen Geltungsbereich eines Gesetzes ohne weiteres feststellen zu können, um sein Verhalten entsprechend darauf einzurichten. Ein Gesetz, das hierüber Zweifel aufkommen lässt, ist unbestimmt und deshalb wegen Verstoßes gegen das Gebot der Rechtssicherheit ungültig.
Hierbei hat der Normgeber überdies zu beachten, dass sich eine derartige Norm in aller Regel nicht an einen fachlich qualifizierten Personenkreis wendet, er mithin nicht davon ausgehen kann, jedermann könne Karten oder Texte mit überwiegend juristischem Inhalt hinreichend vers
tehen“ (BVerwGE 17, 192 = DVBl. 1964, 147 / Gebot der Rechtssicherheit)

Es liegt damit offenkundig Verstoß gegen das Gebot der Rechtssicherheit vor. (BVerwGE 17, 192 = DVBl. 1964, 147) und gegen das Bestimmtheitsgebot (BVerwGE 1 C 74/61 vom 28. 11. 1963; § 37 VwVerfG)

Grundlegend wichtig:

Das alliierte Besatzungsrecht – insbesondere die Entnazifizierungsvorschriften - bleiben von den Änderungsvorgängen im Grundgesetz unberührt und ist die offizielle, bis heute gesetzlich verankerte, juristische Grundlage zur Befreiung des deutschen Stammesgebietes – dem Völkerrechtsubjekt *Deutsches Reich* aus der Gleichschaltungskolonie der sog. Bundesrepublik, Deutschland, Germany, Bundesrepublik Deutschland.

Beweis Artikel 139 Grundgesetz FÜR die BRD:
Fortgelten der Entnazifizierungsvorschriften aus *SHAEF – SMAD
„Die zur "Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus" erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.“

Die Deutsche Einheit ist vom Bundesverfassungsgericht bereits 1991 für nichtig erklärt und verabschiedet worden.
Aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 24. April 1991 – BvR 1341/90 – wird die Entscheidungsformel veröffentlicht:  Das Gesetz vom 23. Sept. 1990 zu dem Vertrag vom 31. August 1990 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik über die Herstellung der Einheit Deutschlands- Einigungsvertragsgesetz- „…unvereinbar und nichtig.“

Nachzulesen im Bundesanzeiger, (direkter Link zum PDF-Dokument https://pravdatvcom.files.wordpress.com/2013/08/media.pdf

Ebenso sind durch die Vertragstäuschung 1990 die Aufhebung des Artikel 23 GG in der Fassung von 1949 sowie alle nachfolgenden Gesetze die dagegen verstoßen (z. Bsp. EU-Gesetze und Verträge) nichtig.

Auch eine völkerrechtlich vorgeschriebene Volksabstimmung zum Beitritt der DDR zur BRD wurde nicht ohne Grund einfach unterschlagen. (Koloniestatus der entmachteten Deutschen)

5. Vollprivatisierung des neuen Provisoriums „Deutschland“ ab 1990

Das sog. „BRD-Staatsfragment “ wird ab 1990 aufgehoben und die gesamte deutsche Verwaltung einschließlich der Regierung zu privat-kommerziellen Firmen privatisiert.
Alle zu einfachen Firmen privatisierten deutschen Verwaltungsbehörden und Justizeinrichtungen handeln nur auf der Basis des See- und Handelsrecht-UCC und berufen sich auf deren privat „geltendes Recht“.
Die einheimische deutsche Bevölkerung wird insbesondere über die Medien- und Presseunternehmen weiter in der Täuschung gehalten und von der BRD- Fremdverwaltung gnadenlos für Privatinteressen eines internationalen Banken - & Konzernkartells ausgeplündert.

image044

image045

image046

image047

image048

image049

image050

NGO BRD

image051

image052

Weitere Ereignisse und Auswirkungen:
Das Bonner Militärgrundgesetz für die BRD wurde auf die ehemalige DDR- Mitteldeutschland ausgedehnt und in privatisierter AGB- Form weitergeführt.
Die Kolonie- „Verfassung“ (Staatsgrundgesetz) der DDR fällt weg.
Die Deutsche (Kolonie-) Staatsangehörigkeit von 1934 wird inhaltlich beibehalten. Das Deutsche Reich bleibt weiter von der Treuhandverwaltung Bundesrepublik Deutschland okkupiert.

Es werden zwischen Vertretern der Bundesrepublik Deutschland, der Deutschen Demokratischen Republik und den alliierten Hauptsiegermächten neue Kolonie-Verwaltungsverträge geschlossen.
Das betrifft den 2+4 Deutschlandvertrag mit den (geheimen) Zusatzvereinbarungen, die Nato- Verträge und die EU- Verträge.
Als einzige Besatzungsmacht zog Russland seine Besatzungstruppen vertragsgemäß aus der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) Deutschland ab.
Die westalliierten Siegermächte (insbesondere die USA) halten dagegen ihre Besatzungszonen/ Sektoren in Deutschland bis heute weiterhin militärisch besetzt.
Die Besatzung wird allerdings unter den NATO- Verträgen getarnt geführt und somit für die Öffentlichkeit verschleiert.
Das alliierte Besatzungsrecht und die alliierten Vorbehalte bleiben im Bonner Grundgesetz FÜR die nicht souveräne Bundesrepublik Deutschland bestehen und werden darüber hinaus auch im Rahmen der NATO vertraglich festgelegt.

Beweise: Artikel 120 Grundgesetz FÜR die BRD
Artikel 120 Grundgesetz FÜR die BRD: Besatzungskosten und Kriegsfolgelasten
"(1) Der Bund trägt die Aufwendungen für Besatzungskosten und die sonstigen inneren und äußeren Kriegsfolgelasten nach näherer Bestimmung von Bundesgesetzen. Soweit diese Kriegsfolgelasten bis zum 1. Oktober 1969 durch Bundesgesetze geregelt worden sind, tragen Bund und Länder im Verhältnis zueinander die Aufwendungen nach Maßgabe dieser Bundesgesetze. ..."

Artikel 139 Grundgesetz FÜR die BRD:
Fortgelten der Entnazifizierungsvorschriften aus *SHAEF – SMAD
„Die zur "Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus" erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.“

image053

Täuschung des alliierten Vertragspartners Russland (damalige UdSSR) bei den sog. 2+4 Verhandlungen in Paris 1990:

Die BRD wendet weiter inhaltlich die Verordnung über die „Deutsche Staatsangehörigkeit“ vom 5. Februar 1934 im heutigen Staatsangehörigkeitsgesetz (STAG) unter Täuschung im Rechtsverkehr illegal in Deutschland an.
Die BRD führt damit offensichtlich staatsrechtlich das 3. Reich – Nazikolonie von Adolf Hitler listig, illegal staatsrechtlich entgegen den gültigen alliierten Entnazifizierungsbestimmungen aus SHAEF und SMAD hinterlistig nahtlos weiter und verhindert somit auch die Friedensverträge zur endgültigen Beendigung des 2. Welt-Krieges.
Dazu wird vorgreifend festgestellt:
Dadurch, dass sich DEUTSCH-Land selbst als Regierung und alle seine Bürgen (Bürger) staatenlos gemacht hat, sind ebenfalls  alle Verträge, inklusive 2+4 Deutschlandvertrag rückwirkend gebrochen.
(siehe ab Punkt 13 *Der geheime Staatsreich*)

Beweis Haager Landkriegsordnung (HLKO) Artikel 24 „…Kriegslisten sind erlaubt.“

Beweise – gesetzliche Grundlagen: Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit RGBI. I S. 85 vom 05.2.1934,
Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit Neues Staatsrecht 1934, Seite 54,
Die deutsche Staatsangehörigkeit: Reichsverordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit vom 5. Februar 1934 Gustav Zeidler - Mauckisch von 1935,
Staatsangehörigkeit und Reichsbürgerecht von Dr. Bernhard Lösener – Ministerialrat des Innern und Rassereferent im Reichsministerium des Inneren 1. Band, Gruppe 2 Ausgabe 13 von 1934,
Amtsblatt für Schleswig- Holstein 29.06. 1946 Nr. 3 Jahrgang 1,
Staatsgesetzblatt für die Republik Österreich vom 14.Juli 1945,
Bundesgesetzblatt Teil III vom 01. August 1959,
Ausweisdokumente der BRD mit der nationalsozialistischen „Deutschen Staatsangehörigkeit“ und deren Glaubhaftmachung *DEUTSCH* von 1990 bis zum heutigen Tag,
IGH - Urteil: BRD Rechtsnachfolger der 3. Reiches, Art. 127,133 und 139 des Grundgesetzes  für die BRD

Eine Volksabstimmung (Referendum) zum Beitritt der DDR zur BRD war auch daher 1990 in Deutschland von vornherein ausgeschlossen und wurde erfolgreich von den deutschen Machthabern vereitelt.
Der rechtliche Hintergrund: Entmachtetes deutsches Kolonie-Personal im Sklavenstatus kann in der Rechtsrealität keine Referenden tätigen.

Notwendige Konsequenz:
Der sog. 2+4 oder 4+2 Deutschlandvertrag ist durch rechtliche Täuschung nichtig und muss offiziell durch den zuständigen Weltsicherheitsrat der sog. „Vier Mächte“ aufgehoben werden.

6. Ab 1990 Auflösung der Union der sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) und des Warschauer Vertragsverbundes

Weiter wurde ab 1990 wurde die alte Bundesrepublik Deutschland schrittweise durch die Vollprivatisierung aufgelöst.
Auch die Organe der BRD wurden zu privaten Firmen umorganisiert.
Damit wurde auch der letzte Rest einer sog. Recht-Staatlichkeit beseitigt.
Alle diese Firmen sind heute offiziell in den großen internationalen Handels- und Firmenregistern als Unternehmen registriert.

Beweisquelle: z. B. www.upik.de, Mamba, Dun & Bradstreet, Hoppenstedt  und weitere

Beweis: Artikel 127 Grundgesetz FÜR die Bundesrepublik Deutschland:
Rechtsangleichung im Vereinigten Wirtschaftsgebiet
*Die Bundesregierung kann mit Zustimmung der Regierungen der beteiligten Länder Recht der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes, soweit es nach Artikel 124 oder 125 als Bundesrecht fortgilt, innerhalb eines Jahres nach Verkündung dieses Grundgesetzes in den Ländern Baden, Groß-Berlin, Rheinland-Pfalz und Württemberg-Hohenzollern in Kraft setzen.*

Beweis Artikel 133 Grundgesetz FÜR die Bundesrepublik Deutschland:
XI. Übergangs- und Schlußbestimmungen (Art. 116 - 146)            
Der Bund tritt in die Rechte und Pflichten der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes ein.

Beweise: auch die öffentlichen politischen Aussagen von Dr. Wolfgang Schäuble auf dem 21. Europäischen Bankenkongress vom 18. 11.2011 in Frankfurt am Main und 2014 von Gregor Gysi zur nicht vorhandenen Souveränität der Bundesrepublik Deutschland, die sog. Deutschen Staatsangehörigkeit = Kunstbegriff für die unmittelbare Reichsangehörigkeit“ = Personal- Angehörigkeit der deutschen Schutzgebiete = KOLONIEN!)

Durch die sog. *Bundesbereinigungsgesetze* wurden in den Jahren 2006 und 2007 offenbar alle staatlichen Gesetze aufgehoben und zu allgemeinen Firmen - Geschäftsbedingungen (AGB) umgewandelt. (AGB- Status nach See- und Handels- Vertragsrecht UCC)

Beweisquelle: http://www.buzer.de/gesetz/7965/

Durch den juristischen Trick der doppelten Aufhebung wurde der alliierte Vorbehalt (Besatzungsrecht) in Deutsch-land offiziell wieder eingeführt.

- Beweis: Zweites Gesetz über die Bereinigung von Bundesrecht im Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums der Justiz (2. BMJBBG) vom 23.11.2007

Geltung ab 30.11.2007 Artikel 4 Gesetz vom 23.11.2007 BGBl. I S. 2614

Gesetz zur Bereinigung des Besatzungsrechts (BRBG)

§ 1 Aufhebung von Besatzungsrecht § 2 Aufhebung bundesrechtlicher Vorschriften über die Bereinigung von Besatzungsrecht § 3 Folgen der Aufhebung

§ 1 Aufhebung von Besatzungsrecht

(1) Die von Besatzungsbehörden erlassenen Rechtsvorschriften (Besatzungsrecht), insbesondere solche nach Artikel 1 Abs. 3 des Ersten Teils des Vertrags zur Regelung aus Krieg und Besatzung entstandener Fragen in der Fassung der Bekanntmachung vom 30. März 1955 (BGBl. 1955 II S. 301, 405) (Überleitungsvertrag), werden aufgehoben, soweit sie nicht in Bundes- oder Landesrecht überführt worden sind und zum Zeitpunkt ihres Inkrafttretens Regelungsgebiete betrafen, die den Artikeln 73, 74 und 75 des Grundgesetzes zuzuordnen waren.

(2) Von der Aufhebung ausgenommen ist das Kontrollratsgesetz Nr. 35 über Ausgleichs- und Schiedsverfahren in Arbeitsstreitigkeiten vom 20. August 1946 (Amtsblatt des Kontrollrats S. 174), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 9. Februar 1950 (Amtsblatt der Alliierten Hohen Kommission für Deutschland S. 103).

§ 2 Aufhebung bundesrechtlicher Vorschriften über die Bereinigung von Besatzungsrecht

Es werden aufgehoben: 1. das Erste Gesetz zur Aufhebung des Besatzungsrechts vom 30. Mai 1956 (BGBl. I S. 437; BGBl. III 104-1), 2. das Zweite Gesetz zur Aufhebung des Besatzungsrechts vom 30. Mai 1956 (BGBl. I S. 446; BGBl. III 104-2), 3. das Dritte Gesetz zur Aufhebung des Besatzungsrechts vom 23. Juli 1958 (BGBl. I S. 540; BGBl. III 104-3) und 4. das Vierte Gesetz zur Aufhebung des Besatzungsrechts vom 19. Dezember 1960 (BGBl. I S. 1015; BGBl. III 104-4).

§ 3 Folgen der Aufhebung

Rechte und Pflichten, die durch gesetzgeberische, gerichtliche oder Verwaltungsmaßnahmen der Besatzungsbehörden oder auf Grund solcher Maßnahmen begründet oder festgestellt worden sind, bleiben von der Aufhebung unberührt und bestehen nach Artikel 2 Abs. 1 Satz 1 des Ersten Teils des Überleitungsvertrages fort.

Dazu zählen u. a. die Entnazifizierungsvorschriften aus alliierten SHAEF & SMAD, weil alle Deutschen und eingebürgerten Migranten bis zum heutigen Tag mit der *Deutschen Staatsangehörigkeit*/ *DEUTSCH* vom 5. 02. 1934 gegen ihren Willen juristisch nazifiziert sind – Beweis Artikel 139 GG für die BRD -
und die Übernahme der Kriegsfolgen und Besatzungskosten – Artikel 120 GG für die BRD

Das mangels Geltungsbereich aufgehobene Grundgesetz erhielt durch die vollständige Privatisierung der BRD einen AGB – Status.
Wie bereits ausgeführt wurde der Geltungsbereich des BRD- Grundgesetzes 1990 ersatzlos gelöscht und damit das Grundgesetz als höchste Rechtsnorm für die BRD als Staatsfragment in der Rechtsrealität nichtig.

Beweis: Artikel 23 Grundgesetz FÜR die Bundesrepublik Deutschland: (Auszug- siehe weiter oben)

DEUTSCH-Land und dessen Verwaltungsfirmen/ Kartelle fungieren fortan nach dem internationalen See- und Handelsrecht (UCC) vergleichbar mit einem modernen (Sklaven-) Schiff.
Der gesamte Personalbestand der DEUTSCH-Land befindet sich im juristisch bürgerlichen Tod - Sklavenstatus.

Die Anwendung des kolonialen Grundgesetzes wird auf die privat- kommerzielle Interessengemeinschaft „Europäische Union“ ausgedehnt.

Durch die augenscheinliche Nazifizierung der Deutschen wird offenbar weiterhin an dem alliierten Besatzungsrecht zur Entnazifizierung in DEUTSCH-Land festgehalten.

Die in einer Art Wohlstandsdiktatur mit Demokratietarnung versklavte einheimische deutsche Stammesbevölkerung wird ab 1990 schonungslos ausgebeutet und in späterer Folge ethnisch vernichtet. (Bevölkerungsaustausch- ethnische Säuberung)

Kommentar der Bundeskanzlerin Angela Merkel 20 Jahre später anlässlich des Festaktes am 31. August 2000 im Kronprinzenpalais in Berlin: “Der Einigungsvertrag sollte uns ein gutes Beispiel sein für weitere Verträge, die auf der Welt zu schließen sind.” (Der Betrug gilt als Mustervorlage für künftiges Vorgehen bei Staatsverträgen)

Die Bundeskanzlerin würdigte den Einigungsvertrag als „etwas Wegweisendes, etwas Fundamentales“. „Es waren unendlich viele Probleme zu lösen“, sagte sie in ihrer Ansprache. Sie erinnerte an den unglaublichen Gewinn an Lebensqualität, den wir heute, 20 Jahre später, verzeichnen könnten.
„Die Lasten der Einheit waren in Wirklichkeit Lasten von 40 Jahren verfehlter sozialistischer Wirtschaftspolitik“, betonte Hans Dietrich Genscher. Schäuble resümierte: „Es ist uns manches richtig gut gelungen.“

Auch wird ab 1990 der Geltungsbereich Artikel 23 vom Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland aufgehoben, später durch allgemeine EU Bestimmungen ersetzt und damit in der Rechtsrealität das Grundgesetz für die BRD einfach außer Kraft gesetzt - Beweise:

image054

image055

Vergleich Artikel 23 Grundgesetz ab 1993 - Wo ist der Geltungsbereich für die Bundesländer???

image056

image057

image058

Die BRD verwaltet bis zum heutigen Tag treuhänderisch die 1990 übernommene Treuhandverwaltung mit der Bezeichnung „Deutsche Demokratische Republik“ (DDR) – Beweise:

image059

image060

Fazit: Es findet 1990 in Paris letztendlich nur eine INSICHVERHANDLUNG zwischen der BRD, der DDR mit den alliierten Hoheitsmächten statt.

image061

Dieses illegal- nichtige Insichgeschäft ist gleichzusetzen mit Piraterie - was nur dazu führte dass das rechtmäßig legitime Deutsche Reich weiter treuhänderisch von einer NGO mit der Wortmarke Deutschland – Handelsmarke Germany fremdverwaltet wird.

Die Wortmarke Deutschland wird geboren

image062

Nichtregierungsorganisation (NGO) Bundesrepublik Deutschland

image063

7. Ab 1992 vierte Transformationsphase NS-Projekt „Europa - Viertes Reich“

*Europäische Union* (EU) als das 4. Reich.

Der Auf- und Ausbau des 4. Reiches erfolgt planmäßig über diverse Teilschritte:

1958: Gründung des Europäischen Gerichtshof (EuGH)
1962: Einführung Gemeinsame Agrarpolitik (GAP)
1973: Norderweiterung - Dänemark, Großbritannien und Irland
1979: Einrichtung des Europäischen Währungssystems (EWS)
1979: Wahl Europaparlament
1981: Erste Süderweiterung – Griechenland
1986: Zweite Süderweiterung - Spanien und Portugal
1987: Einheitliche Europäische Akte (EEA) - Vollendung des gemeinsamen Binnenmarktes
1993: Vertrag von Maastricht
1995: erneute Erweiterung Österreich, Schweden und Finnland
1995: Schengen Abkommen
1998: Gründung der Europäischen Zentralbank (EZB)
1998: Österreichische Ratspräsidentschaft
1999: Vertrag von Amsterdam- Vorsitz im Rat der Europäischen Union
1999: Agenda 2000- GAP-Reform, neue Regionalpolitik, Festlegung des Finanzrahmens bis 2006
1999: Wirtschafts- und Währungsunion (WWU)
2001: Unterzeichnung Vertrag von Nizza
2002: Euro-Einführung
2002: EU-Konvent zur Zukunft Europas
2002: Erweiterung der EU um zehn neue Mitgliedstaaten
2003: Vertrag von Nizza tritt in Kraft
2003: EU- *Verfassung*: Der Konvent präsentiert den Verfassungsentwurf
2003: Eröffnung der Regierungskonferenz
2004: erneute (Historische) Erweiterung - Mit 1. Mai 2004 treten 10 neue Staaten aus Süd- Mittel- und Osteuropa der Europäischen Union bei. Dies stellt die bisher größte und umfassendste Erweiterungswelle dar. Die erweiterte Union hat somit 25 Mitgliedstaaten und eine Bevölkerung von knapp 450 Millionen.
2007: Erweiterung um Bulgarien und Rumänien
2007: Berliner Erklärung - Bekenntnis zum Erfolgs- und Friedensprojekt der EU
2007: EU beschließt den Vertrag von Lissabon
2009: Vertrag von Lissabon tritt in Kraft

Beweisquelle: http://www.zukunfteuropa.at/site/4664/default.aspx

8. Der sog. „geheime Staatstreich = Staatenlosigkeit aller Deutschen & eingebürgerten Migranten in Deutschland

Nach allen bisherigen Erkenntnissen und Informationen wurde die RuStAG von 1913 ab 1934 so manipuliert, dass wir heutzutage von einer kompletten Fälschung der RuStAG vom 22. Juli 1913 mit nationalsozialistischer Grundlage und Terminologie ausgehen müssen.
Der Inhalt vom Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz - RuStAG vom 22. Juli 1913 wurde anscheinend/offenbar ab 1999 mit den wesentlichen Inhalten des Staatsangehörigkeitsgesetzes – STAG vom 02. Februar 1934 ausgetauscht.

Vermutlicher juristischer Ablauf eines genialen Coups:

Streichung der „Reichsangehörigkeit“ – 23.07.1999 wurde das Staatsangehörigkeitsgesetz der Bundesrepublik Deutschland vom „Bundesgesetzgeber“ bereinigt und der Vorgang im  Bundesgesetzblatt III, 102-1 vom 8. Dezember 2010 veröffentlicht.
Das neue StAG trat zum 15. Dezember 2010 in Kraft. Im Zuge dessen fiel auch der Begriff  „unmittelbare Reichsangehörigkeit“ einfach weg, über die sich die deutsche Staatsangehörigkeit seit dem 5. Februar 1934 definierte:

„§ (1) Die Staatsangehörigkeit in den Ländern fällt fort. (2) Es gibt nur noch eine deutsche Staatsangehörigkeit (unmittelbare Reichs-Angehörigkeit).“

– § 1, Absatz 1 und 2 der Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit vom 5. Februar 1934

Aufgrund der Tatsache, dass Adolf Hitler die Staats- und Reichsangehörigkeit zusammenlegte, entzog der bundesdeutschen Gesetzgeber dem Staatsangehörigkeitsgesetz mit der Streichung die Gesetzesgrundlage:

„(2) Deutsche Staatsangehörigkeit — Reichsangehörigkeit. Beide Benennungen finden sich im Absatz 2 des § 1 vor und bezeichnen ein und dasselbe. (…) Die beiden Ausdrücke „deutsche Staatsangehörigkeit“ und „Reichsangehörigkeit“ stehen voll nebeneinander. (…) “

– „Neues Staatsrecht“ (1935), II. Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit vom 5. Februar 1934 S. 7

Dieses hat zur Folge, dass de facto de jure völker- wie staatsrechtlich in der BRD keine deutsche Staatsangehörigkeit mehr besteht.
Damit ist auch die Unionsangehörigkeit der BRD gemäß der Unionsbürgerschaft erloschen, da diese explizit an eine nationale Staatsangehörigkeit bindet.
Allerdings wird diese juristische Tatsache von den offiziellen und inoffiziellen BRD- Stellen bewusst ausgeblendet und relativiert.

Dieses juristische Gaunerstück versucht der bundesdeutsche Gesetzgeber damit zu tarnen, dass er das bundesdeutsche StAG noch immer TÄUSCHEND als das Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz ausgibt und zurückführt. Nur kennt das RuStAG von 1913 den nationalsozialistischen Gleichschaltungsterminus „deutscher Staatsangehörigkeit – deutscher Staatsangehöriger“ nicht.
Dort leitet sich die mittelbare Reichsangehörigkeit von der Staatsangehörigkeit in einem deutschen Bundesstaat ab.
Bereits am 28. August 2006 fiel der im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland garantierte Anspruch auf Wiedererwerb einer Länderzugehörigkeit (Art. 75.8 GG) durch das erste Bereinigungsgesetz weg. Vielmehr argumentiert der BRD- Gesetzgeber offen, dass es seit 1934 eine einheitliche deutsche Staatsangehörigkeit gäbe und es daher der alten Staatsangehörigkeiten der Länder nicht mehr bedürfe:

„Die Bedeutung der Begriffe ‚Reichs- und Staatsangehörigkeit‘ im Sinne dieses G. hat sich geändert. An die Stelle der ‚Reichsangehörigkeit‘ ist gem. § 1 V v. 5.2.1934 102-1, Art. 116 Abs. 1 GG 100-1 die deutsche Staatsangehörigkeit getreten. Die die „Reichsangehörigkeit‘ vermittelnde ‚Staatsangehörigkeit‘ in den Bundesstaaten — seit der Weimarer Verfassung in den deutschen Ländern —ist durch § 1 V v. 5.2.1934 beseitigt worden:
§ 1: Deutscher im Sinne dieses Gesetzes ist, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt.
§ 2: Deutscher ist, wer die … unmittelbare Rang. besitzt. (weggefallen)“

– Bundesgesetzblatt III, 102-1 vom 8. Dezember 2010

Regelung der deutschen Staatsangehörigkeit im Grundgesetz

Die deutsche Staatsangehörigkeit wird im Artikel 16, Absatz 1 Grundgesetz für die BRD geregelt:

„(1) Die deutsche Staatsangehörigkeit darf nicht entzogen werden. Der Verlust der Staatsangehörigkeit darf nur aufgrund eines Gesetzes und gegen den Willen des Betreffenden nur dann eintreten, wenn der Betroffene dadurch nicht staatenlos wird. (…)“

– Artikel 16, Abs. 1 Grundgesetz

Mit der Bereinigung von Bundesrecht ab dem Jahr 2000 entzog der Bundesgesetzgeber (der Deutsche Bundestag)  dem deutschen Staatsangehörigkeitsgesetz die Gesetzes-Grundlage, indem dort die Reichsangehörigkeit de facto ersatzlos gestrichen wurde. Damit entzog der deutsche Gesetzgeber den deutschen Staatsangehörigen die deutsche Staatsangehörigkeit und machte diese zu Staat(en)losen.

image064

image065

image066

image067

image068

image069

image070

Hinweis: Die unverfälschte kaiserliche RuStAG vom 22. Juli 1913 wird von der Fremdverwaltung Bundesrepublik Deutschland (BRD) bis heute inhaltlich nicht angewendet und durch den BRD-Gesetzgeber unter Täuschung im Rechtsverkehr zum nationalsozialistischen Staatsangehörigkeitsgesetz vom 5. Februar 1934 (STAG) verfälscht

Unionsbürgerschaft = Nichtstaatsangehörigkeit

Mit dem Abschluss des Vertrages von Maastricht (1993) verfügt jeder (deutsche) Staatsbürger automatisch über die sog. Unionsbürgerschaft, die seine jeweilige nationale Staatsangehörigkeit ergänzt.
Die rechtliche Grundlage bildet der Vertrag über die Arbeitsweise der EU.

Dieser Vertrag garantiert jedem EU-Bürger das Recht, sich innerhalb des Hoheitsgebiets der EU frei zu bewegen und aufzuhalten, das aktive und passive Wahlrecht bei Kommunal- und Europawahlen und das Recht auf Schutz durch die diplomatischen und konsularischen Vertretungen eines beliebigen EU‑Mitgliedstaats. Ferner wird jedem EU- Bürger das Recht auf die Einreichung von Petitionen an das Europäische Parlament sowie von Beschwerden an den Europäischen Bürgerbeauftragten zugestanden[13].

Es ist eine offenkundige Tatsache, dass mit der Streichung der „Reichszugehörigkeit“, die deutsche Staatsangehörigkeit auf der einen und die Unionsbürgerschaft auf der anderen Seite erloschen sind. Erstere definierte sich bis zum Jahresende 2010 über die Reichsangehörigkeit, und letztere setzte bekanntlich eine nationale Staatsangehörigkeit voraus.

image071

16. Ergebnis:
Mit dem Inkrafttreten ab dem 1. Januar 2000 entstand ein neuer Status aller Deutschen und der eingebürgerten Migranten in der Bundesrepublik Deutschland – die Staatenlosigkeit:

Folgen: Status Vogelfrei = ausgestoßen, keine Rechte und kein Eigentum mehr besitzend. Vogelfreie Menschen können überall verfolgt und getötet werden.

Definition: (Roma und Sinti-) Status Vogelfrei:
= ausgestoßen, keine Rechte und kein Eigentum mehr besitzend.
Bedeutungen:
 [1] im Mittelalter: als Strafe vom Reichsacht betroffen; ausgestoßen, keine Rechte und kein Eigentum mehr besitzend -
Herkunft:
 [1] Zusammengesetzt aus Nomen Vogel und Adjektiv frei. Fälschlicherweise wird diese Kombination oft mit der Redewendung „frei wie ein Vogel sein“ gleichgesetzt, die aber etwas völlig anderes aussagt. Vogelfrei ist so zu verstehen, dass der Ausgestoßene so wie ein Vogel von jedem frei gejagt und getötet werden durfte. Das Wort ist ein feststehender Ausdruck seit dem 16. Jahrhundert.[1]

Sinnverwandte Wörter:
[1] ausgestoßen, geächtet, rechtlos
Beispiele:
[1] Seit er vogelfrei ist, wird er überall verfolgt.
[1] Vogelfreie Menschen konnten ungestraft getötet werden. (Mordacht)
[1] „Und kurz darauf beschließt er, heimzureiten, obwohl er nun vogelfrei ist.“[2]

Quellverweis:
http://de.wiktionary.org/wiki/vogelfrei

Beweise – gesetzliche Grundlagen: Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit RGBI. I S. 85 vom 05.2.1934,
Neues Staatsrecht – Staatsgrundgesetz des III. Reiches von 1934, Seite 54,
Staatsangehörigkeit und Reichsbürgerecht von Dr. Bernhard Lösener – Ministerialrat des Innern und Rassereferent im Reichsministerium des Inneren 1. Band, Gruppe 2 Ausgabe 13 von 1934, Reichsbürgergesetz und Gesetz zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre["Nürnberger Gesetze"], 15. September 1935, und die beiden ersten Ausführungsbestimmungen, 14. November 1935, Reichsbürgergesetz (RBG) vom 15. September 1935 (RGBl. I S. 1146), Wilhelm Stuckart, Hans Globke: Kommentar zum Reichsbürgergesetz (1936),
Die deutsche Staatsangehörigkeit: Reichsverordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit vom 5. Februar 1934 Gustav Zeidler - Mauckisch von 1935,

Verweis Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG 5.2. 1934 (z.Zt. verfälscht 22.07.1913) Bundesgesetzblatt Teil III vom 01. August 1959,
Gesetz zur Reform des Staatsangehörigkeitsrechts vom 15. Juli 1999 und das Bundesgesetzblatt Teil I Seite 1864- 08.12.2010
– dazu das Unionsrecht: unmittelbare Unionsangehörigkeit = Mitgliedschaftsverhältnis - Nichtstaatsangehörigkeit und Welt - Bürgerschaft – u. a. Grundlagenwerk *Der Unionsbürger* von Christoph Schönberger

Übersicht zur Veranschaulichung der Täuschung gegen die Deutschen und alle Völker der Welt

image072

1871 BuStAG            Reichs- und  Staatsangehörigkeitsgesetz 1
§ 1 Die Reichsangehörigkeit wird durch die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaate erworben

1914 RuStAG          Reichs- oder Staatsangehörigkeitsgesetz 2
§ 1 Deutscher ist, wer die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaat

oder die unmittelbare Reichsangehörigkeit besitzt.

1934 R=StAG           [Reichs-] = Staatsangehörigkeitsgesetz 00
§ 1 (2) Es gibt nur noch eine deutsche Staatsangehörigkeit. (Reichsangehörigkeit)

1992 UuR=StAG    Unionsbürgerschaft (EU-Staatlosigkeit) Unionsbürgerschaft und R=StAG (BRD-Koloniestaatsangehörigkeit)

2000 R=StAG Reform der Überschrift RuStAG, die Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit BGBl. III Gliederungsnr. 102-2 tritt außer Kraft.

2000 UuNStAG Unionsbürgerschaft und Nicht-Staatsangehörigkeit- BRD-Staatlosigkeit
Unmittelbare Unionsbürgerschaft = doppelte Staatlosigkeit
Die BRD/EU-Staatlosigkeit wurde offenkundig so gesteuert, um das deutsche Volk gezielt zu vernichten.

2004 ZuwG Status Zuwanderungsgesetz in Kraft seit 2005§ 1: Deutscher im Sinne dieses Gesetzes ist, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt.
Die Wörter „in einem Bundesstaate“ werden gestrichen.
Die deutsche Staatsangehörigkeit trat am 1.Januar 2000 außer Kraft

2007 StAG § 1 Deutscher im Sinne dieses Gesetzes ist, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. getäuschtes Ausfertigungsdatum: 22.07.1913
Es hat 1913 keine nationalsozialistische deutsche Staatsangehörigkeit gegeben.
Es hat 1913 sechsundzwanzig (26) Inland-Staatsangehörigkeiten der deutschen Völker gegeben.      

Existenzrecht   Status § 1 der Deutschen

1871               BuStAG
1914               RuStaG = RoStAG
1934               R=StAG
2000               Bereinigung R=StAG  = Massenstaatlosigkeit
2005               ZuwG - (Ru)StAG
2007               widerholt manipulierte RuStAG 1913
2015               Massenzuwanderung – Völkerwanderung – sog. „Bevölkerungsaustausch“
2020               Die große Transformation KI oder Freiheit

Weitere Folgen:
Die Vertreter - Geschäftsführer der Bundesrepublik DEUTSCH-Land und alle deren Mitarbeiter haben durch Staatenlosigkeit ihre Legitimation verloren und sind juristisch GESCHÄFTSUNFÄHIG. 
Alle nationalen und internationalen Verträge, die mit der Bundesrepublik Deutschland geschlossen worden sind, sind dadurch gebrochen und nichtig.
Dieser Zustand wird auch aufgrund bereits wiederholter Beschlüsse zur Staatenlosigkeit von bundesdeutschen Gerichten untermauert.

Durch den damit hervorgerufenen Stillstand der Rechtspflege/ Rechtsbankrott herrschen heute in Deutschland Recht – und Gesetzlosigkeit und damit chaotische Zustände.

Die Bundesrepublik DEUTSCH-Land hat sich durch die eigene Staatenlosigkeit selbst jeglicher Legitimation beraubt und staatsrechtlich das Genick gebrochen.
Es handelt sich um einen weltweiten Generalbetrug durch die Verantwortlichen der Bundesrepublik Deutschland.

Heute existiert in Deutschland ein fast religiöser Glaube an die staatenlose NS- Gleichschaltungskolonie *DEUTSCH* von 1934.

Wenn die BRD - Sklavenkolonie des verwalteten Dritten Reiches im in das 4. Reich-Projekt *Europäische Union* (EU) endgültig aufgegangen ist, hat der geheime Staatsstreich funktioniert.

Geschätzt 85 Millionen Personalangehörige werden in Deutschland von den verantwortlichen Gesetzgebern getäuscht und danach in der Realität vom EU- Faschismus existenziell vernichtet.
Das ist Völkermord - ausgeführt durch faschistische Verschwörer.

Der Höhepunkt der Integration in Deutschland ist, wenn ein zugewanderter  Ausländer (Migrant, Neusiedler) seine kostbare Heimatangehörigkeit aufgibt und dafür über die Unionsbürgerschaft auf verbotenem nationalsozialistischem Recht basierte doppelte STAATEN-LOSIGKEIT – Entrechtungszustand seiner Person erhält.

image073

Die „Bundesrepublik Deutschland“ führt heute im Zentrum von Europa verwaltend das Deutsche Reich – das sog. „Dritte Reich“ von Adolf Hitler unter illegal hinterlistiger Anwendung der Glaubhaftmachung *DEUTSCH* von 1934 und von Gleichschaltungsgesetzen, Gesetzen, Verordnungen und Rechtsinhalten der Nationalsozialisten weiter.

In den deutschen Einbürgerungsbehörden/ Ordnungsämtern werden immer noch unter Täuschung im Rechtsverkehr die Staatsangehörigkeitsausweise mit der sog. „Deutschen Staatsangehörigkeit“ vom 05. Februar 1934 nach dem nationalsozialistischen Einbürgerungsgesetz von 1935 an die ahnungslosen Menschen ausgegeben.

image074

image075

9. „Weltkern-Lehrplan“ - Auswirkungen aus Deutschland für die gesamte Menschheit

Durch diesen kriminellen, hochverräterischen Akt sind alle Deutschen und auch die eingebürgerten Ausländer staatenlos gemacht geworden.
Das seit 1933 gleichgeschaltete *DEUTSCHE VOLK* wurde durch diesen Akt vollständig entrechtet und entmachtet.

„Staatenlos – damit „Vogelfrei“
Status Vogelfrei bedeutet Acht und Bann - völlige Recht- und Schutzlosigkeit, Ächtung, Gesetzlosigkeit, Bürgerlicher Tod der Deutschen.
(siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Vogelfreiheit)

Bürgerlichen Tod der Person (Der bürgerliche Tod (französisch mort civile) bedeutet den Verlust der persönlichen Rechtsfähigkeit. Der bürgerliche Tod war bereits im römischen Recht eine Folge der capitis deminutio maxima, des Verlustes der persönlichen Freiheit bei Gefangennahme oder als Nebenfolge bei Kapitalverbrechen. Auch das gemeine Recht kannte eine direkte Vernichtung der Persönlichkeit (consumtio famae) in der Friedlosigkeit als Folge der Oberacht.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerlicher_Tod)

Die Folgen sind für die gesamte Menschheit eine Katastrophe.

Deutschland und dessen Organisationen haben offenbar durch Staatenlosigkeit ihre nationale und internationale Legitimation verloren.
Selbst die Wahlen in Deutschland und in Folge die Wahlen der Europäischen Union sind durch die deutsche Staatenlosigkeit spätestens seit dem 08.12.2010 ungültig.

Alle nationalen und internationalen Verträge, die mit der staatenlosen Bundesrepublik Deutschland geschlossen worden sind, sind dadurch ebenfalls gebrochen und nicht mehr gültig.
Das betrifft auch den sog. 2+4 Deutschlandvertrag, die NATO und EU- Verträge.
Deutschland hat damit auch die Beitrittsvoraussetzungen zur Europäischen Union laut Unionsrecht durch Staatenlosigkeit verloren.
So ein Land ist durch Staatenlosigkeit juristisch geschäftsunfähig.

Der Beginn des ersten Weltkrieges hatte am 01. August 2014 sein 100jähriges Jubiläum.

Die NWO- Faschisten bereiten vermutlich eine neue  heiße Phase des 2. Weltkrieges vor. 
Beweise dazu sind die gesteuert- militärischen Aktionen in Nordafrika, Vorderasien wie z. Bsp. Libyen, den Irak, Syrien, Afghanistan und ab 2013 auf die Ukraine.
Der planmäßig strategische Ausbau der Nato- Basen, sog. „Defender-Aufmarsch-Übungen“ rund um Russland, China und die sog. „BRICS- Staaten“.
Dazu die wirtschaftliche, politische und kulturelle Infiltration von in Ungnade der „Eliten“ gefallenenNationen (5. Kolonnen, farbige Revolutionen u. ä.).

Der internationale Straftatbestand - Beteiligung von BRD- Verantwortlichen an Nazi- & Kriegsverbrechen und Völkermord scheint auch durch folgende, offenkundige Tatsachen gegeben zu sein(?):

Aktive Beteiligung und Organisation bei Angriffskriegen und (verdeckte) militärische Operationen – insbesondere der Finanzierung und Leitung durch DEUTSCH-Land.
Ab dem Jahr 2001 war die BRD bereits im Auftrag der USA = ISAF NATO in Afghanistan völkerrechtlich illegal militärisch aktiv geworden.
Seit dem Jahr 2015 laufen gesteigerte Aktivitäten der Bundesrepublik Deutschland (BRD) an einem völkerrechtswidrigen, illegalen Angriffskrieg in Syrien, Irak, Jemen und Afghanistan.
Dazu zählen unter anderen Finanzierungen, Waffenlieferungen, Waffenhandel, Organ– und Menschenhandel mit Konfliktparteien und kriegsbeteiligten Staaten, Ausbildung und Organisation von arabischen, vorderasiatischen und afrikanischen Völkerstämmen und Terroristen/ Söldnern aus über 83 Ländern. 
Zum Beispiel stellt die gesteuerte sog. „Freiwillig Syrische Armee“ – (FSA) einen  Zusammenschluss Dschabhat an-Nusra und Ansar al-Scharia,
weiter des sog. „Islamischen Staates“- (IS) DAESH ISIS, Al Quaida, Jaish al-Fatah, Dschabhat an-Nusra, Al-Schabab, Tehrik-i-Taliban, Ansar al-Scharia, Chorasan, Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQIM), Boko Haram und weitere gesteuerte  Terrorgruppen dar.
Darüber hinaus versucht Deutschland über die EU auch die irakischen Kurden für ihre Zwecke zu rekrutieren.
Auch im Rahmen der NATO tritt Deutschland immer aggressiver in Erscheinung und beteiligt sich auch an geheimen (Militär- ) Operationen u. a. im der Ukraine/ Donbass, Irak, Afghanistan Syrien und weiteren Krisenregionen.

Es liegt Verstoß gegen Artikel 26 Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und § 80 Strafgesetzbuch (StGB) vor.

Beweis Grundgesetz Artikel 26

II. Der Bund und die Länder (Art. 20 - 37)         

 (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.

(2) Zur Kriegsführung bestimmte Waffen dürfen nur mit Genehmigung der Bundesregierung hergestellt, befördert und in Verkehr gebracht werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.

Es ist heute bereits eine offenkundige Tatsache, dass die Europäische Union (EU) und Deutschland die jungen Rekruten der FSA, den sog. „Islamischen Staat“ IS/ ISIS/ Daesh und ähnlich gesteuerte Terrorgruppen über eine langfristig  vorbereitete und inszeniert- organisierte Flüchtlingswelle nach Europa transferiert, in den bewaffneten Organen ausbildet und ggfs. in Stellung bringen kann.
Deutschland wird vermutlich auch zur militärischen (NATO-) Aufmarschbasis mit Hilfe eines sog. „Islamischen Staates“ benutzt werden können.

Dazu ist Deutschland weltweit führender Waffenhersteller und Exporteur unter anderem in die Terrorunterstützenden Staaten Katar und Saudi Arabien, welche den sog. „Islamischen Staat“ mit erschaffen haben sollen.

Es ist durch die Aufdeckungen der Russischen Föderation öffentlich bekannt geworden, dass der NATO- Mitgliedsstaat Türkei die internationale Drehscheibe für den illegalen, lukrativen Rohstoff-, Öl – und Waffenhandel auch mit der Europäischen Union/ DEUTSCH-Land war.
Die BRD- Treuhandverwaltung und das Privatunternehmen *Europäische Union* haben mittlerweile die Türkei fallengelassen.
Der „Islamischen Staat“ scheint vorerst zur Beseitigung freigegeben worden zu sein.  

Es herrscht heute in DEUTSCH-Land Stillstand der Rechtspflege, Rechtsbankrott weil auch die deutsche Justiz die kriminellen, hochverräterischen Vorgänge nachweislich maßgeblich zu decken und zu unterstützen scheint.
Es gibt in DEUTSCH-Land daher auch keinen strafrechtlichen Schutz der Grund- und Menschenrechte.
Es herrschen in der Kolonie DEUTSCH-Land Gesetzlosigkeit und völlig totalitäre Willkür eines illegalen, faschistischen Regimes.
Die deutsche Justiz und die deutschen Behörden werden durch Faschisten, ähnlich wie ab 1933, zur Verfolgung und Unterdrückung gegen die deutsche Opposition eingesetzt.
Auch dabei wird ganz offen das NS-Unrecht von Adolf Hitler angewendet und bei Kritik verteidigt.
Durch die Privatisierung sind über die Jahre mafiaähnliche Strukturen gewachsen.
Die über Generationen verängstigte, finanziell völlig abhängig- gefügig gemachte einheimische Bevölkerung macht stillschweigend mit.

Täuscht der weltweit reichende Generalbetrug der Vertreter der Bundesrepublik DEUTSCH-Land alle Nationen und Menschen?

Die verbotenen nationalsozialistischen (NS-) Gesetze und die deutsche Staatsangehörigkeit vom 5.02.1934 sind durch Täuschung für die Weltöffentlichkeit im Verborgenen geblieben. Durch gezielte Falschinformationen und täuschende Anwendung verbotener NS- Gesetze hat sich dieser katastrophale Zustand weltweit bis heute durchgesetzt/etabliert

Deutschland ist, so wie es aussieht, nur eine mit dem Mantel der Demokratie gut getarnte faschistische Diktatur, welche heute immer offener und dreister in Erscheinung tritt.
(aktuell der Corona- Pandemie Covid-Masterplan des World Economic Forum).
Die BRD-Machthaber fühlen sich heutzutage absolut sicher, weil ein Großteil der Menschen das Thema nicht kennt, nicht ernst nimmt bzw. aus Angst und wirtschaftlich finanzieller Abhängigkeit schweigend mitmacht.

Nach außen sorgt ständig ein gleichgeschalteter Propagandaapparat über die Massenmedien, die Presse und politische Schauspieler- Marionetten eines sog. „deutschen Bundestages“ für das Trugbild einer deutschen Vorzeigedemokratie, Wirtschaftsmacht und angeblich zufriedenen Wohlstandgesellschaft.

Die Realität entlarvt die Lüge?

Die *Bundesrepublik Deutschland* und/oder Germany ist weder Germanien- noch der weiter existierende Vollstaat „Deutsches Reich“.
Das Stammesgebiet der deutschen/ germanischen Stämme - benannt Deutsches Reich wird bis zum heutigen Tag nur von einer nicht souveränen BRD – Treuhandverwaltung im Auftrag der alliierten Hohen Hand und wiederum deren Auftraggeber – Weltbank, Vatikan, UN (?) verwaltet.

Deutschland ist der größte Netto- Einzahler in die Europäischen Union (EU) und NATO.
Außerdem ist die BRD die politische Hauptführungskraft der EU, obwohl sie bis heute offensichtlich kein souveräner Staat ist und die eigenen Bürger und sich selbst als Regierung am 8. Dezember 2010 staatenlos gemacht hat.

Deutschland ist offiziell der Rüstungsproduzent und Waffenexporteur auf Platz 3 der Weltrangliste.

Die BRD-Treuhand führt verwaltend das sog. „Dritte Reich“ im Rechtszustand vom 31.12.1937 arglistig illegal entgegen den gültigen alliierten Entnazifizierungsbestimmungen aus *SHAEF und *SMAD bis zum heutigen Tage weiter.

Beweis Artikel 139 Grundgesetz FÜR die BRD:
Fortgelten der Entnazifizierungsvorschriften aus *SHAEF – SMAD:
„Die zur "Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus" erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.“

Beweis: Alle nationalsozialistischen Gesetze und Rechtsgrundlagen wurden durch die Alliierten im rechtsgültigen *SHAEF- Gesetz Nr. 1 Artikel III strafbewehrt verboten und aufgehoben:
„…Die Auslegung oder Anwendung deutschen Rechts nach nationalsozialistischen Lehren, gleichgültig wie und wann dieselben kundgemacht wurden, ist verboten….“

*SHAEF= Gesetze der Supreme Headquarters Allied Expeditionary Forces
*SMAD - Befehle der Sowjetischen Militär Administration in Deutschland

Finanzierungsgrundlagen der globalisierten deutsch- europäischen Konzern- und Bankenkartelle sind zum größten Teil die im 2. WK erbeuteten NS-Gelder und NS-Gold.

BRD-Vertreter agieren arglistig gegen die gesamte Menschheit.
Zum Beispiel ist eine über Deutschland organisierte strategische Einkreisung von Russland durch die EU und NATO offenkundig.

Die BRD verhindert bis heute die Friedensverträge zur Beendigung des 2. Weltkrieges mit über 54 Kriegsbeteiligten Nationen.
Der 2. Weltkrieg ist aktiv –Baltikum, Ukraine, Syrien, Irak, Afghanistan, Japan (Nazi- Strategie Barbarossa 2)

Beweis: Haager Landkriegsordnung HLKO Artikel 24 „…Kriegslisten sind erlaubt.“

Das sog. Nazi- Geld und Nazi- Gold wurde über Zwangsarbeit erwirtschaftet und in den besetzten Gebieten geraubt. (IG- Farben Auschwitz Komplex- Nachfolgerfirmen - militärisch industrieller Rüstungskomplex und deren Banken und Versicherungen in DEUTSCH-LAND / Europa und weltweit.)

Nazi- Gelder und Nazi- Gold bilden heute aber offenbar das Vermögensfundament für die sog. „Wirtschaftselite“ und die Finanzierung eines Wirtschaftskrieges der Faschisten u. a. auch gegen Russland und dessen Verbündete.

Alle kriegsbeteiligten Nationen haben heute einen völkerrechtlich- gesetzlich garantierten Entschädigungsanspruch in mehrstelliger Billionenhöhe gegenüber dem Regime in Deutschland – deren Unternehmen Europäische Union und den global agierenden Kriegsgewinnler- Wirtschaftsunternehmen und Banken.
Das betrifft kriegsgeschädigte Staaten wie z. B. Russland und die GUS, Italien, Griechenland, Syrien, Iran, Irak, China, Korea, Vietnam, Kuba, Palästina, Afghanistan und viele weitere, die Anspruch haben auf das gesamte Vermögen des über die Nazi- Gelder und Nazi- Gold finanzierten militärisch industriellen Komplexes (sog. Tiefer Staat) in Deutschland und deren multinationale Konzern- und Bankenkartelle weltweit!

In der BRD ist die Umsetzung der gesetzlichen Generallösung Artikel 139 – GG Art. 146 GG durch die deutsche Bevölkerung allein völlig ausgeschlossen, weil rechtlich nur die für Deutschland zuständigen alliierten Hauptsiegermächte Vereinigtes Königreich Großbritannien, Sowjetunion (Russische Föderation), Vereinigte Staaten von Amerika (USA), die Republik China und Frankreich, deren Treuhandverwaltung Bundesrepublik Deutschland wie einst die Treuhandverwaltung Deutsche Demokratische Republik abwickeln dürfen und können.

Nur die Deutschen verfügen über so eine gesetzliche Generallösung zu Befreiung in der höchsten Rechtsnorm für die BRD- dem sog. „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland“.

Die gesamte Menschheit befindet sich in der Falle der Kolonie und hat daher ohne die Deutschen keine Chance auf Befreiung aus dem weltweit ausgeklügelten  Koloniesystem.
Aus diesem wesentlichen Grund sind die Deutschen das Hauptziel einer überaus bösartigen und heimtückischen Kriegsführung mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln und Listen.

Die BRD-Treuhandverwaltung beherrscht heute die Einwohner mit mafiaartigem Stil und Strukturen.

Die Menschen in Deutschland und Europa wurden durch die Faschisten zielgerichtet wirtschaftlich abhängig gemacht, unter Angst gehalten und versklavt.
Dazu werden ständig neue künstliche Bedürfnisse erzeugt und vor allem Ängste geschürt.
Gleichzeitig werden die modernen Sklaven mit Brot und Spielen nach dem alten römischen Vorbild bei Lust und Laune gehalten.
Die Opfer rennen sich in einem künstlich inszenierten Arbeits- und Beschäftigungskarussell in der modernen Sklaven- Kolonie regelrecht tot.
Die Existenzangst ist der ständige Begleiter in einer künstlich geschaffenen Lebensillusion.
Die Steuer- Abgabenbelastung der einheimischen deutschen Bevölkerung beträgt in Deutschland heute weit über 70%. Allein pro Liter Kraftstoff zahlen bundesdeutsche Autofahrer 90 % Mineralölabgabe!

Alle EU- Mitgliedsstaaten werden langsam schrittweise komplett über Deutschland  versklavt und ausgeplündert. (Projekt „Viertes Reich“)

Traditionelle Grundwerte und Lebensgrundlagen der Menschen  wie Heimat, Familie, Ethik, Moral und der natürliche Glaube an die Schöpfung werden europa- und weltweit planmäßig aufgelöst.
Es erfolgt die Gleichschaltung der Völker und deren Kulturen, der Geschlechter - Genderismus zu einer globalen *Multikultur* als Phase eines Nazi- Plans „Zukunft ohne Menschen – Green Planet“.

Die natürlichen Lebensgrundlagen der Menschen und die Natur werden zielgerichtet zerstört. (z. Bsp. Eugenik, Gentechnik, Genderplan, Freihandel TTIP, Fracking, Chemtrails- Haarp, Raubbau an Rohstoffen wie der Braunkohlentagebau, Vergiftung der Nahrungsmittel und des Wasser usw.)

Die über regionale Kriege seit 2011 inszenierte neue Völkerwanderung, insbesondere aus Afrika und Vorderasien, soll die ethnische Vernichtung der deutschen Völker erheblich beschleunigen.
Das überbesiedelte Deutschland ist das Hauptziel und Drehscheibe der inszeniert-  gesteuerten Völkerwanderung.

Die offenkundig dem Wahnsinn verfallenen faschistischen Rasse-Eugeniker planen weltweit mittels Künstlicher Intelligenz 5G/6G und Gentechnik die Erschaffung einer neuen, willenlosen, „negroiden Mischrasse“ (sog. „hellbrauner Fellachen-Typus“) mit einem durchschnittlichen Intelligenzquotienten von maximal 90.
Das reicht nach deren Aussagen zur Verrichtung spezialisierter Sklavenarbeiten und zum willenlosen Konsumieren aus.
Vernetztes Komplexes Denken soll  aus den menschlichen „Versuchskaninchen“ herausgezüchtet werden.
Dazu sollen in Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der sog. „dritten Welt“ aufgenommen werden, welche über ein militärisch organisiertes Schleusernetz von NGO´s nach Deutschland verbracht werden.
Dazu werden zielgerichtet deren Heimatländer in Afrika und Vorderasien zerstört, um die Menschen zur Abwanderung zu zwingen.

Beweis: Aussagen von Thomas P. M. Barnett, US-Militärstratege Chefberater des Pentagon und Chef von Wikistrat: (…)„Das Endziel ist die Gleichstellung aller Länder der Erde, […] durch die Vermischung der Rassen, mit dem Ziel einer hellbraunen Rasse in Europa, dazu sollen in Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der dritten Welt aufgenommen werden. Das Ergebnis ist eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90, zu dumm um zu begreifen, aber intelligent genug um zu arbeiten.“

image076

Wir finden hier die Forderung nach einer sog. „negroiden Mischrasse“ – dem gleichgeschalteten Arbeitsdienst-Sklaven für die selbst auserwählte Herrscher-„Elite“ ganz im Stil der SS- Eugeniker von Heinrich Himmler. 
Diese lieferten dazu die wissenschaftlich- ideologischen Grundlagen.

Dänische und britische Politiker haben zugegeben, dass die Masseneinwanderung von völlig kultur- und wesensfremden afrikanischen und arabischen Völkern vor allem den Zweck hat,

a. die historischen Wurzeln der Völker zu zerreißen,
b. die  Gesellschaften radikal zu ändern- gleichzuschalten, um einer offenkundig satanisch faschistischen  «Neuen Welt Ordnung - New World Order“ den Weg zu ebnen.

Weitergehende Planungen der „Eliten“ sind mit Hilfe der Gentechnik, künstlicher Intelligenz KI AI 5G/6G…MK-Ultra-Programmen austauschbare Bioroboter wie Arbeitsdrohnen, Kampfdrohnen ähnlich wie bei einen Insektenstaat  zu züchten um die Existenz von deren kapitalfeudalen Herrscherkaste auf ewig abzusichern. (Pharaonenstaat)
Beweis: „Corona - COVID - Die große Transformation – die 4. Industrielle Revolution“ auf der offiziellen Webseite des World- Economic Forum https://intelligence.weforum.org/

image077

image078

Die globale Herrschermafia ist allem Anschein nach vor allem an Wahnvorstellungen psychisch schwer erkrankt.
„Wir sind die Guten!“ = das private Machthaber-Kartell sieht sich selbst als eine auserwählte *Elite*.
Durchgeknallte Narzissten, Psychopathen und vor allem Soziopathen spielen heute auf der Erde „Gott“.

Die Auswirkungen dieses Wahns und dessen Vertretern münden in die Zerstörung der gesamten Erde, wenn solche Soziopathen nicht umgehend unschädlich gemacht werden.

Der planmäßige, große ethnische Austausch ist nichts Geringeres als ein planmäßig durchgeführter Völkermord an der gesamten Menschheit.

Das Eugeniker- Projekt der Faschisten verstößt klar gegen das Selbstbestimmungsrecht der Völker.
Der Straftatbestand Völkermord wird durch die Gesetze der jeweiligen Länder erfasst.
In Deutschland wird Völkermord durch § 6  des Völkerstrafgesetzbuchs wie folgt definiert:

(1) Wer in der Absicht, eine nationale, rassische, religiöse oder ethnische Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören,
1. ein Mitglied der Gruppe tötet,
2. einem Mitglied der Gruppe schwere körperliche oder seelische Schäden, insbesondere der in § 226 des Strafgesetzbuches bezeichneten Art, zufügt,
3. die Gruppe unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, ihre körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen,
4. Maßregeln verhängt, die Geburten innerhalb der Gruppe verhindern sollen
5. ein Kind der Gruppe gewaltsam in eine andere Gruppe überführt,
wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.

Vor allem die rasant aussterbenden germanischen Stämme sind das Hauptangriffsziel der globalen ethnischen Säuberungen, weil die Deutschen 1945 den Schlüssel zur eigenen Befreiung im Grundgesetz für die BRD, von den Alliierten verordnet bekommen haben.

image079

image080

image081

Völkermord und Kriegsverbrechen durch die Faschisten und ihre bezahlt- gesteuerten Helfer sind heute weltweit alltägliche Gewohnheit geworden.

Die Bevölkerung wird in DEUTSCH-Land mit einem komplexen, tiefenpsychologisch ausgefeilten Beschäftigungs- und Betreuungsprogramm pausenlos vom eigentlichen Lebenssinn abgelenkt.
Neben der Freizeit- und Vergnügungsindustrie spielen dabei die geheimdienstlichen Denkfabriken, die darin eingebetteten, gleichgeschalteten Medien und die gesteuerte Mainstream- Presse eine maßgebliche Rolle.
Wie bereits erwähnt werden die unterdrückten Menschen über den Hauptfaktor (Existenz-) Angst völlig gefügig gehalten.

Die Geheimdienste der Bundesrepublik Deutschland c/o DEUTSCH-Land  *Verfassungsschutz* und *Bundesnachrichtendienst* überwachen und steuern darüber hinaus alle Oppositionsgruppen in Deutschland.
Die Überwachungsdiktatur gegen die Bevölkerung wird immer weiter perfektioniert.
Selbstverständlich werden auch alle bundesdeutschen Parteien, Gewerkschaften und politischen Organisationen, Vereine und Stiftungen vom BRD- Regime finanziert und gesteuert.
Die großen Organisationen agieren über die Europäische Union auch Europaweit.
Daher ist auch eine systemunabhängige patriotische Solidarisierung der Menschen untereinander, erst Recht eine politische Massenbewegung in Deutschland von vornherein völlig ausgeschlossen.

Beweis: aktuelle politische Bewegungen aus dem linken und rechten Sektor der 5. Kolonne in Deutschland wie die *Antifa*, die meisten *Montagsmahnwachen*, Friedensbewegungen, Umweltaktivistengruppen, die sog. „Reichsbürgerbewegung“, sog. „Kommissarische Reichsregierungen“, aktuelle die sog. Organisation „Freistaat Preußen“, Verfassungsinitiativen, die sog. *Pegida* und *Antipegida*, deren vielfältigen Ableger, und die jeweils aktuellen populistischen Parteien wie z. B. die Alternative für Deutschland- AFD, NPD usw.

10. Projekt Weltherrschaft Neue Welt Ordnung sog. „5. Reich

Das erfolgreiche Modellprojekt der staatenlosen deutschen Nazikolonie wird strategisch- zielgerichtet durch wirtschaftliche Expansion und politisch- militärische Okkupation schrittweise
über die Europäische Union - das 4. Reich auf ganz Europa
und ab 2001 als das 5. Reich = Nazi Plan New World Order- Neue Welt Ordnung – (NWO) weltweit ausgedehnt.

1. Als erster Schritt werden schrittweise die betroffenen Staaten vollständig wirtschaftlich und finanziell abhängig gemacht und dann zu privat-kommerziellen Firmen privatisiert - damit in das See- und Handelsrecht UCC herabgestuft.

2. In einem zweiten Schritt wird die Bevölkerung des jeweiligen Landes über den juristischen Trick des Entzuges der Heimatstaatsangehörigkeit der Person staatenlos gemacht – in den bürgerlichen Tod der juristischen Person gebracht und versklavt.

Die betroffenen Nationen erhalten über den privatisierten PERSONAL- STATUS der Bevölkerung die unmittelbare Kolonieangehörigkeit.
(Gleichschaltung z. Bsp. Unionsbürgerschaft der EU)
Der Kolonialherr scheint dabei das internationale Bankenkartell der sog. „Hochfinanz“ mit den Sondergebieten City of London, Washington D.C. und der Vatikan zu sein.

Die Europäische Union (EU) ist allen Anschein nach eine private Nichtregierungsorganisation (NGO) der Banken und der Wirtschaft (Konzerne).
Die Unionsbürgerschaft der privatwirtschaftlichen „Europäischen Union“ („EU“) stellt keine eigene Staatsangehörigkeit dar, sondern ist nur ein Mitgliedschaft- Bürgschaftsverhältnis wie zum Beispiel in einen Verein.

Alle Nationalstaaten und Völker sollen schrittweise komplett aufgelöst werden.
Das auch über die eigenen Massenmedien propagierte Endziel der Faschisten ist eine Neue Welt Ordnung eines Sklavenplaneten – auch genannt  *Prisonplanet*  - *Green Planet* -
 das (römische) sog. Fünfte Welt-Reich – „New World Order“- „Neue Welt Ordnung“ („NWO“).

Die alt- historische Linie dieser selbsternannten „Eliten“ ist Babylon- Ägypten- Rom,
auf welche sich immer wieder öffentlich voller Stolz berufen wird.

image082

image083

image084

image085

image086

image087

image088

image089

11. Die Politische Verfolgung der wahren Opposition in Deutschland

Beweisführung der politischen Verfolgung kritischer Bevölkerungsteile und der wahren Opposition in Deutschland:

image090

image091

Bundesdeutsche Behörden- und Justizorgane decken die kriminellen, völkerrechtswidrigen Vorgänge in Deutschland und verfolgen stattdessen die dagegen ringende Opposition staatenlos.info – Comedian e. V.

Staatenlos.info – Comedian e. V. - Kommission 146 Deutschland, insbesondere der Präsident Rüdiger Hoffmann wird in Deutschland von den BRD- Geheimdiensten, der deutschen Justiz und den deutschen Verwaltungs- und Justizeinrichtungen politisch massiv verfolgt und mit vielfältigen, illegalen Aktionen verunglimpft und kriminalisiert um das hochbrisante Thema und die deutsche Generallösung GG139 – GG146 zur Befreiung der Welt aus der Kolonie und zur Wiederherstellung des Welt-Friedens zum Schweigen zu bringen.

Dazu wird heute in Deutschland zielgerichtet zur Verunglimpfung von staatenlos.info – Comedian e. V. und aller regimekritischen Menschen, Gruppen und Bevölkerungsteile auch das Schimpfwort „Reichsbürger“ in nationalsozialistischer Terminologie angewendet.

Das Personal aller bundesdeutschen Behörden und Justizorgane wird heute im Umgang mit kritischen Menschen in nationalsozialistischer Reichsbürger- Terminologie ideologisch geschult.

Nach „Nazi“, „Antisemit“ und „Rechtsextremist“ nun der (neue) Kampfbegriff „Reichsbürger“ als neue nationalsozialistische Propaganda-Waffe zur politischen Verfolgung andersdenkender Menschen und Bevölkerungsteile in Deutschland in Analogie zur Verfolgung ethnischer Minderheiten in Deutschland.

image092

image093

Beweis: Der Begriff „Reichsbürger“ wurde von dem führenden Nationalsozialisten Dr. Bernhard Lösener entwickelt und in seinem Standardwerk „Reichsbürgerrecht“ definiert. Lösener ist auch der Erschaffer der sog. „Nürnberger Rassegesetze“. Weitere Definitionen finden sich im Staatsgrundgesetz der Nazis „Neues Staatsrecht von 1934“.
Dieses nationalsozialistische Unwort wird heute von deutschen Faschisten zielgerichtet eingesetzt um grundsätzlich alle regimekritischen Menschen in Deutschland als Nazis und Antisemiten zu brandmarken.
Diese Vorgehensweis der politischen Verfolgung erfolgt ähnlich wie die Verfolgung der Regimekritiker und ethnischen Minderheiten von 1933- 1945 in Deutschland.
Die Regimekritiker werden heute in der BRD mit Hilfe nationalsozialistischen Unrechts entwürdigend sonderbehandelt, enteignet, zwangspsychiatrisiert und inhaftiert.
Die Parole zur Bearbeitung der Bürgerbeschwerden lautet: „Lesen, lochen, abheften!“

Beweise – gesetzliche Grundlagen:  Staatsangehörigkeit und Reichsbürgerecht von Dr. Bernhard Lösener – Ministerialrat des Innern und Rassereferent im Reichsministerium des Inneren 1. Band, Gruppe 2 Ausgabe 13 von 1934, Reichsbürgergesetz und Gesetz zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre["Nürnberger Gesetze"], 15. September 1935, und die beiden ersten Ausführungsbestimmungen, 14. November 1935, Reichsbürgergesetz (RBG) vom 15. September 1935 (RGBl. I S. 1146),
Wilhelm Stuckart, Hans Globke: Kommentar zum Reichsbürgergesetz (1936),
dazu
Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit RGBI. I S. 85 vom 05.2.1934,
Verordnung über die „Deutsche Staatsangehörigkeit“ im Staatsgrundgesetz „Neues Staatsrecht“ 1934, Seite 54,
Die deutsche Staatsangehörigkeit: Reichsverordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit vom 5. Februar 1934- Gustav Zeidler - Mauckisch von 1935

Der Begriff Reichsbürger ist gleichzusetzen mit dem Schimpfwort Nazi und Antisemit.

Ein Beweis für die extrem rigide Vorgehensweise ist das gegen JEDEN regimekritischen Menschen inhaltlich benutzte  Pamphlet:
"Reichsbürger. Ein Handbuch" verfassungsschutz.brandenburg.de –Geheimdienst der BRD als faschistisches Todschlaginstrument.

Beweis-Quelle: http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2016/01/handbuch-umgang-reichsbuerger-verwaltungen-brandenburg.html

Das dafür verantwortliche Brandenburgische Institut für Gemeinwesenberatung - demos arbeitet in Trägerschaft von "Demokratie und Integration Brandenburg e.V."

Hauptverantwortlicher Geschäftsführer ist Herr Dirk Wilking
Geschäftsstelle
Benzstraße 11-12
14482 Potsdam

Tel.: ++49 (0)331  740 6246
Fax: ++49 (0)331  740 6247

Dazu kommt eine gleichlautende Veröffentlichung der von der BRD gesteuerten und finanzierten „Amadeu Antonio Stiftung“ (SPD)

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin

E- Mailanschrift: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel.:  ++49 (0)30 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30 240 886 22

Beweisquelle: http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/w/files/pdfs/reichsbuerger_web.pdf

Damit liegt neben den Straftaten der § 241 a StGB politische Verdächtigung, § 186 üble Nachrede, § 185 StGB Beleidigung, §187 StGB Verleumdung und §187a StGB Verleumdung gegen Personen politischen Lebens auch der Straftatbestand § 130 StGB Volksverhetzung gegen bestimmte Gruppen, gegen Teile der Bevölkerung und gegen Einzelne vor.

Es besteht erhärteter Verdacht, dass heute alle bundesdeutschen Behörden- und Justizorgane  in der nationalsozialistischen Reichbürgerterminologie ideologisch geschult werden und dadurch nazistisch politisch- ideologisiert befangen sind.
Die Unabhängigkeit der BRD-  Behörden - Justizorgane ist damit völlig untergraben und ausgeschlossen.
Es liegt damit Verstoß gegen Artikel 97, 103 Grundgesetz als höchste Rechtsnorm für die Bundesrepublik Deutschland vor.
Dasselbe betrifft den Gleichbehandlungsgrundsatz und die Menschenrechte. (Grundrechte)

Speziell auch die immer wieder angeführte  Unabhängigkeit der Richter ist in der BRD damit völlig ausgeschlossen - Verstoß gegen Artikel 97 Grundgesetz für die BRD, 101 / 103 GG, § 321 a ZPO § 16 GVG und § 45 DRiG anlog.

Außerdem greift §130 StGB Volksverhetzung.
Weiter führen die naziterminologischen, ideologischen  „Reichsbürgerschulungen“ an bundesdeutschen Behörden, Einrichtungen und in der Justiz zum Fehlverhalten des somit ideologisierten Personals.
Weiterhin werden neben der Justiz die bundesdeutsche Polizei- und Sicherheitsorgane in Ihrer Arbeit nachteilig beeinträchtigt und an der realen Verbrechensbekämpfung gehindert.

Die Folge ist Rechtsbankrott/ Stillstand der Rechtspflege und die Auflösung der Sicherheit und Ordnung in Deutschland.

Zitat „Rechtsbankrott:  ist das Unvermögen einer Rechtsordnung, den Rechtsunterworfenen Recht zu verschaffen. Eine Rechtseinrichtung offenbart beispielsweise R., wenn sie Lügner an die Spitze gelangen lässt, Schmierer zu Schriftführern macht, Betrüger zu kassieren, Fälscher zu Protokollanten, Hochstapler zu Beisitzern und Erpresser zur Rechtsaufsicht. Eine Besserung verspricht unter solchen Umständen allein die vollständige Rückkehr zu allgemein anerkannten Werten (z. B. Wahrheit, Freiheit) und Rechtsgrundsätzen (z.B. pacta sunt servanda, Willkürverbot, Wettbewerb usw.).“

Quellverweis (gelöscht): http://www.rechtslexikon.net/d/rechtsbankrott/rechtsbankrott.htm

Geheimdienst „OPERATION ZERSETZUNG“ gegen die Opposition in Deutschland („SSL OP-Target“)

1. Die ab Juli 2016 inszenierte Reichsbürgerlüge und ihre Folgen für Deutschland, Europa und der internationalen Weltgemeinschaft

Ausgangslage:

image094

image095

Ab Juli 2016 wurde offenbar nach einer geheimdienstlichen Planung über die gesteuerten Massenmedien der Bundesrepublik Deutschland eine imaginäre sogenannte „Reichsbürgerbewegung“ inszeniert, welche es in der Realität aber in Deutschland bis zum heutigen Tag anscheinend nur auf dem Papier gibt.

Der nationalsozialistische Staatsbegriff „Reichsbürger“ bedeutet die Reichsbürgerschaft – unmittelbare Reichsangehörigkeit von 1934 Adolf Hitler und ist damit gleichbedeutend, dass der betroffene Mensch automatisch Nazi und Antisemit ist.

Damit befindet sich dieser Mensch in einem persönlichen Feindstatus des alliierten Feindstaatenbündnisses UNO gegen Deutschland. (Vereinte Nationen (VN), englisch United Nations (UN), häufig auch UNO für United Nations Organization)

Juristische NS- Waffe Reichsbürgergesetz gegen die Deutschen

image097

image097

Hintergrund der politischen Verfolgung:

Gemäß den bis zum heutigen Tag gültigen UN- Feindstaatenklauseln ist damit jeder einzelne stammes- herkunftsrechtliche Deutsche potenziell im Visier dieses aktuellen alliierten Kriegsbündnisses UNO.
Die verantwortlichen Auftraggeber - Erfüllungsgehilfen der Bundesrepublik in Deutschland befeuern und untermauern mit der Reichsbürgerpropaganda genau diesen Umstand gegen alle zu Recht regimekritischen Bevölkerungsteile in Deutschland.
Dass die Auswirkungen des heimtückischen Krieges gegen die deutschen Völker für jeden einzelnen Menschen vernichtend sind bedarf keiner weiteren Erläuterung, weil offenkundige Tatsachen keines weiteren Beweises mehr bedürfen.

Offenkundiges Ziel einer faschistischen Elite ist es, die rechtmäßigen Alteigentümer des deutschen Heimatlandes - Stammesgebiet der deutschen Völker, ethnisch zu vernichten um die ebenfalls offenkundige 2+4 Vertragstäuschung der BRD-DDR von 1990 für alle Zeit zu verewigen.
(siehe auch Handlungsgrundlagen aus der DDR- Staatssicherheit zu deren Operationen: „Aktion Ungeziefer“, „Aktion Rose“, „Aktion Ostseeküste“)

image098

image099

Und viele weitere Beweisdokumente.

Operation Zersetzung – aktivierte Richtlinie 1/76 DDR-Staatssicherheit Erich Mielke – SSL-Operation-Target

Zeitgleich wurde ab Juli 2016 die Opposition in Deutschland - der Verein staatenlos.info – Comedian e. V. insbesondere dessen Präsident Rüdiger Hoffmann und die Vorstandsmitglieder mit einem großangelegten gesteuerten Zersetzungsprogramm überzogen.
Grundlage bildet dazu ein neu aufgelegtes und perfektioniertes Programm aus der „Richtlinie 1/76 des Ministeriums für Staatssicherheit zur Entwicklung und Bearbeitung Operativer Vorgänge, die Zersetzung von Menschen betreffend - Berlin, Januar 1976“ - der DDR- Staatssicherheit von Erich Mielke.

Beweisfilm Operation Zersetzung - Terror der Stasi

 

Beweis: Zersetzung (Ministerium für Staatssicherheit) – Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Zersetzung_(Ministerium_f%C3%BCr_Staatssicherheit)

Download:
https://www.bstu.bund.de/DE/Wissen/MfS-Dokumente/Downloads/Grundsatzdokumente/richtlinie-1-76_ov.pdf?__blob=publicationFile

Weiter unter der Rubik:

Geheimdienst OPERATION ZERSETZUNG gegen die Opposition in Deutschland (SSL OP Target)
Die inszenierte Reichsbürgerlüge und ihre Folgen für Deutschland, Europa und der Weltgemeinschaft
Siehe auch: https://staatenlos.info/aktuelle-themen/687-die-reichsbuerger-luege

Ergebnis: Stillstand der Rechtspflege und Rechtsbankrott in Kombination mit der verbotenen inhaltlichen Anwendung des nationalsozialistischen Staatsrechts – Gleichschaltungsgesetz von Adolf Hitler kann nur bedeuten, dass die faschistische Diktatur in Deutschland offiziell eingerichtet ist.

12. Vorläufige Zusammenfassung zu den Ergebnissen in Deutschland, Europa und weltweit

- verwaltungstechnisch illegale staatsrechtlich - juristische Weiterführung des nationalsozialistischen „Dritten Reiches“ von Adolf Hitler
- Weiterführung des (zweiten) Weltkrieges auf allen Ebenen mit Ursache der Blockade und Sabotage der zwingend notwendigen Friedensverträge zur endgültigen Beendigung des zweiten Weltkrieges und des Potsdamer Abkommens
- dadurch weltweit dauerhafter Kriegszustand mit psychologischer chemischer physikalischer Kriegsführung gegen die gesamte Menschheit
- Verhinderung der Entnazifizierung Grundgesetz Artikel 39 - Umsetzung Potsdamer Abkommen vom 2. August 1945 durch die BRD- Treuhandverwalter ab 1949 bis zum heutigen Tag – in Folge UN-Feindstatus jedes einzelnen Deutschen gemäß den UN- Feindstaatenklauseln.
(Die Feindstaatenklausel ist ein Passus in den Artikeln 53 und 107 sowie ein Halbsatz in Artikel 77 der Charta (oder Satzung) der Vereinten Nationen (SVN), wonach gegen Feindstaaten des Zweiten Weltkrieges von den Unterzeichnerstaaten Zwangsmaßnahmen ohne besondere Ermächtigung durch den UN-Sicherheitsrat verhängt ...)
- Förderung von Krieg und Terrorismus weltweit, weil Deutschland die finanzielle Drehscheibe und führender Rüstungsproduzent- und Exporteur für die Kriegsschauplätze weltweit ist
- systematische Provokation zur Völkerwanderung und Landnahme (sog. „Migration“) durch gezielte Kriegstreiberei und Förderung von Terrorismus
- gefördert- geduldete religiös politische Radikalisierung in Deutschland
- der heimtückisch psychologisch, ökonomisch, physikalisch, chemisch, biologisch und konventionell weitergeführte zweite Weltkrieg bedroht heute die gesamte Menschheit unmittelbar in ihrer Existenz.
(Haager Landkriegsordnung - HLKO Artikel 24 „Kriegslisten und die Anwendung der notwendigen Mittel, um sich Nachrichten über den Gegner und das Gelände zu verschaffen, sind erlaubt.“)
- Mit dem 11. September 2001 Aufbau einer „Neuen Welt-Ordnung“ als ein sog. „5. Weltreich“ – eine moderne Sklavenhaltergesellschaft mittels Künstlicher Intelligenz (KI) 5G/6G usw. - „Prison-Planet“

Beseitigung der rechtstaatlichen Ordnung in Deutschland

- durch Voll-Privatisierung der BRD begründete vollständige Abwesenheit - Ausfall rechtstaatlicher Stellen zum Wohl für das betroffene *deutsche Volk*- dessen Menschen
- Die BRD (Bundesrepublik Deutschland-Finanzagentur GmbH / HRB 51411) ist gemäß dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte kein rechtmäßiger Staat EGMR 75529 / 01 vom 8.06.2006
- Eintrag der Bundesrepublik – Deutschland/ Germany, BUND und diversen Ministerien im UN-Register als Nichtregierungsorganisation (NGO)
- Täuschung aller Nationen und insbesondere deren Völker weltweit durch die BRD- Regierungsvertreter– Straftatbestand § 270 StGB Betrug sowie sittenwidrige, verbotene In sich-Geschäfte (Verboten gemäß Paragraf 181 BGB) wie der sog. „2+4 Deutschland-Vertrag“ von 1990 und weitere.
- Auflösung des BRD-Staatsfragmentes durch die illegale Privatisierung der deutschen Regierung, Verwaltung, Polizei und Militär zu privat-kommerziellen Firmen mit Inkassostrukturen gegen das gleichgeschaltete deutsche Volk
- Wegfall Staats- und Völkerrecht mit ausschließlicher Anwendung See- und Handelsrecht UCC in Deutschland
- Mafia- und Vetternwirtschaft – Piraterie und Gesetzlosigkeit unter Ausnutzung der Mängel und Defekte des Nachkriegs-Provisoriums „Bundesrepublik Deutschland“
- verbotene Ausnahmegerichtsbarkeit durch privat- kommerzielle Schiedsgerichte
- lfd. Verstoß gegen das Rechtstaatsprinzip (Artikel 20 Abs. 3 GG) und das Legalitätsprinzip (§ 152 Abs. 2, § 160, § 163 StPO)
- dadurch begründet Stillstand der Rechtspflege und Rechtsbankrott der BRD-Justiz
- nahezu Komplettausfall der Schutz- und Sicherheitsorgane (Polizei) für die Bevölkerung in Deutschland (Beispiel fortlaufende Übergriffe und Attentate auf die Menschen in den deutschen Städten und Kommunen)
- Mandat zum Einsatz der deutschen „Bundeswehr“ gegen die unzufriedene Bevölkerung/ Menschen in Deutschland („Inlandseinsatz“)
- Anwendung verbotener nationalsozialistischer Gesetze, Verordnungen und Rechtsinhalte und die zwangsverordnete „deutsche Staatsangehörigkeit“ vom 5. Februar 1934 zum Nachteil des deutschen Volkes und der internationalen Weltgemeinschaft
- dazu zählt auch die inhaltliche Anwendung des NS-Polizei- Sicherheits- und Ordnungsrechtes von 1933 („Politische Polizei“ – „Staatsschutz“)
- extreme politische Verfolgung Andersdenkender; insbesondere der Opposition - insbesondere von staatenlos.info – Comedian e. V. – Der Vorstand, Rüdiger Hoffmann, dessen Mitglieder und der vielen ehrenamtlichen Helfer
- kein strafrechtlicher Schutz und kein Rechtsweg für die Menschenrechte in Deutschland
- absolut feindseliges Verhalten der regierenden BRD-Vertreter und der  BRD-Verwaltungen insbesondere gegen die einheimische deutsche Bevölkerung, Ethnien, Menschengruppen und Menschen in Deutschland
- Masseneinwanderung fremder Völker aus der gesamten Welt in das bereits völlig überbevölkerte deutsche Gebiet
- dadurch Verdrängung der einheimischen deutschen Stammesbevölkerung und Schaffung von Parallelgesellschaften
- Schaffung von Staatenlosigkeit der Einwohner in Deutschland durch Entzug der deutschen Staatsangehörigkeit – damit Entzug aller Rechte der betroffenen Bevölkerung (1999/ 8.12.2010 Streichung der „unmittelbaren Reichsangehörigkeit“ als Basis der „deutschen Staatsangehörigkeit“ im Staatsangehörigkeitsgesetz - STAG)
- Nichtigkeit der Wahlen mangels ausreichender Wahlbeteiligung, durch Wahlbetrug mittels gezielter Falschinformation, Manipulation und mangelnder Verhältnismäßigkeit durch ungültige Überhangmandate (Urteil Bundesverfassungsgericht zum Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz und die vom Grundgesetz garantierte Chancengleichheit der Parteien (Az.: 2 BvE 9/11))
- Meineid der deutschen Politiker auf vorgebliche „Verfassungstreue“ als Regimetreue zum verwaltungstechnisch weitergeführten „Dritten Reich“ und handelsrechtlichen Unternehmen „Deutschland“
- Entzug des Selbstbestimmungsrechts der Menschen/ der deutschen Völker in Deutschland
- Misswirtschaft und Missmanagement des vom Volke erschaffenen Kapitals
- grob fahrlässige und/oder vorsätzliche Vernichtung der natürlichen Lebensgrundlagen der Menschen
- vorsätzliche Schaffung von Armut, Notständen, Krieg, Terror und damit allgemein permanenter Ausnahmezustand- Notstands-Kriegsrecht (seit 2020 z. Bsp. „Corona- Plandemie“)
- künstliche Intelligenz mittels Einsatzes der militärischen 5G/ 6G– Mikrowellen-Waffentechnologie - S.M.A.R.T. = Secret Militarized Armaments in Residential Technology („SKYNET-Terminator System)
Beweis: „Corona - COVID - Die große Transformation – die 4. Industrielle Revolution“ auf der offiziellen Webseite des World- Economic Forum
https://intelligence.weforum.org/

- Verletzung der Würde des Menschen durch:
- bürgerlichen Tod der Person (Der bürgerliche Tod (französisch mort civile) bedeutet den Verlust der persönlichen Rechtsfähigkeit. Der bürgerliche Tod war bereits im römischen Recht eine Folge der capitis deminutio maxima, des Verlustes der persönlichen Freiheit bei Gefangennahme oder als Nebenfolge bei Kapitalverbrechen. Auch das gemeine Recht kannte eine direkte Vernichtung der Persönlichkeit (consumtio famae) in der Friedlosigkeit als Folge der Oberacht.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerlicher_Tod)

Rechtswidrige Beseitigung der völkerrechtlichen Wahrung der Identität des deutschen Volkes. („Das Bundesvertriebenengesetz (BVFG) regelt, wo nach § 6 in der geänderten Fassung von 1987 deutscher Volkszugehöriger ist, wer „sich in seiner Heimat zum deutschen Volkstum bekannt hat, sofern dieses Bekenntnis durch bestimmte Merkmale wie Abstammung, Sprache, Erziehung, Kultur bestätigt wird.“)

image100

Zusammengefasst akute und unmittelbare Gefährdung der körperlichen und seelischen Unversehrtheit aller Menschen auf deutschen und europäischen Boden – natürliches Recht auf Notwehr für Jedermann

Damit liegt auch Verstoß gegen Artikel 20 Grundgesetz Absatz 1- 3 vor:

Grundgesetz

II. Der Bund und die Länder (Art. 20 - 37)

Art. 20

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Recht auf Widerstand:
Damit greift Artikel 20 Absatz 4 Grundgesetz für die BRD für die existenziell betroffene Bevölkerung und erfordert demzufolge die zwingende Notwendigkeit des Absetzens der unverantwortlich handelnden  bzw. unterlassenden BRD-Regierung und auch des Eingreifens der Hohen Hand – Anti Terror- Allianz – der internationalen Weltgemeinschaft.

Weiter greift auch der § 34 StGB für die betroffenen Menschen in Deutschland:

Strafgesetzbuch

Allgemeiner Teil (§§ 1 - 79b)
2. Abschnitt - Die Tat (§§ 13 - 37)
4. Titel - Notwehr und Notstand (§§ 32 - 35)

§ 34 Rechtfertigender Notstand

„Wer in einer gegenwärtigen, nicht anders abwendbaren Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut eine Tat begeht, um die Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht rechtswidrig, wenn bei Abwägung der widerstreitenden Interessen, namentlich der betroffenen Rechtsgüter und des Grades der ihnen drohenden Gefahren, das geschützte Interesse das beeinträchtigte wesentlich überwiegt. Dies gilt jedoch nur, soweit die Tat ein angemessenes Mittel ist, die Gefahr abzuwenden.“

Ggfs. in Verbindung mit § 32 Notwehr
(1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.
(2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

Weiter greift damit der übergesetzliche Notstand!

13. Die Generallösung zur endgültigen BEFREIUNG der Menschheit aus der faschistischen Gleichschaltungsdiktatur/ Kolonie/ Privatisierung und zur Wiederherstellung des Weltfriedens

 

FREIHEIT - FRIEDEN - VOLKSDEMOKRATIE = ZUKUNFT FÜR ALLE!

Für alle Menschen und/oder Völker als Empfehlung für die gemeinsame Arbeit auf der Basis national und international gültiger Rechtsgrundlagen und Verträge -
Wissen ist Holschuld!

image001
 

Feststellung im Oktober 2020

Das sog. „deutsche Volk“ ist ohne die Hilfe der alliierten Siegermachte nicht der Lage das Potsdamer Abkommen vom 2. August 1945 in Verbindung mit dem Artikel 139 Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland zu erfüllen, weil die meisten Menschen in Deutschland durch die hinterlistige chemische, biologische, physikalische und insbesondere psychologische Kriegsführung an Körper, Geist und Seele mehr oder weniger schwer erkrankt sind.
Daher ist auch die Opposition nicht in der Lage die bereits halbaufgewacht- kritischen Menschen und deren Gruppen in Deutschland zu vereinigen!

Das Schicksal der Deutschen ist das Schicksal der gesamten Menschheit!

 

Das Ringen um die Bodenrechte der Heimat

- die Treuhandverwaltung „Bundesrepublik Deutschland“ („BRD“)
im Vernichtungskampf gegen die deutschen Völker?

Offenkundig beanspruchen heutzutage immer noch zwei Unternehmen das gleiche Territorium im Zentrum Europas:
Zum einen die zu Firmen vollprivatisierte, provisorische alliierte Treuhandverwaltung mit den Bezeichnungen „Bundesrepublik Deutschland“ (BRD), „Deutschland“, „Deutschland AG“ und der Handelsmarke „Germany“ mit dem Grundgesetz (GG) für die BRD, welche bis heute kein völkerrechtlicher Staat auf deutschem Boden war, ist und niemals wird.
Zum anderen der völkerrechtliche Staat „Deutsches Reich“, welcher 1945 NICHT untergegangen ist und mit seiner letzten Verfassung vom 11. August 1919 bis zum heutigen Tage auf deutschem Boden weiter fortbesteht.
(siehe Artikel 140 GG für die BRD)
Es kann aber nur ein Staat auf demselben Gebiet existieren!
Daher muss jeder Mensch selbst entscheiden, in welcher Gesellschaftsform man künftig leben will:

a. in einem Privatstaat der Personen-Treuhand-Fremdverwaltung mit den Bezeichnungen „Bundesrepublik Deutschland“ (BRD), „Deutschland“, „Deutschland AG“ und/oder „Germany“ als Personal in einer privatrechtlichen Firma verwaltet als juristische Person (Geschäftsführer ohne Auftrag) dauerhaft entrechtet- versklavt im bürgerlichen Tod unter dem See- und Handelsrecht

oder

b. im völkerrechtlichen Heimat- Staatenbund Deutsches Reich (der Bundesstaaten) = zurück im natürlichen Personenstand – Inhaber aller Rechte = Beendigung bürgerlicher Tod (Firmen-Personal-Sklavenstatus) im Völkerrecht.

Die rechtliche Generallösung dafür ergibt sich auch aus dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (BRD) Artikel 139 und Artikel 146, dem Potsdamer Abkommen vom 2. August 1945, dem alliierten Besatzungsrecht, den UN-Bestimmungen, weiteren Rechtsgrundlagen und Verträgen.

Der wirtschaftliche, finanzielle und militärische Motor des weltweiten militärisch industriellen Banken- und Konzernkomplexes (auch als „Tiefer Staat“ – „Deep State“ bezeichnet) scheinen heute private Interessengruppen in der BRD-Treuhandverwaltung zu sein. (zum Beispiel private Vereine wie die sog. „Bilderberger“, „World Economic Forum“, „Atlantikbrücke“, „Club of Rome“ und weitere…)

Die international gegen die gesamte Menschheit operierenden privaten (Verschwörer-) Clubs können offensichtlich nur noch über die bis heute in Deutschland gültige alliierte Gesetzgebung gestoppt und unschädlich gemacht werden.

Die konkrete Umsetzung der Befreiung der Deutschen vom Faschismus kann offenbar nur über die Wiederherstellung der historischen Bodenrechte der sog. „deutschen Stämme“ erfolgen.
Die sog. „Bundesrepublik Deutschland“ (BRD), bezeichnet auch als  „Deutschland“, „Deutschland AG“ – Handelsmarke „Germany“, ist rechtlich vergleichbar mit einer großen, kommerziell agierenden Immobilien-Verwaltung auf dem Stammesgebiet der deutschen Völker.
Es geht dabei um die Durchsetzung der Eigentumsansprüche – insbesondere der Bodenrechte der deutschen Stämme und deren einst geadelten Anführern, sofern deren Nachfahren heute überhaupt noch verantwortungsfähig sind, zum Wohle des Volkes zu dienen.
Erst wenn die provisorische Treuhandverwaltung BRD das Stammesgebiet der Deutschen auf Weisung der Treugeber der Vereinten Nationen - United Nations (UN), des Vatikan sowie der alliierten Siegermächte an den rechtmäßigen Eigentümer, dem deutschen Staatsvölkern und dessen legitimierten Vertreter übergibt, können die darauf lebenden Menschen durch Rückführung der Person in die historische  Bundesstaatsangehörigkeit vor 1913 endgültig und dauerhaft entnazifiziert werden.
(sog. Heimatrehabilitation: Nach Reformierung der *RuStAG vom 22. Juli 1913 (RGBI. S. 583) zur ursprünglichen *RuStAG vom 22. April 1871 (RGBI. S. 87) „Inland §1. Die Reichsangehörigkeit wird durch die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaate erworben und erlischt mit deren Verlust.“)
Die parlamentarische Parteien-Demokratie hat erst die Gewalt-Herrschaft des weltweit geächteten Faschismus & Nazismus (Nationaler und internationaler Sozialismus) mit all dessen vernichtenden Auswirkungen gegen die gesamte Schöpfung ermöglicht.
Diese Parteien-Demokratie hat sich also von Anfang an nicht bewährt und ist somit für die gesamte Menschheit untragbar geworden.
Das Ziel ist daher die Errichtung des Volksstaates mit einer direkten Volksdemokratie ohne spaltende, nicht haftende Parteien.
(siehe Part(eien) = Teil, das heißt Teile und Herrsche-System)
Über ergänzende Staatsformen wie zum Beispiel die Einrichtung einer konstitutionellen Monarchie können die deutschen Völker bei Bedarf in freier Selbstbestimmung entscheiden.
Die freiheitlich demokratische Ordnung wird künftig über direkte Volksabstimmung mittels Referenden in einem Volksstaat umgesetzt.

Die möglichen Schritte der konkreten rechtlichen Umsetzung werden in diesem Heimat- und Friedensprogramm erläutert.

 

Dazu ein Rückblick in die jüngere Geschichte der Deutschen -
die Transformationsphasen des Staatenbundes „Deutsches Reich“

Phase 1
- 1870 (BuStAG) vom 01. Juni 1870 (BGBl. S. 498) Inland
„§1. Die Bundesangehörigkeit wird durch die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaate erworben und erlischt mit deren Verlust.“   
- 1871 bis 1918
sogenanntes (sog.) „Deutsches Kaiserreich“ (Bündnis der Bundesstaaten mit der Bundesstaatsangehörigkeit auf Basis Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz (*RuStAG) vom 22. April 1871 (RGBI. S. 87)
- 1871 Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz (RuStAG) 01 vom 22. April 1871 (RGBI. S. 87) Inland
„§1. Die Reichsangehörigkeit wird durch die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaate erworben und erlischt mit deren Verlust.“
- 22. Juli 1913 (RuStAG) 02 (RGBI. S. 583)
§1. Deutscher ist, wer die Staatsangehörigkeit in einem Staat (Inland / Heimat) ODER die erkennbare Reichsangehörigkeit besitzt.
(Ausland / Kolonie RuStAG - Doppelte Staatsangehörigkeit - Entweder Ausland oder Inland)
- 28. Juli 1914 – bis 11. November 1918 sog. „Erster Weltkrieg“ mit Kriegslisten Sieg der sog. „Entente“ - den „Alliierten“

Das 1. Deutsche Reich wurde 1871 gegründet und war eine konstitutionelle Monarchie, mit einem demokratisch gewählten Parlament. Die Macht hatte jedoch der Kaiser und der von ihm ernannte Reichskanzler.
Otto von Bismarck war der 1. Reichskanzler. Die1870 gesetzlich erlassene Staatsverfassung nannte sich Reichsverfassung 1871 und definierte das Staatsgebiet aus dem jetzigen Bundesgebiet, Elsass-Lothringen, Pommern, Schlesien, Posen, Ost- und Westpreußen. Nach dem ersten Weltkrieg verlor das deutsche Volk die besetzten Gebiete Elsass-Lothringen (an Frankreich) und östliche Gebiete Preußens (heute Polen).

 

Phase 2
- 11. November 1918 Putsch gegen die konstitutionelle Monarchie mit Ausrufungen der sog. „Republik“ durch Philipp Scheidemann und „deutsche Republik“ durch Karl Liebknecht
- 11. August 1919 Weimarer Reichsverfassung (WRV) mit Auflösung der Bundesstaaten und Wegfall der Bundesstaatsangehörigkeit, Einführung sog. „Länder“ und einer Schein-Staatsangehörigkeit – sog. „Landesangehörigkeit“
- Kolonisierung und Beginn der Privatisierung der deutschen Heimat
Es entstand also in Fortsetzung des Deutschen Reiches 1919 die sog. „Weimarer Republik“ auch als das Zweite Deutsche Reich“ bezeichnet.
Es war eine demokratisch parlamentarische Republik.
Die parlamentarisch beschlossene Weimarer Reichsverfassung (WRV) löste das kaiserliche Verfassungsgesetz von 1871 ab und „legitimierte“ das Versailler Friedensdiktat, welches später Adolf Hitler den Weg ebnete.

 

Phase 3
- 30. Januar 1933 bis zum heutigen Tag sog. national-sozialistisches „Drittes Reich“ mit Zwangsverordnung der sog. „deutschen Staatsangehörigkeit“ („STAG“) vom 02. Februar 1934 mit Einführung der Glaubhaftmachung „deutsch“ ab 1934
- unmittelbare Kolonieangehörigkeit Reichsangehörigkeit = Staatsangehörigkeit (R= STAG)
- Gleichschaltung der Länder, aller gesellschaftlichen Strukturen und fast des gesamten gesellschaftlichen Zusammenlebens mittels NS- Staatsgrundgesetz „Neues Staatsrecht“ 1934
- die Weimarer Reichsverfassung (WRV) vom 11. August 1919 bleibt weiter bestehen
Mit der Machtergreifung Hitlers als Reichskanzler am 30. Januar 1933 wurde das Deutsche Heimatreich der Weimarer Republik durch die nationalsozialistische Gleichschaltungskolonie des sog. „Dritten Reiches“ überlagert.
Die bis heute rechtsgültige Weimarer Reichsverfassung wurde nicht aufgehoben, sondern ab 1934 durch das NS-Staatsgrundgesetz „Neues Staatsrecht“ überlagert.

- 11. September 1939 Mit dem sog. *Polenfeldzug* 1939 löste Adolf Hitler inszeniert den zweiten Weltkrieg aus.
Es folgt der sog. „Zweite Weltkrieg“ mit Weiterführung – fortgeführt bis zum heutigen Tage

- 8. - 9. Mai 1945 Teilkapitulation der militärischen Streitkräfte des deutschen Reiches ausgenommen der Schutzstaffeln (SS), der Schutzpolizei & der Gestapo – Fremde Heer Ost
- 1945 keine Friedensverträge mit über 54 kriegsbeteiligten Nationen

 

Phase 4
23. Mai 1945 Handlungsunfähigkeit des völkerrechtlichen Staates „Deutsches Reich“ durch die völkerrechtswidrige Verhaftung der letzten Reichsregierung des Deutschen Reiches unter Karl Dönitz auf Druck Stalins.

Die alliierten Siegermächte lösten 1945 NICHT das Deutsche Reich auf- der Staat Deutsches Reich besteht bis zum heutigen Tag auf dem Stammesgebiet der deutschen Völker weiter.

 

Detaillierter Ablauf:
Völkerrechtswidrige Verhaftung der letzten Reichsregierung des Deutschen Reiches unter Karl Dönitz auf Druck Stalins. Beginn der Handlungsunfähigkeit des Deutschen Reiches mit der Verhaftung der letzten Reichsregierung unter Reichskanzler Karl Dönitz am 23. Mai 1945 im sog. „Sonderbereich Flensburg- Mürwik“.
Die Regierung Dönitz war die letzte geschäftsführende Reichsregierung nach dem “Tod” des bisherigen Reichskanzlers Adolf Hitler am 30. April 1945. Sie existierte vom 2. Mai bis zu ihrer Verhaftung durch britische Soldaten am 23. Mai 1945, wodurch sie handlungsunfähig gemacht wurde. Die Regierung um Großadmiral Karl Dönitz folgte dem zurückgetretenen Kabinett Hitler und hatte ihren Sitz in Plön und Eutin, ab dem 3. Mai 1945 in Flensburg. Der von Dönitz mit der Regierungsbildung beauftragte Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk bildete das Kabinett Schwerin von Krosigk (Flensburger Kabinett). Nach dem 12. Mai 1945 hielten sich die Mitglieder der Regierung im Sonderbereich Mürwik in der britischen Besatzungszone auf. Die geschäftsführende Reichsregierung definierte sich als „unpolitisch“. Für die Alliierten war die Unterzeichnung der Militärischen Kapitulation am 7. Mai 1945 eine wesentliche Funktion der geschäftsführenden Reichsregierung, wobei die Kapitulationsurkunden dann durch den Generaloberst Jodl und Generalfeldmarschall Keitel jeweils handelnd in Vollmacht für und im Namen des Oberkommandos der Wehrmacht unterzeichnet wurden.

Vorgeschichte:
Bereits Anfang April 1945 ließ Heinrich Himmler den künftigen Standort der Reichsregierung auswählen, und seine Entscheidung fiel auf die Holsteinische Schweiz als relativ ländlichem Raum. Am 20. April 1945, Adolf Hitlers 56. Geburtstag, verfügte er, dass die Reichsregierung von Berlin nach Schleswig-Holstein [SH] umziehen solle, das zu dem Zeitpunkt noch von der Wehrmacht gehalten wurde. Lediglich Joseph Goebbels und Martin Bormann blieben als Regierungsmitglieder bei Adolf Hitler in der Reichshauptstadt. Mit dabei waren Reichsernährungsminister Herbert Backe, Reichsgesundheitsführer Leonardo Conti, Reichsverkehrsminister Julius Heinrich Dorpmüller, Reichsfinanz- und Reichsaußenminister Lutz Schwerin von Krosigk, Reichsminister Otto Meißner, Reichsminister für die besetzten Ostgebiete Alfred Rosenberg, Reichserziehungsminister Bernhard Rust, Reichsarbeitsminister Franz Seldte, Reichsrüstungsminister Albert Speer und Reichsjustizminister Otto Georg Thierack, daneben militärische Befehlshaber wie die Generalfeldmarschälle Fedor von Bock, Walther von Brauchitsch und Erich von Manstein. Die erste Kabinettssitzung fand am 23. April 1945 im Landratsamt von Eutin statt. Seitdem tagte die Reichsregierung täglich unter dem Vorsitz von Lutz Schwerin von Krosigk, dem Dienstältesten Reichsminister.

Währenddessen verhandelte Heinrich Himmler am gleichen Tag in Lübeck mit dem schwedischen Diplomaten Graf Folke Bernadotte über einen Waffenstillstand, was jener jedoch ablehnte. Die britische Armee hatte am 28. April 1945 die Elbe bei Lauenburg überschritten und bewegte sich im Wettlauf mit der Roten Armee auf Lübeck zu.
Die von Dönitz ernannte Reichsregierung musste direkt nach der Kabinettssitzung am 2. Mai 1945 in Eutin weiter nach Flensburg ziehen.

Die Nachricht von Adolf Hitlers angeblichem Tod traf bei der Reichsregierung am 30. April 1945 um 18:35 Uhr ein. [Nach dezidierten Privatforschungen gehen W. Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv vom Überleben von Adolf Hitler aus. De facto gibt es keine Sterbeurkunde von Adolf Hitler, angeblich 1945 gestorben. Es gibt u.a. Belege, dass Adolf Hitler nach 1945 in Argentinien gesichtet wurde, etc.]
Heinrich Himmler reiste sofort nach Plön, um sich Karl Dönitz als dessen künftiger Stellvertreter anzubieten.
Da Adolf Hitler in seinem Testament Großadmiral Karl Dönitz zu seinem Nachfolger als Reichspräsident bestimmt hatte, trat dieser mit einer Rundfunkansprache über den Reichssender Hamburg am 1. Mai 1945 das Amt an. Die wesentliche Bedeutung der sog. „Regierung Dönitz“ lag in der Beauftragung zur Unterzeichnung der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht. Danach wurden Karl Dönitz und die geschäftsführende Reichsregierung völkerrechtswidrig isoliert.
Deren Bewegungsfreiheit war auf den „Sonderbereich Mürwik“ beschränkt.
Die Mitglieder dieser letzten deutschen rechtmäßigen Regierung wurden schließlich auf Druck Josef Stalins am 23. Mai 1945 verhaftet.
Damit wurde bis zum heutigen Tag das Deutsche Reich völkerrechtswidrig handlungsunfähig gemacht.

Die alliierten Siegermächte lösten 1945 NICHT das Deutsche Reich auf- der Staat Deutsches Reich besteht bis zum heutigen Tag auf dem Stammesgebiet der deutschen Völker weiter.

image002

Phase 5
23. Mai 1949 Gründung westalliierte provisorische Treuhandverwaltung „Bundesrepublik Deutschland“ („BRD“). Im alliierten Auftrag Errichtung einer staatsfragmentarischen Treuhandverwaltung „Bundesrepublik Deutschland“ (BRD)  für das Deutsche Reich auf dem Staatsgebiet des Deutsches Reiches (Grundgesetz für die BRD und Einführung der Länder nach Besatzungsvorgaben der Alliierten, Weiterverwaltung der „deutschen Staatsangehörigkeit“ – mit der Glaubhaftmachung „DEUTSCH“ von 1934)

Zitat Konrad Adenauer 1949: “Wir haben keinen Staat zu errichten… Wir sind keine Mandanten des deutschen Volkes, wir haben den Auftrag von den Alliierten.”

- 7. Oktober 1949 Gründung sowjetrussisches Besatzungskonstrukt „Deutsche Demokratische Republik“ („DDR“)

 

Fakten zu Deutschland:

a.) Die Bundesrepublik Deutschland (BRD) mit der Handelsmarke „Germany“ auch „Deutschland“ oder auch „Deutschland AG“ genannt, ist bis zum heutigen Tage nur eine provisorische Treuhandverwaltung auf deutschen Boden, kein völkerrechtlicher Staat und befindet sich bis zum heutigen Tage unter dem Besatzungsstatus der alliierten Siegermächte des zweiten Weltkrieges u. a. gemäß SHAEF-Bestimmungen, den Artikeln 16, 116, 120, 133, 139, 140 und 146 Grundgesetz für die BRD, geheime Zusatzabkommen zum 2+4 Deutschlandvertrag, Grundsatz-Urteil des Bundesverfassungsgericht vom 31.07.1973 zum Aktenzeichen: 2 BvF 1/73.

b.) Der völkerrechtliche Staat „Deutsches Reich“ und/oder „Deutschland“ existiert weiter fort, ist aber mit der Verhaftung der letzten Reichsregierung ab dem 23. Mai 1945 handlungsunfähig und wird bis zum heutigen Tage von der BRD-Treuhandorganisation im Auftrag dieser alliierten Siegermächte verwaltet.

c.) Der zweite Weltkrieg wurde bis zum heutigen Tage mangels Friedensverträge mit über 54 kriegsbeteiligten Nationen nicht beendet. Es herrschen lediglich in Deutschland und weltweit Waffenstillstandsbedingungen.
Der zur endgültigen Beendigung des Weltkrieges zwingend notwendige Abschluss der Friedensverträge mit über 54 kriegsbeteiligten Nationen wird durch die deutsche Bundesregierung nachhaltig blockiert.

d.) 3. Oktober 1990 Deutsche Einheit = Vereinigung der beiden alliierten Besatzungskonstrukte BRD & DDR zur vollprivatisierten alliierten Treuhandverwaltung „Deutschland“ – „Germany“

e.) Ab 1990 Auflösung Staatsfragment BRD, Neuanmeldung bei der UNO mit der Wortmarke „Deutschland“ - Handelsmarke „Germany“ mit Vollprivatisierung der deutschen Verwaltung als privat-kommerzielle Firmen.
Vollständige Fusion mit der privaten Interessensgemeinschaft „Europäische Union“. (Artikel 23 Grundgesetz)
Weiter wurde die BRD ab 1990 komplett privatisiert und das sog. „Staatsfragment“ aufgehoben - siehe zum Beispiel Firmenregister wie: https://www.bisnode.de/
https://www.upik.de/ und https://www.hoppenstedt-firmendatenbank.de/

Völkerrechtswidrige kriminell- illegale Akte aus den Jahren ab 1990 gewährleisten das Weiterbestehen der privatisierten BRD-Fremdverwaltung bis zum heutigen Tag.
Der sog. „2+4-Deutschlandsvertrag“ war lediglich ein interner Vertrag – ein sog. sittenwidriges „In-sich-Geschäft“ zwischen den Vertretern der alliierten Siegermächte und den Vertretern derer Verwaltungsorganisationen BRD und der DDR für das besetzte Gebiet.
Dazu kommt Täuschung im Rechtsverkehr (strafbarer Betrug 263 StGB) gegenüber dem deutschen Volk und dem internationalen Völkerbund.

f.) Durch die Streichung der unmittelbaren Reichsangehörigkeit im deutschen Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) von 5.Februar 1934 unter Vortäuschung des Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetzes (RuStAG) vom 22. Juli 1913 wurde das 1933 gleichgeschaltete *deutsche Volk* ab dem 1. Januar 2000
„Staat(en)-los“ – damit „Vogelfrei“ gemacht.
Status Vogelfrei bedeutet Acht und Bann - völlige Recht- und Schutzlosigkeit, Ächtung, Gesetzlosigkeit, Bürgerlicher Tod der Deutschen.
(siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Vogelfreiheit )

g.) Projekt „Europa“ 4. Reich der Nationalsozialisten u. a. Walter Hallstein. (NS-Rechtswahrer Bund)
Ab dem 18. April 1951
zur „Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl“,
Ab dem 25. März 1957 zur „Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft“ (EWG).
Ab 1. November 1993
Auf- und Ausbau der privaten Interessengemeinschaft „Europäische Union“ (EU) basierend auf dem nationalsozialistischen Projekt “Europa“ – das sog. „4. Reich“.

h.) Mit dem 11. September 2001
Aufbau einer „Neuen Welt-Ordnung“ als sog. „5. Weltreich“ – eine moderne Sklavenhaltergesellschaft mittels Künstlicher Intelligenz (KI) 5G/6G… - Beweis: „COVID-MASTERPLAN - die große Transformation – die 4. Industrielle Revolution“ – Beweis auf der offiziellen Webseite des World- Economic Forum https://intelligence.weforum.org/

+ „DER PLAN des World Economic Forum - Covid Masterplan - die große Transformation“

Weder wurde das deutsche Volk 1990 über seine Rechte informiert noch waren aus dem deutschen Volke legitimierte Vertreter des auf deutschen Boden weiter existierenden Staates „Deutsches Reich und/oder „Deutschland “ in Paris Verhandlungspartner.
Verträge zu Lasten Dritter sind rechts- und sittenwidrig und deshalb nicht legitimiert und damit nichtig!

Folglich kann die gemäß Artikel 139 Grundgesetz für die BRD notwendige Befreiung der Deutschen vom Faschismus & Nazismus, damit die Umsetzung Potsdamer Abkommens nur unter Beachtung der Wiederherstellung der am 23. Mai 1945 verlorenen Handlungsfähigkeit des völkerrechtlichen Staates „Deutsches Reich“ erfolgen.

„Durch die, mit meiner Vollmacht am 9. Mai 1945 abgeschlossene bedingungslose Kapitulation der drei deutschen Wehrmachtsteile, hat weder das Deutsche Reich aufgehört zu bestehen, noch ist dadurch mein Amt als Staatsoberhaupt beendet worden. Auch die von mir berufene geschäftsführende Regierung ist im Amt geblieben; mit ihr hat die alliierte Überwachungskommission in Flensburg bis zum 23. Mai im Geschäftsverkehr gestanden.

image004

image005

image006

Der rechtliche Weg in die „New World Order“ der Faschisten

I. 11. August 1919 werden die Bundesstaaten aufgelöst und zu sog. „Ländern“ (altdeutsch „Kolonieen“) umgewandelt.
Die Bundesstaatsangehörigkeit wird zu einer vorgetäuschten Landesangehörigkeit - damit wird das Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz (RuStAG) stillschweigend außer Kraft gesetzt und ruht seitdem.

II. 5. Februar 1934 Zwangsverordnung „Deutsche Staatsangehörigkeit“ als unmittelbare Kolonieangehörigkeit = die unmittelbare Reichsangehörigkeit = Staatsangehörigkeit - Beides ist ein und dasselbe!

VI. 15. Juli 1999: Der BRD-Gesetzgeber unter dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder beseitigt die sog. „unmittelbare Reichsangehörigkeit“ und damit das Fundament der „Deutsche Staatsangehörigkeit“. (Gesetz zur Reform des Staatsangehörigkeitsrechts vom 15. Juli 1999 und das Bundesgesetzblatt Teil I Seite 1864 vom 8.12.2010 R= STAG)
Verheerende Folge: Staat(en)losigkeit – Vogelfreiheit – völlige Recht & Schutzlosigkeit aller deutschen Personen und eingebürgerten Migranten mit der Staatsangehörigkeit-Glaubhaftmachung „DEUTSCH“ in Deutschland.

image007

image008

image009

image010

image011

Diese Abläufe der Punkte I. – IV. bedürfen der generellen Aufhebung, damit die Deutschen das Potsdamer Abkommen erfüllen können und die rechtstaatlich konzeptionelle Sicherheit und Ordnung der sozialen Systeme in Deutschland und im Völkerbund wiederherstellt werden kann.

Das heißt, die Umsetzung der gesetzlichen Kombination zwischen den Artikel 139 und Artikel 146 Grundgesetz (GG) für die Bundesrepublik Deutschland (BRD) bedeutet die Erfüllung des Potsdamer Abkommens vom 2. August 1945 und damit den endgültigen Sieg über den Faschismus, Nazismus und dem (Neo-)  Kolonialismus weltweit.
Das ab 1933 gleichgeschaltete und bis zum heutigen Tage gewaltsam unterdrückte und auf allen Ebenen hinterlistig bekämpfte *deutsche Volk*  kann insbesondere ohne die Hilfe Russlands und dessen alliierten Partnern (die sog. alliierte „Hohe Hand“) das Ziel der Befreiung vom Faschismus & Nazismus nicht erreichen.
Insbesondere auch die offiziellen Regierungsvertreter von Russland (Der Russischen Föderation) haben sich dem aktuellen Kampf gegen den Faschismus und Nazismus wiederholt öffentlich verpflichtet- z. Bsp. Beweis die UN – Resolution zur Bekämpfung der Verherrlichung des Nazismus und anderer Praktiken, die zum Schüren zeitgenössischer Formen des Rassismus, der Rassendiskriminierung, der Fremdenfeindlichkeit und damit zusammenhängender Intoleranz beitragen https://www.un.org/depts/german/gv-68/band1/ar68150.pdf

Werden die Deutschen nicht aus der Gewaltherrschaft der nationalsozialistischen Rechtsnachfolgeverwaltung BRD – Deutschland – Germany befreit, wird letztendlich die gesamte Menschheit und somit auch das russische Volk und die Völker weiterer Widerstandsnationen existenziell vernichtet. (*siehe dazu den Abschnitt: FOLGEN für Deutschland und den Völkerbund)

Wird das das sog. „Deutschland“ endgültig aus der faschistischen Gleichschaltung befreit, kann sofort der bis heute aktive (zweite) Weltkrieg endgültig beendet und die gesamte Menschheit und jedes kriegsbetroffene Volk und dessen Nation (Staat) vor der existenziellen Vernichtung bewahrt werden.

Bis zum heutigen Tage gültige rechtlich- gesetzliche Grundlagen, Vorschriften, Verträge und Abläufe

Erfüllung des Potsdamer Abkommens!

Mitteilung über die Dreimächtekonferenz von Berlin
("Potsdamer Abkommen")

vom 2. August 1945

III.
Deutschland

Alliierte Armeen führen die Besetzung von ganz Deutschland durch, und das deutsche Volk fängt an, die furchtbaren Verbrechen zu büßen, die es unter der Leitung derer, welche es zur Zeit ihrer Erfolge offen gebilligt, und denen es blind gehorcht hat, begangen hat. Auf der Konferenz wurde eine Übereinkunft erzielt über die politischen und wirtschaftlichen Grundsätze der gleichgeschalteten Politik der Alliierten in Bezug auf das besiegte Deutschland in der Periode der alliierten Kontrolle. Das Ziel dieser Übereinkunft bildet die Durchführung der Krim-Deklaration über Deutschland.
Der deutsche Militarismus und Nazismus werden ausgerottet, und die Alliierten treffen nach gegenseitiger Vereinbarung in der Gegenwart und in der Zukunft auch andere Maßnahmen, die notwendig sind, damit Deutschland niemals mehr seine Nachbarn oder die Erhaltung des Friedens in der ganzen Welt bedrohen kann.

Es ist nicht die Absicht der Alliierten, das deutsche Volk zu vernichten oder zu versklaven. Die Alliierten wollen dem deutschen Volk die Möglichkeit geben, sich darauf vorzubereiten, sein Leben auf einer demokratischen und friedlichen Grundlage von neuem wiederaufzubauen. Wenn die eigenen Anstrengungen des deutschen Volkes unablässig auf die Erreichung dieses Zieles gerichtet sein werden, wird es ihm möglich sein, zu gegebener Zeit seinen Platz unter den freien und friedlichen Völkern der Welt einzunehmen.“

Quellverweis: http://www.documentarchiv.de/in/1945/potsdamer-abkommen.html

Die Rechtsgrundlage für die Befreiung von Deutschland und in Folge aller Nationen aus der faschistischen Gleichschaltungskolonie ist die bis heute offenbar volle Gültigkeit des alliierten Besatzungsrechts/ Besatzungsstatuts in Deutschland.
Das bedeutet die Umsetzung Artikel 139 Grundgesetz FÜR die Bundesrepublik Deutschland:

Fortgelten der Vorschriften über Entnazifizierung aus *SHAEF und *SMAD:

„Die zur "Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus" erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.“

 

Weitere Beweise:

Verfassung des BRD- Landes Hessen vom 1. Dezember 1946 -
zum 26.07.2014 aktuelle verfügbare Fassung der Gesamtausgabe

Artikel 159:
„Der vom Kontrollrat für Deutschland und von der Militärregierung für ihre Anordnungen nach Völker- und Kriegsrecht beanspruchte Vorrang vor dieser Verfassung, den verfassungsmäßig erlassenen Gesetzen und sonstigem deutschem Recht bleibt unberührt.“

Verfassung Land Berlin vom 23. November 1995

Artikel 98
„Die zur Befreiung vom Nationalsozialismus und Militarismus und zur Beseitigung ihrer Folgen erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieser Verfassung nicht berührt.“

image012

Beweis-Quelle:  https://www.berlin.de/rbmskzl/regierender-buergermeister/verfassung/artikel.41498.php

Beweis Banken AGB:
„…Die Finanzagentur haftet nicht für Schäden, die durch höhere Gewalt,…Verfügung von Hoher Hand im In- und Ausland eintreten.“
Quelle: https://bankenverband.de/media/file/AGB-Banken_40.000_Fassung_07_14.pdf

Schluss - Artikel 146 Geltungsdauer - Laufzeit alliiertes Militär- Grundgesetz FÜR die Bundesrepublik Deutschland:
“Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.”

Alle nationalsozialistischen Gesetze und Rechtsgrundlagen wurden durch die Alliierten im rechtsgültigen SHAEF- Gesetz Nr. 1 Artikel III strafbewehrt verboten und aufgehoben:
Beweis SHAEF- Gesetz Nr. 1 Artikel III „…Die Auslegung oder Anwendung deutschen Rechts nach nationalsozialistischen Lehren, gleichgültig wie und wann dieselben kundgemacht wurden, ist verboten….“

 

Weitere detaillierte Feststellungen zur Rechtslage von Deutschland ab 1990:

I. Täuschung BRD & DDR - Einigungsvertrag vom 3. Oktober 1990:
Regel: „Gesetze ohne Geltungsbereich besitzen keine Gültigkeit und Rechtskraft“ Nachweis u. a. Urteil Bundesverfassungsgericht BVerG E 3, 288 (319f): 6, 309 (338,363))

 

II. Am 17. Juli 1990 ist die alliierte Fremdverwaltung *Bundesrepublik Deutschland* (BRD) in Deutschland vom 23. Mai 1949 durch ersatzlose Streichung des räumlichen Geltungsbereiches, Artikel 23 der Besatzungsordnung "Grundgesetz (GG) für die BRD von 23. Mai 1949" weggefallen.

Das bedeutet: Mit dem Eintritt der Tageswende vom 17. Juli 1990 zum 18. Juli 1990, 0.01 Uhr, ist damit das bisherige Besatzungsorgan *Bundesrepublik Deutschland* mitsamt dem alliierten Militär- Grundgesetz, sowie alle sonstigen Militärbefehle, z. Bsp. auch alle Bundesländer des Besatzungsorgans Bundesrepublik Deutschland, staatsrechtlich de jure erloschen.

Juristisch wirksam wurde diese Streichung am 29. Juli 1990 –
Beweis: BGBL II, Seite 885/890, vom 23. September 1990.

 

III. Am 17. Juli 1990 – nahmen sich die vier Alliierten (Hohe Hand) aus dem Völker- und somit dem Besatzungsrecht der Haager Landkriegsordnung selbst heraus, gaben Deutschland = das *Deutsche Reich* in den Grenzen vom 31. Dezember 1937 vollständig frei.

Die stammesdeutschen Menschen und Rechtsträger des (Völker-) Rechtsubjekts *Deutsche Reich* waren 1990 gefordert die völkerrechtliche Rechtstaatlichkeit in Deutschland wieder zu errichten, was aber offenkundig durch Täuschung und Sabotage verhindert worden ist.

 

IV. Der sog. „2+4-Deutschland-Vertrag“ vom 03. Oktober 1990 als sog. „In sich-Geschäft“ (verboten gemäß Paragraph 181 BGB)
Die alte BRD I fusionierte offenbar am 3. Oktober 1990 mit der DDR zur BRD II -
Beweis: Einigungsvertrag vom 31. August 1990

Allem Anschein nach wurde in der Heimat der deutschen Völker eine Art Treuhandverwaltung mit Bezeichnungen wie „Deutschland“ und/oder „Bundesrepublik“ und/oder „Germany“ und/oder „Bundesrepublik Deutschland“ und einem privatisiert modifizierten Grundgesetz – Basic Lowe II gegründet. Das Grundgesetz II für die BRD kann demzufolge nur noch einen AGB-Status im Handelsrecht haben.

 

V. In der Folge der vorgenannten Schritte wurde auf Veranlassung der Alliierten Mächte zum 03. Oktober 1990 bei der UN die alte BRD I von 1949 mit der UN-Länderkennziffer 280 sowie die DDR mit der UN Länderkennziffer 278 gestrichen.

Neu eingetragen wurde das freigegebene deutsche Gebiet mit der Bezeichnung *Deutschland/Germany* unter der neuen UN- Länderkennziffer 276.

Die alte Bundesrepublik Deutschland, wie auch die Deutsche Demokratische Republik wurden damit offenbar rechtlich nichtig und fielen einfach weg.

Die neue Bundesrepublik Deutschland übernahm einfach stillschweigend in konkludenter Annahme durch die vorsätzlich getäuschte deutsche Bevölkerung die Verwaltung in Deutschland.

Diese neue Treuhand-Verwaltung/ BRD- Nachfolgeorganisation wird ab dem 3. Oktober 1990 unter den Bezeichnungen „Bundesrepublik Deutschland, Deutschland, Germany“ geführt.

Diese deutsche Treuhandverwaltung geht nun schrittweise in dem Unternehmen – (private) Interessenvereinigung mit der Bezeichnung „Europäische Union“ und/oder „Euroa“ (sog. „viertes Reich“ gemäß Walter Hallstein-Plan) auf - siehe dazu Artikel 23 Grundgesetz für die BRD.

 

VI. Durch doppelte Aufhebung wurde daraufhin der alliierte Vorbehalt (Besatzungsrecht) in Deutschland wieder eingeführt. (juristischer Trick)
– Beweis: Zweites Gesetz über die Bereinigung von Bundesrecht im Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums der Justiz (2. BMJBBG) vom 23.11.2007

Geltung ab 30.11.2007 Artikel 4 Gesetz vom 23.11.2007 BGBl. I S. 2614

Gesetz zur Bereinigung des Besatzungsrechts (BRBG)

§ 1 Aufhebung von Besatzungsrecht § 2 Aufhebung bundesrechtlicher Vorschriften über die Bereinigung von Besatzungsrecht § 3 Folgen der Aufhebung

§ 1 Aufhebung von Besatzungsrecht

(1) Die von Besatzungsbehörden erlassenen Rechtsvorschriften (Besatzungsrecht), insbesondere solche nach Artikel 1 Abs. 3 des Ersten Teils des Vertrags zur Regelung aus Krieg und Besatzung entstandener Fragen in der Fassung der Bekanntmachung vom 30. März 1955 (BGBl. 1955 II S. 301, 405) (Überleitungsvertrag), werden aufgehoben, soweit sie nicht in Bundes- oder Landesrecht überführt worden sind und zum Zeitpunkt ihres Inkrafttretens Regelungsgebiete betrafen, die den Artikeln 73, 74 und 75 des Grundgesetzes zuzuordnen waren.

(2) Von der Aufhebung ausgenommen ist das Kontrollratsgesetz Nr. 35 über Ausgleichs- und Schiedsverfahren in Arbeitsstreitigkeiten vom 20. August 1946 (Amtsblatt des Kontrollrats S. 174), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 9. Februar 1950 (Amtsblatt der Alliierten Hohen Kommission für Deutschland S. 103).

§ 2 Aufhebung bundesrechtlicher Vorschriften über die Bereinigung von Besatzungsrecht

Es werden aufgehoben:
1. das erste Gesetz zur Aufhebung des Besatzungsrechts vom 30. Mai 1956 (BGBl. I S. 437; BGBl. III 104-1),
2. das Zweite Gesetz zur Aufhebung des Besatzungsrechts vom 30. Mai 1956 (BGBl. I S. 446; BGBl. III 104-2),
3. das Dritte Gesetz zur Aufhebung des Besatzungsrechts vom 23. Juli 1958 (BGBl. I S. 540; BGBl. III 104-3) und
4. das Vierte Gesetz zur Aufhebung des Besatzungsrechts vom 19. Dezember 1960 (BGBl. I S. 1015; BGBl. III 104-4).

§ 3 Folgen der Aufhebung

Rechte und Pflichten, die durch gesetzgeberische, gerichtliche oder Verwaltungsmaßnahmen der Besatzungsbehörden oder auf Grund solcher Maßnahmen begründet oder festgestellt worden sind, bleiben von der Aufhebung unberührt und bestehen nach Artikel 2 Abs. 1 Satz 1 des Ersten Teils des Überleitungsvertrages fort.

Dazu zählen u. a. die Entnazifizierungsvorschriften aus alliierten SHAEF & SMAD, weil alle Deutschen und eingebürgerten Migranten bis zum heutigen Tag mit der *Deutschen Staatsangehörigkeit*/ *DEUTSCH*  vom 5. Februar 1934 gegen ihren Willen juristisch nazifiziert sind – Beweis Artikel 139 GG für die BRD –
und die Übernahme der Kriegsfolgen und Besatzungskosten – Artikel 120 GG für die BRD

 

VII. Die BRD-Treuhandverwaltung hält bis heute das *Deutsche Reich* unter internationaler Täuschung im § 270 StGB Rechtsverkehr analog § 263 StGB Betrug mit praktiziertem Gewohnheitsrecht okkupiert, was ein Akt der Piraterie darstellt.
Die notwendige Aufklärung der getäuschten deutschen Bevölkerung und des internationalen Völkerbundes und die notwendigen Referenden zur Befreiung von Deutschland werden durch die zu privat- kommerzielle Firmen privatisierte Bundesrepublik–Treuhandverwaltung nachhaltig verhindert.

 

VIII. BRD-Vertreter lassen sich durch interne handelsrechtliche Wahlen (vgl. „Betriebswahlen“) auf Grund des eigenen BVerG (Az.: 2 BvE 9/11) seit 1956 rückwirkend aufgehobenen, nichtigen Wahlgesetzes immer wieder erneut illegal „legitimieren“, was eine organisierte Betrugshandlung gemäß § 263 StGB zu Lasten Dritter darstellt. Vgl. Urteil BVerG Quelle: https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2019/01/cs20190129_2bvc006214.html

 

Die notwendige Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit des völkerrechtlichen Staates auf deutschen Boden

Vernichtende Folgen für die gesamte Menschheit bei Nichterfüllung des Potsdamer Abkommens der alliierten Siegermächte durch weiteres Festhalten der Deutschen am Faschismus und Nazismus (HLKO Artikel 24: Kriegslisten sind erlaubt…)

„…Die mit der Direktive JCS 1067 auf der Potsdamer Konferenz 1945 bekannt gegebene Absicht der Alliierten war die völlige Ausrottung der nationalsozialistischen Ideologie, und deren Urheber, Repräsentanten und Anhänger zur Verantwortung zu ziehen, auf staatlicher, gesellschaftlicher und privatwirtschaftlicher Ebene..“

 

FOLGEN für Deutschland und den Völkerbund

Zerstörung der konzeptionellen Sicherheit sozialer Systeme im Völkerbund durch:

- verwaltungstechnisch illegale staatsrechtlich - juristische Weiterführung des nationalsozialistischen „Dritten Reiches“ von Adolf Hitler
- Weiterführung des (zweiten) Weltkrieges auf allen Ebenen mit Ursache der Blockade und Sabotage der zwingend notwendigen Friedensverträge zur endgültigen Beendigung des zweiten Weltkrieges und damit Nichterfüllung des Potsdamer Abkommens

- dadurch weltweit dauerhafter Kriegszustand mit konventioneller, psychologischer, chemischer, physikalischer und biologischer Kriegsführung gegen die gesamte Menschheit
- Verhinderung der Entnazifizierung Grundgesetz Artikel 139 - Umsetzung Potsdamer Abkommen vom 2. August 1945 durch die BRD- Treuhandverwalter ab 1949 bis zum heutigen Tag – in Folge UN-Feindstatus jedes einzelnen Deutschen gemäß den UN- Feindstaatenklauseln.

(Die Feindstaatenklausel ist ein Passus in den Artikeln 53 und 107 sowie ein Halbsatz in Artikel 77 der Charta (oder Satzung) der Vereinten Nationen (SVN), wonach gegen Feindstaaten des Zweiten Weltkrieges von den Unterzeichnerstaaten Zwangsmaßnahmen ohne besondere Ermächtigung durch den UN-Sicherheitsrat verhängt werden können...)
- Förderung von Krieg und Terrorismus weltweit, weil Deutschland die finanzielle Drehscheibe und führender Rüstungsproduzent- und Exporteur für fast alle Kriegsschauplätze auf der Erde ist
- systematische Provokation zur Völkerwanderung und Landnahme (sog. „Migration“) durch gezielte Kriegstreiberei und Förderung von Terrorismus
- dadurch organisiert gesteuerte Masseneinwanderung fremder Volksstämme mit Infiltration fremder und/oder radikalislamischer Religionsanhänger u. a. durch den sogenannten *Islamischen Staat* (ISIS, Daesh) Al Dschabhat an-Nusra verbündeten Freiwillige Syrische Armee (FSA), Al Qaida, Al-Schabab (Al-Shabab), Boko Haram, Tehrik-i-Taliban und weiterer international festgestellter Terrororganisationen in Deutschland und im Völkerbund
- offensichtliche Auflösung der öffentlichen Ordnung durch Rechtsbankrott
- totalitäre faschistische Diktatur mittels totalitärer POLIZEI-, Justiz- und Behördenwillkür gegen das indigene deutsche Volk,
- Gewalt, Chaos und Gesetzlosigkeit, Plünderungen an Privateigentum vor allem der einheimischen deutschen Bevölkerung durch ein faschistisches Regime mit privaten Mafia-Strukturen in Deutschland - damit im Zentrum Europas und Drehscheibe für die Weltgemeinschaft
- Vorbereitung und Durchführungen von Umstürzen sozialer Systeme in anderen Nationen durch BRD-NATO-EU- Beauftragte (sog. „farbige Revolutionen“, Wirtschaftskrieg, Interventionen über 5. Kolonnen u. ä.) - aktuell zum Beispiel in Weißrussland, der Ukraine, Venezuela, Syrien, Lybien und viele weitere Staaten
- lfd. Bruch internationalen Rechts mit Einmischung in innere Angelegenheiten anderer Nationen durch BRD-NATO-EU-Vertreter

- der heimtückisch psychologisch, ökonomisch, physikalisch, chemisch, biologisch und konventionell weitergeführte zweite Weltkrieg bedroht heute die gesamte Menschheit unmittelbar in ihrer Existenz.
(Haager Landkriegsordnung - HLKO Artikel 24 „Kriegslisten und die Anwendung der notwendigen Mittel, um sich Nachrichten über den Gegner und das Gelände zu verschaffen, sind erlaubt.“)
- Mit dem 11. September 2001 Aufbau einer „Neuen Welt-Ordnung“ als sog. „5. Weltreich“ – eine moderne Sklavenhaltergesellschaft mittels Künstlicher Intelligenz (KI) 5G/6G… der sog. „Covid-Masterplan – die 4. industrielle Revolution – die große Transformation“ zum „Prison-Planet“. Beweis: Cyberdyne Systems Skynet World Economic Forum

offizielle Webseite des World- Economic Forum https://intelligence.weforum.org/
+ „DER PLAN des World Economic Forum - Covid Masterplan - die große Transformation“

 

Beseitigung jeglicher rechtstaatlicher Ordnung in Deutschland und in Folge Zerstörung der konzeptionellen Sicherheit sozialer Systeme im Völkerbund durch:

- Voll-Privatisierung der BRD begründete vollständige Abwesenheit - Ausfall rechtstaatlicher Stellen zum Wohl für das betroffene einheimische *deutsche Volk* und allen Migranten in Deutschland
- Die BRD (Bundesrepublik Deutschland-Finanzagentur GmbH / HRB 51411) ist gemäß dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte kein rechtmäßiger Staat EGMR 75529 / 01 vom 8.06.2006
- Eintrag der Bundesrepublik – Deutschland/ Germany, BUND und diversen Ministerien im UN-Register als Nichtregierungsorganisationen (NGOs)
- Täuschung aller Nationen und insbesondere deren Völker weltweit durch die BRD- Regierungsvertreter– Straftatbestand § 270 StGB Betrug sowie sittenwidrige, verbotene In -sich-Geschäfte (Verboten gemäß Paragraph 181 BGB) wie der sog. „2+4 Deutschland-Vertrag“ von 1990 und Folgeverträge.
- Auflösung des BRD-Staatsfragmentes durch die illegale Privatisierung der deutschen Regierung, Verwaltung, Polizei und Militär zu privat-kommerziellen Firmen mit Inkassostrukturen gegen das gleichgeschaltete deutsche Volk
- Wegfall Staats- und Völkerrecht mit ausschließlicher Anwendung See- und Handelsrecht UCC in Deutschland
- Mafia- und Vetternwirtschaft – Piraterie und Gesetzlosigkeit unter Ausnutzung der Mängel und Defekte des Nachkriegs-Provisoriums „Bundesrepublik Deutschland“
- verbotene Ausnahmegerichtsbarkeit durch privat- kommerzielle Schiedsgerichte
- lfd. Verstoß gegen das Rechtstaatsprinzip (Artikel 20 Abs. 3 GG) und das Legalitätsprinzip (§ 152 Abs. 2, § 160, § 163 StPO) und die Gewaltenteilung gemäß Art. 20 Abs. 2 Satz 2 Grundgesetz für die BRD
- dadurch begründet Stillstand der Rechtspflege und Rechtsbankrott der BRD-Justiz
- nahezu Komplettausfall der Schutz- und Sicherheitsorgane (Polizei) für die Bevölkerung in Deutschland (Beispiel: fortlaufende Übergriffe und Attentate auf die Menschen in den deutschen Städten und Kommunen und POLIZEI-Gewalt gegen protestierende Zivilisten, insbesondere wehrlose ältere Menschen, Frauen und Kinder)
- Mandat zum Einsatz der deutschen „Bundeswehr“ gegen die unzufriedene Bevölkerung/ Menschen in Deutschland („Inlandseinsatz“)
- Anwendung verbotener nationalsozialistischer Gesetze, Verordnungen und Rechtsinhalte und die zwangsverordnete „deutsche Staatsangehörigkeit“ vom 5. Februar 1934 zum Nachteil des deutschen Volkes und der internationalen Weltgemeinschaft
- dazu zählt auch die inhaltliche Anwendung des NS-Polizei- Sicherheits- und Ordnungsrechtes von 1933 („Politische Polizei“ – „Staatsschutz“)
- extreme politische Verfolgung Andersdenkender; insbesondere der Opposition - staatenlos.info – Comedian e. V. – des Vorstands, Rüdiger Hoffmann, dessen Mitglieder und der ehrenamtlichen Helfer („Reichsbürger“-Stigmatisierung zur Verfolgung)
- kein strafrechtlicher Schutz und kein Rechtsweg für die Menschenrechte in Deutschland
- absolut feindseliges Verhalten der regierenden BRD-Vertreter und der  BRD-Verwaltungen insbesondere gegen die einheimische deutsche Bevölkerung, Ethnien, Menschengruppen und Menschen in Deutschland
- Masseneinwanderung fremder Völker aus der gesamten Erde in das bereits völlig überbevölkerte deutsche Gebiet
- dadurch Verdrängung der einheimischen deutschen Stammesbevölkerung und Schaffung von Parallelgesellschaften- gefördert- geduldete religiös politische Radikalisierung in Deutschland
- Schaffung von Staatenlosigkeit der Einwohner in Deutschland durch Entzug der deutschen Staatsangehörigkeit – damit Entzug aller Rechte der betroffenen Bevölkerung (1999/ 8.12.2010 Streichung der „unmittelbaren Reichsangehörigkeit“ als Basis der „deutschen Staatsangehörigkeit“ im Staatsangehörigkeitsgesetz (– Reichsangehörigkeit = Staatsangehörigkeit = Beides ist ein und dasselbe! (R=STAG))
- Nichtigkeit der Wahlen mangels ausreichender Wahlbeteiligung, durch Wahlbetrug mittels gezielter Falschinformation, Manipulation und mangelnder Verhältnismäßigkeit durch ungültige Überhangmandate (Urteil Bundesverfassungsgericht zum Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz und die vom Grundgesetz garantierte Chancengleichheit der Parteien (Az.: 2 BvE 9/11))- Meineid der deutschen Politiker auf vorgebliche „Verfassungstreue“ als Regimetreue zum verwaltungstechnisch weitergeführten „Dritten Reich“ und handelsrechtlichen Unternehmen „Deutschland“
- Entzug des Selbstbestimmungsrechts der Menschen/ der deutschen Völker in Deutschland
- Misswirtschaft und Missmanagement des vom Volke erschaffenen Kapitals
- grob fahrlässige und/oder vorsätzliche Vernichtung der natürlichen Lebensgrundlagen der Menschen
- vorsätzliche Schaffung von Armut, Notständen, Krieg, Terror und damit allgemein permanenter Ausnahmezustand- Notstands-Kriegsrecht (seit 2020 z. Bsp. bezeichnet als „Covid- Masterplan – die vierte industrielle Revolution – die große Transformation“)
- Verletzung der Würde des Menschen durch den bürgerlichen Tod der Person (Der bürgerliche Tod (französisch mort civile) bedeutet den Verlust der persönlichen Rechtsfähigkeit. Der bürgerliche Tod war bereits im römischen Recht eine Folge der capitis deminutio maxima, des Verlustes der persönlichen Freiheit bei Gefangennahme oder als Nebenfolge bei Kapitalverbrechen. Auch das gemeine Recht kannte eine direkte Vernichtung der Persönlichkeit (consumtio famae) in der Friedlosigkeit als Folge der Oberacht.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerlicher_Tod )

Rechtswidrige Beseitigung der völkerrechtlichen Wahrung der Identität des deutschen Volkes. („Das Bundesvertriebenengesetz (BVFG) regelt, wo nach § 6 in der geänderten Fassung von 1987 deutscher Volkszugehöriger ist, wer „sich in seiner Heimat zum deutschen Volkstum bekannt hat, sofern dieses Bekenntnis durch bestimmte Merkmale wie Abstammung, Sprache, Erziehung, Kultur bestätigt wird.“)

 

Projekt künstliche Intelligenz (KI/AI) mittels Einsatz der militärischen 5G/ 6G– Mikrowellen-Waffentechnologie - S.M.A.R.T. = Secret Militarized Armaments in Residential Technology („SKYNET-Terminator System)
Beweis: Cyberdyne Systems Skynet World Economic Forum

Seit 2020 Umsetzung Plandemie - Beweis: „COVID-MASTERPLAN - die große Transformation – die 4. Industrielle Revolution“ – Beweis auf der offiziellen Webseite des World- Economic Forum https://intelligence.weforum.org/

+ „DER PLAN des World Economic Forum - Covid Masterplan - die große Transformation“
 

image013

image014

image015

image016

image017

 

Zusammengefasst akute und unmittelbare Folge-Gefährdung der körperlichen und seelischen Unversehrtheit aller Menschen auf der Erde – natürliches Recht auf Notwehr für Jedermann

Damit liegt auch Verstoß gegen Artikel 20 Grundgesetz Absatz 1- 3 vor:

Grundgesetz
II. Der Bund und die Länder (Art. 20 - 37)

Art. 20

 

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Recht auf Widerstand:
Damit greift Artikel 20 Absatz 4 Grundgesetz für die BRD für die existenziell betroffene Bevölkerung und erfordert demzufolge die zwingende Notwendigkeit des Absetzens der unverantwortlich handelnden  bzw. unterlassenden BRD-Regierung und auch des Eingreifens der Hohen Hand – Anti Terror- Allianz – der internationalen Weltgemeinschaft.

Weiter greift auch der § 34 StGB für die betroffenen Menschen in Deutschland:

Strafgesetzbuch

Allgemeiner Teil (§§ 1 - 79b)
2. Abschnitt - Die Tat (§§ 13 - 37)
4. Titel - Notwehr und Notstand (§§ 32 - 35)

§ 34 Rechtfertigender Notstand

„Wer in einer gegenwärtigen, nicht anders abwendbaren Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut eine Tat begeht, um die Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht rechtswidrig, wenn bei Abwägung der widerstreitenden Interessen, namentlich der betroffenen Rechtsgüter und des Grades der ihnen drohenden Gefahren, das geschützte Interesse das beeinträchtigte wesentlich überwiegt. Dies gilt jedoch nur, soweit die Tat ein angemessenes Mittel ist, die Gefahr abzuwenden.“

 

Ggfs. in Verbindung mit § 32 Notwehr
(1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.
(2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

Weiter greift der übergesetzliche Notstand!

Damit erfüllt sich auch die Notwendigkeit Anwendung der rechtsgültigen Haager Landkriegsordnung (HLKO) und des Eingreifens der alliierten Mächte in Deutschland:
Beweis: Im Artikel 42 bis 56 der HLKO sind Regelungen zum Verhalten einer Besatzungsmacht auf besetztem feindlichem Gebiet festgelegt. Ein Besatzer ist unter anderem verpflichtet, die öffentliche Ordnung und das öffentliche Leben wiederherzustellen und aufrechtzuerhalten (Artikel 43). Einziehung von Privateigentum ist ebenso verboten wie Plünderungen. (Artikel 46 und 47)

 

Notwendigkeit Einrichtung Nationaler Übergangsrat - nationale Übergangsregierung auf deutschen Boden

Rechtliche Grundlage: Verhalten einer aufständischen oder sonstigen Bewegung gemäß UN- Resolution 56/83 Kapitel 2, Artikel 10

I. Das Verhalten einer aufständischen Bewegung, die zur neuen Regierung eines Staates wird, ist als Handlung des Staates im Sinne des Völkerrechts zu werten.
II. Das Verhalten einer aufständischen oder sonstigen Bewegung, der es gelingt, in einem Teil des Hoheitsgebietes eines bestehenden Staates oder in einem seiner Verwaltung unterstehenden Gebiet einen neuen Staat zu gründen, ist als Handlung des neuen Staates im Sinne des Völkerrechts zu bewerten.

Folgende Maßnahmen müssten wie in solchen Sachverhalten üblich durchgeführt werden, wenn sich alle Erkenntnisse und beweiskräftigen Dokumente tatsächlich in ihrer Richtigkeit bestätigen:

Das Grundgesetz wurde am 23. Mai 1949 im Auftrag der alliierten Siegermächte des zweiten Weltkrieges für(!) die Bundesrepublik Deutschland in Kraft gesetzt.
Nicht etwa für das deutsche Volk oder "Dem deutschen Volke" wie es am Hauptportal des Reichstages in großen Lettern steht.

Dieses alliierte Militär-Grundgesetz ist die höchste Rechtsnorm für die Bundesrepublik Deutschland.
Die alliierten Siegermächte sind bis heute für(!) die Entnazifizierung (Befreiung) Deutschlands und des deutschen Volkes gesetzlich-vertraglich zuständig.

Artikel 139 Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland: „Befreiungsartikel - Fortgelten der Vorschriften über Entnazifizierung“ aus  *SHAEF und *SMAD – Zitat: Die zur "Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus" erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.“

Die bis zum heutigen Tage rechtsgültigen *SHAEF–Gesetze und *SMAD- Bestimmungen werden also vom Grundgesetz FÜR die Bundesrepublik Deutschland nicht berührt und sind weiterhin rechtsgültig.

Alle nationalsozialistischen, faschistischen Gleichschaltungsgesetze und Verordnungen/ Rechtsinhalte wurden durch die alliierten Siegermächte mit *SHAEF-Gesetz Nr. 1 Artikel III generell strafbewehrt verboten und aufgehoben - Zitat:
„Die Auslegung oder Anwendung deutschen Rechts nach nationalsozialistischen Lehren, gleichgültig wie und wann dieselben kundgemacht wurden, ist verboten.“

Das bedeutet die Aufhebung aller nationalsozialistischen Gesetze und Rechtsinhalte, damit auch die zwingend notwendige Aufhebung der von Adolf Hitler und seiner Reichsregierung am 5. Februar 1934 zwangsverordneten „deutschen Staatsangehörigkeit“ (Artikel 16 und Artikel 116 GG für die BRD) durch Entnazifizierung der Person über Wiederherstellung der Bundesstaaten und der Bundesstaatsangehörigkeit im Deutschen Heimat-Reich gemäß erster *RuStAG vom 22. April 1871 (RGBI. S. 87)Inland §1. Die Reichsangehörigkeit wird durch die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaate erworben und erlischt mit deren Verlust.“

 

In Kombination mit:

Artikel 146 Grundgesetz für(!) die Bundesrepublik Deutschland
(Geltungsdauer/ Laufzeit) der Bundesrepublik Deutschland - Zitat:
“Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.”

Erster Schritt:
Einheit und Freiheit Deutschlands durch völkerrechtliche Wiedervereinigung und Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit des völkerrechtlichen Staates „Deutsches Reich“ c/o „Deutschland“ - damit Befreiung der vom alliierten Militär-Grundgesetz überlagerten, bis heute rechtsgültigen, letzten historischen Weimarer Reichsverfassung vom 11. August 1919. (siehe u. a. SHAEF und Artikel 140 GG für die BRD)

Zweiter Schritt:
Die vollständige Reformierung der Weimarer Reichsverfassung von 1919 im handlungsfähigen Staat „Deutsches Reich“ c/o „Deutschland“ über eine Nationalversammlung/ verfassungsgebende Versammlung durch Volksabstimmung in freier Entscheidung des deutschen Volkes.

Dritter Schritt:
Die Wiederherstellung der Bundesstaaten als Basis der Bundesstaatsangehörigkeit für die Person im Staatenbund „Deutsches Reich“ – Wiedererlangung aller Rechte.

 

Notwendige Schritte zur Befreiung Deutschlands und der gesamten Menschheit vom Faschismus und Nazismus zur Wiederherstellung der konzeptionellen Sicherheit für soziale Systeme im Völkerbund

 

1. Bildung Nationaler Übergangsrat durch die Opposition in Zusammenarbeit mit allen verantwortungsfähigen, verantwortungsgewillten, positiv Zukunft-orientierten Kräften unter Beteiligung von staatenlos.info - Kommission 139.
Mit diesem Schritt geht Staatenlos.info – Kommission 139 in den Nationalen Übergangsrat auf.

Ein nationaler Übergangsrat ist eine rechtmäßige juristische Entität, die auch von der NATO und der UN anerkannt ist.

gesetzliche Grundlagen: 1 Staatsgründung

UN-Resolution 56/83 Kapitel 2, Artikel 9
Verhalten im Falle der Abwesenheit oder des Ausfalls der staatlichen Stellen für das betroffene Volk.
Das Verhalten einer Person oder Personengruppe ist als Handlung eines Staates im Sinne des Völkerrechts zu werten, wenn die Person oder die Personengruppe im Falle der Abwesenheit oder des Ausfalls der staatlichen Stellen faktisch hoheitliche Befugnisse ausübt und die Umstände die Ausübung dieser Befugnisse erfordern.

 

Nationalversammlung und/oder Verfassunggebende Versammlung

Die völkerrechtlichen Instrumente dazu ist die Nationalversammlung und/oder verfassunggebende Versammlung, welche durch den Übergangrat einzuberufen ist.
Aus der einzuberufenden Nationalversammlung müssen die Verfassung und die Übergangsregierung hervorgehen.

Rechtliche Grundlagen:
1)
Grundgesetz für die BRD Artikel 146, Artikel 25 und Artikel 133 in der Fassung vom 23. Mai 1949 bis zum 29. September 1990. 

Übrigens: die Streichung des räumlichen Geltungsbereiches des Grundgesetzes und somit die Trennung zwischen dem freien Gebiet/Landfläche von Deutschland und der verbliebenen Besatzungsordnung "BRD-Grundgesetz", die nur noch auf den "freiwilligen Teilnehmern an der BRD" liegt, finden Sie im Bundesgesetzblatt Teil II. Seite 890, Kapitel II, Artikel 4, Absatz 2  vom 23.09.1990 - rechtswirksam zum 29.09.1990. (siehe auch Seite 885 - Artikel 23 "weggefallen")

2) Urteil Bundesverfassungsgericht BVerfG 2 BvG 1/51 vom 23. Oktober 1951, II. Senat, Leitsätze 21, 27 und 29.

3) UN-Selbstbestimmungsrecht der Völker, Artikel 1 der UN-Charta -  UN-Zivilpakt und UN-Sozialpakt

Urteil des Bundesverfassungsgerichts BVerfG 2 BvG 1/51 vom 23. Oktober 1951, II. Senat,
Leitsatz 21 : Eine verfassunggebende Versammlung ist ein weltweit anerkannter, völkerrechtlicher Akt und hat einen höheren rechtlichen Rang als die auf Grund der erlassenen Verfassung gewählte Volksvertretung (siehe Art. 25 GG). Sie ist im Besitz des pouvoir constituant. Mit dieser besonderen Stellung ist unverträglich, daß ihr von außen Beschränkungen auferlegt werden. Ihre Unabhängigkeit bei der Erfüllung dieses Auftrages besteht nicht nur hinsichtlich der Entscheidung über den Inhalt der künftigen Verfassung, sondern auch hinsichtlich des Verfahrens, in dem die Verfassung erarbeitet wird.

Leitsatz 27 Das Bundesverfassungsgericht erkennt die Existenz überpositiven, auch den Verfassungsgesetzgeber bindenden Rechtes an und ist zuständig, das gesetzte Recht daran zu messen.

Leitsatz 29 Dem demokratischen Prinzip ist nicht nur wesentlich, daß eine Volksvertretung vorhanden ist, sondern auch daß den Wahlberechtigten das Wahlrecht nicht auf einem in der Verfassung nicht vorgesehenen Weg entzogen wird.

 

Gesetze international zu denen sich die BRD "ius cogens" (unabänderlich) verpflichtet hat und aus dem Grundgesetz:

UN - Selbstbestimmungsrecht der Völker : Artikel 1
(1)
Alle Völker haben das Recht auf Selbstbestimmung. Kraft dieses Rechts entscheiden sie frei über ihren politischen Status und gestalten in Freiheit ihre wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung (siehe Art. 146 GG).

(2) Alle Völker können für ihre eigenen Zwecke frei über ihre natürlichen Reichtümer und Mittel verfügen, unbeschadet aller Verpflichtungen, die aus der internationalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit auf der Grundlage des gegenseitigen Wohles sowie aus dem Völkerrecht erwachsen. In keinem Fall darf ein Volk seiner eigenen Existenzmittel beraubt werden.

(3) Die Vertragsstaaten, einschließlich der Staaten, die für die Verwaltung von Gebieten ohne Selbstregierung und von Treuhandgebieten verantwortlich sind (siehe Art. 133 GG), haben entsprechend der Charta der Vereinten Nationen die Verwirklichung des Rechts auf Selbstbestimmung zu fördern und dieses Recht zu achten.

UN-Zivilpakt und UN-Sozialpakt und noch mehr Informationen finden Sie HIER

Der Außenminister der Vereinigten Staaten von Amerika, Christian Herter (Secretary of State), Beauftragter Vertreter der westlichen Hauptsiegermacht, vom 18. Mai 1959 anläßlich der Genfer Außenministerkonferenz:

Die Bundesrepublik Deutschland und die sogenannte Deutsche Demokratische Republik stellen nicht – und zwar weder getrennt, noch gemeinsam – eine gesamtdeutsche Regierung dar, die ermächtigt wäre, für das als Deutschland bekannte Völkerrechtssubjekt zu handeln und Verpflichtungen einzugehen.“

Kommentar: Diese Aussage steht im Einklang mit den Festlegungen der vier alliierten Siegermächte bezüglich „Deutschland / Germany“ während der Außenministerkonferenz in Moskau von 1943, dem Londoner Protokoll von 1944, wie der Potsdamer Konferenz von 1945 und der Erklärung zur völkerrechtlichen Anerkennung des Völkerrechtssubjekts Deutschland / Germany im Gebietsstand vom 31. Dezember 1937.

 

Die Übergangsregierung

Die Übergangsregierung wird über den nationalen Übergangsrat in Abstimmung der alliierten Siegermächte c/o. Russland durch die Opposition unter Beteiligung der Organisation staatenlos.info - Kommission139 gebildet.
Hierbei geht es allerdings nicht um die Neugründung, sondern um die Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit des Völkerrechtssubjekts – Heimatstaatenbundes der deutschen Völker mit der völkerrechtlichen Bezeichnung *Deutsches Reich* und/oder zur Zeit „Deutschland“.
Beweis: Urteil Bundesverfassungsgericht- Zitat: „Es wird daran festgehalten (vgl zB BVerfG, 1956-08-17, 1 BvB 2/51, BVerfGE 5, 85 <126>), dass das Deutsche Reich den Zusammenbruch 1945 überdauert hat und weder mit der Kapitulation noch durch die Ausübung fremder Staatsgewalt in Deutschland durch die Alliierten noch später untergegangen ist; es besitzt nach wie vor Rechtsfähigkeit, ist allerdings als Gesamtstaat mangels Organisation nicht handlungsfähig. Die BRD ist nicht "Rechtsnachfolger" des Deutschen Reiches, sondern als Staat identisch mit dem Staat "Deutsches Reich", - in Bezug auf seine räumliche Ausdehnung allerdings  teilidentisch".

 

Maßnahmen der Übergangsregierung:

Alle Maßnahmen müssen unter internationaler Kontrolle und Beobachtung erfolgen. (UN, OSZE, BRIGGS)

Referendum zur Wiederherstellung der konzeptionellen Sicherheit für das soziale System in Deutschland und in Folge global

 

Referendum in Deutschland:

  1. sofortige Abdankung der Bundesregierung und Wiederherstellung der rechtstaatlichen Ordnung vom deutschen Volk für das deutsche Volk
  2. Einrichtung direkte Volksdemokratie in freier Selbstbestimmung der Menschen ohne Parteien
  3. Herstellung Weltfrieden durch Friedensverträge
    (Beispiel: Japans Ex-Premier Abe: Friedensvertrag mit Russland unter neuem Premierminister möglich https://deutsch.rt.com/asien/106986-ex-premier-japans-abe-hofft-russland/)

Umsetzung der völkerrechtlichen Wiedervereinigung- Deutschland als Ganzes: Einheit und Freiheit der Deutschen durch Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit des völkerrechtlichen Staates „Deutsches Reich“ gemäß Artikel 146 Grundgesetz für die BRD – Zitat Artikel 146: “Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert…“

1. Nürnberg II
Einrichtung Kriegsverbrechertribunal mit dem Ziel der vollständigen Aufklärung aller sog. Nazi- und Kriegsverbrechen bis zum heutigen Tage und Verantwortungnahme aller Verantwortlichen unter Anwendung von *SHAEF UND *SMAD durch die dafür zuständige alliierte Hohe Hand.
Dazu erfolgt eine zeitlich befristete formelle Reaktivierung auch der sowjetischen (russischen) Besatzungszone in Deutschland zum Schutz der deutschen Bevölkerung, der Arbeit der Übergangsregierung, zur endgültigen Entnazifizierung der Deutschen - Rückführung der Deutschen in ihre Heimat-Staatsangehörigkeit, Befreiung der historisch letzten, rechtsgültigen Verfassung (WRV 1919) vom Grundgesetz für die BRD – Verfassungsreform, analoge Wiederherstellung der Heimat-Bundesstaaten.
Alle deutschen NGOs, Organisationen, Vereine, Stiftungen, Firmen, Parteien und Verbände sind wegen möglicher Beteiligung an der Weiterführung des sog. „dritten Reiches“, Nazi- und Kriegsverbrechen, Völkermord zu überprüfen, bei gerichtlich unabhängiger bewiesener Tatbeteiligung aufzulösen und deren Vermögen zu beschlagnahmen und den deutschen Völkern zu übereignen. (Volkseigentum und/oder Volksvermögen)
Dasselbe betrifft den gesamten BRD-Verwaltungsapparat und selbstverständlich auch die Banken- und Konzernkartelle, welche ihr Vermögen zum Teil global illegal auf NS-Geld und NS-Gold (sog. „Auschwitzgelder“) aufgebaut haben sollen.
Das gesamte Personal der deutschen Organisationen, Verwaltung, der Banken und der Wirtschaft ist über eine militärjuristische Prüfung der gerechten Verantwortung unter voller privat kommerzieller Haftung aller Verantwortlichen zuzuführen.
Die haftungsgemäße Abwicklung der BRD-Treuhandverwaltung sollte grundsätzlich ähnlich friedlich wie 1990 die Abwicklung der *Deutschen Demokratischen Republik* (DDR) erfolgen.

2. Militärische Übergangsregierung: Zur Sicherstellung einer entnazifizierten Verwaltung und des schrittweisen Wiederaufbaus des zerstörten Deutschlands  erfolgt über den Nationalen Übergangsrat zeitgleich die Einrichtung einer militärischen Übergangsregierung mit Abstimmung der zuständigen alliierten Mächten (sog. „Hohe Hand“).

3. Konferenz von Jalta II bedeutet umgehende Einrichtung einer Welt- Friedenskonferenz mit der nationalen Übergangsregierung als Vertretung Deutschlands zum ehrenhalber Abschluss der Friedensverträge mit allen 54 kriegsbeteiligten Nationen und damit endgültige Aufhebung der UN- Feindstaatenklauseln.

4. Entnazifizierung der Person gemäß Artikel 139 Grundgesetz für die BRD - *SHAEF und *SMAD = die Wiederherstellung der Rechte über die strukturelle Einrichtung der Bundesstaaten, Herzog- und Fürstentümer, Königreiche, freien Städte und der Bundesstaatsangehörigkeit im Deutschen Heimat-Reich durch Reformierung der *RuStAG vom 22. Juli 1913 (RGBI. S. 583) zur ursprünglichen *RuStAG vom 22. April 1871 (RGBI. S. 87)
Inland §1. Die Reichsangehörigkeit wird durch die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaate erworben und erlischt mit deren Verlust.“

5. Sicherheit: Die deutsche Übergangsregierung stellt sich weiterhin unter den Schutz der alliierten Mächte bis der Faschismus und Nazismus endgültig beseitigt und die völkerrechtliche Ordnung wiederhergestellt ist.
Danach schrittweise koordinierter Abzug der alliierten Besatzungstruppen aus dem deutschen Stammesgebiet.

6. Verfassungsreform: Notwendige Reformierung der letzten historisch- rechtsgültigen Verfassung „Weimarer Reichsverfassung“ (WRV) vom 11. August 1919 durch eine verfassungsgebende Versammlung. 
Abstimmung der Verfassungsreform über Referendum (Volksabstimmung)
- Schrittweise Umsetzung des staatenlos.info Heimat- und Friedensprogramms als weltweites Modellprojekt.

7. Konvention Tauroggen II Gemeinsame Wiederherstellung des Heimat- und Friedensbündnisses Deutsches Reich - Preußen– Russland auf historischer Grundlage als Garant für den Weltfrieden, Wohlstand und Zukunft für alle Völker der Erde. (als ewiger alt-germanischer Bruderbund)

8. Aufbau eines gemeinsamen Europäischen Heimat- & Friedensbündnisses freier und unabhängiger Nationalstaaten der Völker mit Rückkehr zu den vielfältigen ethnischen Kulturen und den ethisch- moralischen Werten.

9. Internationaler Völkerbund:
Reformierung des alliierten Kriegsbündnisses gegen Deutschland „Vereinte Nationen (UN)“ zu einem gemeinsamen Freundschafts- und Friedensbündnis - Völkerbund freier, souveräner Nationen und Völker = Garant für den Weltfrieden, Wohlstand und eine positive Zukunft für alle Völker und Menschen der Erde.

10. Endziel: Eine neue Weltordnung des Friedens und der Harmonie unter Einhaltung der natürlichen - göttlichen Ordnung der Schöpfung.
Die schrittweise Umsetzung des Heimat- und Friedensprogramms in Deutschland – Wiederherstellung der natürlichen Ordnung und des Welt-Friedens als weltweites Modellprojekt.

Vorläufiges Ergebnis:
- Beendigung der BRD-Fremdverwaltung auch als ökonomischer, finanzieller und politischer Motor des Faschismus weltweit
– „automatisches“ Ende der EU- NATO-Privatdiktatur auf deutschem Boden
- Aufhebung der UN-Feindstaatenklauseln
- Rückführung des Kriegsbündnisses UNO gegen das Deutsche Reich in den ursprünglich friedfertigen Völkerbund
- Beendigung der weltweiten Kriege/ Interventionen/ Umstürze von bestehenden Ordnungssystemen, gesteuerter Terrorismus, Flucht und Vertreibung, Völkerwanderung - Massenmigration, Völkermord, Gleichschaltungsparteien- und Organisationen, privater Verschwörungen, Rechteverletzungen, Privatisierung der Staaten, Ausplünderung der Menschen, Sanktionen gegen Unabhängigkeitsbestrebungen, Umweltzerstörung, Familienzerstörung, gesteuerter Revolutionen/ Umstürze, Kolonien, Finanzierung fremder Interessen, (angloamerikanische) Besatzungstruppen/ Militärstützpunkte usw.
- Auflösung des Kriegsbündnisses NATO/ OTAN ggfs. durch Referendum der vereinnahmten Mitgliedsvölker
- gemeinsamer Weltsicherheitsrat ohne alliierte Vorbehaltsrechte
- endgültige Beendigung bürgerlicher Tod der Person - die Menschen erhalten endgültig und für alle Ewigkeit ihre angestammten natürlichen Rechte und den allgemeinen Frieden zurück.
(Der bürgerliche Tod (französisch mort civile) bedeutet den Verlust der persönlichen Rechtsfähigkeit. Der bürgerliche Tod war bereits im römischen Recht eine Folge der capitis deminutio maxima, des Verlustes der persönlichen Freiheit bei Gefangennahme oder als Nebenfolge bei Kapitalverbrechen. Auch das gemeine Recht kannte eine direkte Vernichtung der Persönlichkeit (consumtio famae) in der Friedlosigkeit als Folge der Oberacht. https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerlicher_Tod)

Die Ursache fast aller Probleme und Schieflagen wird damit mittelfristig für alle Völker endgültig beseitigt.
Wenn die Deutschen endlich frei - souverän sind, befreit sich in logischer Folge Europa und die gesamte Menschheit selbst. (Dominoeffekt)

 

Regierungsauftrag
zur Wiederherstellung der natürlichen Ordnung in der menschlichen Gesellschaft

- Wiederherstellung der vollen Souveränität und Beendigung der alliierten Besetzung und Fremdbestimmung Deutschlands gemäß HLKO und Völkerrecht, GG120 und GG139 mit vollständigem Abzug aller alliierten NATO-Besatzungstruppen aus Deutschland
- in Folge Wegfall aller EU – NATO – Auslandsabgaben- Finanzierungen, Besatzungskosten, Kriegs- und Kriegsfolgelasten.

 

Rechtesystem
- Aktivierung des Völkerrechts und des Naturrechts im vom Faschismus befreiten deutschen Heimatreich
- Aktivierung aller menschlichen Naturrechte wie des Rechts auf Heimat und freier Selbstbestimmung
- vollständige Entnazifizierung durch Beseitigung jeglichen nationalsozialistischen Unrechts im Heimatreich - Wiederherstellung der Recht-Staatlichkeit mit vollständiger Aufhebung des See- und Handelsrechts UCC im Staatswesen
– es gilt künftig Staats- und Völkerrecht an zweiter Stelle unter dem Naturrecht
- das Handelsrecht UCC gilt künftig ausschließlich nur noch für private Unternehmen in der Wirtschaft; freiwillige geschäftliche Annahme durch die Menschen
- Wiederherstellung und Reformation des staatlich deutschen Rechts – BGB – StGB – StPO Straftatverfolgung ZPO einschließlich strafbewehrtes Verbot von Wucher/ Spekulation im BGB und StGB
- kostenfreie unabhängige Rechtsprechung und Rechtsberatung für alle
- strafbewehrtes Verbot aller sozialistischen, kommunistischen Gleichschaltungsideologien und Organisationen, Glaubhaftmachung, Wohnhaft, Zwang(haft), allgemeine Überwachung, unmittelbare Reichsangehörigkeit - Kolonie, gesteuerte Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Geheimgesellschaften, Gleichschaltung, u. a. Gleichschaltung der Geschlechter („Genderismus“), Pornografie und Gewaltverherrlichung, Kriegs- und Terrorpropaganda, Konzerne und Kartelle, Wucher & Spekulation, Ausnutzung von Abhängigkeiten und Schwächen, Ausplünderung jeglicher Art, Natur- und Umweltzerstörung
- strafbewehrter Schutz der Ethik und Moral
- In der BRD geschlossene Ehen und Kaufverträge, insbesondere von Kraftfahrzeugen und Immobilien bleiben bestehen und genießen rechtlichen Bestandsschutz, sofern diese nicht gegen ein gültiges Gesetz verstoßen oder ein krimineller Hintergrund vorliegt.

 

Bodenrechte
Die konkrete Umsetzung der Befreiung der Deutschen vom Faschismus kann offenbar nur über die Wiederherstellung der historischen Bodenrechte der sog. „deutschen Stämme“ erfolgen.

Die sog. „Bundesrepublik Deutschland“ (BRD), bezeichnet auch als  „Deutschland“, „Deutschland AG“ – Handelsmarke „Germany“, ist rechtlich vergleichbar mit einer großen, kommerziell agierenden Immobilien-Verwaltung auf dem Stammesgebiet der deutschen Völker.
Es geht dabei um die Durchsetzung der Eigentumsansprüche – insbesondere der Bodenrechte der deutschen Stämme und deren einst geadelten Anführern, sofern deren Nachfahren heute überhaupt noch verantwortungsfähig sind, zum Wohle des Volkes zu dienen.
Erst wenn die provisorische Treuhandverwaltung BRD das Stammesgebiet der Deutschen auf Weisung der Treugeber der Vereinten Nationen - United Nations (UN), des Vatikan sowie der alliierten Siegermächte an den rechtmäßigen Eigentümer, dem deutschen Staatsvölkern und dessen legitimierten Vertreter übergibt, können die darauf lebenden Menschen durch Rückführung der Person in die historische  Bundesstaatsangehörigkeit vor 1913 endgültig und dauerhaft entnazifiziert werden.
(sog. Heimatrehabilitation: Nach Reformierung der *RuStAG vom 22. Juli 1913 (RGBI. S. 583) zur ursprünglichen *RuStAG vom 22. April 1871 (RGBI. S. 87) „Inland §1. Die Reichsangehörigkeit wird durch die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaate erworben und erlischt mit deren Verlust.“)
Die parlamentarische Parteien-Demokratie hat erst die Gewalt-Herrschaft des weltweit geächteten Faschismus & Nazismus (Nationaler und internationaler Sozialismus) mit all dessen vernichtenden Auswirkungen gegen die gesamte Schöpfung ermöglicht.
Diese Parteien-Demokratie hat sich also von Anfang an nicht bewährt und ist somit für die gesamte Menschheit untragbar geworden.
Das Ziel ist daher die Errichtung des Volksstaates mit einer direkten Volksdemokratie ohne spaltende, nicht haftende Parteien.
(siehe Part(eien) = Teil, das heißt Teile und Herrsche-System)
Über ergänzende Staatsformen wie zum Beispiel die Einrichtung einer konstitutionellen Monarchie können die deutschen Völker bei Bedarf in freier Selbstbestimmung entscheiden.
Die freiheitlich demokratische Ordnung wird künftig über direkte Volksabstimmung mittels Referenden in einem Volksstaat umgesetzt.

 

Staatsangehörigkeit
- Entnazifizierung der Person gemäß Artikel 139 Grundgesetz für die BRD - *SHAEF und *SMAD = die Wiederherstellung der Rechte durch Einrichtung der Bundesstaaten und der Bundesstaatsangehörigkeit im Deutschen Heimat-Reich durch Reformierung der *RuStAG vom 22. Juli 1913 (RGBI. S. 583) zur ursprünglichen *RuStAG vom 22. April 1871 (RGBI. S. 87)
Inland §1. Die Reichsangehörigkeit wird durch die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaate erworben und erlischt mit deren Verlust.“
- damit Rückführung aller Menschen in den natürlichen Personenstand – Austausch der BRD-Personal-Ausweise mit Heimat- Staatsangehörigkeitsausweise und Reisepässe

Der Mensch steht als frei beseeltes Lebewesen über dem Gesetz!
- Befreiung der Menschen durch schrittweise Abschaffung der Person – Persona = Maske: Das staatsrechtliche Endziel ist damit die endgültige Aufhebung des Personenstandes c/o der Geburtsurkunde – künftig gilt nur noch der Mensch nach Naturrecht – der souveräne, selbstverantwortliche Mensch steht über allen irdischen Erfindungen und untersteht einzig und allein GOTT - dem einzigen und wahren Schöpfer.

 

Staat und Verfassung
- Leitsatz: Volksstaat für das Volk - die Verfassung schützt das deutsche Volk- das deutsche Volk schützt seine Verfassung
- vollständige Reformierung der historischen Weimarer Reichsverfassung (WRV) von 1919 zur einer neuen fortschrittlichen Verfassung für die deutschen Völker durch Volksentscheid/ Referendum über die verfassungsgebende Versammlung
- Ende der faschistischen Parteiendiktatur durch Entnazifizierung/ SHAEF- SMAD
- Die deutschen Völker bestimmen über ihre unabhängigen Abgeordneten, welche zu jeder Zeit bestimmt bzw. bei Verstößen fristlos entlassen werden können.
- Volksherrschaft über Leistungspolitik für das Volk mit Volksentscheiden zu allen entscheidend wichtigen Belangen von Staat und Gesellschaft
- vollständige Dezentralisierung der Gesellschaft durch Schaffung kleiner, überschaubarer Strukturen der Gemeinden
- strikte Trennung von Staat, Wirtschaft, Religion und Ideologie
- Die Amtshoheit unterliegt ausschließlich dem Staat und dessen Verwaltungsorganen.
- Die Religionsgemeinschaften und deren Gotteshäuser dürfen keine hoheitlich amtlichen Rechte ausüben.
- die öffentliche Ausübung nichtchristlicher Religionen im sog. „christlichen Abendland“ bedürfen einer staatlich speziellen Sondergenehmigung
- Ideologisch-religiöse Logen und Geheimbünde sind streng verboten

 

Zitat: „Deutschland als Ganzes“
Einheit und Freiheit der Deutschen gemäß Artikel 146 Grundgesetz für die BRD =
Völkerrechtliches Wiedervereinigungsgebot zur Wiederherstellung der deutschen Heimat-Bundesstaaten.
Dazu Empfehlungen zwecks Lösung der sensiblen Angelegenheit im gegenseitigen Einvernehmen:
- strukturelle Wiederherstellung der deutschen Bundesstaaten, Herzog- und Fürstentümer, Königreiche, Provinzen, freie Städte und der Außengrenzen des deutschen Heimatreiches im Rahmen der Entnazifizierung
- ausdrücklicher Verzicht auf die ehemaligen deutschen Schutzgebiete / Kolonien
- gegenseitiger Verzicht auf einseitig- starre Gebietsansprüche, um unnötigen Ängsten und Zwistigkeiten zwischen den Völkern vorzubeugen
- Die ab 1945 fremdverwalteten und besetzten deutschen Ost- und Westgebiete werden künftig zweisprachige Sonderverwaltungszonen unter jeweils gemeinsamer deutsch-französischer, deutsch-tschechischer, deutsch-polnischer und deutsch-russischer Verwaltung.
- gleichberechtigte Mitbestimmung der deutschen, tschechischen, polnischen und russischen Bevölkerungsteile mit entsprechendem Minderheitenschutz
- gleiche Rechte und Pflichten für die Einwohner dieser Gebiete
- Das Heimat- und Friedensprogramm sollte in den künftigen Sondergebieten ebenfalls sofort unter internationaler Kontrolle umgesetzt werden.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsches_Reich_in_den_Grenzen_vom_31._Dezember_1937

 

Umsetzung Welt-Frieden
- Nach Abschluss aller Friedensverträge Schaffung einer internationalen, speziellen Militärgendamerie (sog. „Blauhelme“) zur vollständigen Beseitigung der Söldner – und Terroristenorganisationen, sog. „5. Kolonnen“ des sog. „Tiefen Staates“ („Deep State“) und aller deren Helfershelfer und NGOs.
- In die betroffenen Staaten einreisende Agenten und politische und wirtschaftliche Aktivisten (Geschäftsleute) der Faschisten sind vorsorglich zur Überprüfung  festzustellen und ggfs. der zuständigen Justiz zuzuführen.
- Schädigende Unternehmungen dieser international agierenden Personenkreise sind sofort zu stoppen.
- Schaffung einer internationalen militärpolizeilichen Kulturgüterkommission zur globalen Sicherstellung deutschen und internationalen  Kulturgutes
- Sicherstellung und Rückgabe von Raubkunst an die rechtmäßigen Eigentümer

 

Ausländer auf deutschem Boden – andere Ethnien
- Nach der endgültigen Wiederherstellung des Weltfriedens und der Beendigung der lokalen Kriegsherde erfolgt die schrittweise, sozialverträgliche und geförderte Rückführung aller Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlinge in ihre befriedeten Heimatgebiete.
- Nachweislich politisch und militärisch verfolgte Personen genießen weiterhin Schutz- und Bleiberecht im deutschen Heimatreich.
- Familienzusammenführungen und Aufbauhilfsprogramme für die vom Krieg zerstörten Gebiete
- Über Generationen in Deutschland voll integrierte Ausländer und deren Nachkommen können auf besonderen Wunsch bzw. auch durch besondere Verdienste für die Gesellschaft im deutschen Heimatgebiet verbleiben, erhalten aber staatrechtlich ihre jeweilige ethnische Stammeszugehörigkeit zu- und ausgewiesen.
- in der BRD geschlossene Mischehen bleiben bestehen und genießen rechtlichen Bestandsschutz
- Souveränitätsbestrebungen von einzelnen Völkern sind grundsätzlich durch Referenden unter internationaler Beobachtung zu entscheiden und danach im Völkerbund nach Völkerrecht anzuerkennen.
- Der Schutz von Minderheiten wird vom internationalen Völkerbund garantiert und sichergestellt.

Erster Staatsauftrag Wiederherstellung der natürlich- gesellschaftlichen
Lebensgrundlagen auf der Basis der Wiederherstellung der gesellschaftlichen Heimatstrukturen auf der Basis: Gemeinwohl geht stets vor Eigennutz - positive Zukunft, Gleichberechtigung für alle Menschen!

 

Verwaltung
- vollständige Auflösung des privatisierten und maßlos überdimensionierten BRD-Verwaltungsapparates als typisches Merkmal einer faschistischen Diktatur
- zeitgleicher Neuaufbau einer übersichtlich-kleinen, dezentralisierten Heimat- Verwaltung der Gemeinden
- Die BRD-Grundbuchämter werden als Katasterämter  in die jeweiligen Gemeindeämter integriert
- Die BRD-Grundbücher werden in Liegenschaftsbücher umgewandelt.
- auf das allgemeine Volkswohl vereidigte Staatsbeamte gemäß ursprünglichem BGB und altpreußischem Leistungsprinzip
- Abschaffung der privatwirtschaftlichen Industrie- und Handelskammer
- Wiedereinführung der regionalen Handwerksinnungen, Zünfte und Gilden
- der sog. „TÜV“ und „DEKRA“ werden verstaatlicht und erfolgen als kostenlose Dienstleitung für die Bürger
- private Prüfgesellschaften sind untersagt

 

Justiz
- unabhängige Staatsgerichte gemäß GVG § 15 ohne den nationalsozialistischen Anwaltszwang von 1935
- Alle BRD-Landgerichte, Oberlandesgerichte, Verwaltungsgerichte und Oberverwaltungsgerichte werden ersatzlos aufgelöst.
- Es gibt künftig das jeweilige Amtsgericht, die Reichsrayonkommission, das Admiralitätsgericht, die jeweiligen Kaufmannsgerichte, das Oberlandeskulturgericht, den Reichsfinanzhof (RFH) und das Reichsgericht als das oberste Verfassungsgericht.
- kostenfreie unabhängige Rechtsprechung und Rechtsberatung für alle Bürger
- staatliche Notariate
- Abschaffung der privatwirtschaftlichen Rechtsanwalts- und Notarkammer
- Einfache zivile Streitigkeiten sollten stets auf dem unkomplizierten Schiedsweg innerhalb der ursprünglichen Gerichtsbarkeit der jeweiligen Gemeinden entschieden und geheilt werden.

 

Finanz- und Versicherungswesen
- bedingungsloses Basiseinkommen für jeden Angehörigen des deutschen Heimatreiches in für einen angemessenen Lebensstandard ausreichender Höhe. Folge: Jeder gewinnt damit mindestens 50 Prozent mehr Lebenszeit zur eigenen freien Entfaltung.
- Bargeld-Zahlungsverkehr ist gesetzlich vorgeschrieben
- Ausnahme: bargeldloser Zahlungsverkehr nur für Überweisungen und im Onlinehandel
- strafbewehrtes Verbot des Zinses und Zinseszinses
- die Banken- und Versicherungshoheit liegt ausschließlich beim Staat
- Die staatliche Bank heißt „Reichsbank“
- staatlich garantierte Krankenversicherung, Brand-, Unfall-, KFZ-, Hausrat und Haftpflichtversicherung
- Das Betreiben von Privatbanken und Privatversicherungen sind auf deutschem Boden streng untersagt.
- Währungsreform - Wiedereinführung goldgedeckte Reichsmark und Reichspfennig
- staatliche Reichsdruckerei
- zinslose Darlehen der Reichsbank für alle Bürger des Landes
- strafbewehrtes Verbot virtueller Geldhandel/ Auflösung der heutigen (DAX- ) Börse
- striktes Wett- und Glückspielverbot mit wirtschaftlichem Hintergrund (Casinos, Spielhallen u. ä. )
- Einführung ursprünglicher Tauschbörsen zum Gemeinwohl mit dem längerfristigen Ziel der kompletten Geldabschaffung
- allgemeiner Schuldenerlass im Zuge der Währungsreform für alle Bürger
(ausgenommen die ehemaligen bundesdeutschen Verwaltungsstrukturen, Banken, Versicherungen und Konzerne/ Kartelle- die durch deren Gläubiger abzuwickeln sind)

 

Steuern & Abgaben:
- nur eine, für jeden Menschen tragbare, Basissteuer von geschätzt maximal 10 Prozent zum Wohle der Allgemeinheit. Damit Wegfall der gegenwärtigen Steuer- und Abgabenbelastung von über 70 Prozent in der BRD für jeden einzelnen Menschen. (90 Prozent allein pro Liter Kraftstoff für die Fahrzeuge)
Folge: Die Menschen erhalten mindestens 70 Prozent ihres Einkommens und damit ihre Lebenszeit und Lebensenergie zur eigenen freien Entfaltung zurück.
- Vereinfachung der Steuererklärung für Unternehmen mit einfacher Einnahmen - und Überschussabrechnung (sog. „Kassenbuch“)
- Steuergeldverwendung ausschließlich nur zum Wohl der deutschen Völker und des Friedens
- Abschaffung der überflüssigen Steuerberatung

 

Volkswirtschaft und Industrie
- Wiederherstellung Volksvermögen/ Volkseigentum an öffentlichen Immobilien, Grund und Boden, Wald, Wiesen, Felder, Gewässer/ Wasser und der Atmosphäre
- staatliche Heimatindustrie – insbesondere der Schlüsselindustrien wie der Schwerindustrie, Rüstung und Bergbau
- Reform der gesamten Volkswirtschaft zu einer weitestgehend exportunabhängigen regionalen, zukunftsorientierten Heimatwirtschaft unter Ausnutzung des gesamten anwendbaren prozeduralen Wissens und aller verfügbaren Patente
- strafbewehrtes Verbot der Konzern- und Kartellwirtschaft (sog. „Ketten“ und „Filialen“)
- ausländische Firmen dürfen nur mit erteilter Sondergenehmigung auf deutschem Boden aktiv werden

 

Handwerk und Gewerbe
- Auflösung/ Umwandlung der Konzernkartelle wieder zu mittelständisch- regionalen  Handwerksbetrieben/ Unternehmen
- Wiederherstellung der Arbeitsstätten und der Lagerwirtschaft am Wohnort im Rahmen der Regionalwirtschaft
- freies Handwerk- und Gewerbe, freier Handel, freie Stände, Innungen, Zünfte und Gilden
- Auflösung/ Umwandlung aller Handelsketten mit Wiederherstellung des ursprünglichen Kleinhandels („Tante Emma Läden“)
- Beendigung des hemmungslosen Wachstumswahns
- staatlich reale Preisbindung auf alle Grundnahrungsmittel und lebenswichtigen Erzeugnisse

 

Gesellschaftliches Zusammenleben
- Wiedereinführung der ursprünglichen Ständeordnung der deutschen Völker: Handwerk, Bauerntum, Wissenschaft und Kunst sowie die edle Ur-Ritterschaft zur Führung, Schutz und Wehr
- Abschaffung der industriellen Zeitumstellung zu Gunsten der ursprünglichen Uhrzeit
- Wiedereinführung der germanischen Jahreszeiten und Wochentage
- Untersuchung der christlich-römischen Zeitrechnung mit dem Ziel der Wiederherstellung der wahren Zeitrechnung
- Einführung der alt- historischen Sonn- und Feiertage und Ruhezeiten vor der lutherischen Reformation 1517 - komplett arbeitsfreie Wochenenden

 

Wasser- und Energieversorgung
- staatlich kostenfreie Energie- und Wasserversorgung als ein natürliches Basisrecht
- Ersatz der konventionellen Kohlekraftwerke, Müllverbrennungsanlagen  und Atomkraftwerke durch Einführung der freien Energie (z. Bsp. Wasserstofftechnologie, Gezeitenkraftwerke, Raumenergie, ev. kalte Fusion usw.)
- Rückbau und Verwertung der sog. „Biogasanlagen“, Windkraftanlagen, veralteten Atomkraftwerke, Braunkohlenkraftwerke, Müllverbrennungsanlagen und des engmaschigen Freileitungssystems (Elektrosmog-.Beseitigung)

 

Verkehrswesen
- staatliches Transportwesen zur See, zu Wasser und in der Luft (Reichsbahn Reichstraßen, Schienen- und Wasserwege)
- Rückverlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene und die Wasserwege
- regionaler Güterverkehr mittels Kleinlastkraftwagen (Zulieferer)
- Verbot internationalen Transitverkehrs durch die deutsche Heimat
- neue, fortschrittliche Fortbewegungstechnologien (u. a. Nutzung freier Energie/ Raum-Energie u. ä.)
- Rückbau und Renaturierung des nicht mehr benötigten, engmaschigen Massenverkehrssystems, insbesondere auch der Autobahnen

 

Post- und Fernmeldewesen
- staatliches Post- und Fernmeldeamt („Reichspost“) mit kostenfreier Telekommunikation und elektronischer Fernübermittlung (Internet)
- Verbot privater Telekommunikationsgesellschaften, Brief- und Paketdienste auf deutschem Boden
- Ausländische Versandunternehmen haben ihre Sendungen an der Grenze nach der Kontrolle der Reichspost zwecks Weitertransport zu übergeben.
- Abschaltung der gesamten Mobilfunktechnik Typ 2-6 G und Beseitigung aller entsprechenden Sendeanlagen und Empfangsgeräte
- Einführung alternativer gesundheitsunbedenklicher Kommunikationstechnologien
- Verbot ausländischer Computer- und Telekommunikationstechnologien und deren Internet-Netzwerke wie z. Bsp. Mikrosoft von Bill Gates
- Betätigungsverbot aller ausländischen sog. „sozialen Netzwerken“ wie Facebook-; Wats App, Twitter, Telegram, VK, Bitchute u. ä. und ausländische Plattformen wie Google, Mozilla-Firefox, Bing, Yahoo u. ä. (Datensammler)

 

Handel
- Förderung Regionalhandel und Gebrauchtwarenhandel (Märkte)
- Schrittweise Wiederherstellung der Autarkie und Eindämmung – Regulierung des ausgeuferten Welthandels
- gerechter Handel mit strafbewehrtem Verbot des Wuchers und der Schieberei - § 291 StGB und § 138 Absatz 1 BGB
- Wirtschaftsverbot aller ausländischen Onlinehandelsketten wie Amazon, Zalando, Metro, Selgros, Mega Image usw. auf deutschen Boden
- striktes Einfuhrverbot von ausländischen Billig- und Fertigprodukten speziell aus Fernost, Asien und Afrika

 

Familie
- besondere staatliche Förderung, Schutz und Fürsorge für die Familie
- Zusammenführung der Familie durch Arbeit direkt am Wohnort = Freizeitgewinn
- strafbewehrtes Verbot der Genderismus und Transhumanismus-Ideologie
- Wiederherstellung der natürlichen Geschlechter Mann und Weib
- Wiederherstellung der natürlichen Familien-Struktur Mann – Weib - Kind und der Rollen entsprechend der natürlichen Schöpfungsordnung
- Verbot der Kinderarbeit und gewerbsmäßigen Arbeit von Müttern und Schwangeren
- staatliche Förderung, Schutz und Fürsorge für behinderte, alte, kranke und schutzbedürftige Menschen
- Abschaffung und Ersatz der sozialistischen Kindertagesstätten und Kinderkrippen durch Waisenhäuser
- staatliche Inobhutnahme ausschließlich nur von Waisenkindern oder bei krankheits- bzw. umständebedingtem zeitweisen Ausfall der Familie

 

Bildungswesen
Struktur:

- staatlich komplett finanziertes Schul- und Bildungswesen
- Dezentralisierung des gesamten Bildungssystems („Dorfschulsystem“)
- Einschulung individuell ab 7 Jahre mit Schulzeit für maximal 8 Jahre
- Einführung der Kadettenanstalten mit integriertem Arbeitsdienst von zwei Jahren für Knaben
- Pflichtjahr für Mädchen mit Hauswirtschaftslehre und zusätzlicher einjähriger Anstellung (sog. „in Stellung“)
- strikte geschlechtliche Trennung in Mädchen- und Knabenschulen
- zielgerichtete Begabtenförderung ggfs. zur Fach- und Hochschulreife
- Fach- und Hochschulstudium mit Dauer 3 bis max. 6 Jahre (6 – 12 Semester)
- Schuluniform für Knaben und Schulkleider für Mädchen

Inhalte:
- staatliche Bildung auf wissenschaftlich höchstem Niveau für alle Menschen, einschließlich Heimatkunde mit den besonderen Schwerpunkten: Rückkehr zur natürlichen Ordnung und den deutschen Volkskulturen
- geschichtshistorische und staatsbürgerliche Aufklärung der Menschen über Geld- und Machtsysteme, die Entstehung von Abhängigkeiten und Kolonien, gesteuerte Ideologien und Religionen, private Verschwörungen in Geheimlogen/ NGOs gegen die Völker, Kriege und gesteuerte Revolutionen usw.
- Lehre der Ethik und Moral
- Aufklärung über die (sieben) Todsünden des Verderbens und die zehn Gebote für die Schöpfung Gottes

 

Wissenschaft und Forschung
- freie Wissenschaft und Forschung sind Staatsauftrag und genießen besonderen Schutz
- Patente dienen nur zur Absicherung der Erfinder

 

Gesundheitswesen
- staatlich kostenfreies Gesundheitswesen
- sofort nach der Befreiung mindestens ein Jahr Kur-Rehabilitation für die gesamte deutsche Bevölkerung mit Einrichtung von Sanatorien und Heilstätten um die an Körper und Seele schwer erkrankte Bevölkerung therapeutisch zu heilen
- kostenfreie medizinische Versorgung auf wissenschaftlich höchstem Niveau für alle Einwohner
- strafbewehrtes Verbot aller nachhaltig schädlichen Substanzen in den Nahrungsmitteln, in Getränken, Medikamenten, Mikrowellen, *Chemtrails*, Wetter-Klimabeeinflussung „Geoenergiering“, Haarp-Wetterwaffensysteme, Strahlung und Elektrosmog aller Art zur Wiederherstellung der Volksgesundheit
- Kranken- und Altenpflege: Finanzierung pflegender Angehöriger mit abgesichertem Pflegelohn
- staatliche Kranken- und Altenpflege nur bei Ausfall der eigenen Familie

 

Sozialwesen
- finanzielle Absicherung aller Menschen durch bedingungsloses Basiseinkommen und Übernahme aller sozialen Lasten Bedürftiger durch die Solidargemeinschaft
- Renteneintritt ab spätestens 50 Jahre möglich

Nährstand, Forstwirtschaft, Umwelt und Natur
- Volkeigentum von Grund & Boden
- Wiederherstellung des freien (historisch-germanischen) Bauerntums zur Volksernährung auf Basis des Erbhofrechts und der Nutzungspacht von Grund und Boden
- staatlich strafbewehrter Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen, der Umwelt und  Natur
- natürlich-bäuerliche Land- und Forstwirtschaft unter Einhaltung der Naturgesetze
- freie Jagd und freies Fischen nach altgermanischem Naturrecht unter Einhaltung der strafbewehrten Naturgesetze, Hege und Pflege des Wildes als uns gleichwertige Schöpfung
- strafbewehrtes Verbot der Massentierhaltung, Gentechnik und giftiger Chemie
- Entgiftung der landwirtschaftlichen Nutzflächen und Wiederherstellung der natürlichen Bodenstruktur
- nach der Rückführung der Migranten in deren befriedete Heimatstaaten erfolgt die schrittweise Rücksiedlung der einheimischen deutschen Stammesbevölkerung in die ländlichen Gebiete
- Wiederherstellung der natürlich-ländlichen Siedlungsstrukturen‘
Dazu die Beendigung der Verstädterung = Rückbau der Großstädte auf ein wohnlich gesundes Maßverhältnis. („Ent-Urbanisierung“)
Dabei erfolgt die Wiederherstellung/ Rückbau des historischen Stadtbildes, der städtischen Struktur und Ausdehnung im Stand vor 1815
- Wiederherstellung der natürlichen Lebensräume/ der Gewässerstrukturen/ Renaturierung/ Aufforstung mit Wiederherstellung der historischen Mischwaldstruktur im Zustand vor 1100 christlicher Zeitrechnung. (Beginn der großen mittelalterlichen Waldvernichtung)
- Rückbau mit komplexer Wiederherstellung der natürlichen Oberflächenstrukturen, der Hecken, Gehölze und (Klein- ) Gewässer in der Landschaft (Bäche, Teiche, Sölle, Auen, Moore)
- dazu Anhebung des Grundwasserpegels
- Schließung aller Braunkohlentagebaue, Renaturierung und Rettung bereits verlassener Ortschaften
- Verbot des Handels geschützter Tier- und Pflanzenarten
- striktes Wirtschaftsverbot von ausländischen „Fastfoodketten“ wie z. Bsp. „Mc Donald“, „Burgerking“, „Starbucks“, Pizza Hut, Kentucky Fried Chicken und Taco Bell (KFC), Starbucks, alle Döner-Kebab-Anbieter und Zulieferer wie die AC-Mega Meatfood Trading GmbH, Büyükasik GmbH und anderer ausländischer Lebensmittelunternehmen, deren Liefer- und Gastronomieketten auf deutschem Boden
- ausländische Gastronomen bedürfen einer staatlich speziellen Sondergenehmigung

 

Kunst und Kultur
- staatlich garantierte Freiheit der Kunst und Kultur unter Einhaltung der gesellschaftlich-ethischen Werte
- Beendigung der primitiven Gleichschaltung der sog. „Moderne“ mit Wiedereinführung von Schönheit aller Kunststilrichtungen – so auch am Bau (Romanik, Gotik, Renaissance, Barock, Rokoko, Klassizismus, Romantik, Jugendstil, Art Déco als auch der naturverbundenen Moderne)
- staatlich garantierter Denkmal- und Kulturschutz, Schutz/ Rettung der Altertümer
- strafbewehrtes Verbot des Handels mit kulturhistorisch wertvollen Altertümern und Kunstwerken
- Wiederherstellung der regional vielfältigen Volkskulturen der deutschen Völker mit einhergehendem staatlich garantierten Schutz, Förderung und Pflege der deutschen Volkskunst, Brauchtum und Volkskultur
– Denkmal- und Kulturschutz unter Maßgabe modernster Gesichtspunkte
- Wiedereinführung der regionalen Volkstrachten und Standeskleidung

 

Medien/ Presse
- auf wahrheitsgemäße Berichterstattung vereidigte staatliche Heimatmedien und Presseorgane
- private Presse und Medienunternehmen unterstehen ebenfalls dem strafbewehrt vereidigten Wahrheitsprinzip der Berichterstattung

Schutzpolizei und Verteidigung
- Heimat-Schutzpolizei in direkter Verbindung/ Schutz mit der Armee nach bewährtem altpreußischem Muster
- Der verbeamtete, unbewaffnete Polizeibeamte heißt künftig *Schutzmann* und trägt eine dunkelgrüne Uniform, Tschako mit entsprechenden Wappen
- die auf den höchsten technischen und organisatorischen Stand zu modernisierende Armee heißt *Reichswehr* und dient ausschließlich der Heimat-Verteidigung und dem Grenzschutz
- allgemeine Verteidigungspflicht für alle wehrfähigen Männer von 19 bis 40 Jahren - ausschließlich zum Schutz der Heimat, der deutschen Völker und des Friedens vereidigt
„Ich schwöre bei Gott diesen heiligen Eid, dass ich meinem deutschen Volke und Vaterland allzeit in bedingungsloser Treue und Redlichkeit dienen und als tapferer und gehorsamer Soldat bereit bin, jederzeit für diesen Eid mein Leben einzusetzen.“
- aktiver Wehrdienst zwei Jahre und in der Offizierslaufbahn mindestens drei Jahre
- Berufssoldatentum bleibt nur dem Offizierskorps vorbehalten
- die Offizierslaufbahn beinhaltet Fach- und Hochschulstudium auf militärischem Gebiet
- die Reichswehr wird durch regionale Volkswehren c/o Bürgerwehren c/o Bürgergarden unterstützt, welche gleichzeitig das Ersatzheer und die Reserve bilden.
- Der Volkswehrmann behält seine Ausrüstung und Bewaffnung jederzeit einsatzbereit bei sich im Haus als ehrenhaftes Eigentum – gestiftet vom deutschen Volke - Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerwehr
- Reservistenzeitdauer: 19 bis 50 Jahre
- staatliche Förderung der Volks-Bürgerwehren, Bürgergarden, Schützenzünfte und Reservistenverbände
- weibliche Angestellte dürfen nur in der Verwaltung, in der Versorgung, als Nachrichtenhelferinnen und im medizinischen Dienst von Militär und Schutzpolizei arbeiten
- der militärische Dienst an der Waffe bleibt ausschließlich Männern vorbehalten

 

Geschichtshistorische Revision
- Vollständige Tiefenaufarbeitung der historischen Vergangenheit einzig und allein der Wahrheit verpflichtet!

 

Mittelfristige Maßnahmen zur Reform der Gesellschaft
- Beendigung des Sklaven-Arbeitskultes durch bedingungsloses Basiseinkommen und späterer stufenweiser kompletter Abschaffung des Geldes, da als Tauschhilfe durch ständigen Missbrauch nicht bewährt
– Rückkehr zum natürlichen Lebenskreislauf ohne Wachstums- und Arbeitswahn
- jeder Mensch bekommt künftig alles was er für die glückliche Erfüllung seines Leben benötigt und sollte sich als Gegenleistung in die Gesellschaft einfach positiv nach den eigenen Fertig- und Fähigkeiten einbringen.
- Rückkehr zum altdeutschen Leistungsprinzip ohne Arbeitssucht
- damit Beseitigung der Basis der sog. „sieben Todsünden“

1. Hochmut (Stolz, Eitelkeit, Übermut)
2. Geiz (Habgier, Habsucht)
3. Wollust (Ausschweifung, Genusssucht, Begehren, Unkeuschheit)
4. Zorn (Jähzorn, Wut, Rachsucht)
5. Völlerei (Gefräßigkeit, Maßlosigkeit, Unmäßigkeit, Selbstsucht)
6. Neid (Eifersucht, Missgunst)
7. Faulheit (Feigheit, Ignoranz, Überdruss, Trägheit des Herzens)

Hauptziel: Die Rückkehr der Gesellschaft zur göttlich-natürlichen Ordnung.

Alle Punkte haben für die notwendige schrittweise Umsetzung die gleichrangig hohe Priorität.

 

Anzuregende Maßnahmen aller kriegsbetroffenen Nationen und deren Völker

wie zum Beispiel die Syrisch Arabische Republik, Islamische Republik Iran, Libanesische Republik, Republik Irak, Islamische Republik Afghanistan, Volksrepublik Donezk, Demokratische Volksrepublik Korea, Volksrepublik China, Palästina, Republik Kuba,  Republik Guatemala, Indien, Bolivarische Republik Venezuela, Brasilien, Republik Serbien, Transnistrien/ Republik Moldau, Republik Tschetschenien, Weißrussland, Ägypten, Hellenische Republik Griechenland, Königreich Spanien, Republik Portugal, Italien, Zypern, Ungarn, Türkei und viele weitere Nationen

1. Notwendiger Schutz der ausländischen Staatsbürger und Migranten, die in der Bundesrepublik Deutschland migriert leben und arbeiten:
Diese Menschen wurden durch Täuschung Ihrer Staatsangehörigkeit beraubt, indem sie die „Deutsche Staatsangehörigkeit“ von 1934 mit der Glaubhaftmachung *DEUTSCH* von Adolf Hitler erhalten haben. Weiter wurden diese Menschen durch den BRD-Gesetzgeber ab dem 01.01.2000 staatenlos gemacht und damit völlig entrechtet und entmachtet.
Alle Ausländer/ Migranten sind in der BRD durch willkürliche Übergriffe der deutschen Faschisten (Behörden und Justiz usw.) in ihrer unmittelbaren Sicherheit akut gefährdet.
Die BRD-Verwaltungen wenden dazu illegal verbotene NS-Gesetze an.
Dazu zählen auch die vielen räuberischen Geld- Erpressungen, insbesondere aber auch die  illegale Anwendung der nationalsozialistischen Steuergesetzgebung von 1937 mit Anwendung weiterer nationalsozialistischer Zwangsgesetze und Verordnungen (Justizbeitreibungsverordnung vom 11.März 1937) von Adolf Hitler usw..

2. Anträge aller betroffenen Nationen auf Dringlichkeitssitzung des Weltsicherheitsrates  und der UNO

3. Klageerhebung aller betroffenen Nationen bei den international zuständigen internationalen Stellen wie den Internationalen Strafgerichtshöfen in Den Haag und Malaysia; der Vereinten Nationen und weiteren Institutionen – siehe Anschriftenliste international zuständiger Organisationen – siehe Webseiten-Rubrik:
Beschwerden Strafanzeigen International
Weblink: https://www.staatenlos.info/beschwerden-strafanzeigen-international

4. Auch deutsche Nichtregierungsorganisationen – Unternehmen wie Stiftungen und Firmen im Ausland können als verdeckte Operationsbasen zur Zerstörung der jeweiligen Nation dienen.
Eine mögliche Beteiligung an geheimen NWO- Projekten- unter anderem „Barbarossa 2.0, Farbrevolutionen, Umstürzen u. ä. “ muss ebenfalls überprüft werden.
Dazu zählen ggfs. auch politische Organisationen, Parteien, Verbände, Vereine und Stiftungen in Deutschland.
Alle diese Organisationen sind durch unabhängige Untersuchungskommissionen zu überprüfen, bei bewiesenem Tatbestand zu verbieten, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen und das Vermögen zu beschlagnahmen.
In die betroffenen Staaten einreisende Agenten des sog. „Tiefen Staates“ („Deep State“) sind wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr vorsorglich festzunehmen und der zuständigen Justiz zwecks Ermittlung zuzuführen.
Schädigende Unternehmungen einer vermutlich global agierenden Mafia des militärisch industriellen Banken- und Konzernkomplexes müssen sofort mit allen notwendigen Mitteln unterbunden werden.

5. Mobilisierung der eigenen Bevölkerung der betroffenen Nationen:
Handlungsanleitung Urkunde International für Menschen anderer Nationen zur Unterstützung der Befreiung vom Faschismus & Nazismus -

siehe dazu Handlungsanleitung Willenserklärung zur Entnazifizierung der Person - Weblink: https://www.staatenlos.info/handlungsanleitung-urkunde-international

 

Handlungsempfehlungen für alle Menschen in Deutschland

Ihre Selbstverantwortung zur Befreiung Deutschlands, Europas und der gesamten Welt vom Faschismus
(betrifft alle Deutschen und die in Deutschland eingebürgerten Migranten)

 

Leitsatz:

Die bisherige Erfahrung lehrt: Die Verantwortlichen der Bundesrepublik Deutschland- Treuhandverwaltung dürfen, können und wollen Ihnen niemals die Heimatangehörigkeit und Ihre angestammten Rechte zurückgeben.

Die Deutschen und die ab 1949 eingebürgerten Neusiedler/ Umsiedler = Migranten leben völlig recht – und schutzlos in der deutschen Treuhand-Fremdverwaltung.
Der Zustand könnte auch mit einem großen Konzentrationslager (KL) zu vergleichen sein,
welches auf das gesamte Deutschland ausgedehnt worden ist.
Die Spaßgesellschaft wäre dann vergleichbar mit einem Lagerkulturprogramm,
Angehörige des „öffentlichen Dienstes“ wie die Kapos (Funktionshäftlinge),
eine „Bundes-Regierung“ wie eine Lagerkommandantur und die alliierten Hintergrundmächte und Auftraggeber wie eine auftraggebende regierende Geschäftsführung…

Ohne pflichtgemäße Umsetzung der gesetzlich vorgeschriebenen sog. „ENTNAZIFIZIERUNG“ der dem Menschen zugewiesenen PERSON (GG139) haben die Deutschen offensichtlich keine Möglichkeit auf Rettung vor der ethnischen Vernichtung, weil die BRD treuhänderisch das Deutsche Reich im Rechtszustand vom 31.12.1937 weiter verwaltet und der Zweite Weltkrieg mangels Friedensverträgen zwischen den 54 Kriegsparteien nicht beendet ist.

  1. Startseite und das Heimat- Friedensprogramm auf  www.staatenlos.info
    gründlich durchlesen und das einfache deutsche Weltthema: staatenlos in der BRD-EU-Nazi-Kolonie und die gesetzliche Generallösung zur Rückkehr in die Heimat und den Welt-Frieden Artikel 139 – Artikel 146 Grundgesetz FÜR die Bundesrepublik Deutschland (BRD) sorgfältig studieren; endgültig erfassen und verstehen.

  2. Dann Ihre Willenserklärung zur Heimatrehabilitation/ Entnazifizierung Ihrer Person an die zuständige alliierte Hohe Hand nach Moskau tätigen:  https://www.staatenlos.info/handlungsanleitung-heimatpaket
    (Ihre Heimat Staatsangehörigkeit erhalten sie nach der Befreiung von den Heimatbehörden ausgestellt.)

  3. Hinweis zu juristischen Streitfällen aller Art im System:
    A. Anwalt des Vertrauens nehmen und den Vorgang im System klären;
    B. Die TÄTER persönlich direkt INTERNATIONAL in Verantwortung nehmen = stets ALLE Menschenrechtsverstöße / Verbrechen / Straftaten sofort INTERNATIONAL AN ALLE ZUSTÄNDIGEN INSTITUTIONEN u. a. auch nach MOSKAU anzeigen und die Täter direkt verklagen: https://www.staatenlos.info/beschwerden-strafanzeigen-international
    Siehe dazu: https://www.staatenlos.info/nuernberg-2

    Wie man die Übermacht des Feindes der Menschheit bricht:
    Sich selbst für den Freiheitskampf aktivieren! Dazu gehört auch, damit aufzuhören, in den Auswirkungen der Besatzung von Deutschland sinnlos, ohne die Lösung zu agieren bzw. untätig zuzuschauen!
    Mehr als 70 Jahre Demonstrationen OHNE die reale LÖSUNG zur Befreiung der Heimat aus dem Joch der Fremdherrschaft sind genug!

    1. Abonnieren sie den staatenlos.info – Newsletter auf der Startseite von staatenlos.info oben.

    2. EINFACH SELBST und STÄNDIG überall das staatenlos.info-Thema VERBREITEN!
      Laden Sie unsere Filme unverfälscht auf ihre Kanäle und verbreiten Sie diese täglich auf alle sozialen Netzwerke wie Twitter, Facebook, VK.
      Sollte ein staatenlos.info- Youtube-Kanal von der Steuerung geschlossen werden, abonnieren Sie unsere Youtube-Ersatzkanäle, die wir ggfs. bekannt geben.
      Zielgerichtete Weiterverbreitung des Themas auf allen Ebenen.
      Richten Sie Messenger, WhatsApp Gruppen ein.
      Nutzen Sie dazu auch weitere aktuelle Internetdienste wie z. Bsp. „Telegram“- dazu Anmeldung beim staatenlos.info Telegram - Kanal: Rüdiger Hoffmann offiziell
      https://t.me/befrei mit der Chatgruppe Link „Diskussion“ Chatgruppe (Joinchat): https://t.me/Topinfosdisskussion

    3. WICHTIG! Aus der Virtualität in die Realität der ÖFFENTLICHKEIT treten = AUFSTEHEN!
      Richten Sie in ihren Städten und Gemeinden staatenlos.info – Sammelpunkte auf den öffentlichen Plätzen vor BRD- Regierungszentralen ein, wie Rathäusern, Staatskanzleien, Parlamenten -  gemäß Artikel 8 Grundgesetz für die BRD und den Versammlungsgesetz korrekt anmelden und durchführen.
      Stellen Sie an einem Tag in der Woche einen Sammelpunkt auf, filmen Sie Ihre Veranstaltung und stellen Sie Ihre Filmbeiträge über YouTube auf alle verfügbaren sozialen Plattformen ins Internet auf YouTube und andere soziale Netzwerke und Sie werden sehen, dass wir immer mehr werden… (Wir beraten Sie dazu gerne.)

      Das staatenlos.info - Informationsmaterial drucken lassen und zielgerichtete Weitergabe an Nachbarn, alle Freunde und Bekannte.
      Informieren Sie alle erreichbaren Menschen über AFD, Pegida, Die Linke oder andere gesteuerte Protest-Veranstaltungen ohne Lösung mittels staatenlos.info-Flyer.
      Geben Sie das staatenlos.info-Thema an alle Botschaften, Konsulate weiter.
      Nutzen Sie dazu unser Informationsmaterial (unabhängig selbst drucken):
      https://www.staatenlos.info/info-material-zur-befreiung-downloaden/info-material-zur-befreiung-deutsch

      Für die Druckaufträge/ Bestellungen nutzen Sie dazu z. Bsp.:


      http://www.flyeralarm.com/de

      https://www.wir-machen-druck.de

      (Lautsprecher und weiteres Zubehör wie Fahnen kann man einfach preisgünstig über E-Bay oder über Onlinehandelsplattformen wie Amazon bestellen.)

    4. Teilnahme an regelmäßigen staatenlos.info - Versammlungen in 19243 Wittenburg jeden Donnerstag ab 17:30 bis maximal 21 Uhr auf dem Marktplatz Markt 1 - 
      und insbesondere an den aktuellen Versammlungen im Regierungsviertel von 11011 Berlin, Platz der Republik 1 – direkt vor dem Reichstag Haupteingang Portal „Dem deutschen Volke“ – Versammlung von verantwortungsbewussten Menschen mit dem Ziel der Wiederherstellung des völkerrechtlichen Staates auf deutschem Boden, Einrichtung der direkten Volksdemokratie- Freiheit - Frieden = Zukunft für alle Menschen!

    5. MIT ENTSCHEIDEND WICHTIG! (regelmäßige) finanzielle Unterstützung der allgemeinnützigen staatenlos.info - Befreiungsbewegung Deutschland & Europa GG 139 – GG146.
      J
      eder €uro zählt für die außerparlamentarische Opposition (APO) staatenlos.info

 

Es zählt nur der Volkswille!

Abdankung der BRD-Treuhand-Diktatur nach über 70 Jahren Fremdbestimmung – Volksdemokratie - Heimat & Welt-Frieden
= Zukunft für alle Menschen der Erde JETZT!

image018

image019

image020

image021

image022

image023

 

ADEL VERPFLICHTET! Wo ist der deutsche Adel???

image024

image025

image026
Quelle: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/Das-Leben-von-Adolf-Friedrich-zu-Mecklenburg,nordmagazin65206.html

image027image028

image029
Quelle: https://www.merkur.de/bayern/muenchen-wittelsbacher-prinz-kaempft-um-sein-wappen-koenigreichs-bayern-12894952.html?fbclid=IwAR0lwyUXTqLF-kT8yWJlxoQ8AKUNcVcYUpdl85nG8fKruMNQN-RmFA6e7Jw

 

Deutscher Adelsstand 2020 :
verkauft, verraten, vergessen, verantwortungsunfähig- endgültig selbst aufgegeben…?

image030

Feststellung im Oktober 2020

Das sog. „deutsche Volk“ ist ohne die Hilfe der alliierten Siegermachte nicht der Lage das Potsdamer Abkommen vom 2. August 1945 in Verbindung mit dem Artikel 139 Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland zu erfüllen, weil die meisten Menschen in Deutschland durch die hinterlistige chemische, biologische, physikalische und insbesondere psychologische Kriegsführung an Körper, Geist und Seele mehr oder weniger schwer erkrankt sind.
Daher ist auch die Opposition nicht in der Lage die bereits halbaufgewacht- kritischen Menschen und deren Gruppen in Deutschland zu vereinigen!

Das Schicksal der Deutschen ist das Schicksal der gesamten Menschheit!